Kapitel 1001: Der purpurrote Dämon

In Kapitel 1001, „Der purpurrote Dämon“, ermitteln Shinichi und Masumi im Mordfall auf der Klassenfahrt. Doch plötzlich lässt die Wirkung des Gegenmittels nach…?!

Inhalt Kapitel 1001; zweites Kapitel zu Fall 290; später voraussichtlich in Band 94. Zu unseren Zusammenfassungen der vorigen Kapitel.
Auftretende Personen: Shinichi Kudo, Conan Edogawa, Ran Mori, Sonoko Suzuki, Masumi Sera, Ai Haibara (Rückblende), Nakamichi, Fumimaro Ayanokoji, Keiko Kurachi, Shinya Ihaya, Mineto Mayama, Riki Agata, Taro Nishiki
Ort: Kyoto; Hotel Gion

Shinichi und Masumi untersuchen den Tatort, das Zimmer von Drehbuchautor Taro Nishiki. Er liegt mit dem Rücken auf dem Boden, unter einer Blutlache an der Decke. Zudem führen blutige Fußspuren an der Decke von der Blutlache zum offenen Fenster. Masumi spekuliert, dass der Täter vortäuschen wollte, dass er das Opfer hochgehoben und erstochen hat, bevor er an der Decke aus dem Fenster hier im 15. Stock herausspaziert ist, als wäre der Mord von irgendeinem Monster begangen worden. Dabei muss Keiko Kurachi, die Schauspielerin und alte Freundin von Shinichis Mutter, sofort an einen Tengu denken, einen Dämon aus den japanischen Sagen, aber natürlich tun ihre Freunde, der Schauspieler Shinya Ihaya, der Komponist Riki Agata und der Regisseur Mineto Mayama, diese Idee als Unsinn ab, da Dämonen wie der Tengu nur in der Fiktion existieren, wie in dem Film, den die Gruppe vor kurzem gedreht hat. Shinichi glaubt natürlich auch nicht an die Existenz eines Tengu, aber es ist unabstreitbar, dass der Täter sich auf jeden Fall große Mühe gegeben hat, einen Tengu zu imitieren. In der Tasche des Opfers findet sich zudem das Blatt einer japanischen Aralie, ein Markenzeichen von Tengus in den Sagen, worauf erneut ein Code festgemacht ist, genau wie der Code, den das Opfer vor einiger Zeit erhielt und den Shinichi knacken sollte, weshalb er spekuliert, dass der erste Code eine Morddrohung war. Daraus ergibt sich, dass der zweite Code ebenfalls eine Morddrohung für eine weitere Person sein könnte.

Masumi erkundigt sich, ob der verstorbene Dekuri, dessen Symbol sowohl auf dem ersten, als auch dem zweiten Code abgedruckt ist, einen Groll gegen Taro gehabt haben könnte, doch davon weiß keiner etwas. Shinichi spekuliert, dass der Täter einen Groll gegen den Film der Gruppe hat, da die Seiten des Drehbuchs überall im Zimmer verstreut auf dem Boden liegen. Zudem bemerkt Shinichi, dass auf den Drehbuchseiten überall Post-it Zettel geklebt sind, die laut Mineto von Taro selbst stammen und Notizen aus dem Überarbeitungsprozess sind; da ihr Film auch eine Romanumsetzung bekommen soll, hat Taro dementsprechend das Drehbuch aufpoliert und angepasst, weswegen er das Drehbuch überhaupt mit ins Hotel genommen hat; er wollte noch vor der Premiere des Films damit fertig sein. Die Gruppe von Freunden war an der Bar des Hotels und haben gefeiert, bevor sie auf ihre Zimmer zurückgegangen sind und sich dann zehn Minuten später in Taros Zimmer nochmal treffen wollten. Riki und Shinya waren als erstes bei Taros Zimmer, doch er antwortete nicht, als sie an der Tür klingelten. Daraus ergibt sich, dass der Mord innerhalb dieser zehn Minuten begangen worden sein muss. Mineto wird unterdessen vom Hotelpersonal mitgeteilt, dass die Polizei erfolgreich verständigt wurde und das Kommissar Ayanokoji von der Präfekturpolizei Kyoto auf dem Weg ist.

Plötzlich schlägt Shinichis Herz heftig und Schmerz durchdringt seinen Körper: die Wirkung des Gegenmittels für das APTX 4869 lässt nach. Hastig sagt Shinichi, dass er den Rest Masumi überlässt und entfernt sich vom Tatort. Sonoko und Ran sagt er nur kurz, dass seine Erkältung sich verschlimmert hat und er früh ins Bett geht.

Shinichi klingelt bei seinem Zimmer und Nakamichi macht ihm die Tür auf, der im Zimmer mit drei anderen Jungs noch Karten spielt. Shinichi entschuldigt sich fürs Klingeln – Shinichi selbst hat laut eigener Aussage seinen Schlüssel im Zimmer vergessen – legt sich schnell ins Bett und zieht sich die Decke über den Kopf. Unter dem Schutz der Decke verwandelt er sich wieder zu Conan. Während sich die anderen Jungs wieder ihren Karten zuwenden, spricht Conan schnell mit Heiji, der bereits unter Shinichis Bett wartet. Er schlüpft außerhalb der Sicht von Nakamichi und den anderen ins Bett, während Conan sich unter dem Bett versteckt. Plötzlich wollen Nakamichi und die Jungs aber noch etwas über Shinichis Liebesgeständnis in London wissen und ob er Ran auch geküsst hat. Leider liegt der Stimmenverzerrer noch unter dem Kopfkissen, weswegen Conan nicht selbst antworten kann; dafür schnappt sich Heiji kurzerhand die Fliege und sagt einfach, dass er bei so einer Gelegenheit mit Ran aufs Ganze gegangen ist. Natürlich bemerkt Nakamichi „Shinichis“ plötzlichen Kansai-Akzent, doch Heiji erklärt schnell, dass wenn man schon in der Kansai-Region ist, man sich auch ein bisschen mit der Kultur hier vertraut machen sollte und Nakamichi auch mal ein bisschen mit Kansai-Akzent sprechen sollte. Die Ausrede geht durch und die Jungs wenden sich wieder ihren Karten zu.

Conan macht sich eine gedankliche Notiz, morgen besser auf den Stimmenverzerrer aufzupassen. Zudem denkt er an Haibaras Anweisungen zum Gebrauch des Gegenmittels. Sie gab ihm drei wichtige Anweisungen mit: 1.) Shinichi muss nach der Verwandlung zurück zu Conan mindestens acht Stunden warten, bevor er das Gegenmittel erneut einnimmt, 2.) Shinichi muss einen Weg finden, wie er Aufmerksamkeit von sich lenkt, während er wieder ein Kind ist, 3.) Shinichi muss, während er ein Teenager ist, nicht zu viel Aufsehen erregen, und 4.) soll Shinichi nicht zu viel flirten. Überrascht fragte Conan, wo der vierte Punkt auf einmal herkommt, woraufhin Haibara es mit hochrotem Kopf schnell als triviales Detail abtut. In der Gegenwart sendet Conan Heiji noch schnell den Code, den sich Heiji unter der Decke auf seinem Handy anguckt.

Am nächsten Morgen wacht Conan unter dem Bett auf und stellt erfreut fest, dass bereits acht Stunden vergangen sind, weswegen er schnell ein weiteres Gegenmittel nimmt und so wieder zu Shinichi wird. Nakamichi und die anderen Jungs, die nicht in ihre Zimmer zurückgegangen sind, schlafen noch, genau wie Heiji. In diesem Moment erhält Shinichi eine weitere Nachricht von Keiko, die schreibt, dass jetzt Riki in Gefahr steckt und Shinichi schnell zu dessen Zimmer kommen soll. Shinichi weckt schnell Heiji und sie begeben sich zu Rikis Zimmer, wo sie auf Keiko, Shinya, Mineto und Kommissar Ayanokoji treffen, den Gosho aus den Filmen nun wie u.a. Shiratori auch in den Manga übernommen hat. Riki hatte lauthals geschrien, dass er ermordet wird, weswegen der Page gerade die Tür zum Zimmer öffnet, auch wenn Ayanokoji glaubt, dass Riki nur einen Albtraum hatte.

Doch als sie Tür öffnen, sehen Shinichi, Heiji und Ayanokoji, wie ein riesiger Tengu aus der Decke auf den auf dem Boden liegenden Riki zukommt. Als Shinichi und Heiji in den Raum stürmen, greift Riki nach dem Aschenbecher (mit einer brennenden Zigarette darin) auf dem Tisch neben ihm und wirft diesen dem Dämon ins Gesicht, woraufhin der Tengu mit einer flammenden Explosion verschwindet. Ungläubig fragt Heiji Shinichi, ob die beiden nicht vielleicht immernoch träumen.

Keine Pause! Natürlich können unsere Detektive nicht akzeptieren, dass es ein Ungeheuer wie den Tengu wirklich gibt. Hinter dem Mord an Taro steckt ein Mensch und hinter dem Tengu ein Trick. Werden Shinichi, Heiji und Masumi die Mysterien aufklären können?
Kapitel 1002 erscheint in der Shōnen Sunday #40/2017 am 30. August.

 

► Zu den aktuellen Kapiteln bei uns im ConanWiki ► Zur Diskussion über die aktuellen Kapitel bei uns im ConanForum
Bilder: © Gosho Aoyama, Shōgakukan

 

4 Kommentare zu “Kapitel 1001: Der purpurrote Dämon

  • 18. August 2017 um 17:45
    Permalink

    Bei der Szene mit Heiji musste ich so einen Facepalm machen … das war wirklich unglaublich. :’D

  • 18. August 2017 um 21:43
    Permalink

    Richtig geiles Kapitel ^^

  • 19. August 2017 um 02:12
    Permalink

    Krass… damit ist nun schon der zweite Anime Only Charakter in den Manga Canon übergegangen. Nach Shiratori, nun also Kommissar Ayanokoji.
    Ansonsten interessanter Fakt, dass 8 Stunden vergehen müssen, damit das Mittel wieder 24 Stunden wirkt. Eigentlich müsste sie es doch bei all dem Wissen langsam mal stark eingegrenzt haben, was denn fehlt um es dauerhaft wirken zu lassen.

    Am Ende bekommt Shinichi noch eine schöne 7 Tage Box, wo er jeden Tag sein Tablettchen rausnehmen darf. 😀

  • 19. August 2017 um 13:51
    Permalink

    @smalRemus
    Ayanokoji ist eigentlich schon der fünfte Charakter, den Gosho aus einem Film übernommen hat, davor waren es Shiratori, Eris Sekretärin Kuriyama (Film 2), der Fußballspieler Sanada (Film 16) und der Sicherheitspolizist Kazami (Film 20). Zudem wurde Momiji und ihr Butler ursprünglich nur für Film 21 konzipiert, doch Gosho hat sie dann schon vor Kinostart in den Manga übernommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.