Gosho Aoyama arbeitet 20 Stunden am Tag

Gosho AoyamaGosho Aoyama ist ein Mangaka mit Herzblut, wenig Freizeit und viel Liebe für Detektiv Conan. Wie sonst übersteht man einen 20 Stunden langen Arbeitstag?

In dem Buch GOSHO AOYAMA 30 years anniversary book stellt der Erfinder und Mangaka von Detektiv Conan erstmals seinen gewöhnlichen Arbeitstag dar. Es erschien am 18. Oktober (wir berichteten).

Demnach hat Gosho Aoyama eine durchaus normal anmutende 5-Tage-Woche. Allerdings zeichnet er an diesen fünf Tagen täglich 20 Stunden Manga. Er gönnt sich drei 15-Minuten-Pausen, welche er zum Essen nutzt. Geschlafen wird drei Stunden von 11 Uhr bis 14 Uhr, selbstverständlich im Büro. An entspannten Arbeitstagen erlaubt er sich zusätzlich ein power-napping von 2 Uhr bis 2:30 Uhr – diese fallen jedoch aufgrund der Arbeitslast häufig auch aus. Grund genug um dann das freie Wochenende zu genießen, oder?

Gosho AoyamaVon wegen. Im Buch steht, dass Gosho Aoyama an ungefähr drei Tagen in der Woche an Storyboards arbeitet. An diesen Tagen dann aber immerhin nur noch acht Stunden Arbeit mit zwölf Stunden Schlaf. Zweimal täglich wird gegessen und er stellt sich sogar vier Stunden Freizeit in Aussicht. Seine sechs Assistenten dürften mit Sicherheit ebenfalls einen strengen Zeitplan haben. Gegen 1:45 Uhr morgens dürfen sie ihm außerdem Salate vorbeibringen.

Das Buch enthält aber auch positives: U. a. eine Retrospektive auf Gosho Aoyamas Karriere, ein Interview mit ihm, Einblicke in seine Arbeitsumgebung, ein Interview mit dem verantwortlichen Redakteur bei Shogakukan über die Entstehungsgeschichte von Detektiv Conan. Wir wünschen euch ein möglichst arbeitsfreies Wochenende!

Quelle: yaraon-blog.com; Beitragsbild: mantan-web.jp; Foto oben rechts: 柯南吧官博; Foto unten links: yaraon-blog.com

5 Kommentare zu “Gosho Aoyama arbeitet 20 Stunden am Tag

  • 4. November 2017 um 16:40
    Permalink

    Woa! Schon krass aber wenn dann solche Fälle raus kommen ist das die Mühe und die Arbeit doch wert.

  • 5. November 2017 um 02:06
    Permalink

    Hauptsache seine Gesundheit leidet nicht darunter.

  • 8. November 2017 um 17:40
    Permalink

    Schon etwas verwirrend, dieser Rechnung nach kommen wir auf eine 8-Tage-Woche…
    Spannend ist, dass er überwiegend nachts arbeitet. Vielen Dank für diesen Einblick!

  • 8. November 2017 um 18:11
    Permalink

    Die siehst ka das seine Gesundheit leidet 😬 würden wir das so viele jahre lang machen wie er dann würden wir sehen das sowas nicht ohne ist 🤷🏻‍♂️

  • 8. November 2017 um 18:12
    Permalink

    Tut sie ja nach so vielen jahren verständlcih 😬

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.