Episode 934: Die Entführung des Englischen Vollbluts (Teil 2)

Heute lief in Japan die Episode 934: Die Entführung des Englischen Vollbluts (Teil 2).

Die Ermittlungen um das Verschwinden des Pferdes White Spirit werden fortgesetzt. Nach und nach kommen immer mehr Details ans Licht und die Wahrheit wird enthüllt. Bei der Fallaufklärung stellt sich heraus, dass die verschiedensten Personen in die Entführung verwickelt sind und die traurige Vergangenheit der Beteiligten wird gelüftet. Selbst das Pferd White Spirit umgibt ein Geheimnis.

Episode 934: Die Entführung des Englischen Vollbluts (Teil 2)

Nachdem die Pferdedecke von White Spirit in einer Wohngegend im Müll gefunden wurde, untersuchen die Spezialisten den Fund. An der Decke finden sich Blutflecken, welche sich eindeutig White Spirit zuordnen lassen. Chiba erklärt, dass sie ein anonymer Anrufer auf den Fund der Decke aufmerksam gemacht hat. Tagsdarauf sind die Zeitungen voll von Meldungen über die Entführung des Pferdes und das Versagens der Polizei und auch Kogoro wird negativ erwähnt. Dieser sitzt nun in seiner Detektei, schüttet ein Bier nach dem anderen in sich hinein und bestimmt Kozo als den Verantwortlichen, weil dieser nicht mit ihm und der Polizei kooperierte. Ran äußert ihre Bedenken, dass noch nicht erwiesen sei, dass White Spirit wirklich tot sei. Da der Entführer das Lösegeld erhalten habe, wird das Pferd bestimmt seinem Besitzer zurückgegeben. Conan beginnt den verzwickten Fall selbst neu aufzurollen und begibt sich zu dem Austauschpunkt der Transportwagen. Als er die Reifenspuren genauer untersucht findet er Pferdehaare. Als er sich genauer in der Gegend umschaut stößt er auf ein Geschäft, dessen Überwachungskamera auf die Straße gerichtet ist. Mithilfe von Takagi untersucht er das Videoband und wird beim Datum stutzig. Daraufhin begeben sie sich zum Pferdestall, wo White Spirit sich befand. Über den Praktikant Satoshi Ihara erfahren sie, dass sich seine Trainer seit 3 Tagen nicht sehen ließen und die Reitutensilien ebenfalls verschwunden sein. Das Pferd hat er erst Abends wiedergesehen als er zurückkehrte. Conan fällt eine blutige Stelle am Stall auf und wir erfahren, dass sich White Spirit dort vor 4 Tagen verletzte. Auf seine Rennfähigkeiten wirkte sich dies aber nicht aus. Da Conan den Fall nun durchschaut hat, befinden sich alle betroffenen Personen des Falles kurzdarauf auf der Rennbahn. Entgegen der üblichen Weise beginnt Kogoro den Fall aufzuklären und erlärt, dass sowohl für die Entführung als auch die Lösegeldübergabe der gleiche Trick genutzt wurde. Bezüglich der Entführung werden die Details und Mitwirkung des Fahrers nochmals erwähnt. Conan kommt jedoch auf die Reifenspuren zu sprechen und erwähnt, dass die des einen Lastwages nicht so tief waren und dadurch der Eindruck entsteht, dass gar kein Pferd darin transportiert wurde. Takagi berichtet daraufhin von den Aufnahmen der Überwachungskamera und das diese von vor drei Tagen stammen. Somit bestände die Möglichkeit, dass die Reifenspuren bereits vor der Entführung dort platziert wurden. Kogoro schlussfolgert, dass also am Tag der Entführung gar kein Austausch stattfand, weil der zweite Lastwagen gar nicht vorort war. Somit könnte der Austausch bereits vorher stattgefunden haben an einem noch unbekannten Ort. Conan erwähnt in Gedanken, dass genau das die Parallele zur Sherlock Holmes Geschichte „The Adventure of Silver Blaze“ sei.

Daraufhin berichtet Chiba, dass er einen anderen Stall in der näheren Umgebung untersucht hat und sich dort ein Pferd befindet, welches White Spirit zum Verwechseln ähnlich sieht. Es handelt sich dabei um White Legion den Bruder von White Spirit. Kogoro berichtet daraufhin, dass gar kein Austausch vorgenommen wurde sondern lediglich die Verkleidung von White Legion entfernt wurde. Belegt wird das ganze durch die Haare, welche Conan fand. Ein kleiner Teil gehörte White Spirit und der größere zu White Legion. Kogoro ermittelt daraufhin die drei Täter, welche ihn beauftragten das Pferd zu beschützen. Der Angestellte des Pferdestalles Saniaki Nagaura, der Trainer Yasutaka Hase und die Jockey Chizuru Kakuta. Plötzlich beginnt Kogoro zu taummeln und verfällt in seine schlafende Kogoro Pose. Da er leider nicht die komplette Lösung des Falles selbst herausfinden konnte, schickte Conan ihn wiedermal schlafen und übernimmt die weitere Aufklärung. Die drei angesprochenen Personen sind zwar in den Fall verwickelt, doch auch der Fahrer Shimoi hängt mit drin, da er aussagen musste, dass ein zweiter Lastwagen vorort war. Die Entführung seiner Frau und seines Kindes war ebenfalls eine Täuschung. Doch der Mann, welcher sich das alles ausdachte war der Besitzer Kozo Tokuyoshi. Dieser behauptet jedoch der Geschädigte zu sein, weil er 100 Millionen Yen für ein einfaches Pferd zahlen musste. Kogoro erwidert jedoch, dass ein Pferdebesitzer so eine Wortwahl niemals wählen würde, vorallem da er keinen einzigen Yen bezahlt habe. Der schlafende Kogoro erwähnt den Umstand, dass niemand die Tasche auf den genauen Inhalt kontrolliert habe. Genauso wie im Transporter ein falsches Pferd war, befand sich in der Tasche falsches Lösegeld. Der Pferdebsitzer hat von Anfang an nur wertlose Zeitschriften hineingetan. Als Beweis diene der abgerissene Seitenfetzen, welcher sich in der Kommode in seinem Wohnzimmer befindet. Die gesamte Entführung war also eine Lüge und wurde vom Pferdebesitzer erdacht, weil eine hohe Summe als Lebensversicherung auf White Spirit ausgesetzt wurde. Der Begünstigte ist natürlich sein Besitzer. Das Problem sei jedoch, dass der Tag an dem das Geld angefordert wurde ein Tag vor dem Auffinden der Decke war. Der Besitzer wusste also bereits vor dem Fund der Decke, dass das Pferd vermeintlich tot war. Dies wurde ihm von den vier Angestellten berichtet, welche ebenfalls in die Entführung verwickelt waren. Der Besitzer beschuldigt jedoch seine Angestellten White Spirit alleine entführt und getötet zu haben. Als Opfer habe er das Recht das Versicherungsgeld zu erhalten.

Kurzdarauf taucht jedoch ein Pfleger auf, welcher White Spirit bei sich hat. Der schlafende Detektiv erläutert die letzten Details des Falles. So haben sich die Angestellten und Beteiligten der Entführung gegen den Plan des Besitzers entschieden und White Spirit nicht umgebracht sondern ihn lediglich in einem anderen Stall versteckt. Ihrem Boss sagten sie jedoch, dass sie das Pferd wie vereinbart getötet haben. Zur besseren Glaubwürdigkeit gaben sie der Polizei den anonymen Tipp zum Fundort der blutigen Decke. An der Reaktion des Pferdebesitzers ist deutlich seine Teilnahme an der Geschichte zu erkennen. Die Angestellten hatten White Spirit bei den Kitado Ställen versteckt, wo er und sein Bruder geboren und aufgewachsen sind. Da alle vier dort gearbeitet haben entwickelten sie in all den Jahren eine tiefe Verbundenheit zu dem Pferd, welches der neue Besitzer nur als einfaches Pferd bezeichnete. Genau darin lag ihr Motiv. Sie wollten das Kozo Tokuyoshi das Besitzrecht an White Spirit verliert. Da sie jedoch von ihrem Chef aufgrund ihrer eigenen Schulden in die Entführung eingeweiht waren, verkleideten sich die drei und heuerten jeweils Kogoro an das Pferd zu beschützen. Nachdem Kozo Tokuyoshi aufgrund des versuchten Versicherungsbetruges verhaftet wurde ging das Besitzrecht des Pferdes aus einen neuen Eigentümer über und die vier Angestellten konnten wieder ruhige und glückliche Zeiten mit White Spirit erleben.

Alle japanischen Episoden-News Zur Diskussion über diese Episode
Ausblick auf Episode 935: Ein Wahrsager und drei Gäste

Am 23. März 2019 erwartet uns im japanischen Fernsehen mit der Episode 935: Ein Wahrsager und drei Gäste.

Eine Wahrsagerin, welche Kogoro Mori vor ein paar Tagen aufgesucht hat wird ermordet aufgefunden. Der Schüler des Opfers meint, dass der Meisterdetektiv daher etwas wissen könne. Der uns allen gut bekannte Kogoro vermutet hingegen, das genau drei Personen für die Tat infrage kommen.

Alle kommenden Episoden im Überblick Quelle: Nippon TV. Bilder: © Gosho Aoyama / Shogakukan・Yomiuri TV・TMS 1996

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.