Einschaltquoten: Detektiv Conan verharrt im Mittelmaß!

© Bild: Gosho Aoyama, Yomiuri TV, Nippon TV. Alle Rechte vorbehalten.Detektiv Conan hat es diese Tage wirklich nicht leicht… Der Anime steckte schon bei unserer letzten Analyse der japanischen Einschaltquoten in einem tiefen Loch (wir berichteten), aus dem sich der Meisterdetektiv jedoch nicht befreien konnte.

Zwar erwecken die vorliegenden Platzierungen den Anschein, als habe sich unsere Lieblingsserie deutlich nach oben verbessern können. Doch die guten Ergebnisse sind größtenteils nur dadurch zustande gekommen, dass die starke Konkurrenz in den jeweiligen Wochen pausierte. Wurden Doraemon, Shin-chan und One Piece ausgestrahlt, spielten Conan Edogawa und seine Freunde im Fernsehprogramm der Japaner nur noch eine untergeordnete Rolle.

Bleibt zu hoffen, dass die schwachen Zahlen nicht anhalten und es schon bald einen Aufwärtstrend gibt. Durch die regelmäßige Fortsetzung des Mangas könnte auch das Interesse für den dazugehörigen Anime wieder aufflammen. Wir drücken die Daumen!

Episode 784: „Willkommen im Orihime-Club vom 11. Juli 2015
#1: Sazae-san (14,0 %) #2: Shin-chan (9,9 %)
© Bild: Gosho Aoyama, Yomiuri TV, Nippon TV. Alle Rechte vorbehalten.
#3: Doraemon (9,2 %) #3: Chibi Maruko-chan (9,2 %)
#5: One Piece (7,0 %)
#6: Detektiv Conan (5,7 %) ↓↓↓↓
#7: Dragon Ball Super (5,6 %) #8: Youkai Watch (4,3 %)
#8: Go! Princess PreCure (4,3 %)
Episode 785: „Taiko Meijins Duell der Liebe (Teil 1) vom 18. Juli 2015
#1: Sazae-san (11,1 %) #2: One Piece (8,1 %)
© Bild: Gosho Aoyama, Yomiuri TV, Nippon TV. Alle Rechte vorbehalten.
#3: Chibi Maruko-chan (7,8 %)
#4: Detektiv Conan (7,5 %) ↑↑
#5: Dragon Ball Super (7,0 %)
#6:Go! Princess PreCure (4,3 %)
#7: Youkai Watch (4,2 %)
#7: Shaun, das Schaf (4,2 %)
#9: Chuggington – Die Loks sind los! (4,1 %)
Episode 786: „Taiko Meijins Duell der Liebe (Teil 2) vom 25. Juli 2015
#1: Doraemon (9,6 %) #2: Detektiv Conan (7,1 %) ↑↑
Episode 786
#3: Youkai Watch (5,9 %)
#4: Go! Princess PreCure (3,9 %)
#5: Pokémon XY (3,7 %) #6: Ultimate Otaku Teacher (3,6 %)
#7: Märchen aus Japan (3,3 %)
#8: Shaun, das Schaf (3,1 %)
#9: Curious George (2,9 %)
Episode 787: „Der rätselhafte Untergang im Hochsommer-Schwimmbad (Teil 1)“ vom 1. August
#1: Sazae-san (12,2 %) #2: Chibi Maruko-chan (9,1 %) Episode 787-Vorschau
#3: One Piece (8,9 %) #4: Doraemon (8,8 %)
#5: Shin-chan (8,7 %)
#6: Detektiv Conan (7,6 %) ↓↓↓↓
#7: Dragon Ball Super (6,3 %) #8: Youkai Watch (4,7 %)
#9: Go! Princess PreCure (4,4 %)
Episode 788: „Der rätselhafte Untergang im Hochsommer-Schwimmbad (Teil 2)“ vom 8. August
#1: Sazae-san (11,9 %) #2: One Piece (8,3 %)
Episode 788-3
#3: Chibi Maruko-chan (8,0 %)
#4: Detektiv Conan (7,5 %) ↑↑
#5: Dragon Ball Super (5,3 %)
#6: Youkai Watch (5,1 %)
#7: Go! Princess PreCure (2,8 %)
#8: My Love Story!! (2,7 %)
#8: Ultimate Otaku Teacher (2,7 %)
► Zum aktuellen Episodenplan bei uns ► Zur aktuellen Episodenliste bei uns im ConanWiki
© Bilder: Gosho Aoyama, Yomiuri TV, Nippon TV. Alle Rechte vorbehalten.

 

5 Kommentare zu “Einschaltquoten: Detektiv Conan verharrt im Mittelmaß!

  • 22. August 2015 um 18:18
    Permalink

    „Wurden Doraemon, Shin-chan und One Piece ausgestrahlt, spielten Conan Edogawa und seine Freunde im Fernsehprogramm der Japaner nur noch eine untergeordnete Rolle.“

    Weder Doraemon (Freitags, 19:00), noch Crayon Shin-chan (Freitags, 19:30), noch One-Piece (Sonntags, 09:30) laufen in Konkurrenz zu Conan (Samstags, 18:00). Von daher verstehe ich diesen Satz nicht. Es ist ja nicht so, als würden sich die Japaner für das Eine, statt dem Anderen entscheiden.

    Zudem muss man sagen, dass Mittelmaß wohl etwas übertrieben ist. Wie man sehen kann, liegt Conan stets in den Top 10 der Rankings, oft sogar Top 5 und hat damit bessere Quoten als ein Großteil der in Japan ausgestrahlten Animes. Der Gintama-Anime taucht z.B. nicht in den Top 10 und dass obwohl der Manga extrem populär ist. Es ist alles relativ 😉

  • 22. August 2015 um 20:10
    Permalink

    Ich bin der Meinung, dass die Einschaltquoten deutlich besser sein könnten, wenn hierfür aber die Umsetzung der Fälle wieder etwas kreativer gehandhabt wird. Früher war es noch wirklich kreativ, aber ich sehe seit ich bei den 700er Folgen bin immer öfter, dass Charaktere minutenlange Monologe halten, ohne dass das ganze irgendwie aufgelocket wird, durch kurze Szenenwechsel, oder sonst etwas anderes. Auch wenn der Manga sowas vorgibt, muss man sich hin und wieder davon lösen und etwas andere Möglichkeiten finden, Fälle umzusetzen. Es ist kein Anime und kein Manga, daher ist die Bildsprache schon eine andere. Nur versinkt die Serie seit einiger Zeit eher mehr in eine „bewegte Mangaserie“, was eigentlich nicht unbedingt sein muss.

    Was ich auch noch zu kritisieren habe sind die Animationen. Es scheint mir so, als würde man das Budget möglichst niedrig halten. Nach dem Motto „Mit Conan kann man gut Geld verdienen, daher fahren wir die Produktionskosten so weit herunter, dass ein möglichst großer Gewinn zu erzielen ist“. So finde ich, schadet das nur dem Anime. Detektiv Conan ist eine recht erfolgreiche Serie und hat daher auch bessere Animationen und auch Filler verdient 🙂

  • 22. August 2015 um 20:36
    Permalink

    @Serinox: Auch die Japaner haben nur begrenzte Zeit zur Verfügung. Wenn jetzt am Wochenende mehrere Anime-Serien laufen, die sie interessieren, dann verzichten sie eventuell auf diejenigen unter ihnen, die nicht sonderlich gefallen. Laufen die anderen Serien am Wochenende hingegen nicht, gibt man sich mit Detektiv Conan zufrieden. Allgemein wollte ich damit lediglich ausdrücken, dass Detektiv Conan in der Gunst der japanischen Anime-Fans gesunken ist. Natürlich ist das „Mittelmaß“ relativ zu sehen, aber es ist nicht lange her, da hatte Detektiv Conan noch um die 10 % Einschaltquote. Davon sind wir aktuell weit entfernt.
    @websconan: Das vermeintlich niedrige Budget ist auch deutlich bei den Openings und Endings zu sehen, wie ich finde. Von Kreativität kann da ja keiner mehr sprechen – das sind einfach (sorry!) aneinandergeklatschte 08/15-Szenen…

  • 22. August 2015 um 22:02
    Permalink

    Das Problem ist, dass die japanische Animationsindustrie auf dem Zahnfleisch kriecht. Fast keine Serie ist profitabel und nur die richtig großen Hits spielen genug Geld ein um die Industrie am Leben zu halten. Eine Animationsserie ist ein extrem arbeitsaufwändiger Prozess, sehr teuer (ein durschnittlicher 13 Episoden Anime kostet ca. 2 Millionen $), trotzdem verdienen die Animateure relativ wenig und die Arbeitsbedingungen ähneln immer noch stark denen aus den Sechzigern. Zudem ist es normal, dass Animateure nur ca. 2-3 Wochen vor Ausstrahlungsdatum anfangen können, an der Folge zu arbeiten, weil der Zeitplan unfassbar eng ist. Gibt einige interessant Artikel dazu, einfach mal googlen 😉

  • 22. August 2015 um 23:23
    Permalink

    @Serinox: So extrem ist es nicht immer. Bei Detektiv Conan ist es schon mal passiert, dass man so unter Zeitdruck war, dass man eine Folge noch 3 Tage vor Ausstrahlung fertig bekommen musste. Ein Zeitdruck ist immer vorhanden. Aber es ist so, dass eine Folge etwa mindestens einen Monat in der Produktion ist. Da allerdings etwa 40 neue Folgen jährlich ausgestrahlt werden, laufen die Produktionsprozesse sehr überlappend. Und ja, Detektiv Conan wird auch in Korea animiert, um Kosten und Zeit zu sparen. Aber das ist ja bekanntlich bei vielen Animes so 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.