Kapitel 984: „Mehrere Eris“ in der Instant-Messenger-App

Kapitel 984Kapitel 984 ist da, trägt den übersetzten Titel „Mehrere Eris“ und beginnt einen neuen Fall, in dem Eri Kisaki in einer schlimmen Krise steckt!

Auch wenn wir Rans Mutter in einigen Fällen und Flashbacks mal als auftretenden Figur gesehen haben, ist der letzte Fall mit ihr im Fokus tatsächlich schon ziemlich lange her. Besagter Fall war der Fall an Eris Geburtstag aus Band 68, als Shinichi und Ran sich noch nicht in London begegnet waren und Figuren wie Masumi Sera und Toru Amuro noch nicht eingeführt waren. Deshalb wurde es auch langsam mal Zeit, dass Eri wieder im Mittelpunkt eines Falls steht, auch wenn sie selbst in diesem speziellem Szenario vermutlich gerne auf die zentrale Rolle verzichtet hätte…

Aber lest selbst! Hier ist die Zusammenfassung von Kapitel 984:

Inhalt Kapitel 984; erstes Kapitel zu Fall 285; später voraussichtlich in Band 93. Zu unseren Zusammenfassungen der vorigen Kapitel.
Auftretende Personen: Conan Edogawa, Ran Mori, Kogoro Mori, Eri Kisaki, Midori Kuriyama, drei Männer
Ort: Detektei Mori, Anwaltskanzlei Kisaki, Verlassenes Gebäude

Kapitel 984Conan, Ran und Kogoro wollen ins Kino gehen um den neuen Film mit Yoko Okino zu sehen, doch während Conan und Ran bereit zum Abmarsch sind, will Kogoro auf einmal nicht mehr mitkommen, da er inzwischen eine Zusammenfassung der Handlung gelesen hat: Yoko spielt nämlich eine sehr kompetente Anwältin, deren Freund ein Ex-Polizist ist, der inzwischen als inkompetenter Privatdetektiv arbeitet und fälschlicherweise eines Mordes beschuldigt wird. Yoko muss nun also die Unschuld ihres Freundes beweisen, der am Ende unter Tränen zugibt, wie viel toller und kompetenter Yoko doch ist. Während Conan sich wundert, ob die Handlung nicht heimlich auf Kogoros Leben basiert, schlussfolgert Kogoro, dass ihre teuren Karten für den Film bestimmt von Eri bezahlt wurden, die sich durch den Filmbesuch über Kogoro lustig machen will und ihn dazu bringen will, sich wie der Detektiv im Film bei ihr zu entschuldigen. Darauf hat Kogoro aber mal so gar keine Lust, weswegen er dem Film lieber gleich ganz fernbleibt.

Bevor Ran etwas erwidern kann bekommt sie auf Instant-Messenger-App ihres Handys eine Freundschaftsanfrage von Eri. Zunächst macht Ran dies stutzig, weil sie sich eigentlich sicher war, dass Eri bereits in ihrer Freundesliste ist, doch sie nimmt die Anfrage trotzdem an. Plötzlich schreibt die neue Eri, dass sie und ihre Sekretärin Midori Kuriyama von einigen Verbrechern in ihrem Büro überfallen wurden und Eri in einem ihr unbekannten Gebäude gefangen ist. Plötzlich schreibt Eri jedoch, dass das nur ein Witz war, doch Conan bemerkt, dass der Avatar bei der zweiten Nachricht ein anderer ist, nämlich der Katzenavatar, den Eri normalerweise in der App hat. Doch plötzlich ändert sich der Katzenavatar in einen Standardavatar, weswegen Conan, Ran und Kogoro die beiden Eris nicht mehr unterscheiden können.

Wir machen einen Zeitsprung zu Zwei Stunden zuvor: in der Kanzlei Kisaki bringt Frau Kuriyama Eri gerade einen Tomatensaft und Sandwiches, da Eri kein Mittagessen hatte, aber vor dem Kinobesuch mit Kogoro, auf den Ran bestanden hat, noch etwas zu sich nehmen will. Plötzlich klingelt es an der Tür, obwohl Eri heute keine Termine mehr hat. Während Frau Kuriyama zur Tür geht, steckt Eri den Tomatensaft ein und überlegt, im Falle eines unangekündigten Klienten ihr kleines Mittagessen auf der Fahrt zum Kino zu essen. Nach einem kurzen Moment, in dem Frau Kuriyama noch immer im Vorzimmer an der Tür ist, geht Eri selbst hin um nach dem Besucher zu sehen. Doch als sie die Tür zum Vorzimmer öffnet steht davor ein dicker Mann mit Sonnenbrille, schwarzem Hut und Mundschutz, der Eri mit einem Elektroschocker angreift. Die Anwältin reagiert blitzschnell und schaltet den Dicken mit einem gezielten Judowurf aus. Sie wählt 110 und fragt sich, wer der Mann ist. Die Antwort bekommt sie schneller als ihr lieb ist, denn hinter ihr taucht ein dünner Mann auf, ebenfalls mit einem Mundschutz, einer Sonnenbriller und einer schwarzen Mütze bekleidet, der sie als Mitglieder des Clubs der Opfer von Eri Kisaki vorstellt und Eri mit einem Schock in den Rücken ausschaltet. Der Dicke kommt wieder auf die Beine und hilft dem Dünnen, Eri in einen Koffer zu packen. Sie nehmen auch Eris Handy mit, damit sie später ihrem Ehemann beschämende Videos von seiner Frau schicken können. Frau Kuriyama lassen sie bewusstlos in der Kanzlei zurück.

Die beiden Männer fahren in die Garage eines verlassenen, mehrstöckigen Gebäudes. Während der Dünne vorgeht, um beim Aufbau des Filmequipments zu helfen, lädt der Dicke den Koffer mit Eri aus dem Kofferraum aus. Doch plötzlich bemerkt er, dass aus dem Koffer Blut tropft. Nach kurzer Rücksprache mit dem Dünnen und einem weiteren Mann, der ebenfalls einen Mundschutz, eine Sonnenbrille und eine schwarze Basecap über seinem blonden Haar trägt, beschließt der Dicke den Koffer zu öffnen, um zu überprüfen, ob die bewusstlose Eri vielleicht ihre Zunge durchgebissen hat. Als der Dicke den Deckel aufklappen will, schlägt Eri mit voller Wucht von innen dagegen, wodurch der Deckel den Dicken gegen das Kinn schlägt und ihn ausknockt. Eri hatte den Tomatensaft in ihrer Tasche genutzt, um den Entführer zu täuschen. Sie nimmt das Handy des Dicken und versucht zu entkommen, doch das Garagentor lässt sich mit bloßen Händen nicht öffnen und die Fenster sind mit verstärktem Glas bestückt, welches sich nicht ohne weiteres zertrümmern lässt. Da es auch sonst keinen Ausweg gibt, beschließt Eri, sich zu verstecken, bevor sie einem der anderen Entführer in die Arme läuft.

Eine kurze Weile später sind der Blonde und der Dünne bei dem Dicken und können es nicht fassen, dass er Tomatensaft mit Blut verwechselt hat. Der Blonde verkündet, dass es noch viel mehr Spaß machen wird, dass Reh vor der Häutung nochmal richtig zu jagen. Eri schleicht unterdessen durch die Räume des Gebäudes, auf der Suche nach einem Versteck. Beim Anblick eines Schranks mit mehreren großen Schubladen erinnert sich Eri daran, dass Ran ihr vom Trick zum Verstecken der Leiche im Zombie-Fall aus Band 88 erzählt hatte, was sich Eri nun zu Nutze macht, um sich selbst in dem Schrank zu verstecken, ohne das es von außen zu sehr verdächtig wirkt.

Kapitel 984 Eri will gerade mit dem Handy des Dicken die Polizei rufen, als im Flur vor dem Raum mit ihrem Versteck die Entführer entlang gehen. Dadurch wird Eri klar, dass sie ihre Situation erstmal ausführlich am Telefon erklären müsste, wodurch die Entführer sie hören würden. Da sie mit dem Handy des Dicken auch keine Email schreiben kann, verbindet sie sich mit der Instant-Messenger-App und kontaktiert Rans ID. Doch das merken auch die Entführer, die mit Eris Handy ebenfalls an der Konversation teilnehmen, wodurch es zu der Situation vor dem Zeitsprung kommt, da die Entführer Zeit für ihre Durchsuchung gewinnen wollen. Conan, Ran und Kogoro fragen sich in der Detektei verzweifelt, welche Eri echt ist.

Keine Pause! Eri steckt diesmal wirklich tief in der Klemme! Können Kogoro, Ran und Conan die echte Eri von der falschen Eri unterscheiden?!
Kapitel 985 erscheint in der Shōnen Sunday #9/2017 am 25. Januar.

 

► Zu den aktuellen Kapiteln bei uns im ConanWiki ► Zur Diskussion über die aktuellen Kapitel bei uns im ConanForum
Bilder: © Gosho Aoyama, Shōgakukan

 

2 Kommentare zu “Kapitel 984: „Mehrere Eris“ in der Instant-Messenger-App

  • 18. Januar 2017 um 18:29
    Permalink

    Uiii da hat Koggi ja mal richtig was zu tun. Hoffe, das wird seit langem mal wieder ein Fall, den er nahezu oder ganz selbst lösen kann weil das Opfer ihm so wichtig ist 🙂 GO KOGGI

    PS: Das mit dem Tomatensaft fand ich zu durchsichtig. War klar dass er vewendet werden wird um Blut darzustellen XD

  • 20. Januar 2017 um 08:58
    Permalink

    Endlich wieder ein Fall mit Eri! Ich hab sie schon vermisst. Der Fall hört sich auf jeden Fall jetzt schon sehr spannend an, ich bin gespannt, wie es weitergeht! Und wie c2shiniconeiji hoffe ich, dass Kogoro den Fall (möglichst) alleine lösen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.