Japan: Worum geht’s in „Die Sonnenblumen des Höllenfeuers“?

Detective Conan Movie 19 Sunflowers of InfernoNachdem vor wenigen Tag erste Informationen zum 19. Detektiv Conan-Film bekannt wurden (wir berichteten) und am selben Wochenende auch schon ein erster Trailer zur Verfügung stand (wir berichteten²) sind nun erweiterte Informationen rund um den eigentlichen Inhalt des Filmes Gōka no himawari offenbart.

Selbstverständlich möchten wir euch ebendiese Neuigkeiten nicht vorenthalten und geben euch nachfolgend „durch die Sonnenblume“ eine Inhaltsangabe zum Besten, welche unsere englischsprachigen Kollegen bei DCTP aus dem Japanischen übersetzt haben. Bei uns findet ihr sie frei übersetzt – und ebenfalls ohne Gewähr – in deutscher Sprache. Zudem ist nun auch die entsprechende Webseite online. Achtung, Spoiler!

Unsere Zusammenfassung:

„Ein bestimmtes, weltberühmtes Gemälde sollte bei einer Auktion in einem von reichen Menschen gut besuchten Auktionshaus in New York versteigert werden. Das Kunstwerk war eines von Vincent van Goghs „Sonnenblumen“, ein Meisterwerk, von welchem man lange Zeit dachte, es wäre in Japan zerstört worden.

Jirokichi Suzuki schreckt alle anderen Bieter ab, indem er behauptet, es für 300 Millionen Dollar kaufen zu wollen und begründet das Vorhaben mit seinem Plan, alle sieben „Sonnenblumen“-Malereien zu sammeln, die auf der ganzen Welt verteilt sind.

Diesem wird er im japanischen Museum „Lake Rock“ die größte Ausstellung aller Zeiten widmen, dessen Sicherheit üppig gepanzert gewährleistet sein soll. Herr Suzuki gibt diese Informationen während einer weltweit ausgestrahlten Nachrichten-Sendung preis, welche auch Conan und Ran sehen.

Er hätte außerdem sieben Spezialisten, auch unter dem Titel „sieben Samurai“ bekannt, welche das „Sonnenblumen“-Gemälde beschützen sollen und gerade, als diese vorgestellt werden sollten, taucht plötzlich Kaito Kid auf! Dieser erklärt Herrn Suzuki den Krieg und gibt an, das Bild um jeden Preis zu stehlen, bevor er verschwindet. Weshalb sollte Kaito Kid so ein Statement von sich geben, wenn er normalerweise nur hinter großen Juwelen her ist?

Als alle drohen in Panik zu versinken, betritt ein Oberschülerdetektiv den Schauplatz, welcher Gerüchte um Kaito Kids Auftauchen hörte – Shinichi Kudo! Dann startet die „White Shadow“ einen Luftangriff auf das Passagierflugzeug, welches das „Sonnenblumen“-Bild nach Japan transportiert…

Der Schleier lüftet ein Kunst-Mysterium, das Wahrheit und Lügen verblendet, konzentriert auf einen einzigartigen Schatz…“

LADIES & GENTLEMEN, WOW! Hand auf’s meisterdiebische Fanboy- bzw. Fangirl-Herz: Das klingt, als könnte uns tatsächlich weit mehr als ein Mittelklasse-Diebstahl erwarten… was haltet ihr persönlich von den neuen Informationen um den Filminhalt? 🙂

6 Kommentare zu “Japan: Worum geht’s in „Die Sonnenblumen des Höllenfeuers“?

  • 9. Dezember 2014 um 16:14
    Permalink

    Den einzigen Kaito-Kid-Film, den ich wirklich mochte, war der dritte, doch dieser hier klingt auch recht interessant ^^ Ich mag es, wenn Kaito sich als Shinichi verkleidet (ich gehe stark davon aus, dass wir es hier nicht mit dem echten Shinichi zu tun bekommen …) und die sieben Samurai klingen nach einem guten Konzept – wetten, dass einer von ihnen der Täter ist? 😀
    Seit dem Trailer werde ich im Übrigen das Gefühl nicht los, dass jemand sich als Kaito Kid ausgeben könnte, was erklären würde, warum Kaito im Film nicht vor Menschenopfern zurückzuschrecken scheint … *grübel*
    Habt ihr eigentlich mal einen Podcast zu den Filmen gemacht, sich also allgemein darüber unterhalten, welche Filme zu den besten und welche zu den schlechtesten gehören etc.? Eure Meinung zu den Filmen würde mich auf jeden Fall sehr interessieren ^^

  • 9. Dezember 2014 um 17:31
    Permalink

    Interessant klingt es auf jeden Fall, auch wenn mich nach dem Trailer die böse Vorahnung beschleicht das der 19te Film noch Aktion lastiger wird als der 18te. Auf jeden Fall haben wir viel Spielraum für Spekulation, über die Fragen:
    Ist Kid nun Kid, oder gibt sich jemand anderes als Kid aus um ihm das in die Schuhe zu schieben.
    Verkleidet sich Kid als Shinichi oder ist Shinichi tatsächlich Shinichi, wobei dann wohl Ai als Conan auftreten müßte.
    Wenn ich so an Film 8 zurückdenke ist die Möglichkeit auch recht groß das, falls Shinichi der verkleidete Kid ist, Ran die Wahrheit erfährt von Conan. Das wäre auch wieder Stoff für viele Spekulationen.
    Höffen wir das der 2te Trailer unseren wissensdurst vielleicht ein wenig stillt.

  • 9. Dezember 2014 um 23:40
    Permalink

    Wow.. also wenn ich das jetzt so lese, beschleicht mich die Idee das Kaito sich als Shinichi ausgibt und der ‚Kaito Kid‘ dort ein Fake, Nachahmer ist. Das würde einiges erklären!
    Anderseits muss ich gestehen das Kaito doch irgendwie in diesem Film so richtig böse ist. Wie auch immer. XD
    Ich kann es kam erwartet den Film zu sehen! Und die Informationen sind ja auch sehr interessant! Alleine schon das Shinichi und Kid wieder zusammen auftauchen ist eine seehr schöne Kombi ^^
    Auch das mit den Samurai ist der vielversprechend. Hoffentlich geht der Film nicht in die Hose. Obwohl, selbst die 30 Sekunden Filmmaterial des Trailers sind schon wahnsinnig cool! (Wie oft ich mir den schon angesehen hab..)
    Ich freu mir nen Keks <3 XD

  • 10. Dezember 2014 um 01:31
    Permalink

    könntet ihr bitte nicht 300 Millionen Dollar sondern 300 Millionen Yen hinschreiben weil das ist Japan und nicht die usa

  • 10. Dezember 2014 um 02:59
    Permalink

    @Tatjana: An einen allgemeinen Film-ConanCast kann ich mich zwar nicht erinnern, bald kommt jedoch unser Audiokommentar zu Detektiv auf hoher See! Sollte es Bedarf an einem ConanCast bzgl. aller bisherigen Filme geben, könnte man ja mal über eine Aufnahme nachdenken. 😉
    @koko: New York ist in den USA und dort bietet Herr Suzuki im Auktionshaus mit. 😉

  • 11. Dezember 2014 um 15:27
    Permalink

    @Mario-WL: Toll, auf den Audiokommentar zu Film 17 warte ich nämlich bereits *lacht* Hoffentlich macht ihr zu jedem kommenden Film so einen Kommentar :3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.