Kapitel 965: Mit dem Kochbuch zum „Tagebuch“

Kapitel_965Kapitel 965 ist da, trägt den übersetzten Titel „Tagebuch“ und bringt den aktuellen Fall mit dem Zauberkünstler Kaito Kid zum Abschluss.

Die Witwe Kimika Tomoyose übergab Jirokichi Suzuki eine Rätselbox von Samizu Kichiemon, in der sich der Edelstein „Luna Memoria“ befinden soll. Kimika bat Jirokichi darum, die Box zu öffnen. Jirokichi forderte wenig später Kaito Kid heraus, er solle doch kommen, die Box öffnen und sich den Edelstein holen. Kaito Kid akzeptierte. In der Suzuki-Bücherei, wo Jirokichi die Rätselbox ausstellt, fand sich zur Bekämpfung des Diebs eine illustre Runde zusammen: Conan, Ai, Professor Agasa, Ran, Sonoko, Kogoro und Subaru Okiya. Kid plante, sich als einer von diesen zu verkleiden, doch wir erfuhren natürlich nicht, welche Person er sich ausgesucht hatte. Die Gruppe versucht, die Box vor Kid zu öffnen, doch die Instruktionen dazu befinden sich in einem der zehntausend Bücher in einem separaten Raum. Conan versuchte sowohl die Verkleidung von Kid als auch den Ort der Instruktionen herauszufinden und schien die Lösung gefunden zu haben.

Inhalt Kapitel 965; drittes Kapitel zu Fall 278; später voraussichtlich in Band 91. Zu unseren Zusammenfassungen der vorigen Kapitel.
Auftretende Personen: Conan Edogawa, Ran Mori, Ai Haibara, Hiroshi Agasa, Subaru Okiya, Jirokichi Suzuki, Sonoko Suzuki, Kogoro Mori, Kaito Kid, Kaito Kuroba, Ginzo Nakamori, Kimika Tomoyose
Ort: Suzuki-Bücherei

Kapitel_965-1Conan verkündet vor versammelter Mannschaft, dass er das Versteck der Instruktionen kennt und auch den Grund, warum sie diese bisher nicht finden konnten. Er lässt sich von Subaru ein Notizbuch und einen Stift geben und demonstriert den Trick: Er reißt eine Seite aus und teilt diese in zwei Hälften. Er legt eine Hälfte weg und zeichnet auf beide Seiten der anderen Hälfte einen Kreis und zeigt diese Hälfte allen Anwesenden. Kogoro soll dann den Zettel in die Mitte des Notizbuch legen, was dieser prompt tut. Conan macht das Notizbuch zu, spricht die magischen Worte Abrakabrasimsala und sagt, dass das Papier nun verschwunden sei. Genervt und ungläubig schnappt sich Kogoro das Notizbuch und blättert alle Seiten mehrmals durch, doch zum Erstaunen aller kann er das Papier nicht finden. Kogoro vermutet, dass Conan es heimlich rausgenommen hat, doch Conan blättert zielstrebig zu einer Seite des Notizbuchs und zeigt, dass der Zettel noch immer im Buch ist.

Als alle den Zettel mit den Kreisen betrachteten, hatte Conan die Ecken der Seiten, zwischen denen er Kogoro den Zettel verstecken ließ, leicht eingerissen, wodurch die Seiten beim schnellen Durchblättern an den Fingern vorbeigleiten und man so den auffälligen Zettel mit dem Kreis nicht sehen konnte. Jirokichi wirft ein, dass dieser Trick zwar schön und gut sei, aber sie dann jedes der zehntausend Bücher Seite für Seite durchblättern müssten, um die Instruktionen zu finden, doch Conan weiß auch welche Bücher sie durchsuchen müssen. Da der Ehemann gesagt hatte, dass Kimika den Zettel niemals finden würde, schlussfolgert Conan, dass die Instruktionen in einem der Büchern sein muss, die Kimika niemals lesen wird. Ran wirft ein, dass die Detektiv- und Horrorromane, die Kimika wegen der Thematik nie liest, bereits von Subaru und Ai durchsucht wurden. Conan erklärt, dass die Instruktionen nicht in einem Buch seien, das Kimika nicht lesen will, sondern in einem Buch das sie nicht lesen muss. Subaru kommt nun auch auf die Lösung: Die Instruktionen sind in einem der Kochbücher. Kimika hatte im letzten Kapitel erzählt, dass sie das Lieblingsrezept ihres Mannes für Nikujaga, einem typischen japanischen Gericht, von ihrer Schwiegermutter gelernt hatte. Somit musste sie nie das Rezept in einem Kochbuch nachschlagen.

Die Gruppe will sich gerade daran machen, die Nikujaga-Rezepte in allen vorhandenen Kochbüchern zu überprüfen, als ein Stromausfall den Raum in Dunkelheit hüllt. Jirokichi ist sich sicher, dass Kaito Kid die Box im Dunklen nicht öffnen kann, als plötzlich das Lied „My Grandfather’s Clock“ ertönt. Wenn die Rätselbox geöffnet wird, ertönt ein Lied aus einer Spieldose, weswegen Conan und Kogoro panisch zur Rätselbox rennen. Der Strom geht wieder an und die beiden sehen, dass in der Box eine Karte von Kaito Kid steckt, auf der geschrieben steht, dass er den Inhalt der Box in seinen Besitz gebracht hat. Da die Bücherei aber durch die Stahlrolläden an den Türen verschlossen ist, will Jirokichi Kid trotzdem fangen, da er nur die Gesichter aller Besucher auf Masken zu überprüfen braucht, doch Kimika verbietet dies und beruft sich auf die Vereinbarung der beiden. Sie betrachtet den gestohlenen Mondstein zur Entwicklung von Piepi als Gebühr für Kids Hilfe, die Box zu öffnen, da er aus der Box etwas wollte, was nur für sie wertvoll ist. Kimika hat nämlich die Instruktionen gefunden und macht sich daran, die Box zu öffnen.

Professor Agasa bekommt erneut Magenkrämpfe und begibt sich zur Toilette. Als er sich gerade in eine Kabine zurückgezogen hat, klettert Conan an der Außenseite hoch, spricht von der Spitze der Trennwand mit Agasa und behauptet, dass dieser die Box gar nicht geöffnet hat. Der Professor will Conan abwimmeln, doch der geschrumpfte Meisterdetektiv hat die Maskerade bereits durchschaut: Professor Agasa ist Kaito Kid. Conan zählt dessen Fehler auf: Kid hat Conan mit „Conan-kun“ angesprochen, was der Professor nie macht, wenn die beiden alleine sind, die Position der Pflaster an den Händen ist falsch und Kid konnte als Agasa verkleidet ein Buch erreichen, an das Ran nicht herankam, obwohl Agasa und Ran eigentlich gleich groß sind. Kaito Kid legt daraufhin die Verkleidung ab und will wissen, woher Conan weiß, dass er die Box nicht geöffnet hat. Conan erklärt, dass das Lied „My Grandfather’s Clock“ weit nach der Zeit von Samizu Kichiemon nach Japan kam, weswegen der Erfinder keine Spieldose mit diesem Lied in die Rätselbox hätte einbauen können. Kid hat das Lied einfach mit seinem Smartphone abgespielt und die Karte platziert. Conan fragt, ob es in Ordnung sei, das Juwel nicht zu überprüfen, da Kid ja nach einem speziellen Edelstein suche, doch Kid erwidert, dass er den Mondstein bei einer anderen Gelegenheit bereits untersucht hätte. Wir sehen in Kids Gedanken, dass dieser vor einiger Zeit in seiner bürgerlichen Identität des Kaito Kuroba auf dem abendlichen Nachhauseweg von der Schule bemerkt hatte, dass dem verstorbenen Ehemann von Kimika der Edelstein von einem Taschendieb entwendet wurde, also hatte Kaito den Taschendieb kurzerhand selbst bestohlen und das Juwel zurückgegeben, wobei er es unauffällig in das Mondlicht hielt. Kimika hat unterdessen die Box geöffnet und neben dem Juwel darin den für sie wichtigen Inhalt gefunden: das Liebestagebuch, das sie zusammen mit ihrem Ehemann in der Oberschule geführt hatte.

Kapitel_965-2Kid will die Toilettenkabine verlassen, doch sie lässt sich nicht öffnen, da Subaru Okiya die Tür von außen zu hält. Bevor Kid verschwindet, möchte dieser das Foto haben, welches Kid zuvor von ihm gemacht hat. Der sichtlich erschrockene Kid erinnert sich daran, dass auf dem Foto irgendeine Maschine am Hals von Subaru zu erkennen war. Der Phantomdieb verursacht einen weiteren Stromausfall und entkommt, lässt Subaru und Conan aber sein Wegwerfhandy mit dem Foto da. Zwölf Stunden später hängt Kid allerdings noch immer in der Bücherei fest, da sein zukünftiger Schwiegervater Ginzo Nakamori auch nach unzähligen Durchsuchungen seiner Leute die Jagd nach Kid nicht aufgibt.

Ausblick: Eine Woche Pause! Wir bekommen einen neuen Fall mit den Detective Boys! Zuletzt erhielten wir in Detective Boys-Fällen wichtige Indizien für die Haupthandlung. Ist das wieder der Fall oder gehen sie einfach nur campen? Kapitel 966 erschien in der Shōnen Sunday #33/2016 am 13. Juli – die News dazu folgt die Tage.

 

► Zu den aktuellen Kapiteln bei uns im ConanWiki ► Zur Diskussion über die aktuellen Kapitel bei uns im ConanForum
© Bilder: Gosho Aoyama, Shōgakukan. Alle Rechte vorbehalten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.