Wort zum Sonntag: Wir feiern einen märchenhaften Geburtstag!

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERADas ConanWiki feiert Geburtstag – und wir feiern mit. Zum Anlass des Tages präsentieren wir euch heute die Gründungsgeschichte in einer etwas anderen Variante und wünschen euch viel Spaß beim Lesen! Genießt den Tag und feiert mit!

Alles begann an einem wunderschönen Sonntagnachmittag, wie er schöner nicht hätte sein können: In einem gut besuchten Dorf namens Conan sinnierte ein junger Mann über den Sinn des Lebens und kam schon bald zu der Erkenntnis, dass die Welt schon seit Jahren auf seine Eingebung gewartet haben müsse. So kam der Tag, an dem der junge Herr den Entschluss fasste, eine gut bestückte Bibliothek zu gründen. Er wollte das Wissen über die Stadt für die Ewigkeit konservieren und allen Einwohnern und Reisenden frei zugänglich machen.

Doch Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall: Aufgrund seiner finanziellen Situation, die um einiges besser hätte bestellt sein können, konnte sich der junge Herr nur eine alte, heruntergekommene Hütte am Rande der Stadt leisten. Ein reicher Großgrundbesitzer verpachtete ihm dieses Fleckchen Erde, auf dem der Startschuss für die größte Bibliothek der Stadt fallen sollte. So machte sich der junge Herr Tag für Tag daran, Informationen über das Leben in der Stadt Conan zu sammeln und in seiner Bibliothek festzuhalten. Der Eintritt in das Gemäuer war selbstredend kostenlos und auch die Arbeit des jungen Herrn wurde nicht vergütet, sondern geschah selbstlos und nur dem Gedanken der Wissenssammlung verpflichtet.

SanDiegoCityCollegeLearingRecourceCity-bookshelfBereits nach wenigen Umrundungen des Mondes um die Erde konnte der frische Bibliothekar erste Mitstreiter seiner Idee um sich versammeln, die sich ebenso dem gemeinsamen Ziel der Wissenskonservierung verpflichtet hatten. Und so kam der Tag, an dem der junge Bibliothekar eine fantastische Entdeckung machen sollte: Er fand tief im Herzen der Stadt ein großes Bibliotheksgebäude, das nach näherer Betrachtung den Eindruck erweckte, als habe es das gleiche Ziel wie die Bibliothek des jungen Herren am Rande der Stadt. So klopfte er mit drei strammen Schlägen an die Tore der Bibliothek, um mit dem Besitzer der Räumlichkeit Bekanntschaft zu machen. Ihm öffnete ein junger Herr, der nur wenige Wochen älter war als der junge Bibliothekar vom Rande der Stadt.

Nach einem kurzen Gespräch kamen die beiden Herren zu dem Entschluss, die Bibliothek im Herzen der Stadt mit dem Wissen aus der Bibliothek am Rande der Stadt zusammenzuführen und in Zukunft gemeinsam zu verwalten. So zog der junge Bibliothekar in die größere Bibliothek, die weiterhin vom jungen Herrn verwaltet wurde, der sich stolzer Eigentümer des Grundstücks nannte.

Zeitungsverlag-Waiblingen

Schon bald einigten sich die beiden jungen Herren darauf, neben der Bibliothek auch einen Zeitungsverlag zu errichten, um die Bevölkerung des Dorfes mit Nachrichten aus der Bibliothek zu versorgen. Gleichzeitig verwandelten sie einen nahe gelegenen Platz im Dorf zum Ort des Austausches über das Wissen der Bibliothek. Doch keine der drei Einrichtungen im Herzen der Stadt wurden so gut besucht, wie von den beiden jungen Herren erhofft.  Sie hatten mit Rückschlägen zu kämpfen und spielten bereits mit dem Gedanken, die Bibliothek, den Zeitungsverlag und auch den nahe gelegenen Platz wieder zu schließen, um bei der Bibliothek des Nachbardorfes One Piece anzuheuern.

Doch allen Überlegungen zum Trotz blieben die beiden Herren eisern und schafften es, weitere Helfer um sich zu versammeln. Diese unterstützten sie bei ihrem Einsatz, sammelten viel Wissen über das Dorf und seine Einwohner, verabschiedeten sich in der Regel nach einiger Zeit mit Verweis auf andere Verpflichtungen wieder, um wiederum Platz für neue Helfer zu machen. So überstand die Bibliothek mit den weiteren Einrichtungen die ersten Jahre, ohne aber eine der bestbesuchtesten Orte des Dorfes zu werden. Dieses Ziel lag weiterhin vor ihnen.

Über die Jahre hinweg kam es, dass der nahe der Bibliothek gelegene Platz immer häufiger besucht wurde. Zentrales Anliegen war nunmehr nicht allein das Geschehen in der Bibliothek, sondern auch die Veränderungen im Dorf an sich. Schnell entwickelten sich die ersten Moderatoren der unter Umständen hitzig geführten Diskussionen heraus, die von den beiden jungen Herren aus der Bibliothek recht bald ein offizielles Recht erhielten, die Unterhaltungen zu führen und zu leiten.

Eines anderen Tages klopfte ein junger Bursche an die Tür der Bibliothek und bat um Einlass. Er sah sich reichlich um, ehe er seinen Weg in den Zeitungsverlag fand. Dort angelangt, ergriff ihn sogleich eine Eingebung, die er mit viel Geschick ausformulierte und mit Unterstützung des jungen Bibliothekars auf die kommende Titelseite der Zeitung brachte. Wider aller Erwartungen wurde diese Ausgabe die bis dahin und noch für lange Zeit darauf bestverkaufte, sodass der junge Bursche noch am selbigen Tag mit einer Festanstellung im Zeitungsverlag bedacht wurde. Auch ohne eine Bezahlung, die es weder im Zeitungsverlag, noch in der Bibliothek oder für die Moderatoren des öffentlichen Platzes gab, kam er seiner Verpflichtung, aktuelle Nachrichten über das Dorf Conan in die Welt zu tragen, zu jeder Stunde nach.

kuchen

Erst im letzten Jahr wurde allen drei Einrichtungen mit einem einheitlichen Namen und Leitspruch ein neuer Anstrich verliehen und das Ziel der meistbesuchtesten Einrichtungen auf dem Boden des Dorfes Conan schien erreicht. Heute jährt sich die Gründung der Bibliothek im Dorfe Conan ein weiteres Mal, sodass es Anlass zum Feiern gibt.
Seit der Gründung der Bibliothek am Rande der Stadt befindet sich der Mond bereits auf seiner 81. Umrundung um die Erde, was nach irdischen Maßstäben 2191 Tagen oder genau sechs Jahren entspricht. Die Bibliothek, der Platz und auch der Zeitungsverlag glänzen in ihrem neuen Anstrich! Und wenn sie nicht geschlossen sind, dann öffnen sie auch heute.

8 Kommentare zu “Wort zum Sonntag: Wir feiern einen märchenhaften Geburtstag!

  • 16. März 2014 um 18:07
    Permalink

    Sehr liebevoll geschriebener Text. Großes Kompliment an den/ die Schreiber!
    Im diesem Sinne: Alles Gute zum Jubiläum.

  • 16. März 2014 um 18:45
    Permalink

    Dieser Text ist wirklich unglaublich gut gelungen. 😀
    Ich finde die Idee, die Geschichte des Wikis, des Forums und der News-Seite in eine kleine Stadt zu packen extrem genial und super kreativ.
    Wirklich toll geschrieben und seltsamer Weise fühle ich mich auch ein bisschen im Herzen berührt. Vielleicht, weil der komplette Text so liebevoll rüber kommt. Das gefällt mir wirklich sehr gut.
    Ich gratuliere auch ganz herzlich zum Geburtstag und hoffe es wird noch viele weitere geben. 😀

    Die Seiten sind toll, immer auf dem neusten Stand und ihr kümmert euch super um alles. Ich liebe es, wenn die Organisation funktioniert. 😀

    Liebe Grüße 🙂

  • 16. März 2014 um 23:01
    Permalink

    Was??? War das 5 jährige denn nicht erst letzte Woche? Mann, mann, mann! Das Jahr ging wirklich schnell vorbei.
    Wie dem auch sei: Herzlichen Glückwunsch und Respekt für die Geschichte! ;D

  • 18. März 2014 um 14:46
    Permalink

    Diese Community, vor allen anderen das Wiki, hat es wirklich verdient gefeiert zu werden. Danke für die inspirierenden Worte und auf weitere erfolgreiche Jahre 🙂

  • 21. März 2014 um 12:21
    Permalink

    WL, du bist ja sogar noch kreativer als ich. ^^ Hut ab für den Text!

    Und natürlich wünsche ich euch weiterhin alles Gute, ich mein, sonst müsste ja auch ich mir ein neues Hobby suchen. ^^

  • 21. März 2014 um 12:58
    Permalink

    @Aiko Hikari: Ich bin tatsächlich sehr kreativ, dieses Märchen stammt jedoch von unserem Philipp. Steht aber auch ganz oben direkt unter der Überschrift. 😉 Schön, dass es euch allen der Text so sehr gefällt! 🙂

  • 25. März 2014 um 05:32
    Permalink

    Glückwunsch und auf weitere Jahre
    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.