Kapitel 982: „Das Treffen im Café Poirot“

Kapitel 982Kapitel 982 ist da, trägt den übersetzten Titel „Das Treffen im Café Poirot“ und zeigt uns die Ermittlungen im Mordfall im Café Poirot mit Heiji Hattori, Bourbon und dem mysteriösen Unbekannten!

Heiji und Kazuha waren für eine Straße voller Lichterketten nach Tokio gekommen, wobei Heiji mal wieder romantische Hintergedanken verfolgte. Während Ran und Kazuha das Abendessen für Kogoro vorbereiteten, schlugen Heiji und Conan die Zeit im Café Poirot tot. Beim Thema Freitag der 13. gerieten die beiden Oberschülerdetektive ins Gespräch mit Bourbon/Toru Amuro/Rei Furuya und einem mysteriösem Unbekannten, der uns Lesern nur mit „????“ vorgestellt wurde. Danach kamen in kurzen Abständen die Studenten Meisuke, Yui, Tengo und Minoru ins Café, da sie hier Yuis Geburtstag feiern wollten. Als Tengo, Yui und Minoru schonmal ohne Meisuke, der wegen Magenverstimmungen auf der Toilette war, auf Tengos Laptop das Geburtstagsvideo für Yui ansehen wollten, steckte Tengo sein Ladekabel in eine Steckdose und verursachte einen Kurzschluss, der das Café in Dunkelheit hüllte. Plötzlich stieß Tengo einen Schmerzensschrei aus und Blut spritzte auf Conans und Heijis Gesicht. Als das Licht wieder anging sahen nun alle Tengo mit einer blutenden Wunde im Rücken neben einem blutigen Messer auf dem Boden liegen.

Und hier ist nun die Zusammenfassung von Kapitel 982:

Inhalt Kapitel 982; zweites Kapitel zu Fall 284; später voraussichtlich in Band 93. Zu unseren Zusammenfassungen der vorigen Kapitel.
Auftretende Personen: Conan Edogawa, Ran Mori, Heiji Hattori, Kazuha Toyama, Bourbon, Azusa Enomoto, Juzo Megure, Wataru Takagi, Kogoro Mori, Unbekannter Mann/„Shinichi Wada“, Meisuke Odzumi, Tengo Anzai, Yui Yamashita, Minoru Nagatsuka
Ort: Café Poirot, Detektei Mori

Kapitel 982Anders als zuerst erwartet lebt Tengo noch, weswegen Azusa nicht nur die Polizei, sondern auch einen Krankenwagen ruft. Da Heiji, Conan und auch der Tisch, an dem sie gesessen haben, einige Blutspritzer abgekommen haben, schlussfolgern sie daraus, dass der Täter ebenfalls Blut auf den Händen bzw. den Ärmeln haben muss. Doch als Meisuke, Yui und Minoru ihre Hände heben hat keiner von ihnen irgendwo Blut. Bourbon spricht auch den Unbekannten nahe der Tür an, von dem der Undercoveragent vermutet, dass er sich heimlich davon machen wollte, was der Unbekannte jedoch bestreitet. Er hebt ebenfalls seine Hände, doch auch an ihm findet sich kein Blut.

Unterdessen sind Kazuha und Ran fertig mit dem Abendessen für Kogoro, doch im Telefongespräch gibt Heiji vor, dass im Café Poirot Dreharbeiten für einen Horrorfilm stattfinden, um Kazuhas romantische Stimmung nicht zu beeinträchtigen. Die Mädchen sollen deshalb schonmal vorgehen, was Ran und Kazuha dann auch tun, obwohl diese Notiz von dem Krankenwagen vor dem Café nimmt.

Kurze Zeit später sind Megure und Takagi im Café angekommen. Takagi berichtet, dass der Kurzschluss durch eine dünnes Stück Draht verursacht wurde, welches um dem Stecker des Ladekabels gewickelt war. Allerdings hat Tengo den Laptop samt Kabel in ihrem Clubraum an der Universität auch öfters unbeaufsichtigt gelassen, weswegen viele Leute die Möglichkeit gehabt hätten, das Kabel zu präparieren. Zudem hatte Tengo laut Meisuke und Minoru viele Feinde, da er sich zum Beispiel öfters an die Freundinnen von anderen Leute rangemacht habe, unter anderem soll er auch kräftig mit Yui geflirtet haben, welche mit Meisuke zusammen ist. Doch Yui streitet das ab und beteuert, dass sie und Tengo lediglich Kindheitsfreunde sind und das Tengos Flirt nur ein Scherz war. Außerdem ist Tengos Vater ein Abgeordneter, weswegen viele von Tengos Problemen und Streitereien hinter den Kulissen aus dem Weg geschafft wurden.

Nun lässt sich Megure erklären, wo jede der Personen gesessen hat: Tengo saß auf einem Stuhl am Tisch, den Tisch von Heiji und Conan zu seiner Rechten. Links von ihm saß Minoru auf einem Stuhl. Links von Minoru befandt sich die Tür zur Toilette. Yui saß auf der Bank auf der anderen Seite des Tisches, gegenüber von Tengo. Meisuke war als Erstes gekommen und lediglich seine Tasche auf die Bank gestellt, bevor er auf die Toilette gegangen ist. Megure stellt fest, dass nur Meisuke in der Toilette das Blut hätte abwaschen können, doch dieser beteuert seine Unschuld und verlangt deshalb einen Luminol-Test. Bourbon wirft ein, dass Meisukes Unschuld auch ohne einen solchen Test ziemlich sicher sei, da man auf den Aufnahmen der Überwachungskamera sehen kann, dass sich die Toilettentür vor dem Stromausfall nicht einmal auch nur ein bisschen bewegt hat, weswegen Meisuke, der vor allen anderen gekommen war, nicht wissen konnte, an welchem Platz sich Tengo befand. Takagi wirft ein, dass es in der Tür der Toilette eine kleines Fenster gibt, doch dieses ist mit Milchglas bestückt, weswegen man von innen nicht erkennen kann, was vor der Tür passiert.

Unter vier Augen fragt Heiji Conan, wer Bourbon denn ist, da dieser auf ihn nicht wie ein einfacher Angestellter wirkt. Als Conan es ihm gerade erklären möchte, hebt Bourbon hinter Heijis Rücken den Zeigefinger über den Mund und bedeutet Conan damit Schweigen, weswegen Conan Heiji lediglich erzählt, dass Bourbon ein Detektiv ist, der bei Kogoro als Lehrling angefangen hat. Besagter Kogoro ist unterdessen auch zu Hause angekommen und genießt in der Wohnung über der Detektei bei einer Sendung von Yoko Okino das Essen, welches Ran und Kazuha für ihn vorbereitet hatten.

Im Café ist unterdessen die Durchsuchung der Habseligkeiten der Verdächtigen abgeschlossen: Meisuke hatte seine Wohnungsschlüssel, Zigaretten, ein Feuerzeug, seine Brieftasche, sein Handy und eine Halskette als Geburtstagsgeschenk für Yui dabei. Minoru hatte Augentropfen, seine Brieftasche, sein Handy und Handschuhe als Geburtstagsgeschenk für Yui dabei. Yui selbst hatte ein Stofftaschentuch, Papiertaschentücher, Schminke, einen Wohungsschlüssel und ihre Brieftasche dabei. Die Verdächtigen werfen ein, dass das Verbrechen auch von einem Außenstehenden hätte verübt werden können, der draußen auf den Stromausfall gewartet hat und dann mit einem Nachtsichtgerät hereingekommen ist, Tengo angegriffen hat und dann schnell wieder das Café verlassen hat. Nun schaltet sich der Unbekannte ein, der diese Theorie als unmöglich bezeichnet, da er sich, als Tengo geschrien hat, schnell vor die Eingangstür gestellt und diese gesichert hat, weswegen keiner das Café hätte verlassen können. Deshalb stand er auch nahe der Eingangstür als er Heiji, Conan und Bourbon seine Hände gezeigt hat. Die Tür konnte er schnell ausmachen, da er mit seinem Smartphone Musik gehört und dadurch eine kleine Lichtquelle hatte.

Takagi bemerkt nun, dass sie die Personalien des Unbekannten noch gar nicht aufgenommen haben und fragt ihn deswegen nach seinem Namen. Der Unbekannte stellt sich als Shinichi Wada vor und gibt als Beruf „ärztliches Personal“ an, weswegen er laut eigener Aussage auch am fehlenden Blut interessiert sei. Mit einem geschocktem Gesichtsausdruck wiederholt Conan den Namen Shinichi Wada in seinen Gedanken. Heiji möchte unterdessen von Conan wissen, ob dieser schon den Täter gefunden habe, doch Conan verneint. Beide Detektive haben schon einige Vermutungen wie der Täter das Blut verschwinden ließ, doch die Person, die den dazugehörigen Trick hätte anwenden können, hatte keine Möglichkeit den Mord zu begehen. Heiji ist vor allem darüber besorgt, dass er den Fall lösen muss, bevor sie Kazuha und Ran zu lange warten lassen.

Währendessen erzählt Takagi Megure davon, dass sich vor einigen Tagen ein ähnlicher Fall im benachbarten Sushi-Restaurant ereignet hat, wo der Täter Daikon-Rettich genutzt hatte, um einen Blutfleck verschwinden zu lassen, woraufhin Megure verärgert erwidert, dass der Täter in ihrem Fall nicht genug Zeit gehabt hätte, um auf diese Weise das Blut zu entfernen. Während sich Bourbon in das Gespräch der beiden Polizisten einklinkt, spricht Conan Yui an. Yui hatte vorhin gesagt, dass sie und Tengo nur Kindheitsfreunde wären, doch Conan bezeichnet dies als Lüge und bittet Yui darum, ihm die ganze Geschichte zu erzählen, da es der Schlüssel für die Lösung des Verbrechens sein könnte. Doch die Studentin will es ihm nicht sagen, da es Kapitel 982ein Geheimnis zum Schutz einer Person sei, ein Geheimnis von dem Yui in Conans Alter dachte, dass es nichts bedeutet. Conan/Shinichi merkt in Gedanken an, dass er selbst momentan zu viele Geheimnisse hat.

Nachdem der Unbekannte etwas über seinen Kopfhörer hört, räuspert er sich und rezitiert ein Waka-Gedicht aus dem Hyakunin Isshu, in dem es um die Klarheit des Mondlichts geht, welches durch die Lücken der von dem Herbstwind getragenen Wolken scheint. Dadurch haben Conan, Heiji und Bourbon einen Geistesblitz und durchschauen den Fall.

Eine Woche Pause, da am 21. Dezember keine Ausgabe der Shōnen Sunday erscheint. Das Gedicht des Unbekannten hat unsere Detektive zur Lösung geführt! Wer ist der Täter? Und wer ist bloß dieser Mann?!
Kapitel 983 erscheint in der Shōnen Sunday #5-6/2017 am 28. Dezember.

 

► Zu den aktuellen Kapiteln bei uns im ConanWiki ► Zur Diskussion über die aktuellen Kapitel bei uns im ConanForum
Bilder: © Gosho Aoyama, Shōgakukan

 

Ein Kommentar zu “Kapitel 982: „Das Treffen im Café Poirot“

  • 15. Dezember 2016 um 14:13
    Permalink

    Dieses Kapitel fand ich zugegeben recht langweilig; das einzig Interessante war, dass das Opfer nicht gestorben ist. Natürlich bin ich trotzdem auf die Fallauflösung, den mysteriösen Mann und Heijis und Kazuhas Beziehung gespannt! Wie immer vielen Dank für die ausführliche Kapitelzusammenfassung 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.