Japan: Kapitel 787 erschienen

Gestern erschien in Japan Kapitel 787 zur Serie Detektiv Conan, nachdem der Zweiteiler aus Kaito Kids Serie abgeschlossen wurde.

Das neue Kapitel heißt übersetzt etwa „Kogoro ist ein guter Mensch“ und darin taucht eine Person auf, die sich als Kogoro ausgibt. Déjà-vu? Tatsächlich, einen ähnlichen Fall gab es bereits einmal, und zwar in Band 31 bzw. dem Anime-Zweiteiler „Kogoros Doppelgänger“, der mit der Episodennummer 262/263 in Deutschland lief. Diesmal handelt es sich allerdings nicht um einen Hochstapler im schlechtesten Sinne, sondern um einen einfachen Mann, der mit seiner Kogoro-Rolle nur Gutes im Sinn hat.

Übrigens ist auch Masumi Sera in diesem sechsten Fall seit ihrem Debüt wieder am Anfang mit dabei. Allerdings scheint sie wie zuletzt bei der Fallaufklärung nicht mitzumischen und hat nur zwei Sprechblasen – rekordverdächtig!

Inhalt Grund zur Aufregung: Kogoro gibt Ran per Handy Bescheid, dass er mal wieder spät nach Hause kommt. Da drängt sich natürlich gleich der Verdacht auf, dass er wie so oft einen trinken gehen will, sodass Ran lauthals über ihn zu lästern beginnt. Eine ältere Frau bekommt dies mit und widerspricht ihr mit den Worten, Kogoro Mori sei ein sehr, sehr guter Mensch, da er jede Woche bei ihr vorbeikäme und ihr bei kleineren Dingen aushelfe – und das ohne Gegenleistung. Daraufhin lädt die Frau sie ein, sie nach Hause zu begleiten, da Kogoro auch diesen Abend bei ihr vorbeikommen werde. Ran und Conan nehmen ihr Angebot an und wie sich herausstellt, ist sie die Hausherrin eines Apartements, das sich direkt gegenüber von ihrem Haus befindet. Nach einer Weile klingelt es tatsächlich an der Tür, doch als Ran freudig die Tür öffnet, steht da nicht ihr Vater, sondern nur ein junger Mann, der Kogoro Mori ähnlich sieht. Ran ist kurz davor, den Schwindel auffliegen zu lassen, doch der junge Mann, Ryôhei Onda sein Name, erklärt ihr und Conan hastig, dass er der Freund von der Enkelin der älteren Frau sei und diese ihn um das Ganze gebeten habe, weil sich zu der Zeit gerade ein Einbrecher umhertrieb. Doch auch nachdem der Einbrecher geschnappt wurde, kam er weiterhin und half ihr bei kleineren Dingen. Als sie sich schließlich alle ins Wohnzimmer begeben, hören sie einen Schrei von nebenan aus dem Apartement und sehen durch das Fenster in einer der Wohnungen drei Schatten, die von einer Leiche sprechen. Sofort eilt Conan dorthin und tatsächlich findet er eine blutende Leiche vor. Der Zimmerschlüssel liegt zwar neben dem Opfer und die drei Personen mussten die Tür aufbrechen, weil der Tote ihnen nicht geantwortet hat, als sie von draußen nach ihm riefen, dennoch ist sich Conan sicher, dass ein Mordfall vorliegt: ein Mord in einem verschlossenem Raum! Kurz darauf stoßen Ran, die ältere Frau und der Kogoro-Doppelgänger dazu und die Frau verkündet sofort, der Fall werde umgehend gelöst werden, denn sie habe den berühmten Meisterdetektiv Kogoro Mori mitgebracht – doch dieser macht überhaupt nicht den Eindruck, als könne er mit detektivischem Gespür glänzen…
► Zu den aktuellen Spoilern
Ausblick
Der Fall wird nächste Woche in der Ausgabe #41/2011 der Shônen Sunday fortgesetzt. Ein Mord in einem hermetisch abgeschlossenen Raum ist eine harte Nuss – wie wird es dem Kogoro-Nachahmer ergehen?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.