Japan: Folge 6 der Realfilm-Serie ausgestrahlt

Am letzten Donnerstag wurde in Japan die 6. Episode der Realfilm-Serie gezeigt.

Darin folgen Ran und Shinichi in Verkleidung Kogoro in einen Klub, um sicherzugehen, dass er Eri nicht mit einer anderen Frau von dort betrügt. Doch bald schon ereignet sich ein weiterer Mordfall…

Inhalt Erneut Panik im weißen Raum: Ran wurde von einer Nadel getroffen, die ihr eine giftige Flüssigkeit injiziert hat. Auf dem Display in der Mitte des Raumes steht nur, dass sie rechtzeitig ein Gegengift benötigt, andernfalls werde sie sterben. Dazu zählt eiskalt ein Countdown von ca. einer Minute herunter und Shinichi ist gezwungen, sich innerhalb dieser Zeit an das Lösungswort für einen weiteren Mordfall zu erinnern…

Ran und Shinichi haben sich verkleidet in einen etwas zwielichtigen Club eingeschleust, da Ran sichergehen will, dass ihr Vater dort nicht fremdgeht. Begleitet werden sie von Takagi, da die beiden noch nicht 18 Jahre alt sind und daher eigentlich nicht in diesen Klub dürfen. Dieser wiederum pocht darauf, das Ganze vor Inspektor Sato geheim zu halten.

Zur Überraschung der drei rückt Kogoro bei der Hauptveranstaltung des Abends ins Rampenlicht: Er tritt nämlich in einem groß aufgefahrenem Spiel gegen Mine Masahito, einen Mathematik-Dozenten der Beika-Universität, an. Bei dem Spiel handelt es sich – zu Rans Missbilligung – um einen Kuss-Wettbewerb: Kogoro und Masahito gehen an einer Reihe von 20 Frauen entlang und entscheiden abwechselnd, ob sie sich von den nächsten ein, zwei oder drei Frauen küssen lassen wollen. Gleichzeitig mit dem Kuss schenkt jede der Frauen außerdem einen Schluck Rotwein in ein riesiges Glas ein, das die beiden jeweils dabei haben. Am Ende ist es Masahito, der die 20. Frau, Kumi, erreicht und das Spiel damit gewinnt. Als diese dann den Wein aus seinem Glas austrinkt, bahnt sich jedoch ein Unheil an: Im Wein befand sich Gift und für Kumi führt dies zu ihrem Tode. Doch wer hat das Gift an welcher Stelle eingebracht? Masahito ist natürlich verdächtig, da er als Mathematik-Dozent den Trick, dieses Spiel zu gewinnen und damit Kumi aus seinem Glas trinken zu lassen, mit Sicherheit kennt und darüber hinaus mit ihr offensichtlich ein engeres Verhältnis pflegte. Anderseits war Kumi bei den anderen Frauen des Klubs nicht gerade beliebt, ja geradezu verhasst…

Daszto Lio

Ich heiße Marcel, wohne in einem Fluss im Raum Berlin und bin in Wirklichkeit ein Sumpfbiber. Wie ich ein "Schüler" von Conan wurde: Auf "Detektiv Conan" bin ich durch die Ausstrahlung der Serie auf RadioTiefseeLagune2 so etwa im Jahr 2003 gestoßen, hab mich damals allerdings noch nicht allzu sehr mit der Serie auseinandergesetzt, da ich quasi mittendrin angefangen hab und z.B. nicht um die Hintergründe der Charaktere wusste. Ende 2008 habe ich dann die Serie wiederentdeckt und diesmal war mein Interesse mehr geweckt, weil ich von der allerersten Episode angefangen habe. Nach einiger Zeit fleißigen Schauens war ich dann endlich auf dem japanischen Stand (das war ca. Episode 520) und kenne mich mit der Serie inzwischen sehr gut aus. Wenig später sah ich mir dann auch die zusätzlichen Veröffentlichungen zur Serie in Form der Filme, OVAs, etc. an und holte mir mit "Detektiv Conan" auch meinen ersten Manga. Meine Aktivität in der Community: Im Februar 2010 meldete ich mich schließlich nach ein paar kleineren Bearbeitungen in unserem Wiki an und drei Monate später begann ich, Beiträge für den Newsblog zu schreiben. Sonstiges: Neben "Detektiv Conan" sehe ich auch sehr gerne andere Anime-Serien und habe daher auch angefangen, mir ein paar Grundkenntnisse der japanischen Sprache anzueignen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.