Episode 899: Der Schrei des wahren Täters

Heute lief in Japan die Episode 899 mit dem übersetzten Titel Der Schrei des wahren Täters.

Die junge Ayano Saeki findet ihre Freundin Mifuyu Morita mit einer Stichwunde in Ihrer Wohnung. In Ihren letzten Minuten warnt sie Ihre Freundin vor dem Täter namens Atsushi Tabata, welcher noch immer in der Wohnung ist. Ayano flüchtet aus der Wohnung und begegnet Kogoro und Conan. Zusammen begeben sie sich zur Wohnung des Opfers. Doch dieses ist plötzlich verschwunden.

 

Episode 899: Der Schrei des wahren Täters
Inhalt Filler-Episode; zu den Zusammenfassungen der letzten Episoden bei uns
Die junge Ayano Saeki besucht ihre Freundin Mifuyu Morita in ihrer Wohnung. Da ihr diese nicht öffnet sondern einen Schrei ausstößt, betritt sie die Wohnung mit einem Zweitschlüssel und findet Mifuyu mit einer Stichwunde auf dem Boden liegend. Schnell stürzt sie zu ihr, doch für Mifuyu ist es bereits zu spät. Mit ihren letzten Worten warnt sie Ayano vor Ihrem Freund Atsushi, welcher Sie angegriffen hat und sagt Ayano solle schnell fliehen, weil er immer noch in der Wohnung ist. Als Ayano vom Balkon ein Geräusch hört rennt sie aus der Wohnung und trifft auf der Straße Kogoro und Conan. Sie erzählt den beiden von dem Vorfall und die drei begeben sich zur Wohnung von Mifuyu. Doch diese ist nicht mehr in Ihrer Wohnung anzutreffen. Sie finden allerdings ein Messer dessen Spitze Blut aufweist und Fussspuren, die auf den Balkon führen. Nachdem sich Conan und Kogoro einen kurzen Überblick über den Tatort verschafft haben verständigen sie Megure, Takagi und deren Team. Nachdem die beiden von Kogoro und Ayano über die Umstände der Tat informiert wurden erkundigt sich Megure nach dem Täter. Ayano erklärt, dass Atsushi Tabata der Freund von Mifuyu war und Conan findet ein Bild auf dem die beiden zusehen sind. Anschließend sehen wir eine kurze Rückblende des ersten Treffens des Pärchens. Mifuyu erzählt Atsushi von Ihrem Traum ein Café in Paris zu eröffnen und dass sie bereits Geld spart. Atsushi will ihr dabei helfen. Zurück in der Gegenwart erzählt Ayano jedoch, dass Atsushi kurz darauf Probleme mit einem Kunden hatte und dringend Geld benötigte. Mifuyu hat ihm daher ihr erspartes in Höhe von 10 Millionen Yen gegeben. Später versuchte Atsushi Ayano mit dem selben Trick ebenfalls Geld abzuluchsen und Mifuyu wollte Atsushi daraufhin wegen Betruges verklagen. Kogoro schließt daraus, dass Atsushi Mifuyu deshalb ermordet hat. Takagi berichtet, dass am Messer Blut des Types B gefunden wurde und Ayano bestätigt unter Tränen, dass Mifuyu Blutgruppe B hatte. Außerdem zeigt Takagi einen Zettel mit den Nummern 293, allerdings weiß keiner der Anwesenden was diese Zahlen zu bedeuten haben. Conan sieht sich daraufhin noch auf dem Balkon um und findet Brotkrümmel die in einem Viereck angeordnet liegen, in der Mitte stand offensichtlich etwas. Doch gerade als er in der Wohnung danach suchen will wird er von Kogoro aufgehalten. Ayano fällt indessen auf, dass Mifuyus Koffer verschwunden ist, den sie immer in ihrer Wohnung hatte. Kogoro konstruiert daraufhin den Tathergang und sagt, dass Atsushi die Wohnung über den Balkon betreten hat und Mifuyu ermordete. Als dann plötzlich Ayano kam versteckte er sich auf dem Balkon, wartete bis sie ging und brachte Mifuyus Leiche anschließend in dem Koffer aus der Wohnung. Kommissar Megure befiehlt daraufhin die Passanten der Gegend zu befragen, ob sie einen verdächtigen Mann mit Koffer gesehen haben.

Anschließend begeben sie sich zu Atsushi Tabatas Haus und finden dort Spuren der Schuhe und Kofferrollenspuren. Im Haus finden sie jedoch nicht nur die blutigen Schuhe sondern auch den toten Atsushi. Dieser hat anscheinend Selbstmord begangen da er eine Nachricht geschrieben hat mit dem Inhalt er wolle Mifuyu besuchen. Um ganz sicher zugehen gleichen sie die Handschrift mit dem Wandkalender ab und stellen fest, dass Atsushi den Brief wirklich geschrieben hat. Während sich die drei erwachsenen auf die Suche nach Mifuyus Leiche machen, erkundet Conan die Küche und begutachtet die verschiedenen Tassen des Opfers. Indessen hat Takagi den Koffer gefunden, dieser ist jedoch leer. Kogoro findet allerdings ein Frauenhaar darin und vermutet, dass Atsushi die Leiche unterwegs irgendwo entsorgt hat. Der Kommissar bedankt sich bei Kogoro und übernimmt die weiteren Ermittlungen. Conan äußert seine Zweifel über den merkwürigen Umstand, dass Herr Tabata den Koffer mit nach Hause gebracht hat, anstatt ihn ebenfalls unterwegs wegzuwerfen. Außerdem habe er für seinen Selbstmord nicht seine übliche Kaffeetasse benutzt sondern eine der Gästetassen aus dem Schrank. Conan vermutet, dass er einen Gast gehabt haben könnte und dieser anschließend sein Geschirr abgewaschen hat. Nach genaueren Untersuchungen findet er am Küchenschwamm Rückstände von Lippenstift. Als Kogoro die Aufmerksamkeit auf die Selbstmordnachricht lenkt, äußert Conan, dass man diese auch anders verstehen könnte und man diese Notiz nur als Selbstmordnachricht benutzt haben könnte um so einen Mord zu verschleiern. Und auch in der Wohnung von Mifune wurden einige Tricks angewendet um Ayano reinzulegen. Das Geräusch auf dem Balkon, was Ayano veranlasste zu fliehen wurde nicht durch den sich versteckenden Täter verursacht, sondern mithilfe eines Toasters und eines Tablettes, welches zu Boden fiel. Als sie sich noch ein wenig in der Wohnung umsehen finden sie im Kalender die Notiz Paris 293 und Conan realisiert, dass der Täter bereits entwischt sein könnte.

Daraufhin sehen wir Bilder eines startenden Flugzeuges, des Eiffelturmes, des Triumphbogens und eine Straße mit einem französischen Café. In diesem sitzt Mifuyu Morita, trinkt genüsslich ihren Tee und freut sich über den Beginn ihres neuen Lebens. Plötzlich steht Conan hinter ihr und konfrontiert sie mit seinen Schlussfolgerungen. Die Nummer 293 ist die Nummer ihres Fluges nach Paris, welchen sie nutzen wollte nachdem sie ihren Tod fingierte. Gerade als sie gehen will berührt Conan sie am Arm und Mifuyu hat starke Schmerzen. Dort befindet sich ihre Stichwunde, welche sie sich selbst mit dem Messer zugefügt hat. Anschließend hat sie in Ihrer Wohnung die Blut- und Fussspuren hinterlassen und nachdem Ihre Freundin diese verließ ging Mifuyu zu Atsushi, ermordete ihn und legte das von ihm geschriebene Blatt neben die Leiche. Diese Notiz schrieb er bei ihrem ersten Treffen, als Versprechen an sie, dass er ihr auf jedenfall nach Paris folgen würde. Das Motiv für ihre Tat war, dass er sie um die 10 Millionen Yen gebracht hatte, welche sie sich zurückholen wollte um dann nach Paris auszuwandern. Gerade als sie Ayano die übelsten Beschuldigungen an den Kopf wirft und so versucht ihr die Schuld für Ihr Handeln unterzuschieben, schreitet Megure ein und weist sie zurecht, dass Mifuyu allein für ihr Handeln verantwortlich sei und kein Recht habe andere zu beschuldigen. Nachdem der Fall abgeschlossen ist wollen Kogoro und Conan noch etwas essen gehen, als ihnen plötzlich zwei Mädchen begegnen, welche große Fans von Kogoro sind. Dieser fühlt sich sehr geehrt und will mit den beiden gleich was zu abendessen, während Conan allein auf der Straße zurückbleibt.

Mehr über diese Episode im ConanWiki Zur Diskussion über diese Episode im ConanForum

 

Ausblick auf Episode 900: Die Rätselauflösungsshow des verschlossenen Raums
05. Mai 2018
In der nächsten Episode muss Kogoro seine detektivischen Fähigkeiten beweisen. Er wird zu einer Schlussfolgerungsshow eingeladen und soll dort herausfinden, wer einen Mordanschlag auf einen der Anwesenden Teilnehmer ausführen wollte. Wird im das gelingen oder muss Conan ihm am Ende doch wieder unter die Arme greifen?
Alle kommenden Episoden im Überblick Quelle: Nippon TV. Bilder: © Gosho Aoyama / Shogakukan・Yomiuri TV・TMS 1996

3 Kommentare zu “Episode 899: Der Schrei des wahren Täters

  • 29. April 2018 um 10:49
    Permalink

    Wie konnte Conan nach Frankreich einreisen? War das nicht der Knackpunkt, weshalb er für seine Fahrt nach London wieder zu Shinichi werden musste?

  • 29. April 2018 um 12:10
    Permalink

    Das stimmt allerdings. Conan hat nach wie vor keinen Reisepass. Hier haben sich die Episodenmacher einen kleinen Trick erlaubt. Denn Conan befindet sich nicht wirklich in Frankreich, sondern in einer Straße in Tokio, wo es ein französisches Café gibt, was seine Tapeten mit dem Triumphbogen und Eiffelturm geziert hat. Durch die Szenenfolge Flugzeug, Eiffelturm und Triumphbogen sieht es zunächst so aus als wenn sich die Frau wirklich in Frankreich befindet. Wahrscheinlich wollten die Epsiodenmacher genau diesen Effekt damit erzielen, dass man darauf reinfällt ^^

  • 29. April 2018 um 15:23
    Permalink

    Ich freue mich, endlich ist der Anime aus seiner Pause zurückgekehrt. ^_^ Dazu freue ich mich schon sehr auf den nächsten Fall mit Ran’s Mutter, Eri kam ja schon eine Ewigkeit nicht mehr im Anime vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.