Exklusiv: Interview mit Detektiv Conan-Übersetzer Josef Shanel!

Es ist der 9. Oktober 2012 – in genau einem Monat erscheint endlich der langersehnte, 74. Detektiv Conan-Band in Deutschland. Zuvor haben wir allerdings noch ein Schmankerl der Extra-Klasse für euch! Wir haben uns mit einem für Conan-Fans ganz besonderen Mann zusammengesetzt und ihn für euch mit Fragen bombardiert – exklusiv für ConanNews.org!

Was wir so zu fragen hatten und was Herr Shanel für Antworten gab, lest ihr nachfolgend:

Mario-WL: Schönen Guten Tag, Herr Shanel!

Josef Shanel: Ebenso! Und vielen Dank für das Interesse an meiner Arbeit!

Mario-WL: Sie und Matthias Wissnet sind bei Egmont Manga & Anime niemand Geringeres als unsere Übersetzer des Detektiv Conan-Mangas aus dem Japanischen in die deutsche Sprache. Wie lange ist das schon so?

Shanel: Seit dem ersten Band, das war im Frühjahr 2000.

Mario-WL: Es gibt Menschen, die diesen oder einen ähnlichen Berufswunsch haben und in der Zukunft beispielsweise auch gerne Mangas übersetzen möchten. Welche weitere Vorgehensweise empfehlen Sie diesen?

Shanel: Japanisch lernen, klar! Dabei ist meiner Meinung nach weniger das Wie und Wo entscheidend, sondern es kommt darauf an, dass man die Sprache am Ende dann auch wirklich gut genug kann, um alle möglichen Stoffe sicher übersetzen zu können. Gute Fähigkeiten in der eigenen Sprache, also Deutsch, sollte man auch unbedingt mitbringen. Ein Gespür für Dialogaufbau, Sprachgebrauch, Nuancen etc. sind essenziell. Japanisch kann man an der Universität auf verschiedene Arten lernen, im Rahmen eines Japanologiestudiums oder dem Studiengang zum Diplom-Übersetzer. Genauso wichtig ist aber, sich auch viel mit der Sprache in seiner Freizeit zu beschäftigen. Lesen, Filme und TV sehen, idealerweise auch Leute zum Reden haben. Und sobald man firm genug ist, kann man sich bei Verlagen, Videospielfirmen, Übersetzungsagenturen bewerben und startet hoffentlich durch!

Mario-WL: Detektiv Conan ist für Sie eine Art „Dauereinsatz“, nicht wahr? Aber wo haben Sie denn sonst noch mitgewirkt? Und was war, oder ist ihr liebstes Projekt?

Shanel: Angefangen zu übersetzen habe ich 1998, vollberuflich dann ab 2000. Meine liebsten Projekte liegen im Bereich der Videospiele, „Final Fantasy IX“ und „Kingdom Hearts 2“. FFIX, weil es ein riesiges Projekt noch recht zu Beginn meines Berufslebens war. Hier habe ich die wichtigsten Erfahrungen für die Zukunft gesammelt. Und KH2, weil es durch die Kooperation mit Disney einfach ein wunderbar facettenreiches Projekt war. Die zwei Monate Sprachaufnahmen im Tonstudio werde ich wohl nie vergessen. Es war sehr erfüllend zu sehen, wie den Dialogen, an denen man daheim eifrig geschrieben hatte, von so großartigen Sprechern Leben eingehaucht wurde.

Mario-WL: Wie läuft eigentlich Ihr ganz normaler Tag bei EMA ab?

Shanel: Zuerst mal scheint es da ein kleines Missverständnis zu geben: Es gibt keinen ganz normalen Tag bei EMA, denn ich arbeite nicht bei EMA, sondern freiberuflich für EMA. Das heißt, keine Kollegen, kein Büroalltag4… Der Ablauf bei einer Conan-Übersetzung ist aber wie folgt: Ich bekomme das japanische Buch zugeschickt und eine Deadline genannt. Dann teile ich mir die Zeit ein und lege los. Zuerst wird stur übersetzt, ohne sich mit jeder Kleinigkeit aufzuhalten. Danach folgt ein Korrekturgang, der alles bereinigt und spruchreif macht. Mein Kollege Matthias Wissnet setzt dann seinerseits einen Korrekturgang an, danach wird noch über die eine oder andere Stelle beraten, gemeinsam eine Lösung für eventuelle Probleme gefunden, und das Skript steht. Das wird dann an die Redaktion geschickt, die dann ihrerseits noch einmal redigiert, zuletzt folgt das Lettering.

Mario-WL: Als wahrer Conan-Fan würden Ihnen einige von uns – einschließlich mir! – mit Sicherheit gerne zur Hand gehen. Oder haben Sie schon einen persönlichen Kaffee-Assistenten?

Shanel: Ein Assistent wäre eine feine Sache. Leider bin ich aber ein „Einmannunternehmen“, somit zwar mein eigener Chef, leider aber auch mein einziger Angestellter. Als Selbstständiger arbeite ich über die Hälfte meines Berufsalltags von zu Hause aus, alleine und im stillen Kämmerchen sozusagen. Die restliche Zeit arbeite ich vor Ort bei Firmen, also mit Büro und Kollegen, und das überwiegend im Ausland, speziell Japan und England.

Mario-WL: In bereits einem Monat erscheint endlich der neueste Band 74 der Manga-Serie. Können Sie noch einmal kurz und kompakt erklären, wie durch Sie und Ihr Team ein Conan-Band entsteht? Wie geht’s los und ab wann ist dieser reif für den Handel?

Shanel: Wie oben schon beschrieben: Rohübersetzung > eigenes Korrekturlesen > Korrekturlesen durch Kollegen > Problemstellen besprechen und Skript finalisieren > Abgabe an Verlag > Redigieren durch Redaktion > Lettering… Wie lange das alles dauert, ist schwer zu sagen. Ist auch immer etwas unterschiedlich. Ich denke, der ganze Entstehungsprozess für einen Band umspannt (mit Pausen) etwa 3 Monate, wovon die Übersetzung nur relativ wenig einnimmt.

Mario-WL: Seit so vielen Jahren helfen Sie uns, Conan beim Miträtseln Konkurrenz leisten zu können – Hand aufs Herz: Sind auch Sie ein kleiner Conan-Fan?

Shanel: Sicher! Detektiv Conan ist eine sehr clevere Serie, und der Erfolg kommt nicht von ungefähr. Gut gemachte Krimigeschichten sind eben immer spannend und funktionieren weltweit! Das Ganze dann noch gepaart mit einer Hintergrundgeschichte gestrickt um die Hauptfiguren wie im Falle von Conan ergibt eine super Mischung, finde ich.

Mario-WL: Haben Sie das Tauziehen mit RTL II und VIVA um Detektiv Conan im TV eigentlich mitbekommen? Wie stehen Sie ganz persönlich zu neuen Folgen? Längst überfällig, oder lesen Sie sowieso lieber Ihren selbst übersetzten Manga?

Shanel: Beruflich habe ich nichts mit der Fernsehserie zu tun, und privat überhaupt nur ganz wenige Folgen gesehen. Von daher kann ich dazu nicht viel sagen…

Mario-WL: Das Interview neigt sich so langsam dem Ende, aber dies möchten wir noch wissen: Hat die Arbeit an Band 75 bereits begonnen? Wie viel ist Ihnen bereits bekannt?

Shanel: Nein, die Arbeit hat noch nicht begonnen, und ich habe den Band auch noch nicht gelesen. Aber hat Gosho Aoyama nicht neulich bei einer Veranstaltung gesagt, er wolle die Serie auf jeden Fall vor Band 100 abschließen? Damit wäre ja nach all den Jahren ein Ende für Conan in Sicht, und es gäbe Hoffnung für Ran und Shinichi!

Mario-WL: Da sind mehrere Gerüchte im Umlauf. Auch sagt man, er möchte Aoyama aufhören, sobald er Agasas Alter erreicht hat…

Vielen Dank im Namen von ganz ConanNews, dass Sie sich für unser Interview Zeit genommen haben und dass Sie unser Übersetzer sind!

Update vom 1. Januar 2015: Heute erschien bei uns ein zweites Interview mit Josef Shanel.

14 Kommentare zu “Exklusiv: Interview mit Detektiv Conan-Übersetzer Josef Shanel!

  • 9. Oktober 2012 um 13:09
    Permalink

    Danke auch für das Organisieren des Interviews! Mit Sicherheit wird dies gut ankommen, auch endlich vom Übersetzer des Mangas einiges zu lesen. Was das Ende betrifft, bin ich mir da nicht so sicher. Die Geschichte rund um Agasas Alter soll ja woanders wieder vom Autor in Frage gestellt worden sein und er nach Lust und Laune (bzw. solange er noch kann) die Reihe erst einstellen wird. Aber das Ende dürfte dennoch fokussiert sein.

    War das Interview von vornerein auf zehn Fragen beschränkt oder wurde etwas ausgelassen? Das ein oder andere wäre bestimmt noch interessant, ansonsten ist ja das Wichtigste erfasst. Schöne Grüße noch! 😉

  • 9. Oktober 2012 um 16:35
    Permalink

    Also, erstmal danke für das Interview 🙂
    Ist mal ganz intessant, etwas über die Seite von Conan zu lesen

    Das mit Agasas Manga ist nicht aktuell. Das stand so im Newsblock, aber die komplette Übersetung ist die:
    „Bis zu welchem Alter möchten Sie aktiv bleiben? -Naja, so lange wie möglich. Ich würde gerne in den Ruhestand gehen, bevor/wenn ich Professor Agasas Alter erreiche (53 Jahre), aber sobald ich aufhöre, werde ich wohl wieder anfangen wollen, Manga zu zeichnen.“

    mehr dazu hier:
    http://detektivconan-forum.com/index.php?page=Thread&threadID=2284&pageNo=3
    (Beitag von Daszto Lio)

    Außerdem stand mal im Interview (glaube ich) unter 100 Bände. Wenn er bis Agasas Alter in Rente gehen würde, wären es nicht mal 100 Bände und die Steigerung unter 170 Bände somit unnötig.

  • 9. Oktober 2012 um 17:22
    Permalink

    WOW, echt super das du sowas organisiert hast. Auch wenn ich mich gerade frage, wie du es geschafft hast, mit so einer wichtigen Persönlichkeit zureden. Ich finde es jedenfalls richtig gut, dass du uns quasi von der Quelle eine Meinung eingeholt hast. Und mal in so einen Ablauf, wie ein Manga zu uns kommt, zu sehen ist auch richtig interessant.
    Großes Lob ^^

  • 9. Oktober 2012 um 17:53
    Permalink

    Danke, das war ne super Sache.
    Hat mich richtig gefreut, noch ein paar Hintergrundinformationen zu lesen.
    Sehr interessant und gute Fragen. Auch von mir großes Lob.

  • 9. Oktober 2012 um 19:15
    Permalink

    Das Interview hat mir super gut gefallen! 🙂

  • 9. Oktober 2012 um 20:47
    Permalink

    [Das war kein so netter Kommentar. (Daszto Lio)]

  • 10. Oktober 2012 um 00:05
    Permalink

    aha so so…er hat also an den übersetzungssupergau in FFIX mitgewirkt und ist darauf auch noch stolz …Interview ist mir ein bisschen zu schleimig naja

  • 10. Oktober 2012 um 00:50
    Permalink

    Echt super gemacht. Ich frage mich auch gerade wie Oli Kudo, wie ihr überhaupt mit solch einer wichtigen Person ein Interview führen konntet. Wie ihr das alles organisiert habt? Man muss doch sicher sehr lange warten bis man bei so jemanden einen Termin überhaupt bekommt. Da muss man echt staunen. Großartig! 😀

  • 10. Oktober 2012 um 20:42
    Permalink

    hi, vielen dank für, dass super tolle interview, die infos wo in dem, interview enthalten sind haben mir echt weiter geholfen.

    vielen dank an alle

    gruß tobi

  • 11. Oktober 2012 um 00:12
    Permalink

    schade das es doch nur so wenig fragen waren wie das im hintergrund abläuft ist auch ganz interessant aber irgendwie stimme ich sultan-günter zu der typ kommt ziemlich schleimig rüber als hätte er dieses interwiev nur gemacht um die verkaufszahlen des nächsten bandes hochzutreiben -_- nicht symphatisch der typ :’D aber danke an euch das ihr euch die mühe gemacht habt 🙂

  • 11. Oktober 2012 um 00:32
    Permalink

    Kennt jemand die Überstzung von Final Fantasy 9? Die war einmalig. Dialekte mit allem drum und dran…

    Toller Typ!

  • 13. Oktober 2012 um 22:11
    Permalink

    Das Interwie war echt cool aber ich hoffe er schaft es endlich die serie/manga abzuschließen den ich würd echt zu gern wissen wenn er es schaft wieder Shinichi zu werden

    LG

  • 17. Oktober 2012 um 17:09
    Permalink

    Klasse Interview, hätte gar nicht gedacht das Übersetzter Interviews überhaupt geben^^

    die Fragen waren klasse gestellt, auch finde ich interessant das er bei einen FF spiel mitgewirkt hat, ich liebe die FF Reihe *.*
    auf jeden fall ganz toll gemacht, wirklich^^
    Mein wunsch wäre auf jeden fall das ihr mal einen syncronsprecher zu fassen kriegt (Müller, loewig usw.) DAS wäre genialxD
    lg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.