Kapitel 1031: Ein Gefühl von Gefahr

Am Mittwoch erschien in Japan das Kapitel 1031: Ein Gefühl von Gefahr.

Conan, Kogoro, Bourbon und Wakita sind wegen eines Auftrags in die Berge von Nagano gefahren und dort nun in einer Kirche gefangen. Nach zwei Opfern ist der Fall nun durchschaut.

Kapitel 1031: Ein Gefühl von Gefahr

Sumiya Nishino hält sich weiterhin im Arbeitszimmer verschanzt und weist jede Schuld von sich. Er will von den anderen nicht als Täter dargestellt werden. Während Ikue Kora weiter versucht, mit ihm zu diskutieren, bekommt Raito Fujide eine Textnachricht von Nishino: Nishino haben den Mörder erkannt, und will, dass Fujide unbemerkt über den Dachboden ins Arbeitszimmer kommt, damit Nishino es ihm verraten kann.

Wenig später kriecht Fujide auch schon durch das Gebälk der Kirche und öffnet eine Deckenplatte, die ins Arbeitszimmer führt, Nishino erwartet ihn schon. Nachdem Fujide runtergeklettert ist, gibt Nishino ihm einen weiteren Rätselcode, den Fujide nicht versteht. Plötzlich fängt Nishino wie wild an Wasser zu trinken und zu schreien, was das alles soll, warum Fujide ihn zwingt etwas zu trinken und dass er nicht sterben will, während Nishino selbst eine Kapsel zu seinem eigenen Mund führt. Doch da wendet Kogoro plötzlich ein, dass wenn Nishino nicht sterben will, er das Gift doch einfach nicht nehmen könnte. Nishino erkennt erschrocken, dass während seines Schauspiels auch Kogoro, Conan, Amuro, Wakita und Ikue durch die Decke in das Zimmer geklettert sind. Wakita rekapituliert, dass diese Wasserflasche, die Nishino hat, eine von denen war, die Fujide der ganzen Gruppe angeboten hat, deswegen finden sich dessen Fingerabdrücke darauf. Zusammen mit den Schreien müsste die Polizei also zu dem Schluss kommen, dass Fujide sich ins Zimmer geschlichen und Nishino getötet hat. Die Tetxnachricht lässt sich damit erklären, dass sich Fujide Nishinos Handy bemächtigt haben könnte, und die Nachricht selbst geschrieben haben könnte.

Nishino streitet das ab, er war nur erschrocken, dass plötzlich alle in den Raum gekommen sind. Die Tode von Kohei Wada und Yosuke Kawasaki waren auch nur Zufälle. Doch die Detektive widersprechen ihn: Amuro erklärt, dass die erste Losziehung dadurch manipuliert wurde, dass Wada das Stück Papier aus der Mitte des Blattes als Los bekommen hat. Wenn ein Blatt Papier in neun Lose zerreißt, hat nur das mittlere Teil vier abgerissene Kanten. Dadurch wusste Nishino zu jeder Zeit, welches der Lose in der Schachtel jenes mit Wadas Namen ist und konnte ihm so die Toiletten zuschanzen. Die Auslosung von Nishino und Kawasaki mit den Drageeschachteln war ein einfacher Zaubertrick, wie Conan demonstriert. Alle drei Schachteln, die zur Wahl standen, waren leer; Nishino hatte jedoch eine zusätzliche Schachtel in seinem Ärmel versteckt, die für das Rascheln gesorgt hat. Das Geräusch, was untersucht werden sollte, hat Nishino mit einem vorher platzierten Handy abgespielt. Kawasaki hat er umgebracht, in dem er heimlich Honig auf dessen Smartphone und Gift auf sein Taschentuch getan hat. Als Kawasaki die Mail bekam, wegen der er ins Badezimmer gerannt ist, musste er seinen Handschuh ausziehen, um den Fingerabdruckscanner zu bedienen. Dabei kam der Honig an dessen Hand. Ein pingeliger Mensch wie Kawasaki ertrug das nicht, und rannte ins Badezimmer, um sich die Hände zu waschen. Conan erinnert sich, dass Kawasaki beim Händewaschen sein Taschentuch in den Mund genommen hat, um es nicht auf das Waschbecken zu legen. Dadurch kam das Gift an seine Lippen. Nachdem er fertig war, nahm er wie gewöhnlich einen Schluck Wasser, wodurch er das Gift schluckte.

Dies war für Nishino alles kein Problem, denn er ist ein Zauberkünstler. Er hatte bei einem Gespräch über Amuros Spielkarten verraten. Für ihn sind Taschenspielertricks kein Problem, so konnte er Kawasakis Handy und Taschentuch entwenden, und auch Fujide leere Rätselcodepapiere in die Tasche legen, damit dieser als Täter darsteht. Die Rätselcodes werden als Nächstes gelöst: der Schlüssel dafür ist Baseball. Früher war die Freundesgruppe Teil eines Baseballteams und dafür sind sie immer zur Kirche gekommen, um hier Baseball zu spielen. Damit, erläutert Amuro, ist die Lösung simpel. Die 3×3 Markierung ist das Innenfeld eines Baseballfeldes. Beim Baseball in der Oberschule werden die Rückennummern nach Position vergeben, weswegen man die Kana auf den Feldern lesen muss, die der Platzierung eines Spielers im Baseball auf dem Feld entspricht, und die Rückennummern dienen so als Lesereihenfolge. Dadurch ergeben sich eindeutige Nachrichten. Der Rätselcode, der an alle verschickt wurde, besagt, „Play Ball“ (was beim Baseball zu Beginn eines Spiels gesagt wird), der Code vor dem ersten Mord bedeutet „One Out auf der Toilette“, der Code vor dem zweiten Mord bedeutet „Two Out beim Bad“, der Code bei Kawasakis Leiche bedeutet „Changeup im Arbeitszimmer“, und der Code, den Nishino gerade Fujide gegeben hat, bedeutet „Perfect Game“. All das deutet nach Nishinos Selbstmord dann auf Fujide hin.

Kogoro will wissen, warum Nishino auch Ikue herbestellt hat, die offensichtlich weder Opfer, noch Sündenbock sein sollte. Nishino erklärt, dass sie erkennen sollte, was für ein Teufel Fujide ist, für den sie Taisei Nichihara verlassen hat. Der Hintergrund für alles ist ein legendäres Spiel der Kawanaka-Schule gegen das Team der Oberschule der Shinano-Universität. Dieses Spiel wurde nach neun Fehlern im fünften Inning abgebrochen. Nishino, Nichihara, Wada, Fujide und Kawasaki waren Teil des Teams von Kawanaka, doch Nishino war wegen einer Verletzung im Krankenhaus und konnte nicht mitspielen. Jedenfalls sagt er, dass Kawasaki, Fujide und Wada das Match absichtlich verloren haben, weil ihre Aufnahme an die Shinano-Universität bereits feststand, und es dort geheime Absprachen gab. Nichihara war das Ass von Kawanaka, doch das Spiel hat seinen Ruf geschädigt, und dadurch konnte er niemals ein erfolgreicher Baseballspieler werden und hat sich deswegen hier erhängt.

Doch Fujides Seite der Geschichte sieht anders aus: Sie haben das Spiel absichtlich verloren, jedoch nur zum Wohl von Nichihara. Doch nach 42 Innings und fast 1000 Würfen von Nichhara, der als einziger Werfer spielte, war dessen Schulter stark belastet. Die Anderen beschlossen dann, dass Spiel absichtlich zu verlieren, um Nichiharas Zukunft zu beschützen. Doch es hatte nichts genützt, denn seine Schulter war schon dauerhaft geschädigt. Nichihara hat dann mit Ikue Schluss gemacht und nicht umgekehrt, weil er meinte, sie mit seinem kaputten Körper nicht glücklich machen zu können. Nishino bricht unter der Wahrheit zusammen und kann nicht fassen, was er getan hat.

Drei Stunden später trifft im Morgengrauen dann die Polizei von Nagano ein, unter der Leitung von Kansuke Yamato und Yui Uehara. Amuro und Wakita stellen sich den beiden als Kogoros Lehrlinge vor. Kansuke kann nicht fassen, dass ein Trottel wie Kogoro gleich zwei Lehrlingen hat, während sich Yui an Mito Kōmon erinnert fühlt. Nun kommt auch Takaaki Morofushi hinzu, der mit einem „So trifft man sich wieder…“ auf Amuro zukommt… und an ihm vorbei Kogoro begrüßt. Kansuke fordert Komei auf, sich zu beeilen, woraufhin Komei erwidert, dass Zeit in der Tat eine unschätzbar wertvolle Kostbarkeit ist. In Gedanken fügt er mit einem Seitenblick auf Kogoro, Wakita, Conan und Amuro hinzu: „Zeit ist Geld… wie man so schön sagt…“

Zur Diskussion über dieses Kapitel im ConanForum

Hier kannst du dieses Kapitel offiziell und legal erwerben

Conan Weekly Kapitel bei Kobo kaufen
Conan Weekly Kapitel bei Amazon kaufen
Conan Weekly Kapitel bei GoogleBooks kaufen
Conan Weekly Kapitel bei iBooks kaufen

So geht es beim japanischen Manga weiter:

Warum benutzt Komei diese Worte…? Was wollte Kuroda von ihm? Warum ist Rum ungeduldig? Und wird Kansuke damit klarkommen, dass ein Trottel wie Kogoro zwei Lehrlinge hat?!
Veröffentlichungs-Pause! Kapitel 1032 erscheint in Japan in der Shonen Sunday #19/2019 am 10. April 2019!

Alle kommenden Kapitel im Kalender Bilder: © Gosho Aoyama / Shogakukan

Ein Kommentar zu “Kapitel 1031: Ein Gefühl von Gefahr

  • 31. März 2019 um 13:39
    Permalink

    Ey nee wieso müssen wir wieder so lange warten? ??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.