Kapitel 1000: Die scharlachrote Zimmerdecke

In Kapitel 1000, „Die scharlachrote Zimmerdecke“, beginnt ein neuer Fall mit Shinichi in Kyoto! Wohin wird der Fall ihn und uns Leser im Bezug auf Liebe und Mysterien führen?

Inhalt Kapitel 1000; erstes Kapitel zu Fall 290; später voraussichtlich in Band 94. Zu unseren Zusammenfassungen der vorigen Kapitel.
Auftretende Personen (Gegenwart): Shinichi Kudo, Ran Mori, Sonoko Suzuki, Masumi Sera, Nakamichi, Keiko Kurachi, Shinya Ihaya, Mineto Mayama, Riki Agata, Taro Nishiki
Auftretende Personen (Rückblende)
: Conan Edogawa, Ai Haibara, Ayumi Yoshida, Mitsuhiko Tsuburaya, Genta Kojima, Hiroshi Agasa, Subaru Okiya
Ort: Kyoto; Kiyomizu-dera, Hotel Gion

Auf der Panorama-Terrasse des berühmten Kiyomizu-dera Tempels in Kyoto tummeln sich eine Masse an Schülern von der Teitan-Oberschule, unter ihnen auch Ran und Sonoko; diese will ein Foto von den beiden Turteltäubchen machen, was Ran sichtlich unangenehm ist, aber Sonoko schubst sie kurzerhand einfach, wodurch Ran nach hinten direkt in die Arme von Shinichi stolpert, der ebenfalls mit seiner Klasse angereist ist, und so Sonoko ihren Schnappschuss der beiden beschert. Ran macht zunächst Sorgen, ob sie Shinichi wehgetan hat, als sie ihn durch den Schubser angerempelt hat, aber Shinichi erwidert nur, dass Ran ihm nicht zu nahe kommen sollte. Allerdings nicht aus irgendwelchen persönlichen Gründen, sondern weil Shinichi momentan an einer leichten Erkältung leidet und nicht will, dass Ran sich beim ihm ansteckt; Ran hat Medizin für Erkältungen dabei und bietet ihm etwas davon an, doch Shinichi hat bereits von Professor Agasa Medizin bekommen. Sonoko fragt spitzbübisch, ob Shinichi und Ran schon die für eine Klassenfahrt übliche, nächtliche Rausschleich-Aktion zu zweit planen. Während Ran mit ihrer besten Freundin schimpft, denkt Shinichi mit knallroten Wangen darüber nach, dass er sich daran gewöhnt hatte, als Conan Ran von unten anzusehen, doch nun lässt die Nähe als Shinichi und die Art, wie Ran ihn ansieht, sein Herz wesentlich schneller schlagen.

Im nächsten Moment wird Shinichi sogleich von Masumi angesprochen, die wissen will, ob er wirklich Shinichi Kudo ist, was Shinichi natürlich bestätigt. Als nächstes fragt Masumi, ob Shinichi sich an sie erinnert, was Shinichi ebenfalls bestätigt; er meint, Masumi vor zehn Jahren mal an einem Strand begegnet zu sein. Masumi fragt, ob ihr letztes Treffen wirklich zehn Jahre her ist, doch Shinichi bleibt dabei. Während Masumi mit Ran und Sonoko zum Zentrum der Terrasse geht, wird Shinichi von seinem Klassenkameraden Nakamichi angesprochen, einem seiner Kumpel aus dem Fußball-Klub, der auch schon im Fall des Spuks an der Teitan-Oberschule und dem Fall des falschen Patienten im Haido-Zentralkrankenhaus in kleineren Auftritten vorgekommen ist. Nakamichi spricht davon, dass er und Shinichi schon echt Glück haben, weil drei Mädchen aus der Top Ten der besten Mädchen im geheimen Beliebtheitswettbewerb ihrer Schule in ihrer Gruppe sind. Da Shinichi Ran in London schon seine Liebe gestanden hat, will sich Nakamichi jedoch etwas zurückhalten. Shinichi argumentiert zunächst, dass Sonoko bereits einen Freund hat, der unfassbar stark ist, und dass Masumi Jeet Kune Do beherrscht, bevor er mit Entsetzen fragt, woher Nakamichi von Shinichis Liebesgeständnis in London weiß. Die Quelle ist natürlich Sonoko, die allen in der Klasse davon erzählt hat und ihre Klassenkameraden dazu angeregt hat, die Beziehung der beiden zu unterstützen.

Nakamichi wird ein wenig ernster und zeigt sich froh darüber, dass Shinichi mit ihnen auf Klassenfahrt gekommen ist, da er sich schon Sorgen gemacht hatte, dass Shinichi es vielleicht nicht schaffen würde mitzufahren. Shinichi sagt lediglich, dass in seinem Leben tatsächlich viel los ist, während wir in einer Rückblende sehen, wie Shinichi doch noch an das Gegenmittel gekommen ist: nachdem Haibara ihm ihr Nein ins Gesicht gepfeffert hatte, hatte sich Conan zunächst damit abgefunden, bevor er angefangen hatte zu niesen. Besorgt fragte Agasa, ob Conan sich eine Erkältung eingefangen habe, woraufhin die Detective Boys von Conans Hechtsprung ins Meer zur Rettung von Haibaras Anhänger erzählten und welche Strapatzen sie noch alles auf sich genommen hatten; auch ihre Klamotten waren dreckig und sie hatten sich ein paar Schrammen zugezogen, aber das war laut Ayumi und Mitsuhiko okay, weil es ja für Haibara war. Diese blickte währendessen auf den Higo-Anhänger, zog Conan am Ohr zur Seite und stimmte schlussendlich zu, ihm das Gegenmittel zu geben, aber nur, wenn er sich wirklich ehrlich ganz doll an ihre Anweisungen hält, wogegen Conan/Shinichi nichts einzuwenden hatte.

In der Gegenwart genießen Masumi, Ran und Sonoko unterdessen den herrlichen Ausblick auf Kyoto von der Terrasse aus, die um die dreizehn Meter hoch auf einem Holzgerüst errichtet wurde, wie Masumi schätzt, als sie sich über das Geländer lehnt, eine Aktion, die Ran gefährlich findet, während Sonoko erwähnt, dass sich vor kurzem jemand mit einem Sprung von der Terrasse umgebracht hat. Viel wichtiger findet Sonoko allerdings Rans Antwort auf Shinichis Liebesgeständnis, doch laut Ran gab es dafür noch nicht den richtigen Moment. Sonoko schlägt vor, dass Ran als Antwort Shinichi einfach so aus dem Nichts einen Kuss geben sollte, weil Shinichi sonst vielleicht auch bald wegen Liebeskummer von der Terrasse des Tempels springt; beides tut Ran mit hochrotem Kopf als unmöglich ab.

Neben ihnen nimmt unterdessen eine blonde Frau mit einem Hut eine Blume aus einem Notizbuch und sagt, dass jemand namens Dekuri auf sie warten soll und mit dem Wort Bald… lässt sie die Blume vom Wind davontragen. Ran bemerkt die Frau nun und erkennt sie als Keiko Kurachi, eine Schauspielerin, die vor kurzem den japanischen Macademy Award gewonnen hat. Keiko bittet sie um Stillschweigen, da sie privat und im Geheimen hergekommen ist; dafür stimmt sie auch zu, diskret mit Ran, Masumi und Sonoko ein Foto zu machen. Als Ran Shinichi und Nakamichi dazuruft, eilt Keiko sofort zu Shinichi rüber und fragt ihn, ob er tatsächlich der Oberschülerdetektiv Shinichi Kudo, der Sohn von ihrer Freundin Yukiko, sei, was Shinichi bestätigt. Keiko kennt Yukiko schon sehr lange und hatte Shinichi zuletzt als Baby gesehen. Sie erfragt auch zugleich das Hotel, in dem die Teitan-Oberschüler übernachten; Sonoko zieht Ran unterdessen damit auf, dass ihr Ehemann scheinbar fremdgeht, doch Ran sagt nur, dass sie wohl eine Bekannte zu sein scheint. Keiko ist mit ihren alten Klassenkameraden von der Gion-Kunstuniversität (die allerdings auch alle wie Keiko inzwischen berühmt sind) hier in Kyoto, um das Grab eines alten Freundes zu besuchen, und sie sind alle im selben Hotel einquartiert, wie Shinichi und seine Schule. Keiko lädt Shinichi ein, sie heute abend in ihrem Hotelzimmer aufzusuchen, da sie ihm etwas zeigen möchte: einen Code. Sie schreibt ihm ihre Zimmernummer auf ein Blatt Papier und überreicht es Shinichi, was Ran und Sonoko nicht entgeht. Allerdings wendet Keiko noch ein, dass Shinichi vermutlich eher Klassenfahrt-typische Aktionen wie Kissenschlachten auf dem Plan hat und das sie auch einfach Yukikos Ehemann Yusaku fragen kann, wenn es für Shinichi momentan nicht machbar ist, ihr zu helfen, doch Shinichi erwidert bestimmt, dass er absolut dazu in der Lage ist, ihren Code zu lösen. Um 21 Uhr soll Shinichi zu ihrem Zimmer kommen, was auch eine dunkelhäutige Person mit Mütze, Sonnenbrille und Gesichtsmaske, die Shinichi beobachtet (und die zu 99% Heiji ist), registriert.

Den restlichen Tag verbringen Shinichi, Ran, Masumi, Sonoko und Nakamichi mit touristischen Aktivitäten in Kyoto: altertümliche Gebäude und Denkmäler besichtigen, lokale Spezialitäten ausprobieren und natürlich jede Menge Erinnerungsfotos machen. Unter anderem besichtigen sie auch die blutige Zimmerdecke im Yogen-in Tempel, auf der unter anderem blutige Fußabdrücke zu sehen sind. Ran ist diese Decke natürlich gar nicht geheuer, weswegen sie sich an Shinichis Arm klammert und gehen will; Shinichi versichert ihr, dass von dem alten Blut natürlich nichts runtertropfen wird und erläutert, dass die Zimmerdecke so ausgestellt wird, um den gefallenen Helden vergangener Kriege zu gedenken, weswegen er Ran dazu ermutigt, an die Decke zu blicken und dafür zu beten, dass die Seelen der Krieger im Jenseits Glückseligkeit erlangen. Tatsächlich blickt Ran danach, als sie immernoch an seinen Arm geklammert mit Shinichi unter der Decke entlangschreitet, stetig nach oben, während Shinichi widerum, auch ob der körperlichen Nähe, seinen Blick kaum von Ran lassen kann.

Am Abend begeben sich Shinichi und Ran zu Keikos Zimmer, und auch Masumi und Sonoko sind einfach mitgekommen. Ran fällt auf, dass Keiko ihren Hut auch im Gebäude trägt, was diese mit einer Beule am Kopf von einem Dreh erklärt. Im Korridor des Hotels treffen sie dann auf Keikos Freunde: den Schauspieler Shinya Ihaya, den Regisseur Mineto Mayama und den Komponisten Riki Agata. Sie alle begeben sich zum Zimmer des Fünften in ihrem Freundschaftskreis, dem Drehbuchautoren Taro Nishiki, der den Code hat, einen Zettel mit 17 verschiedenen Kanji, mit einer Linie in der Mitte und vier Quadraten in der linken, oberen Ecke. Diese Quadrate sind das Zeichen von Dekuri, der sich den Code ausgedacht hat, doch nach der Bedeutung des Codes können sie ihn nicht mehr fragen, da er sich vor einem Monat von der Terrasse des Kiyomizu-dera gestürzt hat. Deshalb wollen die Freunde auch, dass Dekuris Code entschlüsselt wird, da es vielleicht seine letzten Worte sein könnten. Mineto lädt Shinichi dazu ein, sie an die Hotelbar zu begleiten, sollte er noch mehr Details erfahren wollen, doch Shinichi lehnt ab und tauscht Handynummern mit Keiko, damit er ihr eine Nachricht schicken kann, sobald er den Code geknackt.

Später, als Shinichi, Masumi, Ran und Sonoko noch durch das Hotel laufen, bekommt Shinichi dann eine Nachricht von Keiko; er soll schnell zu Taros Zimmer kommen, weswegen die Gruppe dorthin zurückeilt. Sie finden dort Keiko, Shinya, Mineto und Riki, die im Eingang von Taros Zimmer stehen, von wo aus sie die Leiche von Taro entdeckt haben. Sie waren alle zusammen an der Bar und hatten sich Drinks genehmigt, waren danach wieder auf ihre Zimmer gegangen und wollten sich zehn Minuten später in Taros Zimmer nochmal treffen, doch sie haben ihn dann tot aufgefunden. Als Shinichi in der Hocke die Leiche untersucht, tropft plötzlich etwas von der Decke auf seinen Rücken, weswegen er nach oben schaut und dort zusammen mit Masumi eine riesige Blutlache und blutige Fußspuren an der Zimmerdecke entdeckt. Genauso wie die blutige Zimmerdecke im Yogen-in Tempel…

Eine Woche Pause, da wegen Feiertagen in Japan nächste Woche keine Shōnen Sunday erscheint!
Die blutigen Fußspuren an der Decke eröffnen den Fall zum großen Meilenstein des Manga. Shinichi und Masumi nehmen die Ermittlungen auf, doch werden sie die Wahrheit finden?
Kapitel 1001 erscheint in der Shōnen Sunday #39/2017 am 23. August.

 

► Zu den aktuellen Kapiteln bei uns im ConanWiki ► Zur Diskussion über die aktuellen Kapitel bei uns im ConanForum
Bilder: © Gosho Aoyama, Shōgakukan

 

4 Kommentare zu “Kapitel 1000: Die scharlachrote Zimmerdecke

  • 7. August 2017 um 20:38
    Permalink

    99% heiji xD ich hätt auf 60-70% getippt. Aber das Kapitel ist vielversprechend ^^ i love

  • 7. August 2017 um 22:20
    Permalink

    Hat mir gefallen.

  • 8. August 2017 um 09:57
    Permalink

    Endlich wieder ein Fall mit Shinichi! Kann es sein, dass eure Zusammenfassung deshalb sogar ein wenig ausführlicher als sonst war? Kam mir beim Lesen nämlich so vor, aber ich freue mich darüber ^_^ Und hoffe, dass dieser Fall nicht bloß ein Drei-Kapitel-Fall sein wird …!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.