Episode 884: Der Bombenleger, der dem Bilderbuch entsprungen ist (Teil 2)

Heute lief in Japan die Episode 884 mit dem übersetzten Titel Der Bombenleger, der dem Bilderbuch entsprungen ist (Teil 2).

Der Fall um den Bombenleger wird gelöst und wir erfahren, was der wahre Hintergrund des ganzen Bombenterrors ist.

 

 

Episode 884: Der Bombenleger, der dem Bilderbuch entsprungen ist (Teil 2)
Inhalt Filler-Episode; zu den Zusammenfassungen der letzten Episoden bei uns
Nach einer kurzen Zusammenfassung was in der vorigen Folge passiert ist, sehen wir noch einmal den Hinweis über die „Mitte der Sieben“ wo die nächste Bombe versteckt sein soll. Kogoro überlegt fieberhaft, welcher Ort gemeint sein könnte, indem er verschiedene Lösungsansätze probiert. Da er jedoch zu keinem Ergebnis kommt wendet er sich an den Redakteur Hiroyuki Tomonaga. Doch auch dieser weiß keine Antwort auf das Rätsel. Er erwähnt jedoch, dass er sich an das Ende des Buches erinnert und sich dabei gefragt hat, ob dies für ein Kinderbuch angemessen sei. Ran sagt, dass sie dasselbe gedacht hat, weil Großvater Tick Tock am Ende der Geschichte stirbt. Kogoro merkt an, dass dies überhaupt nicht weiterhilft. Conan fragt die anderen, was ihnen bei der „Mitte der Sieben“ einfällt. Von den Wochentagen über die Regenbogenfarben bis hin zur Tonleiter überlegen sie, was davon jeweils in deren Mitte steht. Ein Großteil des Polizeihauptquatiers beginnt daraufhin Orte zu suchen, welche mögliche Merkmale aufweisen. Der Redakteur wird indessen nach Hause geschickt, da er zu dem Fall nichts mehr beitragen kann. Ran will ihm noch die Seiten des Bilderbuches mitgeben, doch Hiroyuki rennt davon ohne sich umzudrehen. Kogoro, Ran und Conan befinden sich mit Megure und seinem Team wieder in dem Park, wo Kogoro die Bombe in die Kanalisation geworfen hatte. Nachdem Megure seinen Leuten über Funk Anweisungen erteilt hat, erzählt er auf Conans Nachfrage hin, dass Takuji Hirukawa seine Bombenanschläge meist so verübte, dass er dabei Geld erbeuten konnte. Conan fällt daraufhin etwas ein, jedoch teilt er Megure dies nicht mit. Nun sehen wir, dass die Bombe, welche durch die Kanalisation trieb an einem Gitter hängenbleibt. Zur selben Zeit fährt ein Geldtransporter durch Tokio und wird von einem Polizisten aufgehalten.

Die Szene springt zurück zu Megure, welcher von seinen Leuten gerade mitgeteilt bekommt, dass drei Bomben an Orten gefunden wurden, welche etwas mit der jeweiligen „Mitte der Sieben“ der Wochentage, Regenbogenfarben und Tonleiter zu tun haben. Kogoro versucht den Bombenleger zu erreichen, damit dieser ihnen sagt, wie man sie entschärfen kann. Der Privatdetektiv erhält jedoch keine Antwort und die Timer der Bomben laufen ab. Nachdem sich rausgestellt hat, dass alles nur gefakte Explosionen waren, sind wir wieder bei dem Polizisten, welcher den Geldtransporter aufgehalten hatte. Um ihn aus der Gefahrenzone des Explosionsradius zu bringen, lotst der Polizist, welcher sich als der Bombenleger Takuji herausstellt, den Wagen durch die Seitengassen. Auf einem Kanaldeckel lässt er den Wagen anhalten und betätigt den Auslöser der Bombe in der Kanalisation. Diese explodiert und der Wagen überschlägt sich. Takuji stiehlt das Geld und entkommt bevor Megure und die anderen eintreffen. Conan fällt auf, dass der Geldtransporter als Firmenlogo das Sternbild des großen Bären trägt. Da in diesem auch das Sternbild des  großen Wagens enthalten ist, welches aus sieben Sternen besteht, erklärt Conan, das dies das wahre Ziel des Bombenlegers war. Megure erhält indessen die Information, dass aufgrund eines anonymen Tipps das Versteck des Bombenlegers gefunden worden ist. Takagi und Chiba fahren schonmal voraus, während Megure den anderen noch kurz über Umstände der anonymen Anzeige aufklärt. Das Bombeneinsatzkommando der Polizei hat inzwischen das Versteck des Bombenlegers erreicht und wird kurz darauf Zeuge wie es in die Luft gesprengt wird.

Nun wechselt die Szene zu einer Tiefgarage, wo der Redakteur Hiroyuki von dem schlafenden Kogoro angesprochen wird. Er konfrontiert ihn mit seinen Schlussfolgerungen, dass Hiroyuki den Bombenleger umgebracht hat und nun mit dem gestohlenen Geld abhauen will. Außerdem enttarnt er ihn als den anonymen Anrufer, welcher der Polizei das Versteck von Takuji genannt hat, weil er den Namen des Bombenlegers klar genannt hatte, allerdings wurde die Öffentlichkeit darüber noch nicht informiert. Hiroyuki streitet zunächst alles ab und verlangt einen Beweis. Kogoro erwähnt, dass eine Aussage von Takuji den Redakteur überführen wird. Dieser erwähnt jedoch, dass dies nicht geht, da der Bombenleger tot sei, wie in den Nachrichten berichtet wurde. Kogoro gibt daraufhin zu gelogen zuhaben, als er sagte, dass die Nachrichten von der Explosion und dem Tod des Bombenlegers berichtet hatten. Megure erscheint ebenfalls in der Tiefgarage und berichtet, dass Takuji noch am Leben sei, da Takagi und Chiba ihn vorhin rechtzeitig retten konnten, ohne das Hiroyuki dies bemerkte. Er gesteht daraufhin, dass er alles geplant und die Bomben mithilfe der Bilderbuchrätsel durch Takuji hat legen lassen. Er hat dem Bombenleger aber nur eine Kopie des Buches gegeben, da er als Redakteur das Buch herausbringen wollte. Ran sagt jedoch zu ihm, dass er nicht das Recht dazu habe, weil er so ein wundervolles Bilderbuch für ein Vebrechen benutzt hat. In dem Epilog sehen wir noch, dass das Buch sechs Monate später doch veröffentlicht wurde und einen Preis gewann.

Mehr über diese Episode im ConanWiki Zur Diskussion über diese Episode im ConanForum

 

Ausblick auf Episode 885: Die Lösung des Rätsels im Café Poirot (Teil 1)
16. Dezember 2017
In der nächsten Episode gibt es ein Wiedersehen mit Heiji. Er befindet sich an einem Freitag den 13. mit Conan im Cafe Poirot, wo auch Toru Amuro arbeitet. Während des Aufenthaltes kommt es zu einem Stromausfall und einer der Gäste wird angegriffen.
Alle kommenden Episoden im Überblick Quelle: Nippon TV. Bilder: © Gosho Aoyama / Shogakukan・Yomiuri TV・TMS 1996

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.