Japan: Die scharlachrote Wahrheit von Kapitel 897

Im fernen Japan wurde heute das Kapitel 897 veröffentlicht, mit dem es dann nur noch drei Kapitel bis zum Jubiläumskapitel 900 sind. Durch die scharlachrote Wahrheit erhalten wir einige neue Erkenntnisse, mit denen so wohl nur wenige gerechnet haben dürften.

Wie geht es nach Shuichi Akais Rückkehr weiter und was wird es aus der Begegnung zwischen Subaru Okiya und Bourbon?

Inhalt Kapitel_897Dieses Kapitel baut auf den vorigen Ereignissen auf. Wir empfehlen daher vorab die Lektüre unserer Zusammenfassungen der vorigen Kapitel.
Noch immer sind Shuichi Akai, Jodie Starling und Andre Camel am Raiha-Bergpass unterwegs. In einem genialen Zusammenspiel gelingt es den beiden männlichen Personen im Auto, ihre Verfolger von der Organisation durch einen Schuss abzuhängen.
Unterdessen geht das Gespräch zwischen Subaru Okiya und Bourbon weiter, der gerade davon erfährt, dass seine Kollegen die Verfolgsjagd aufgeben mussten. Okiya ist von dem Geschrei seines Gegenübers in den Telefonhörer nicht sonderlich angetan und bittet um Ruhe, damit er die Macadamy Awards verfolgen könne, bei denen Yusaku zur gleichen Zeit einen Preis verliehen bekommt. Am Raiha-Bergpass drehen Jodie, Camel und Akai spontan um, sodass Akai den Organisationsmitgliedern einen Tausch anbieten kann. Er möchte die Waffe, die Kusuda für seinen vermeintlichen Selbstmord nutzte, gegen ein Telefon tauschen, das ihn direkt mit Bourbon verbindet. Daraufhin beginnt das Gespräch zwischen den beiden Erzrivalen…
Ausblick: Kommende Woche pausiert Detektiv Conan in der Shonen Sunday. Dafür geht es in der Woche darauf am 4. Juni in der Jahresausgabe #27/2014 mit dem vermutlich letzten Kapitel zum aktuellen Fall weiter. Viele Fans wünschen sich den Auftritt eines neuen Organisationsmitglieds… Wird Aoyama dem Gehör schenken?

 

6 Gedanken zu „Japan: Die scharlachrote Wahrheit von Kapitel 897

  • 21. Mai 2014 um 17:43
    Permalink

    wieso ist denn schon wieder eine pause in japan? irgendwelche feiertage? und wie kommt ihr immer an diese informationen??? ein dickes fettes danke von mir, dafür dass ich immer auf dem laufenden bleibe 🙂 aber ich habe das gefühl der fall zieht sich absichtlich in die länge und aoyama gibt es nur ungern preis…

  • 21. Mai 2014 um 19:24
    Permalink

    Danke für die tolle Zusammenfassung, aber SPOILER wenn ich das alles richtig verstanden habe ist es doch gar nicht die Organisation die hinter Akai Camel und Jodie her ist, sondern der japanische Geheimdienst den hier grade Bourbon befehligt der ausserdem Geheimagent ist…?? Genau das sorgt ja zur Zeit für verbreiteten Unmut unter den Fans…

  • 21. Mai 2014 um 19:40
    Permalink

    @shiniconeiji: Du hast recht. Bourbon ist vom Geheimdienst und hat das Ziel noch tiefer in die Organisation vorzudringen, um sie so zerschlagen zu können. Sein richtiger Name ist Rei Furuya. Einigen Fans scheint das wirklich nicht so gut zu gefallen, dass er nun auf der guten Seite ist. Mich stört das nicht. Ich fand das Kapitel richtig gut.
    Mich hat nur etwas gestört, dass er mit seinen Männern vom Geheimdienst so öffentlich operiert, obwohl er undercover in der Organisation ist. Finde ich schon ein wenig auffällig.

  • 21. Mai 2014 um 22:18
    Permalink

    also das da fast jedes Organisationsmitglied zu den guten gehört , finde ich dann doch etwas sehr schwach und gar nicht spannend mehr …
    wo sind „die bösen“ wenn man sie mal braucht

  • 26. Mai 2014 um 15:00
    Permalink

    @Miwako Takagi: Danke, dann hab ich ja doch richtig gelesen gehabt. 🙂 Also ich finde es auch nicht soo schlimm, Gosho hat bestimmt ein bestimmtes Ziel mit den vielen Geheimdiensten.Das erinnert zur Zeit an einen Agatha Christie Krimi wo gefühlte hundert Verdächtige (hier halt ganz viele Akteure mit unterschiedlichen Beweggründen) präsentiert werden und am Schluss – ZackPeng – alles ist ganz anders.

    Nichts destotrotz eine super Zusammenfassung!!! Danke vielmals!!!

  • 26. Mai 2014 um 18:45
    Permalink

    Nachher gehören Vermouth, Jin und Vodka auch noch irgendeiner Insitution an, die die Organisation zerschlagen wollen und am Ende kommt raus, dass sie gar nicht existiert, sondern nur Leute, die sie zerschlagen wollen 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.