Kapitel 980: „Reinweiße Gefühle“ und zwielichtige Personen!

Kapitel 980Kapitel 980 ist da, trägt den übersetzten Titel „Reinweiße Gefühle“ und zeigt uns den Abschluss des Falls, der sich beim Nachbarn von Rumi Wakasa ereignet hat! Zudem haben auch Hyoe Kuroda und Kanenori Wakita einen Auftritt!

Rumi Wakasa, neue stellvertretende Klassenlehrerin von Conans Klasse, bemerkte eines Morgens einen Streit zwischen ihrem Nachbarn, dem Golfer Teigo Banno, und seiner Freundin, dem Model Kurumi Iyama. Später in der Schule beschädigte sie ausversehen eine Kulisse für das morgige Theaterstück, weswegen die Detective Boys mit in ihr Apartment kommen und ihr beim Anfertigen der Ersatzkulisse helfen. Die Kinder bleiben zum Abendessen und werden durch laute Musik auf die Nachbarwohnung aufmerksam. Als sie sich beschweren wollen, finden sie die Leiche von Kurumi und Teigo selbst daneben bewusstlos auf dem Boden. Bei der nachfolgenden Ermittlungen war sich Conan sicher, dass Teigo selbst der Täter ist und durchschaute seinen Trick! Jetzt gilt es ihn zu überführen!

Hier ist die Zusammenfassung von Kapitel 980:

Inhalt Kapitel 980; drittes Kapitel zu Fall 283; später voraussichtlich in Band 92. Zu unseren Zusammenfassungen der vorigen Kapitel.
Auftretende Personen: Conan Edogawa, Ayumi Yoshida, Ai Haibara, Mitsuhiko Tsuburaya, Genta Kojima, Juzo Megure, Wataru Takagi, Rumi Wakasa, Hyoe Kuroda, Kanenori Wakita, Teigo Banno, Kurumi Iyama
Ort: Rumis Apartmentkomplex

Kapitel 980Megure telefoniert mit Takagi, welcher in Teigos Agentur allerdings keine Fanpost mit identischer Handschrift wie auf Teigos Gesicht finden konnte, da die Agentur nur die Briefe eines Monats aufbewahrt. Teigo selbst hat bereits eine Tasche gepackt und umgeschnallt, da die Medien von dem Verbrechen Wind bekommen haben und bald die Wohung belagern werden, weswegen er gehen möchte und in seiner Agentur seine kommende US-Tour besprechen will. Er hofft, dass Megure die verdächtige Frau mit dem großen Hut und der Sonnenbrille bald findet, doch da mischt sich Conan ins Gespräch ein: die Frau kann unmöglich gefunden werden, da Teigo selbst diese Frau war.

Conan beginnt mit der Beweisführung. Zuerst ist da der Kosmetikgeruch von Gentas Hand, der laut Conan daher kommt, dass Genta an etwa derselben Stelle wie die angebliche Frau an die Tür geklopft hat. Frauen benutzen keine Grundierung an ihren Händen, weswegen die Frau in Wirklichkeit der dunkelhäutige Teigo war, der seine Haut mit Grundierung weiß erscheinen ließ. Teigo widerspricht, da dies nur Spekulation sei, doch Conan hat noch zwei weitere Punkte, die ihn stören. Zuerst sagt er jedoch, dass Teigo etwas im Gesicht hat, woraufhin dieser sich mit den Fingern übers Gesicht wischt und die Finger betrachtet. Genau dies wollte Conan, denn normalerweise berührt ein Mensch instinktiv sein Gesicht wenn ihm gesagt wird, er habe etwas im Gesicht. Doch genau das hatte Teigo beim Leichenfund nicht getan, um die Schrift nicht zu verwischen, da er ja wusste, dass dies ein wichtiger Beweis wird. Teigo redet sich erneut auf Spekulation raus, weswegen Conan zu seinem nächsten Punkt kommt.

Als Haibara Teigo die Schrift auf seinem Gesicht mit ihrem Telefon als Spiegel gezeigt hat, hatte er sofort erkannt, dass es sich dabei nicht um Kurumis Handschrift gehandelt hat. Nun zeigt Conan ihm einen Zettel mit einem der Schriftzeichen von seinem Gesicht, doch Teigo erkennt nicht, dass es von Kurumi geschrieben wurde. Conan hatte ein von einem Fan ins Internet gestelltes Autogramm von Kurumi, welches dasselbe Schriftzeichen enthielt, gefunden, vergrößert und ausdrucken lassen. Mitsuhiko wirft Teigo vor, dass er die Handschrift seiner Freundin gar nicht gekannt habe. Teigo redet sich damit raus, dass er gefühlt habe, dass es nicht Kurumis Handschrift sei und man auf den ersten Blick sagen könne, dass die Handschrift von Kurumi und der verdächtigen Frau sich deutlich unterscheiden. Daraufhin gibt Conan den Zettel Ayumi, die ihn mit drei anderen Zetteln mischt. Alle vier Zettel werden dann jeweils von Genta, Haibara, Ayumi und Mitsuhiko hochgehalten, auf jedem dasselbe Schriftzeichen mit unterschiedlicher Handschrift, und Conan bittet Teigo darum, Kurumis Handschrift zu identifizieren, doch es gelingt ihm nicht. Conan wirft sogar ein, dass er das Schriftzeichen ja zuerst gespiegelt auf seinem Gesicht gesehen hatte und man Handschrift gespiegelt noch schwerer erkennen könne.

Teigo ignoriert das Argument und konzentriert sich auf die Polaroidfotos bevor und nachdem auf sein Gesicht geschrieben wurde, auf denen seine rechte Hand unter seinem Kopf liegt, weshalb die rechte, schreibende Hand der Frau nicht seine sein kann. Zudem hätte er nicht blind fehlerfrei auf sein eigenes Gesicht schreiben können. Doch Conan enthüllt den Trick: die Hand unter Teigos Kopf war nicht seine rechte Hand, sondern Kurumis linke Hand. Da der Kopf die Finger komplett verdeckt, kann man nicht genau sagen, ob es eine linke oder rechte Hand ist. Teigo hat also Kurumis linke Hand mit dunkler Grundierung und dem abgeschnittenen Ärmel einer seiner eigenen T-Shirts, welches er über Kurumis Arm im sichtbaren Teil des Fotos gestreift hat, unter seinen Kopf gelegt und wie seine rechte Hand aussehen lassen und seine tatsächliche rechte Hand mit weißer Grundierung und Nagellack wie die Hand der verdächtigen Frau aussehen lassen. Zudem musste er nicht auf sein eigenes Gesicht schreiben, sondern hat dazu eine Klarsichtfolie benutzt. Zuerst muss man auf eine Seite schreiben und danach die Schrift auf der anderen Seite nachzeichnen und diese Seite dann auf das eigene Gesicht pressen, wodurch die Schrift auf dem Gesicht dann nicht spiegelverkehrt ist.

Der Tatverlauf war also wie folgt: Teigo hat sich als Frau verkleidet und durch aggressives und verdächtiges Verhalten eine Stalkerin vorgetäuscht. Danach hat er Kurumi, welcher zur verabredeten Zeit gekommen war, mit einem seiner Golfschläger umgebracht, die Hände präpariert, ein Foto ohne Schrift und danach eines mit Schrift und vermeintlichem Frauenarm im Bild gemacht, die Hände wieder normal gemacht, laut Musik aufgedreht um Nachbarn anzulocken und sich dann wieder neben die Leiche gelegt und diesmal seine tatsächliche rechte Hand unter seinen Kopf gelegt. Beweise dafür – weiße und dunkle Grundierung und die genutzte Klarsichtfolie – vermutet Conan in der Tasche, die Teigo umgeschnallt hat. Megure verlangt Einsicht in die Tasche.

Kapitel 980Teigo sagt, dass dies alles Kurumis Schuld sei, weil sie soviel Geld von ihm wollte und er so seine US-Tour nicht mehr hätte durchführen können. Doch Conan meint, dass seine Tour eh keinen Erfolg mehr gehabt hätte, weil der Golfgott Teigo in dem Moment, in der er einen Golfschläger als Mordwaffe missbraucht hat, verlassen hat und ihm so jeder Erfolg verwehrt geblieben wäre. Diese Aussage macht Teigo extrem wütend und er stürmt auf Conan, die Detective Boys und Rumi, welche alle vor der Eingangstür stehen, zu und will fliehen. Doch Rumi stellt ihm ein Bein und er stürzt zu Boden, wo Rumi ihm einen Elbow Drop auf die Schläfe verpasst und ihn ausknockt. Rumi tut allerdings so, als hätte er sie umgestoßen und es wäre nur ein Versehen gewesen.

Kapitel 980Da die Haustür offen war, sind die beiden in den Hausflur gefallen, wo bereits Journalisten auf eine Schlagzeile lauern und Rumi mit dem bewusstlosen Teigo fotografieren. Rumi wird von den Journalisten mit Fragen bombadiert, woraufhin Ayumi, Genta und Mitsuhiko erklären, dass Teigo der Täter ist. Die Journalisten glauben nun, dass Rumi den Mörder gefangen und wollen ihren Namen wissen. Während Rumi das ganze als Missverständnis abtun will, geben Ayumi und Mitsuhiko bereitwillig Rumis Namen, ihren Beruf und den Namen ihrer Schule an die Medien weiter.

Kapitel 980

Haibara stellt fest, dass Rumi zwar ungeschickt sei, aber unfassbares Glück habe, wobei Conan seine Lehrerin nur skeptisch beäugt. Einen Tag später liest Hyoe Kuroda im Polizei-Hauptquartier interessiert auf seinem Smartphone über die Heldentat der Grundschullehrerin Rumi Wakasa, deren Foto mit dem bewusstlosen Teigo im Online-Newsartikel abgebildet ist. Zur gleichen Zeit sitzt Kanenori Wakita, der Koch mit Augenklappe, im Sushi-Restaurant neben der Detektei Mori über einer Tageszeitung und sagt, dass diese Person wirklich schlagfertig sei.

Keine Pause! Rumi, Kuroda und Wakita wirken sehr verdächtig! Ist einer von ihnen etwa…?!
Nächstes Mal: Zwei dunkelhäutige Detektive treten auf. Heiji Hattori und Bourbon ermitteln im selben Fall!!
Kapitel 981 erscheint in der Shōnen Sunday #2/2017 am 7. Dezember.

 

► Zu den aktuellen Kapiteln bei uns im ConanWiki ► Zur Diskussion über die aktuellen Kapitel bei uns im ConanForum
Bilder: © Gosho Aoyama, Shōgakukan

 

10 Kommentare zu “Kapitel 980: „Reinweiße Gefühle“ und zwielichtige Personen!

  • 30. November 2016 um 17:18
    Permalink

    Interessiert mich an die Situation damals als Borbon kontaktiert worden ist und zufällig mehrere ein Gespräch hatten ^^
    Ich könnt mir vorstellen, dass es der von der Polizei ist, weil Ai damals die AUra spürte. Andererseits vll sollen wir das glauben.
    Der Koch mit der Augenklappe könnte es auch sein, weil es zu der Beschreibung mit dem Augen passen würde bzw. die Tarnung perfekt wäre ^^
    Ich schließe die Lehrerin quasi aus. Ich glaube die hat ne neue Identität angenommen oder so und die beiden anderen kennen sie ^^

  • 30. November 2016 um 18:04
    Permalink

    Ai hat bei Kuroda allerdings nicht die Aura der BO gespürt, sie hatte nur Angst vor seinem Gesicht, wie sie in Kapitel 925 explizit erklärt.

  • 30. November 2016 um 19:04
    Permalink

    Moin,
    erstmal Danke dafür, dass es hier wieder einen „Blick in die Zukunft“ gibt 😉 Bis (vorraussichtlich) Band 92 wird ja noch etwas Zeit ins Land gehen.

    So, ich hab da mal ne Frage:
    Warum wird seit den letzten Kapiteln Ai eigentlich immer nur beim Nachnamen genannt?
    Dass die Anderen wie Agasa, Megure, Takagi beim Nachnamen genannt werden ist das ja ok aber Conan, Ayumi, Mituhiko, Genta u. so werden doch auch beim Vornamen genannt wiso also nicht Ai?
    „Alle vier Zettel werden jeweils von Genta, Haibara, Ayumi und Mitsuhiko hochgehalten,…“
    Das kann durchaus so interpretiert werden, als ob Ai „nicht dazu gehört“ – so liest sich das für mich jedenfalls.
    Mag ja so sein dass Conan sie im Anime nur beim Nachnamen nennt, aber mal ehrlich „Ai“ klingt (u. liest) sich doch besser zudem ist es persönlicher u. es hat auch eine „schönere“ Bedeutung: Liebe Ge 😉

    Schönen Gruß

  • 30. November 2016 um 19:44
    Permalink

    Ist einfach persönliche Preferenz von mir, weil ich eigentlich immer Haibara und nie Ai schreibe, da ich mich durch den japanischen Anime von Conan (und auch Mitsuhiko und Genta) daran gewöhnt habe und weil ich Haibara vom Klang her auch schöner finde als einfach nur Ai. Jedenfalls ist da keine böse Absicht hinter, ich will sie nicht irgendwie ausschließen o.Ä. ^^

  • 30. November 2016 um 20:39
    Permalink

    @Lasse
    Ne ne keine Sorge, dass ich Dir etwas böses unterstellen wollte o. so ^^ Ist schon klar
    Sicherlich es ist gewohnheitssache wie man es schreibt – o. eben hört, ist mir ja nicht unbekannt z.B. Sonokos Stimme In mein Gedächtnis hat sich „Chichi“ Julia Ziffer eingebrannt, als zu Beginn von Film 19 diese „andere“ Sonoko gesprochen hat war das richtig komisch. Naja u. dass in den Späteren Filmen Heji von „Son Gohan / Joey“ Robin Kahnmeyer gesprochen wurde, daran konnte ich mich besser gewöhnen.
    Wie gesagt, ich persönlich mag eben lieber Ai, u. meine Lesegewohnheit ist auch eher auf Ai fixiert, da ich hauptsächlich nur die Manga lese u. wenn im Text nun Haibara steht, dann „fällt das etwas aus dem Rytmus“.
    Naja im (vorraussichtlichen) Band 92 wird ja dann (höchst wahrscheinlich) „Ai“ stehen 😉 Mann, dann bin ich schon 30 scheiße wie die Zeit vergeht…

  • 1. Dezember 2016 um 14:53
    Permalink

    Ich muss sagen, dieser Fall hat sich leider so angefühlt wie eine Filler Episode.
    Von den drei, die zurzeit als Hauptverdächtige gelten Rum zu sein, ist die neue Lehrerin Wakasa für mich am verdächtigsten.
    Sie kommt mir so vor als ob Sie noch nicht viel Erfahrung hat mit Kindern umzugehen. Allein die Tatsache wie ungeschickt Sie doch ist bringt mich ins grübeln. Mir fällt auch garde ein, dass Vermouth angeblich der Liebling vom Boss sein soll, vielleicht weil Sie eine Frau ist und der Boss auf „junge“ Hüpfer steht, wie z.b. Genichiro Kaneshiro. Soweit ich weiss, wissen wir nicht was Fräulein Wakasa getan hat bevor Sie aus heiterem Himmel zur Teitan Schule kam. Wir wissen aber, dass Rum vor 17 Jahren in America gewesen sein muss, als Bodyguard von Amanda Hughes. Ich habe mir nochmal das dazugehörige Kapitel durchgelesen. Es wird gesagt, dass Amanda Gute Kontakte zum CIA und FBI hatte. Hier stellt sich mir aber die Frage, warum? Bis jetzt hatten wir immer den Fall, dass das FBI und CIA nicht freiwillig zusammenarbeiten, wie im Fall Kir damals. Nun haben wir aber eine Person, die mit beiden Parteien zusammenarbeitet oder wenigsten zu tun hat. Da kommt einen doch der Gedanke, dass diesmal vielleicht eine Einschläusung von der Anderen Seite statt gefunden hat. Amanda könnte also ein Mitglied der BO sein. Ich geh sogar noch weiter und behaupte, dass Sie Rum war und damals mit dem Auftrag in America war um Haneda Kohji zu ermorden. Im Kapitel wird auch gesagt, dass Haneda im Zimmer von Amanda gewesen sein muss, da man Fingerabdrücke von Ihm im Raum gefunden hat. Irgendeine Beziehung zwischen Amanda und Haneda könnte der Fall gewesen sein, weshalb Amanda Ihn nicht töten wollte. Hier kommt meiner Meinung nach der Bodyguard ins Spiel. Man könnte annehmen, dass der Bodyguard nicht erfreut über Amandas eigenwilliges Verhalten war und Sie sowie Haneda tötete. Danach wurde der Bodyguard zum neuen Rum ernannt vom Boss, da er Ihr vertrauen könnte. Der Grund weshalb ich „Ihr“ schreibe ist, weil ich in Betracht ziehe, dass dieser Bodyguard damals eine junge Frau war die von Amanda ausgebildet wurde. Diese junge Frau war dann Wakasa.

    Aber naja. Das ist aller nur Konjugativ.

    Trozdem was denkt Ihr darüber.

  • 1. Dezember 2016 um 15:05
    Permalink

    Naja, zwar stehen sich FBI und CIA öfters mal im Weg, aber es ist ja nicht so, dass es keine Personen geben kann, die unabhängig voneinander gute Kontakte in beide Behörden hatte. Amanda und Koji hatten eine Beziehung, sie war nämlich ein bekennender Fan von Koji. Zudem: Bodyguard Asaka tötet also auf eigene Faust Rum und wird dann selber Rum? Äh, naja, ein ungenehmigter Doppelmord an einem Agenten ist jetzt nicht unbedingt eine vertrauensbildende Maßnahme, vor allem wenn Amanda nicht mal richtig Verrat begangen hat, sondern nur „eigenwilliges Verhalten“ an den Tag legt (tut Bourbon laut Gin übrigens auch). Außerdem: Amanda war ziemlich offensichtlich das Ziel damals, da ihr Zimmer entsprechend präpariert war; das Koji das eigentliche Ziel war ist etwas aus der Luft gegriffen.

    Es kann ja durchaus sein, dass Rumi damals der Bodyguard Asaka war. Aber ich glaube nicht, dass Asaka Amanda=Rum getötet hat und dann selbst Rum wurde.

  • 1. Dezember 2016 um 16:26
    Permalink

    Aber ist es nicht so wenn der Bodyguard Rum war und das vor 17 Jahren stattfand, dass die Person heute ein entsprechendes Alter hatte und als Bodyguard entweder spezielle Statur oder spezielle Kampfkünste hat? Die Lehrerin ist vll älter als sie vorgibt ^^

  • 1. Dezember 2016 um 16:38
    Permalink

    Joa, wenn Rum damals der Bodyguard (Betonung auf wenn), dann wird Rum wohl entsprechende Fähigkeiten zur Ausübung dieser Tätigkeit haben. Verstehe jetzt aber nicht ganz, was du damit sagen willst.

    Ja, Rumi hat die entsprechende Skills wohl. Mary theoretisch wohl auch, wie in 953 gesehen. Wakita und Kuroda vielleicht auch, können wir momentan noch nicht sagen. Hätte Rumi damals, 20 Jahre alt, als Bodyguard Asaka im Dienst von Amanda stehen können? Joa, schon möglich. Ist sie Rum? Wohl eher nicht, da ihr Name immernoch den Zielen der BO widerspricht.

  • 2. Dezember 2016 um 08:30
    Permalink

    Ich hatte erst gedacht dass man als Bodyguard ne STatur braucht aber während dem Schreiben gemerkt, dass bei DC auch die zierlichen Frauen die Männer aufs Kreuz legen ^^
    WENN es ein Bodyguard war und das vor X Jahren finde ich muss die PErson ein entsprechendes Alter haben. Die Lehrerin fällt für mich weg oder sie heißt nicht so und nennt sich bewusst diesen Namen um die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.