Ab 13. August: Gintama ersetzt Detektiv Conan bei ProSieben Maxx

Zwischen dem 13. August und 22. Oktober 2018 wird Detektiv Conan bei ProSieben MAXX pausieren. Grund ist die Free-TV-Premiere von Gintama.

Bis zu den neuen Folgen am 22. Oktober ist noch ein wenig Zeit. Da die aktuelle Wiederholung von Detektiv Conan Anfang August enden wird, fragten sich viele Fans, was danach mit unserem Meisterdetektiv passieren wird. ProSieben MAXX klärt nun auf: Der Programmplatz wird an Gintama „zwischenvermietet“. Ab dem 13. August zeigt der Sender jeden Werktag um 18:20 die erste Staffel der Originalserie von 2006.

Gleichzeitig wurde abermals betont, dass an der herbstlichen Rückkehr von Detektiv Conan mit den Folgen ab 334 nichts zu rütteln ist. Ab dem 22. Oktober gibt es endlich die neuen Folgen von Conan und seinen Freunden.

► Zur Diskussion über die Conan-Folgen Zum Kalender
Quelle: ProSieben MAXX. Bilder: © GOSHO AOYAMA / DETECTIVE CONAN COMMITTEE.

5 Kommentare zu “Ab 13. August: Gintama ersetzt Detektiv Conan bei ProSieben Maxx

  • 29. Juni 2018 um 19:19
    Permalink

    Weiß man ob das Opening ab 334 „Der Wind singt Lalala“ sein wird? oder ein anderes, oder wie bei den Anderen Animes auf Maxx auf Japanisch sein wird?

  • 30. Juni 2018 um 11:15
    Permalink

    Falls Sie die Openings weiterhin auf Deutsch machen, würde es mich interessieren was sie mit Opening 13 machen. Das würde mich persönlich interessieren. Immerhin ist dass eines meiner lieblings Openings.

  • 30. Juni 2018 um 18:00
    Permalink

    Kein Verlust die Whl. auszusetzen. Neues kommt ja bald, eine Pause tut gut.

  • 2. Juli 2018 um 08:00
    Permalink

    Ich würde mich auch sehr freuen, wenn sie die Openings auf Deutsch einsingen lassen würden. Aber ich bezweifel stark, dass sie das machen werden. Wahrscheinlich werden sie wie bei One Piece aller 120 Episoden das japanische Opening wechseln und die Endings komplett rausstreichen, was ich sehr schade finde.
    Ist eigentlich schon bekannt, ob sie sich wie bei Obe Piece die Version der Franzosen gesichert haben oder wirklich die japanische Fassung?

  • 2. Juli 2018 um 14:01
    Permalink

    @Sina One Piece ist in Sachen Opening eine ganz andere Geschichte. Das beginnt bei Toei, die keine lokalisierten Openings mehr haben wollen, bis zu Openings, die außerhalb Japans nicht verwendet werden dürfen. Zudem wurden die Endings nicht rausgestrichen, es existieren schlichtweg keine und das schon seit einer sehr langen Zeit.

    Bei One Piece handelt es sich auch um die japanische Fassung (nur ohne Einblendungen). Das Problem ist ehr, dass man für die Einblendungen, die vorhandenen französischen Vorlagen nimmt und dann teilweise vergisst die zu Ändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.