Kapitel 990: Ein Wiedersehen mit Soshi Okita zu Goshos Jubiläum

Kapitel 990Kapitel 990, welches den übersetzten Titel „Heute begleiche ich die Rechnung“ trägt, bringt einen neuen Fall mit Heiji und Kazuha, inklusive Wiedersehen mit Heijis Kendorivalen Soshi Okita.

Nachdem wir 2014 das 20-jährige Jubiläum des Detektiv Conan Manga und 2016 das 20-jährige Jubiläum des Anime und der Filme feiern konnten, ist auch 2017 ein weiterer Meilenstein erreicht worden, denn vor 30 Jahren, im fernen 1987, als in Japan noch Kaiser Hirohito auf dem Thron saß, die Ära Showa und nicht Heisei hieß und es Deutschland noch zweimal gab, begann Gosho Aoyama seine Karriere als Mangaka! Zum Jubiläum wünscht sich Gosho, dass der aktuelle Fall sowohl älteren als auch jüngeren Lesern gefällt, weswegen unser alter Crossover-Liebhaber wieder mal einen Charakter aus Yaiba auftreten lässt: Soshi Okita, Kendo-Kämpfer und in Detektiv Conan damals in Band 31 am Rande vorgekommen, doch zu dem Kampf zwischen ihm und Heiji kam es wegen des damaligen Falls nicht und Okita hatte auch keine Sprechrolle. Doch das ändert sich in diesem Kapitel, denn anlässlich des Jubiläums bekommt der Schwertkämpfer aus Kyoto, der wie Shinichi aussieht, eine zentralere Rolle.

Hier ist nun die Zusammenfassung von Kapitel 990:

Inhalt Kapitel 990; erstes Kapitel zu Fall 287; später voraussichtlich in Band 93. Zu unseren Zusammenfassungen der vorigen Kapitel.
Auftretende Personen: Conan Edogawa, Heiji Hattori, Ran Mori, Kazuha Toyama, Momiji Ooka, Muga Iori, Soshi Okita, Shido Nukitani, blinder Mann
Ort: Kendo-Turnierhalle in Tokio

Kapitel 990In Tokio findet gerade das Nationale Frühlings-Kendotunier der Oberschulen statt, andem natürlich auch Heiji teilnimmt, der unter den Augen von Conan, Ran und Kazuha auf der Tribüne seinen aktuellen Kontrahenten besiegt und ins Halbfinale des Turniers einzieht. Am vorherigen hatte im Teamwettbewerb außer Heiji keiner der Kämpfer von seiner Schule gewonnen, weswegen die Kaiho Akademie dort ausgeschieden ist, doch Heiji hat immernoch die Chance, im Einzelwettbewerb einen Titel nach Osaka zu holen. Doch Kazuha macht sich Sorgen ob des Kämpfers von Kyotos Senshin-Oberschule, der bestimmt auch ins Finale gelangen wird: Soshi Okita, der zur selben Zeit seinen Gegner ebenfalls abfertigt und ins Halbfinale einzieht. Auch Heiji hat die Augen bereits auf seinen Kendo-Rivalen geworfen, der ihm damals die Narbe hinterm Ohr verpasst und schwört: „Du wirst schon sehen, Okita, heute begleich‘ ich meine Rechnung mit dir… für Kazuha…“

Die Halbfinal-Partien und das Finale finden allerdings erst in zwei Stunden statt, weswegen Kazuha mit einigen Schulfreundinnen ein Lunchboxen verputzen will, während sich Conan und Ran nach einem Fastfood-Stand umsehen. Vorher wollen sie aber noch die Toiletten aufsuchen. Das stellt sich allerdings als schwierig heraus, denn sowohl Herren- als auch Damentoilette der Turnierhalle sind komplett überfüllt. Deshalb erkundigt sich Ran bei einem Wachmann nach einer Alternativ, woraufhin ihn dieser auf die Toiletten beim Nordausgang verweist. Unterdessen kriegt Conan eine SMS von Heiji, der fragt, ob er Bock auf was zu futtern hat. Leicht genervt schreibt Conan zurück, dass sich Heiji auf sein Match konzentrieren soll.

Zur selben Zeit sitzt Momiji Ooka auf der Rückbank eines fahrenden Rolls Royce und telefoniert mit ihrem Butler Muga Iori, welcher vor Ort in der Turnierhalle ist. Die Oberschülerin erkundigt sich, ob die Vorbereitungen für Heijis Überraschungs-Siegesfeier angeschlossen sind, was ihr Butler bestätigt, das oberste Stockwerk des Imperial Hotels ist vorbereitet. Noch hat Heiji allerdings nicht gewonnen und während Iori Heijis Einzug ins Finale für möglich hält, ist er sich unsicher, ob der Gesamtsieg schaffbar ist. Momiji erkundigt sich, ob das wegen Okita aus ihrer Klasse ist, doch Iori bezeichnet ihn nur als zusätzliches Hindernis, denn angeblich nimmt am Turnier auch ein Oberschüler teil, der so stark wie Dämon sein soll. Dies findet Momiji interessant; sie teilt ihrem Butler mit, dass sie in Kürze in der Turnierhalle zu ihm stoßen wird.

Währenddessen nimmt der 43-jährige Shido Nukitani am Nordausgang der Turnierhalle gerade Verdauungsmedizin zu sich, als er einen Kendokämpfer in voller Kampfmontur der Senshin-Oberschule bemerkt, der auf ihn zukommt. Shido sagt dem Schüler, dass er sich schon gedacht hat, dass hier Schüler zum trainieren herkommen könnten, was allerdings nicht gut für den Rasen sei. Bevor Shido weitersprechen kann, schlitzt die Person in der Rüstung ihm mit einer einzigen, blitzschnellen Bewegung die Kehle auf. Shido bringt nur noch ein letztes Röcheln hervor, während er zusammensackt und durch den Blutverlust stirbt. Als der Täter noch die Leiche betrachet, spricht ihn von hinten auf einmal jemand an, der ein Röcheln gehört haben will. Der Täter wendet sich um und entdeckt einen alten Mann mit Gehstock auf einer Bank hinter ihm sitzen, dessen Augen geschlossen sind. Der Täter, auf dessen Brustpanzer noch Shidos Blut herunterläuft, stellt sich direkt vor den Mann, der jedoch weiterhin nur verwirrt fragt, ob etwas passiert sei. Ohne ein Wort zu verlieren geht der Täter weg.

Einige Momente später kommen Conan und Ran auf der Suche nach den Toiletten ebenfalls bei Nordausgang an und finden die Leiche von Shido. Conan bemerkt, dass die Leiche noch warm ist und der Täter somit noch in der Nähe sein muss. Auch Conan und Ran bemerken zunächst den alten Mann nicht, bevor er sie anspricht und fragt ob etwas passiert sie. Conan fragt ihn deshalb, ob der Mann blind ist, was dieser bestätigt, sein Augenlicht hat ihn vor drei Jahren verlassen. Er sitz hier draußen, um den Geräuschen des Kendoturniers zu lauschen, da er den Sport früher auch selbst betrieb und immer leidenschaftlicher Zuschauer von Turnier war, bevor sich damit begnügen musste, lediglich ein Zuhörer zu sein. Conan erklärt ihm die Situation, woraufhin der Blinde schlussfolgert, dass die Schritte nach dem Todesröcheln zum Täter gehört haben müssen.

Laut dem Blinden hat der Täter beim Weggehen noch gesagt, dass sein Teppichmesser mit Blut beschmiert ist und er damit nicht schneiden kann, weswegen ihm ein Ersatz gebracht werden soll. Der Blinde hatte den Eindruck, dass der Täter dies vielleicht in sein Telefon gesagt hat. Nach dem Mord ist der Täter jedenfalls zu den Toiletten gegangen und danach sind noch zwei weiteren Personen zu den Toiletten gegangen, aber keiner wieder von den Toiletten gekommen, weswegen der Täter noch dort drin sein muss. Ran krempelt schon die Ärmel hoch um den Täter aufzumischen, doch Conan rät davon ab, da der Täter von seinen Komplizen wahrscheinlich bereits eine Ersatzklinge bekommen hat und weiter morden will, weswegen sie lieber die Polizei rufen und die Toiletten im Augen behalten sollten. Ran stimmt zu und ruft Takagi an.

Kapitel 990Plötzlich bemerkt Conan einen Schatten, der sich der Leiche nähert und geht wegen der Frisur von Heiji aus, doch es ist ein Kendokämpfer,  der gekleidet in eine schlichte Robe und mit einem Holzschwert über den Schultern die Leiche betrachtet. Er vergleicht den Zustand der Leiche mit einer altjapanischen Praxis, in der Samurai nach Erhalt eines neuen Schwertes dessen Effektivität mit einen Angriff auf einen unbewaffneten und unbeteiligten Passanten testeten. Erstaunt darüber, dass diese Person wie Shinichi aussieht, nur mit Heijis Frisur und einem Pferdeschwanz, fragt Conan nach dessen Namen, woraufhin sich der Schüler ihm als Soshi Okita von Senshin-Oberschule vorstellt.

Keine Pause! Ein maskierter Täter und nur ein blinder Mann als Zeuge… Conan hat es diesmal nicht leicht… kann sein Doppelgänger Okita ihm in Heijis Abwesenheit eine Hilfe bei der Ermittlung sein…?
Kapitel 991 erscheint in der Shōnen Sunday #18/2017 am 29. März.

 

► Zu den aktuellen Kapiteln bei uns im ConanWiki ► Zur Diskussion über die aktuellen Kapitel bei uns im ConanForum
Bilder: © Gosho Aoyama, Shōgakukan

 

7 Kommentare zu “Kapitel 990: Ein Wiedersehen mit Soshi Okita zu Goshos Jubiläum

  • 23. März 2017 um 19:18
    Permalink

    Och nö, nicht noch ein blitzgescheiter JUNGdetektiv… Warum nicht mehr coole Mädels wie Sera? War doch schon frech genug, dass ihre Skills durch ihre übermenschlich cleveren Brüder kleingeredet wurden. Und jetzt noch ein Shinichi-Verschnitt? Na, hoffentlich bringt Momiji Ooka mehr als bloß diese absurden Heiratspläne mit, nämlich außerordentliche graue Zellen – das wär mir sehr recht 😉

  • 23. März 2017 um 23:21
    Permalink

    Soshi Okita ist kein Detektiv und auch kein Shinichi-Verschnitt, denn er existierte mit diesem Look bereits vor Detektiv Conan in Yaiba.

    Und Momiji ist doch auch schon als geschickte Detektivin in Kapitel 983 bestätigt worden. Deine Sorgen scheinen also komplett unberechtigt 😉

  • 24. März 2017 um 12:17
    Permalink

    Ich hoffe bloss, dass sich Okita nicht im Fall von Kapitel 1000 einmischt. Ich fand es damals schon schrecklich wie Kaito Kid im Fall vom Bell Tree Express eingebaut wurde und sowas mit einen neues „Shinichi-Verschnitt“ (Auch wenn jetzt gesagt wird, dass er kein Verschnitt von Shinichi ist, hätte ich lieber jemanden mit einen neuen Design gehabt und hoffentlich keinen Super-Detektiven) brauche ich nicht schon wieder. Den Fall allerdings finde ich doch spannend. Mal schauen was da noch draus wird.

  • 24. März 2017 um 19:48
    Permalink

    Egal, ob Verschnitt oder zufälliger Doppelgänger – ein Gary Stu pro Fall ist für mich mehr als genug, und das ist normalerweise Conan/Shinichi. Ich finde es immer ein bisschen langweilig, wenn sich die Superduperhirne in einem Fall häufen und alle gleichzeitg den Geistesblitz haben und im selben Panel dieses wissende „Ich-habs-raus“Lächeln aufsetzen…
    Und auch, wenn er kein Detektiv ist, sind seine Schlussfolgerungen am Tatort etwa nicht Shinichi-Level?
    Sorry, wahrscheinlich bin ich nur etwas angefressen, weil Rum jetzt erstmal wieder auf unbestimmte Zeit aufs Abstellgleis geht und dieser neue Arc um Momiji nicht wirklich in Richtung Schwarze Organisation/Anokata/Ende weist… 😉

  • 24. März 2017 um 19:58
    Permalink

    “ Und auch, wenn er kein Detektiv ist, sind seine Schlussfolgerungen am Tatort etwa nicht Shinichi-Level?“
    Naja – nein. Er vergleicht den Tatort mit einer alten, japanischen Schwertkämpfertradition und später erkennt er das Opfer als Kendo-Schiedsrichter, weil er Schiedsrichterklamotten trägt und deshalb der Täter viel Skill brauchte, um einen Kendo-Schiedsrichter zu hinzurichten. Das sind erstmal nur knapp überhaupt Schlussfolgerungen und nicht einfach nur Tatsachen, zum anderen ist es alles durch seine Tätigkeit im Kendo-Bereich für ihn quasi Basiswissen. Shinichi-Level ist das eher nicht, auch wenn Ran kurz das Gefühl bekommt.

  • 25. März 2017 um 10:16
    Permalink

    Okay, wo du recht hast ;D
    Aber warten wir doch erstmal die nächsten Kapitel ab. Wird schon nen Grund haben, dass Conan ihn mit Heiji verwechselt hat 😉

  • 25. März 2017 um 12:44
    Permalink

    Endlich habe ich Zeit gehabt, die Kapitelzusammenfassung zu lesen! Die letzten Tage waren ganz schön stressig …

    Nun, den Fall finde ich äußerst spannend, weil es nicht oft vorkommt, dass ein Blinder Zeuge eines Mordfalls ist. Ich bin gespannt, wie Shinichi (evtl. mit der Hilfe von Soshi Okita?) den Fall lösen wird ^^

    Wie immer vielen Dank für die Kapitelzusammenfassung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.