Magic Kaito Kapitel 34: „Sun Halo (Teil 1)“

Magic Kaito Kapitel 34In Magic Kaito Kapitel 34, „Die Geschichte des Sun Halo (Teil 1)“, macht sich Kaito Kid auf, einen gelben Diamanten zu stehlen, doch dadurch gerät er in eine ziemlich brenzlige Situation.

Wir sind nach etwas weniger als drei Jahren zurück im Magic Kaito Manga, der dieses Jahr seinen 30. Geburtstag feiert. Nach den zwei Phantom Lady Kapiteln im August 2011 und den drei Midnight Crow Kapiteln im Oktober 2014, bekommen wir nun eine weitere dreiteilige Geschichte rund um den Meisterdieb 1412. Und außerdem wurde in der aktuellen Shōnen Sunday angekündigt, dass der 5. Band des Kaito Kid Manga in Japan bereits im Juli 2017 in den Läden stehen wird, höchstwahrscheinlich inklusive dieser aktuellen Kapitel. Und wer weiß, vielleicht kommt der Band dann auch irgendwann zu uns nach Deutschland?

Hier ist nun die Zusammenfassung von Magic Kaito Kapitel 34:

Inhalt Magic Kaito Kapitel 34; später voraussichtlich in Magic Kaito Band 5. Zu unseren Zusammenfassungen der vorigen Kapitel.
Auftretende Personen: Kaito Kuroba, Aoko Nakamori, Keiko Momoi, Akako Koizumi, Saguru Hakuba, Ginzo Nakamori, Kaito Kid, Yasuyo Niwano
Ort: Museum

Auf dem Weg zur Schule liest Aoko Nakamori auf ihrem Smartphone einen Newsartikel über Kaito Kids nächsten Raubzug: auf der Tohto Buddha Ausstellung will er den Sun Halo, einen gelben Diamanten, der Teil einer Statue der buddhistischen Göttin Guanyin ist, stehlen. Im Artikel wird auch Aokos Vater, Kommissar Ginzo Nakamori, zitiert, der sich zuversichtlich zeigt, da die Luftverteidigung der Polizei fehlerlos sei und sie somit Kaito Kid heute sicherlich die Parade verhageln werden. Während Aoko ihrem Vater in Gedanken Glück wünscht, erwähnt ihre Freundin Keiko Momoi, dass sie über den Diamanten gestern im Fernsehen gehört hat. Der Sun Halo soll angeblich der schönste Edelstein der Welt sein und im Licht ein göttliches Funkeln zeigen. Keiko findet, dass Kaito Kid und eine Buddha-Statue keine natürlich Kombination sind, aber es sich trotzdem irgendwie richtig anfühlt, wobei sich Aoko fragt, ob Keiko sie mit ihrem Schwärmen für Kid eigentlich absichtlich provozieren will. Nun erkundigt sich Keiko, wo Kaito eigentlich ist, da Aoko und Kaito ja normalerweise zusammen zur Schule gehen. Tatsächlich war Aoko auch heute wieder bei Kaitos Haus, aber der hatte ihr gesagt, dass sie schonmal vor gehen solle, da er sie mit etwas überraschen will.

Plötzlich zieht ein Motorrad auf der Straße neben Aoko und Keiko scharf an ihnen vorbei und bleibt stehen, wobei der Fahrtwind Aokos Rock hoch weht und dem Fahrer des Motorrads einen kurzen Blick auf ihre Unterwäsche gewährt. Natürlich steckt unter dem Motorradhelm niemand anderes als Kaito selbst, der schon damit gerechnet hatte, dass Aoko heute weiße Unterwäsche trägt, obwohl ihr Name doch eigentlich Aoko ist (der Name enthält im Japanischen das Wort für Blau). Keiko wundert es, dass Kaito ein Motorrad fährt, woraufhin dieser erklärt, dass es auch das erste Mal dieses Jahr ist, dass er damit gefahren ist. Vor einem Jahr hatte er bei einem Versuch einer Katze auf der Straße auszuweichen sein Motorrad geschrottet, doch inzwischen ist es wieder repariert. In Gedanken fügt Kaito hinzu, dass es vor allem repariert wurde, damit er als Kaito Kid die Polizei bei der Flucht überraschen kann, da diese sich ziemlich auf seinen Gleiter eingeschossen haben. Kaito fragt Aoko, ob diese sich nicht vielleicht auch einen Helm kaufen will, doch Aoko hat kein Interesse an Motorrädern oder daran, einen Motorradführerschein zu machen. Doch Kaito meinte etwas anders: wenn man wie Kaito seinen Führerschein für ein Jahr hat, darf man auf seinem Motorrad einen Beifahrer mitnehmen. Deshalb bietet er Aoko an, sie überall hinzufahren, wo auch immer sie hin will, in den Vergnügungspark, den Zoo, ein Aquarium oder wohin auch immer sie will, immerhin wäre die Fahrt für sie gratis, was Aoko erröten lässt und sie sichtlich rührt.

Bevor Aoko jedoch auf das Angebot eingehen kann, fliegt Kaito eine Tarotkarte ins Gesicht, welche von Akako Koizumi geworfen wurde. Es ist die Turmkarte, die unter anderem für Spannungen, plötzliche Unfälle, Missverständnisse, Desaster, Reue, Erniedrigung und natürliche Katastrophen steht, wie Akako erklärt. Es ist die einzige Karte im Tarot, die nur negative Bedeutungen hat, und es ist diese Karte, die Akako heute morgen beim Lesen von Kaitos Schicksal gezogen hat, weswegen sie ihm flüsternd rät, seinen Raubzug abzublasen, doch Kaito beteuert weiterhin, dass er nicht Kid sei. Zudem sagt Akako ihm, dass auch sie trotz ihres Namens heute weiß ist (Akako enthält das japanische Wort für Rot). Nun taucht auch Saguru Hakuba auf, der Kaitos Motorrad als Suzuki GSX 250 R identifiziert, was, wie er vermutet, bestimmt eine nützliche Information für die Polizei ist. Außerdem erinnert er Kaito daran, dass laut den Bestimmungen ihrer Schule die einzigen Motorräder, mit denen man zur Schule fahren darf, Motorroller sind, was Kaito natürlich vergessen hat.

Magic Kaito Kapitel 34Später am Abend befinden sich Kaito und Aoko beim Museum, wo die Buddha-Ausstellung stattfindet. Der Himmel ist voll von Hubschraubern und das gesamte Museum ist vom ersten Stock ab aufwärts von einem Käfig umgeben, weswegen Kaito ganz froh ist, dass er auf sein Motorrad ausweichen kann. Aoko bringt ihrem Vater eine Lunchbox und bittet ihn darum, dass Kaito und sie einen Blick auf die legendäre Statue werfen dürfen. Da es bis zu Kids angekündigtem Auftauchen noch fünf Stunden dauert, erlaubt Kommissar Nakamori es ihnen. Drinnen steht die Statue mit dem Diamanten in einer Glasbox. Aoko findet sie wunderschön, was ihr Vater als natürlich ansieht, da sie nur Zweck einer Herausforderung an Kid ausgestellt wird und vorher nie der Öffentlichkeit zugänglich war, wie die Hohepriesterin Yasuyo Niwano bestätigt. Sie hofft, dass sogar ein Dieb wie Kaito Kid beim Anblick der Statue von seinen Sünden geläutert wird und empfänglich für die Lehren des Buddha wird. Kaito ist jedoch weniger beeindruckt und bezeichnet die Statue als Fake, da Statuen von Guanyin normalerweise eine Lotusblüte in der linken Hand halten, diese Statue in der Glasbox hält den Lotus jedoch in der rechten Hand, zudem hat die Statue einen kleine Krone, was Guanyin sonst nicht hat und der Diamant sieht für Kaito nach normalem Glas aus. Kommissar Nakamori halt das für absurd, da die Statue seit tausenden Jahren in einem Tempel aufbewahrt wurde und unberührt ist, was Kaitos Verdacht noch bestätigt, da er in Gedanken anmerkt, dass sie vor tausenden Jahren einen Diamanten niemals so sauber hätten schneiden können. Kaito entschuldigt sich und geht auf die Toilette, wobei er sich vorher im noch unbewachten Generatorraum zu schaffen macht.

Kurz darauf fällt der Strom aus, was Kommisssar Nakamori verwundert, da es noch fünf Stunden bis zu Kids angekündigtem Auftauchen sind. Trotzdem erscheint Kaito Kid auf der Glasbox der Statue. Aoko, die mit ihrem Smartphone etwas Licht macht, bezeichnet Kid wegen der Zeit als Lügner, woraufhin Kid erwidert, dass Diebe nunmal von Natur aus Lügner sind. Doch Kid ist aus einem anderem Grund hier, nämlich um diese Charade zu beenden. Priesterin Yasuyo stellt fest, dass Kid seinem Namen nach wirklich einem Kind entspricht, was sich mit dem Spielzeug nicht zufrieden gibt und deshalb einen Aufstand macht, wie ein verzogenes Balg. Plötzlich öffnet sich unter der Box mit der Statue eine riesige Falltür. Während die Box mit der Statue herunterfällt, kann Kid sich mit einem Greifhaken an seiner Kartenpistole an der Decke festhalten und so dem Fall entgehen. Jedoch hatte Aoko kein solches Glück, denn sie stand zu nah an der Box und fällt ebenfalls in die Fallgrube. Kaito bemerkt das, springt hinterher und fängt sie im Fall auf die zerbrochene Glasbox.

Magic Kaito Kapitel 34Die Falltür schließt sich und das Licht geht wieder an, wodurch Nakamori und Yasuyo bemerken, dass Aoko mit Kid verschwunden ist. Zudem hört Nakamori ein Motorengeräusch, was zu einem Lastwagen gehört, der das Museum schnell verlässt. Kaito befindet sich mit Aoko, die während des Falls in Ohnmacht gefallen ist, und der zerbrochenen Box im Laderaum, jedoch nicht sonderlich lange, denn der Lastwagen kippt die beiden mitsamt der zerbrochen Box und der Statue in einem großen, weißen Raum ohnen sichtbaren Ausgang, außer der Deckenklappe durch die sie reingeschmissen worden sind, die sich allerdings sofort schließt. Auf dem Boden klebt eine Karte mit den Worten Wenn du die Wahrheit erfahren willst, dann entkomme aus diesem Raum. Kaito hat sich beim Fall wegen der zerbrochenen Glasbox zudem eine Schnittwunde am Bauch zugezogen. Zur Beseitungen der Beweise besprüht er das Blut am Glas mit einem Reinigungsspray, während hinter ihm Aoko langsam aufwacht und zur ihrer Überraschung Kaito Kid entdeckt. Während Kaito noch über die Fliesen auf dem Boden nachdenkt, auf welchen speziell Staub gelassen wurde, damit man die Ränder der einzelnen Fliesen erkennt, schleicht sich Aoko von hinten an ihn an und kann Kid seinen Zylindern wegschlagen und dem Meisterdieb direkt ins Gesicht schauen, wobei sie ihn als ihren Freund Kaito erkennt, was diesen sichtlich schockiert.

Eine Woche Pause, da wegen der Feiertage in Japan nächste Wochen kein Magazin erscheint. Gefangen in einem Rätselraum und demaskiert von Aoko… Kaitos Situation scheint aussichtslos. Kann er sich befreien oder geht er unter?
Magic Kaito Kapitel 35 erscheint in der Shōnen Sunday #24/2017 am 10. Mai.

 

► Zu den aktuellen Magic Kaito Kapiteln bei uns im ConanWiki ► Zur Diskussion über die aktuellen Kapitel bei uns im ConanForum
Bilder: © Gosho Aoyama, Shōgakukan

 

6 Kommentare zu “Magic Kaito Kapitel 34: „Sun Halo (Teil 1)“

  • 26. April 2017 um 17:39
    Permalink

    Ui klasse, bin gespannt wie er sich da rausreden will 😀

  • 26. April 2017 um 21:55
    Permalink

    Oooooh *-*
    Der Band muss schleunigst nach Deutschland kommen!!!
    Bitte, bitte, bitte! Ich habe gerade letzte Woche erst die alten Bände mal wieder ausgekramt und gelesen! 😀
    Ein neuer Band wäre der Wahnsinn! Am besten Anfang 2018, dann kann ich mir direkt ein schönes Geburtstagsgeschenk machen 😉
    Könnt ihr einschätzen, wie wahrscheinlich es ist, dass der Band nach Deutschland kommt? Bzw. wie schnell es gehen könnte?

  • 26. April 2017 um 22:33
    Permalink

    Achso und noch eine Frage, ist schon klar, ob der Kaito Kid Band in Japan gleich als Treasured Edition kommt? :O

  • 26. April 2017 um 23:15
    Permalink

    Wann der Band nach Deutschland kommt ist ehrlich schwer zu sagen. Irgendwann 2018 würde ich mal schätzen, ist schon möglich, immerhin ist der verantwortliche Redakteur von Conan auch damals für MK verantwortlich gewesen.

    Bisher ist der Band in Japan nur angekündigt für Juli ohne große Details. Keine Ahnung, wie die das mit einer eventuellen Treasured Edition machen bzw. ob die Treasured Edition der neue Standard für MK ist. Vermuten würde ich aber, dass der Band in der normalen Edition mit rotem Design kommt.

    Aber bei beiden Themen gilt: nichts genaues weiß man nicht, alles ist möglich, einfach noch ein bisschen gedulden 😉

  • 27. April 2017 um 06:01
    Permalink

    Das wird aber ein dünner Manga, wenn der Band nur 8 Kapitel à 16 Seiten hat.

  • 27. April 2017 um 23:54
    Permalink

    War Aoko schon jemals so nah an Kaito Kids wahrer Identität dran? Fände es total spannend, wenn sie das Geheimnis wirklich rausbekommt – wenn man den Vergleich ziehen will, dann wäre die Situation in meinen Augen noch unangenehmer als bei Conan-Ran.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.