Kapitel 928: „Die seltsamen Kunden im Ramen-Laden“ veröffentlicht!

Spoiler-HinweisAm vergangenen Mittwoch erschien in Japan das Kapitel 928 mit dem übersetzten Titel „Die seltsamen Kunden im Ramen-Laden“. Wer sich dabei an einen Fall aus Band 73 erinnert fühlt, der liegt damit gar nicht so verkehrt. Genau wie damals spielt der aktuelle Fall im Lokal namens Ramen Ogura, das das „zum Sterben köstliche Ramen“ serviert.

Da das Kapitel 928 besonders brisant für die Haupthandlung der Serie ist, ist die Zusammenfassung, die wie gewohnt in Zusammenarbeit mit MiwakoTakagi entstand, diese Woche auch entsprechend umfangreich. So viel sei vorab verraten: Es geht um Masumi Seras und Shuichi Akais Bruder! 😉

Inhalt Kapitel 928; erstes Kapitel zu Fall 268; später voraussichtlich in Band 88. Zu unseren Zusammenfassungen der vorigen Kapitel.
Auftretende Personen: Conan Edogawa, Ran Mori, Sonoko Suzuki, Masumi Sera, Yumi Miyamoto, Naeko Miike, Wataru Takagi (erwähnt), Miwako Sato (erwähnt), Shukichi Haneda (erwähnt), Katsumasa Ogura (Koch), Sayo Ohashi (Kellnerin), 3 Verdächtige/ Stammgäste des Restaurants: Yuna Shono (♀), Sosuke Mizushina (♂), Osamu Nakanishi (♂)
Ort: Schulweg, Restaurant Ramen Ogura

Am späten Nachmittag ist Conan mit Ran, Sera und Sonoko auf dem Weg nach Hause. Die vier unterhalten sich über eine Fernsehsendung, bei der es um Ramen ging. Das Gespräch weckt bei allen den Heißhunger auf die köstlichen Nudeln und so beschließen sie essen zu gehen. Sera führt sie in ihr Lieblingsrestaurant, bei dem es sich zu Conans Erstaunen um das Ramen Ogura handelt. Hier hatten er und Kogoro einst einen Mordfall aufgeklärt.

Als sie das Lokal betreten, wird Sera sofort von dem Koch angesprochen. Zur Verwunderung ihrer Freunde nennt er sie „Mari-chan“, was Sera sofort korrigiert. Er möchte von ihr wissen, ob sie wieder eine Portion gebratenen Reis und Gyoza (Teigtasche mit Gemüse-, Fleisch- oder Garnelenfüllung) mit nach Hause nimmt. Ran interessiert, ob es sich dabei um Seras Abendessen handelt und Sonoko stichelt, dass sie davon nur fett werden würde. Während Sera beteuert, dass es sich dabei um ihr Frühstück für den nächsten Tag handelt, fragt Conan sie direkt, ob das Essen für jemanden bestimmt wäre, den sie in ihrem Hotelzimmer versteckt. Diese lässt sich aber nicht aus der Ruhe bringen und scherzt, dass das Essen für ihren Freund wäre, mit dem sie heimlich zusammenlebt.

Ein weiblicher Gast bittet die Gruppe darum, ihr den Essig zu reichen, gefolgt von einem männlichen Gast, der gerne die Sojasauce hätte. Zu guter Letzt bittet ein weiterer männlicher Gast den Koch darum, den Pfefferstreuer nachzufüllen.

Nachdem die Gäste gegangen sind, möchte Conan von der Kellnerin wissen, ob diese drei gemeinsam gekommen wären, was diese aber verneint. Bei den dreien handele es sich um Stammkunden, die immer zur selben Zeit in das Restaurant kämen. Vor einer Woche habe es in der Nachbarschaft einen Raubmord an einer Frau gegeben, genau zu der Zeit, als diese drei wieder anwesend waren. Die Polizei habe sie als Verdächtige verhaftet, musste sie aber aus Mangel an Beweisen freilassen. Ein Verdacht scheint aber weiterhin zu bestehen, denn seit dem Mord würden jeden Tag zwei Polizistinnen im Lokal erscheinen und sich nach den Personen erkundigen. Wie aufs Stichwort stehen auch schon Yumi und Naeko in der Tür.

Kapitel 929-TitelYumi erkundigt sich nach den drei Personen, während Naeko Ran erklärt, dass sie eine verdächtige Person bis zu diesem Restaurant verfolgt hätten. Die beiden waren an besagtem Abend auf Streife und entdeckten eine verdächtige Person vor einem Haus. Sie versuchten, den Kriminellen in die Ecke zu treiben; Yumi zu Fuß und Naeko mit dem Auto, was aber nicht gelang. Offensichtlich flüchtete er sich in dieses Lokal, in dem sich nur diese drei Stammgäste aufhielten.
Takagi und Sato überprüften in der Zwischenzeit das Haus und fanden die Eigentümerin mit einer blutenden Kopfwunde tot im Eingang liegen. Außerdem war ein Fenster eingeschlagen. Sie sind der Meinung, dass das Opfer nach Hause kam und den Einbrecher überraschte. Dadurch kam es zu einem Kampf, in Folge dessen die Frau getötet wurde.

Conan merkt an, dass nur der Gast, welcher zuletzt das Restaurant betrat und offensichtlich sehr nervös gewesen sein muss, der Täter sein kann. Die Kellnerin erwidert aber, dass das unmöglich sein könne, weil alle drei wie immer zur selben Zeit kamen und es dann eine Weile dauerte, bis die zwei Polizistinnen das Lokal betraten.

Naeko erwähnt, dass sie etwas länger gebraucht hätten, weil Yumi während der Verfolgung gestolpert sei. Der Koch macht sich daraufhin in einer Bemerkung über sie lustig, was diese aber kontert. Ran schließt aus deren Äußerungen, dass die beiden sich kennen und der Koch bestätigt, dass Yumi früher sein Restaurant mit ihrem Freund mit der runden Brille aufgesucht hätte.

Der folgende Dialog zwischen Sera und Yumi ist so interessant, dass wir ihn euch nicht vorenthalten wollen.
Yumi: „Es ist schon mysteriös. Warum essen ausgerechnet Männer mit runden Brillengläsern so gerne Ramen?“
Sera: „Mein Bruder trägt auch eine Brille mit runden Gläsern und Ramen sind sein Lieblingsessen.“
Yumi: „Ehrlich? Und wenn diese Person dann auch noch einen Stoppelbart trägt, liegt die Chance bei 100%!“
Sera: „Mein Bruder trägt auch einen Stoppelbart. Er sieht wirklich sehr gut aus. Wenn er zu Hause ab und zu mal aufräumen und sich etwas Vernünftiges anziehen würde, dann wäre er sicher sehr beliebt bei den Frauen. Aber er trägt lieber zerknitterte Sporthemden.“
Yumi: „Das ist richtig. Er macht auf andere den Eindruck eines Studenten, der durch die Aufnahmeprüfung seiner Uni gefallen ist. Außerdem ist er sehr intelligent.“
Sera: „Sein Gedächtnis ist hervorragend.“
Yumi: „Er kann sich jede Telefonnummer sofort merken und sein Lieblingsspruch lautet: ,Ich bin geschickt darin, mich an solche Dinge zu erinnern. Ich bin der Beste in Japan.‘“
Yumi und Sera: „,Nein, vielleicht sogar der Beste auf der Welt‘. Hääh?!“

Daraufhin schauen sich die beiden verdutzt an. Sprechen sie etwa von der selben Person?

Noch bevor sie dazu kommen, das Thema zu vertiefen, wird das Gespräch wieder auf den Fall gelenkt. Yumi erzählt, dass sie nur gestolpert wäre, weil der Täter einen Schlauch von zwei Metern länge nach ihr warf. Auf eine Frage von Conan gibt sie an, dass der Schlauch einen Durchmesser von drei Zentimetern hatte und wohl vom Opfer zum Bewässern des Gartens genutzt wurde. Bei ihren Ermittlungen hätten sie festgestellt, dass bei diesem Haus der Gartenschlauch fehlte. Naeko fügt hinzu, dass sie anfangs davon ausgegangen waren, dass es sich bei dem Schlauch um die Mordwaffe handelt. Als sie die verdächtige Person an besagtem Abend entdeckten, stand diese vor der Haustür des Opfers und schleuderte den Gartenschlauch schnell im Kreis herum. Man fand Rückstände von Zellophanband an einem Ende des Schlauches und so sah es ganz danach aus, als habe der Täter zuvor etwas daran festgeklebt und damit die Frau erschlagen. Es konnten aber keine Blutspuren daran gefunden werden.
Die Aufmerksamkeit von Conan und Sera für diesen Fall ist geweckt.

Ausblick: Auch in der nächsten Woche geht es pausenlos weiter. Kapitel 929 erscheint damit in der Shonen Sunday #39 am 26. August 2015. Halleluja!

 

► Zu den aktuellen Kapiteln bei uns im ConanWiki ► Zur Diskussion über die aktuellen Kapitel bei uns im ConanForum
© Bild: Gosho Aoyama, Shōgakukan. Alle Rechte vorbehalten.

 

Ein Kommentar zu “Kapitel 928: „Die seltsamen Kunden im Ramen-Laden“ veröffentlicht!

  • 4. September 2015 um 18:23
    Permalink

    Na, wenn Yumis und Seras Dialog mal kein dicker Hinweis auf die Identität von Seras zweitem Bruder ist! 😉 Danke dafür, dass uns der entsprechende Dialog vollständig zur Verfügung gestellt wurde!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.