Kapitel 967: Eine Entschlüsselung ist unmöglich!?

Kapitel_967Kapitel 967 ist da, trägt den übersetzten Titel „Eine Entschlüsselung ist unmöglich!?“ und beschäftigt sich mit den Entschlüsselungensversuchen eines Codes im neuesten Detective-Boys-Fall.

Nachdem die Klasse 1-B von Conan & Co. eine neue (und sehr ungeschickte) stellvertretende Klassenlehrerin namens Rumi Wakasa bekommen hatte, spannte diese die Detective Boys auch gleich dafür ein, mit ihr zu einem alten Lagerhaus der Schule zu gehen, weil Rumi zu ängstlich war alleine zu gehen. Darin fanden sie im Keller ein Skelett, welches ein Papierband mit Schriftzeichen in der Hand hielt, das Conan vor zehn Jahren als Shinichi zusammen mit Ran schon einmal gefunden hatte. Nachdem die Polizei die Leiche abtransportiere, erzählte der Schuldirektor der Teitan-Grundschule von einem Raubmord vor zehn Jahren, bei dem am selben Abend auf dem Schulgelände merkwürdigen Gestalten gewesen sein sollen, doch die damalige Ermittlung war ergebnislos. Conan hat unterdessen erkannt, dass es sich bei dem Papierband um eine Skytale-Verschlüsselung handelt, welches bereits von den Spartaner im antiken Griechenland verwendet wurde. Doch der erste Entschlüsselungsversuch unseres Meisterdetektiv blieb ohne Erfolg.

Inhalt Kapitel 967; zweites Kapitel zu Fall 279; später voraussichtlich in Band 91. Zu unseren Zusammenfassungen der vorigen Kapitel.
Auftretende Personen: Conan Edogawa, Ai Haibara, Ayumi Yoshida, Genta Kojima, Mitsuhiko Tsuburaya, Sumiko Kobayashi, Rumi Wakasa
Ort: Teitan-Grundschule

Kapitel_967-1Auch nachdem Conan verschiedene Stifte und Stäbe mit unterschiedlichem Durchmesser probiert hat, ergibt sich aus dem Papierband noch immer keine schlüssige Nachricht. Die Detective Boys sind skeptisch, ob es sich wirklich um eine Skytale-Verschlüsselung handelt, da Conans Beispiel komplett in Hiragana-Schriftzeichen geschrieben ist, aber das Papierband aus der Hand des Toten viele unbekannte Kanji-Schriftzeichen hat, weswegen die Kinder daran zweifeln, dass die Verschlüsselung überhaupt sinnvoll entschlüsselt werden kann. Conan und Haibara müssen ihnen deshalb erst mal erklären, wie Radikale und Kanji-Schriftzeichen funktionieren. Aber auch nach weiterem Probieren können sie keine vernünftige Entschlüsselung durchführen.

Unterdessen bittet Fräulein Kobayashi die neue Lehrerin Rumi Wakasa darum, das Lineal, das Geodreieck und den Zirkel in Übergröße für den Tafelgebrauch ins Lehrerzimmer zurückzubringen. Dabei reißt Rumi allerdings aus Versehen mit dem Lineal den Stundenplan der Klasse von der Wand. Dadurch hat Conan einen Geistesblitz: Im alten Lagerhaus hatten Ayumi und Mitsuhiko einen alten Stundenplan gefunden, den Ayumi noch immer dabei hat. Die Detective Boys untersuchen ihn, wobei Haibara es merkwürdig findet, dass der Stundenplan 7×7 Felder hat, da der siebte Tag der Woche unterrichtsfrei ist und es in der Grundschule keine siebte Schulstunde gibt. Conan stellt deshalb fest, dass dieser Stundenplan ein Teil der Entschlüsselungsmethode sein muss. Mithilfe der Radikale der Kanjis für Wochentage und den Schriftzeichen für die verschiedenen Unterrichtsfächer erstellt Conan auf einem neuen Blatt eine Decodierungstabelle nach dem AIUEO-Muster (ein übliches Muster zum Lernen von Hiragana-Schriftzeichen in Japan). Die Detective Boys machen sich erneut ans Entschlüsseln, doch erneut bekommen sie kein schlüssiges Resultat. Inzwischen ist der Schultag vorbei und Fräulein Kobayashi verabschiedet die Kinder.

Bei den Spinden stellen die Detective Boys beim Anziehen ihrer Schuhe fest, dass die Nachricht über den Fund des Skeletts im Lagerhaus bereits im Internet gelandet ist, inklusive Fotos des Skeletts und des Papierbands mit dem Skytale-Code. Rumi kommt danach zu den Kindern: Sie sucht erneut nach Kalkerde für den Wissenschaftsunterricht am nächsten Tag. Als sie das Skelett im Keller des Lagerhauses gefunden hatten, hatte Rumi Markierwagen mit Kalkerde bemerkt und bittet nun die Detective Boys erneut, sie zum Lagerhaus zu begleiten, weil sie immer noch zu viel Angst hat, um alleine dorthin zu gehen. Die Gruppe betritt erneut das alte Lagerhaus und stellt fest, dass das Innere total durchwühlt und verwüstet ist. Da die News über den Leichenfund bereits vor zwei Stunden online gegangen ist, gab es genug Zeit und Gelegenheit, den Code zu entschlüsseln und das Lagerhaus zu durchsuchen, wobei Rumi und den Detective Boys nicht klar ist, wonach jemand suchen sollte. Conan möchte den Keller durchsuchen und bittet Rumi, die Bodenklappe aufzumachen. Die Lehrerin ist besorgt, dass derjenige, der das Lagerhaus durchwühlt hat, immer noch dort unten ist und sie angreifen könnte, doch Conan versichert ihr, dass er den Täter in diesem Fall mit einem Betäubungspfeil ausschalten wird. Rumi öffnet daraufhin die Bodenklappe, doch der Keller ist leer.

Kapitel_967-2Conan geht nach unten und denkt erneut über den Code nach, kann aber die Bedeutung nicht ganz erkennen. Unterdessen beklagt sich Rumi, dass heute der schlimmste Tag aller Zeiten sei, sie nur noch nach Hause gehen will und sich einen Drink genehmigen möchte. Ihr Lieblingsalkohol ist Whisky, denn immer wenn sie viel davon trinkt, schläft sie glücklich und mit einem breiten Grinsen ein. Die Worte Whisky und breites Grinsen (Ebisu Kao im Japanischen) geben Conan einen weiteren Geistesblitz. Er erkennt, dass er nicht das AIUEO-Muster verwenden muss, sondern ein anderes. Daraufhin durchschaut er die Bedeutung des Codes und stellt schockiert fest, dass der Code tatsächlich eine Verbindung zum Raubmord von vor zehn Jahren hat. Während die Detective Boys herunterrufen, was Conan so lange im Keller mache, werden sie von drei mysteriösen Männer beobachtet.

Ausblick: Keine Pause! Conan hat den Code entschlüsselt, doch was besagt dieser?! Wer sind die mysteriösen Männer? Und wirkt es nicht so, als würde die neue Lehrerin Conan gezielt zur Lösung führen…? Kapitel 968 erscheint in der Shōnen Sunday #35/2016 am 27. Juli.

 

► Zu den aktuellen Kapiteln bei uns im ConanWiki ► Zur Diskussion über die aktuellen Kapitel bei uns im ConanForum
© Bilder: Gosho Aoyama, Shōgakukan. Alle Rechte vorbehalten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.