Episode 881: Der Zauberer der kleinen Wellen (Teil 1)

Heute lief in Japan die Episode 881 mit dem übersetzten Titel Der Zauberer der kleinen Wellen (Teil 1).

Endlich erfahren wir wie sich das erste Treffen zwischen Shinichi, Ran, Yukiko und der Familie Akai abgespielt hat. Die heitere Stimmung wird jedoch gestört, als ein Wagen über die Klippe fährt und ins Meer stürzt.

 

Episode 881: Der Zauberer der kleinen Wellen (Teil 1)
Inhalt Manga-Adaptation aus Band 92, Teil 1 von 2; zu den Zusammenfassungen der letzten Episoden bei uns
Am Anfang der Episode unterhalten sich Sera, Ran, Sonoko und Conan nochmals über die Zählart der Finger, welche in der letzten Epsiode zur Täterüberführung beigetragen hat. Bei einer Äußerung von Sera erinnert sich Conan an den Fall mit der roten Frau, wo sie etwas ähnliches gesagt hat. Im Folgenden denkt er über Seras Verhaltensweisen nach und  schlussfolgert, dass sie in England und nicht in Amerika studiert hat. Während er sich nicht noch fragt, warum sie das nicht erzählt, kommen in ihm Erinnerungsfetzen an verschiedene Personen hoch und plötzlich erinnert er sich. Nach dem Opening befinden wir uns 10 Jahre in der Vergangenheit an einem Strand in Japan. Dort sehen wir Shuichi Akai entspannt in einem Liegestuhl, als er von seinem Bruder Shukichi angesprochen wird. Beide haben sich nicht mehr gesehen seit Shuichi vor 7 Jahren nach Amerika gegangen ist. Ebenfalls dabei ist die kleine Masumi, welche ihren Bruder Shuichi heute zum ersten mal sieht. Shukichi fragt, wo sich denn ihre Mutter Mary befindet. Eigentlich wollte Shuichi mit ihr zusammen zum Strand kommen, doch er hat sich mit seiner Mutter gestritten und nachdem sie ihm ein blaues Auge verpasst hat, ist er alleine vorgegangen. Doch kurz darauf ist sie ebenfalls bei ihrer Familie und äußert ihren Unmut darüber, dass Shuichi den Fall seines verstorbenen Vaters untersuchen und sogar dem FBI beitreten will. Außerdem weigert sie sich Shuichi Geld für seinen Lebensunterhalt zu schicken, wenn er erstmal in England lebt. Er entgegnet jedoch, dass er dort bereits einen Job gefunden hat und über die Runden kommt bis er dem FBI beitreten kann. Warnend erinnert Mary ihn an die letzte Nachricht seines Vaters bevor dieser verstarb und geht weg.

Auch Shukichi und Masumi lassen Shuichi alleine. Masumi stellt dabei fest, dass ihr ältester Bruder im Gegensatz zu Shukichi nicht einmal gelacht hat. Sie möchte ihn daher zum Lachen bringen und denkt sich die verschiedensten Sachen aus, welche aber alle fehlschlagen. Da steht plötzlich ihre Mutter hinter ihr und ermahnt sie sich zu benehmen, während sie ihr das Salz von den Pommes aus dem Gesicht wischt. Dabei werden sie von Yukiko Kudo angesprochen, welche an Marys Wortwahl erkannt hat, dass sie aus England kommt. Yukiko fragt, ob sie ihren Sohn gesehen haben, was Mary jedoch verneint. Yukiko verabschiedet sich also wieder. Shuichi bemerkt spöttisch, dass es keinen sicheren Aufenthaltsort gibt, wenn selbst eine einfache Frau erkennt woher die Familie Akai stammt. Da erklingt die Stimme von Shinichi mit den Worten „Das ist doch offensichtlich“. Er bezieht sich dabei auf Shuichis Beruf, dass er als Clown arbeitet. In den folgenden Minuten präsentiert er der Familie seine Schlussfolgerungen. Shuichi ist so amüsiert, dass er herzlich loslacht, woraufhin Masumi von dem kleinen Jungen sehr beeindruckt ist. Nachdem Shuichi ihn über seine falschen Ermittlungen aufgeklärt hat, stellt sich Shinichi als Sherlock Holmes Schüler vor. Nun erscheint die kleine Ran und sagt, dass sich Shinichis Mutter Sorgen macht. Außerdem ermahnt sie Shinichi nicht immer Detektiv zu spielen, da er sonst ernsthafte Schwierigkeiten mit den fiesen Typen von vorhin bekommen könnte. Genau diese tauchen nämlich plötzlich auf und wollen Shinichi einen Denkzettel verpassen, weil dieser sie verpetzt hat, als sie die Zeche prellen wollten. Shuichi geht jedoch dazwischen und verjagt sie mit der Anwendung von Jeet Kune Do, was sowohl Ran als auch Masumi sehr beeindruckt.

Shuichi bittet die beiden Kinder daraufhin mit seiner Schwester zu spielen, als plötzlich ein Wagen über die Klippe fährt und ins Meer stürzt. Shuichi eilt sofort ins Wasser um den Fahrer zu retten, kann ihn jedoch nur tot bergen. Er bittet daraufhin den kleinen Shinichi sich im nahegelegenen Strandshop nach nassen Personen zu erkundigen, welche T-Shirts, Schwimmsachen und Sandalen gekauft haben, weil in dem Wagen eine weitere Person gesessen hat und sich nun unerkannt in der Menge versteckt. Shuichi fragt die kleine Ran mit wem die beiden hier sind und als sie Shinichis Mutter erwähnt, bittet er Ran, sie zu informieren damit sie die Polizei ruft. Auch die kleine Masumi möchte helfen und erhält die Aufgabe dem Parkplatzwächter Bescheid zu geben, dass er alle Personen aufhalten soll, welche nasse Kleidung oder Schwimmsachen tragen und den Parkplatz verlassen wollen. Daraufhin trifft die Polizei ein und beginnt die Ermittlungen am Tatort. Der leitende Polizeibeamte wird von Yukiko und Shuichi über die genauen Geschehnisse informiert. Außerdem berichtet Shuichi von seiner Vermutung, dass in dem Wagen noch eine weitere Person gesessen hat. Diese sei jedoch inzwischen auf der Flucht und versteckt sich irgendwo am Strand. Der Kommissar meint, dass sich Unfallopfer nicht verstecken müssen. Shuichi jedoch erwidert, dass es wahrscheinlich einen bestimmten Grund dafür gibt, dass sich die Person nicht zeigt.

Mehr über diese Episode im ConanWiki Zur Diskussion über diese Episode im ConanForum

 

Ausblick auf Episode 881: Der Zauberer der kleinen Wellen (Teil 2)
25. November 2017

In der nächsten Episode hat Shinichi drei mögliche Tatverdächtige gefunden. Yukiko unterrichtet am Telefon jemanden über den Fall und Shuichi scheint den Fall gelöst zu haben. Wie erfahren wir nächste Woche und auch ob diese Erinnerungen das Verhältnis von Shinichi, Ran und Masumi in der Gegenwart verändern wird.

Alle kommenden Episoden im Überblick Quelle: Nippon TV. Bilder: © Gosho Aoyama / Shogakukan・Yomiuri TV・TMS 1996

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.