Umstrukturierung bei der Shōnen Sunday: Detektiv Conan vor dem Ende?

Shōnen Sunday 16 2015 Gosho Aoyama Detektiv Conan Flughafen Umstrukturierung Die japanische Shōnen Sunday hat einen neuen Chefredakteur: Takenori Ichihara! Dieser kündigte sogleich eine umfangreiche Umstrukturierung an, um die Zeitschrift zukunftsfähiger zu machen. Ist davon auch der seit 1994 laufende Klassiker Detektiv Conan betroffen?

Wie AnimeNewsNetwork berichtete, war Takenori Ichihara in seiner Kindheit selbst großer Fan der Shōnen Sunday und will daran arbeiten, dass die Verkaufszahlen in den kommenden Jahren wieder steigen. Dafür sollen aktuelle Serien auf den Prüfstand gestellt und eventuell beendet werden, damit neue Künstler mit neuen Serien eine Chance auf Etablierung erhalten. Ichihara will für seine Strategie die volle Verantwortung tragen.

Dass Detektiv Conan von der Umstrukturierung betroffen ist, erscheint indes unwahrscheinlich. Erst kürzlich feierte Gosho Aoyama sein großes Comeback zum wöchentlichen Rhythmus. Dennoch sind auch mögliche Konsequenzen für Detektiv Conan nicht ausgeschlossen.

Seit etlichen Jahren befindet sich der Manga-Magazin-Markt in Japan auf dem absteigenden Ast. Wurden vor knapp zehn Jahren noch über eine Million Exemplare verkauft, sind es aktuell gerade mal 400.000 Stück pro Woche.

► Zu den aktuellen Kapiteln bei uns im ConanWiki ► Zur Diskussion über die aktuellen Kapitel bei uns im ConanForum
Quelle: AnimeNewsNetwork © Bild: Gosho Aoyama, Shōgakukan. Alle Rechte vorbehalten.

 

7 Kommentare zu “Umstrukturierung bei der Shōnen Sunday: Detektiv Conan vor dem Ende?

  • 24. August 2015 um 21:54
    Permalink

    Also ganz ehrlich, das wäre für jeden Conan Fan eine Katastrophe. Ich hoffe die überlegen sich gut was sie da tun

  • 24. August 2015 um 22:26
    Permalink

    Ich glaube, dass Detektiv Conan dafür zu erfolgreich ist. Daher wird es eher nicht so erfolgreiche Reihen treffen. Es kann auch sein, dass der Verlag Gosho Aoyama dazu zwingt, die Serie schneller zuende zu führen oder inhaltliche Änderungen vorschlägt.

  • 25. August 2015 um 00:41
    Permalink

    Sie können Detektiv conan nicht beenden dafür ist er zu erfolgreich auch wen sich die Verkaufszahlen in den letzten Jahren etwas vermindert haben das währe ein Riesen Verlust. Hoffentlich endet Dc auch nicht so schnell es soll hoffentlich noch mindestens 3 jahre weiter gehen.

  • 25. August 2015 um 11:19
    Permalink

    Ich denke nicht, dass DC plötzlich irgendwelche Probleme bekommt, aber dennoch finde ich, dass sich so langsam aber sicher ein konsequenterer roter Faden bilden sollte. Wie dieser entsteht ist egal vll einen Organisationsfall oder weniger DBoys Fälle. Schlimmstenfalle wird es eine Deadline geben, was die Qualität mildern wird. Momentan habe ich für mich den Eindruck entweder sie gehen ein Schritt nach vorne und zwei zurück, oder sie könnten ein Geheimnis lüften und zufällig kommt Ran und macht alles zu Nichte oder sie beantworten eine Frage und werfen 1000 neue auf. Das wurde auch der Serie „Lost“ vorgeworfen und dann hatte man einen Zeitplan erstellt und dieser würde Conan vll auch gut tun. VIelleicht seh das aber nur ich so.

  • 25. August 2015 um 12:20
    Permalink

    Der Chefredakteur hat in seinem offenen Brief auch gesagt, dass die ideal Sunday einen Mix aus neuem Talent und dem alten Talent welches die Sunday groß gemacht hat besteht. Conan, Magi und Silver Spoon verkaufen sich am Besten von den aktuell laufenden Manga-Serien, die sind also schon mal sicher. Rumiko Takahashi’s Serie Rin-ne verkauft sich zwar nicht sonderlich gut, allerdings wird die Sunday wohl kaum die Autorin von Inuyasha und Ranma rausschmeissen, alleine wegen der Markenbekanntheit. Zettai Karen Children ist eh gerade im finalen Akt soweit ich gehört habe, der Manga wird von daher wohl einfach auslaufen.

    Sorgen würde ich mir eher um andere Serien, wie Ultimate Otaku Teacher, die eher schlechte Verkaufszahlen und einen unbeliebten Anime haben.

  • 26. August 2015 um 18:19
    Permalink

    Naja, schade ist es schon. Andererseits ist der Markt im Printbereich ohnehin ja schon so ziemlich weltweit im freien Fall.
    Die Magazine hierzulande haben es auch nicht gerade leichter, auch wenn die Schrumpfgeschwindigkeit echt beachtlich ist! :O

    Was DC noch fehlt, ist einfach ein bisschen mehr Charakterentwicklung. Paar Hundert Geisterfälle später ist Ran immer noch abergläubig wie in Staffel Eins, und das ist einfach lächerlich. Dass es man es in all der Zeit nicht geschafft hat, den DBs mal einen Fall ordentlich alleine lösen zu können oder allgemein mehr zukommen zu lassen, ist auch blöd. Ai und Mitsuhiko könnten ein gutes Team abgeben, um wenigstens gelegentlich Conan etwas ersetzen zu können.

    Auch das Kogoro sich nicht DOCH bisschen etwas einbehält oder auffällt, ist doch schade. Ich hätte ja gedacht, das er in der Narkose noch etwas mitbekommt, ist ja in der Realität ja auch gelegentlich der Fall.
    Stellt euch vor, Kogoro könnte die Fälle ja wengistens nur halb so gut wie Conan lösen! 😀

    Ich schaue/lese DC seit Ewigkeiten und in den ersten 3 Staffeln hat Kogoro mehr Fälle gelöst als in alle danach zusammen, so gefühlsmäßig. Da kommt man sich bissel verarscht vor, als ob alle Charaktere nur verdummen würden.
    Aber ich muss zugeben, die momentane Richtung gefällt mir besser. Die schwarze Organisation findet immer regelmäßiger Erwähnung in den Bänden, was aufgrund der Zustände in Conans Umgebung ja kein Wunder ist. 😀

  • 4. September 2015 um 18:26
    Permalink

    Ich mache mir um Detektiv Conan keine Sorgen, der Manga läuft doch schon ewig und wird sicher nicht so schnell abgesetzt werden. Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass Aoyama dazu gedrängt werden könnte, die Handlung voranzutreiben … wobei ich sogar nichts dagegen hätte *lacht* Dabei läuft es zurzeit ganz gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.