Kapitel 958: Conan und Heiji gegen das Monster des Yadori-Dorfs

Kapitel_958Kapitel 958 ist da, trägt den übersetzten Titel „Das Monster des Yadori-Dorfs“ und ist der Beginn eines neuen Falls mit Heiji Hattori und Kazuha Toyama. Und erneut spielt das Übernatürliche eine Rolle.

Nachdem der Mordfall um Rokumichi Hado gelöst war, konfrontierte Ran die als Azusa Enomoto verkleidete Vermouth, denn Ran vermutete bereits, dass diese nur ein Fake sei. Vermouth weicht aus und lässt Ran verwirrt zurück. Im aktuellen Kapitel, einen Tag später, konfrontiert Ran Azusa nun erneut.

Inhalt Kapitel 958; erstes Kapitel zu Fall 277; später voraussichtlich in Band 90. Zu unseren Zusammenfassungen der vorigen Kapitel.
Auftretende Personen: Conan Edogawa, Ran Mori, Sonoko Suzuki, Bourbon, Azusa Enomoto, Kogoro Mori, Kazuha Toyama, Heiji Hattori, Densuke Takekuma (Bürgermeister), Michiki Tanzawa (Archäologe), Yasukatsu Someji (Historiker), Fumie Masuko (Schriftstellerin), Hajime Tsurumi (Reporter)
Ort: Café Poirot, Detektei Mori, Gasthof im Yadori-Dorf

Kapitel_958-1Sonoko, Ran und Conan unterhalten sich im Café Poirot mit Azusa, welche bestätigt, dass sie gestern nicht in der Konzerthalle war. Der ebenfalls anwesende Bourbon behauptet, er wäre wie Ran und Sonoko von der falschen Azusa getäuscht worden. Sonoko vermutet, es könnte Kaito Kid in Verkleidung gewesen sein, der ihr Herz stehlen wollte, doch Conan und Bourbon wissen natürlich, dass es Vermouth war. Conan stellt fest, dass die Schwarze Organisation offensichtlich ebenfalls die Sterbenachricht „ASACA RUM“ von Koji Haneda von vor 17 Jahren entschlüsselt haben muss. Währenddessen erzählt Azusa von einem merkwürdigen Duo, welches heute zur Detektei Mori hochgegangen. Conan denkt zuerst an Gin und Wodka, doch schnell wird klar das die beiden gemeinten Personen Heiji und Kazuha sind.

Heiji wurde vom Bürgermeister eines Dorfs per Brief beauftragt, bei der Suche nach einem versteckten Goldschatz der legendären Tokugawa Shōgun-Dynastie in dessen Dorf zu helfen. Kazuha schlug daraufhin vor, auch Kogoro zu Rate zu ziehen, doch dieser hat kein Interesse, da der Schatz sehr berühmt ist, wahrscheinlich dem Staat übergeben werden muss und somit nichts für ihn rausspringt. Auch Ran hat eigentlich keine Lust mitzukommen, doch Kazuha spekuliert, wenn Heiji einen Brief aus dem Dorf erhalten hat, Shinichi vielleicht auch einen bekommen habe. Heiji hakt in ihr Gespräch ein und erzählt Ran die Lüge, dass Shinichi angeblich Interesse an versteckten Schätzen haben soll. Wütend fragt Conan, warum Heiji so einen Aufstand macht, da er selbst ja auch nicht am Schatz interessiert sei. Heiji erklärt seine Lüge damit, dass Conan ja ohne Ran nicht mitkommen könne, woraufhin Conan fragt, ob hinter dieser ganzen Sache noch etwas anderes steckt. Heiji errötet leicht und weicht der Frage aus.

Einige Zeit später werden Heiji, Conan, Kazuha und Ran vom Bürgermeister Densuke Takekuma vom Bahnhof in das Yadori-Dorf gefahren. Densuke will mit dem Goldfund Touristen in das Dorf locken und hat dazu neben Heiji auch noch Archäologen und Historkier angeheuert. Da danach kein Geld mehr für einen professionellen Detektiv übrig war, hat er Heiji hinzugezogen, im Austausch dafür, dass Densuke für Kost und Logis aufkommt. Schnell werden Heijis Erwartungen enttäuscht: Der Gasthof im Dorf sieht von außen sehr schäbig aus und das Essen wird der Bürgermeister selber kochen. Densuke beschwichtigt Heiji, es sähe alles schlimmer aus, als es ist. Früher war der Ort beliebt bei Touristen, doch seit einem Vorfall bleiben diese immer mehr aus. Der Bürgermeister will lieber nicht von dem Vorfall sprechen, doch der Archäologe Michiki Tanzawa klärt die Gruppe auf: Ein Mitglied des Goldgräberteams wurde von einem Erdrutsch erfasst und verstarb. Der Historiker Yasukatsu Someji und die Schriftstellerin Fumie Masuko erzählen mehr über den Hintergrund des Tokugawa-Gold. Außerdem kommt noch der Reporter Hajime Tsurumi dazu, der erst mal lässig mit Ran und Kazuha flirtet und damit schnell den Zorn von Heiji und Conan auf sich zieht. Hajim erklärt, dass er hier einen Report über das Monster des Yadori-Dorfs schreiben will, doch bevor er mehr erklären kann, wird er von einem Hund angesprungen, der ihm freudig das Gesicht abschleckt, was Hajime gar nicht passt, denn er hasst Hunde. Der Hund gehörte dem verstorbenen Bergarbeiter, erklärt der Bürgermeister.

Unter vier Augen fragt Ran Densuke, ob alle Personen die er eingeladen hat, nun hier seien, was dieser bestätigt. Ran ist enttäuscht, dass Shinichi nicht gekommen ist, da sie ihm gerne ihre Antwort auf sein Liebesgeständnis in London gegeben hätte. Währenddessen fragt Heiji den Bürgermeister, ob es stimmt das die Landschaft um das Dorf wirklich von größerer Schönheit als der Big Ben in London sei, was Ran bemerkt. Sie fragt deshalb Kazuha, ob Heiji diese eingeladen hat, mitzukommen, was diese bejaht. Kazuha ist wegen all dem Gerede von Monstern und Erdrütschen verängstigt, doch Ran sagt ihr mit einem Zwinkern, dass dies vielleicht Omen der Liebe seien.

Kapitel_958-2Nach dem Abendessen fragt Heiji Hajime erneut nach dem Monster. Der Reporter erklärt, dass der verstorbene Bergarbeiter ein Ausländer namens Charles Abel war, der kaum Japanisch gesprochen habe. Als die anderen Bergarbeiter ihn nach dem Erdrutsch fanden, war er bereits so gut wie tot und konnte nicht sprechen, da sein Rache zu verletzt war. Mit letzter Kraft schrieb er deshalb drei Buchstaben auf einen Zettel: „nue“. Ran, Kazuha, Heiji und Conan sind geschockt von diesem Wort, denn die Nue, auch japanische Chimäre genannt, ist ein Wesen aus der Mythologie Japans, welches den Kopf eines Affen, den Körper eines Marderhundes, die Beine eines Tigers und eine Schlange als Schwanz besitzen soll und sich angeblich in eine schwarze Wolke verwandeln und fliegen kann. Angeberisch verkündet Hajime, dass er das Monster der Öffentlichkeit enthüllen will und fängt sich dafür eine Ohrfeige von Fumie ein, da er nicht so über das Unglück Anderer reden sollte. Michiki und Yasukatsu greifen das auf und bezeichnen Fumie als Heuchlerin, da sie in ihren Bücher öfters Leute mit übernatürlichen Kreaturen um die Ecke bringt. Plötzlich hören alle von draußen schreckliche, unmenschliche Schreie, woraufhin auch der Hund von vorhin unruhig wird bellt. Fumie, Haijme, Yasukatsu und Michiki erklären, dass dies der Schrei der Nue sei und eine dieser Kreaturen im Wald rund um das Dorf sein muss.

Ausblick: Eine Woche Pause, da wegen der Goldenen Woche in Japan keine Shōnen Sunday erscheint. Kapitel 959 wird damit in der Shōnen Sunday #24/2016 am 11. Mai veröffentlicht.

 

► Zu den aktuellen Kapiteln bei uns im ConanWiki ► Zur Diskussion über die aktuellen Kapitel bei uns im ConanForum
© Bilder: Gosho Aoyama, Shōgakukan. Alle Rechte vorbehalten.

3 Kommentare zu “Kapitel 958: Conan und Heiji gegen das Monster des Yadori-Dorfs

  • 4. Mai 2016 um 13:48
    Permalink

    Wow klingt das wieder spannent! Ich wüsste was man noch für einen Detektiv Conan-Special-Band machen könnte. Einen Monster-Special-Band, denn wenn man bedenkt, mit wie vielen Monstern es Conan/Shinichi zu tun bekommen hat. Eine Aufzählung vieler verschiedener Monster die in Detektiv Conan schon vor gekommen sind: Mumie, Kappa, Kamaitachi, Teufelshund, Spinnenkönigin, Zombies, Vampire, Nebelkobold usw… . Hier geht es ja auch wieder um ein Monster und zwar um eine Chimäre. Ich finde das wäre auch ein interessanter Special-Band. 😀

  • 4. Mai 2016 um 16:25
    Permalink

    Also einen Yamamura-Special Band ok.

  • 13. Mai 2016 um 18:52
    Permalink

    Uiiii

    Plant Heiji etwa ein Geständnis?
    Er wollte es ja unbedingt beeindruckender machen als sein Kollege Shinichi.
    Ich würde mich freuen :D.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.