Episode 937: Die Todesfaust des Riesen Talos (Teil 1)

Heute lief in Japan die Episode 937: Die Todesfaust des Riesen Talos (Teil 1).

Die Detective Boys besuchen zusammen mit Professor Agasa und Ran das Kagami Filmstudio. Dieses ist besonders für seine mechanischen Konstruktionen der Filmtechnik bekannt, wodurch den Figuren auf ganz eigene Weise Leben eingehaucht wird. Doch die Studios haben finanzielle Probleme und ein baldiger Verkauf droht. Ein ereignisreicher Tag mit einigen Schattenseiten erwartet unsere Protagonisten.

Episode 937: Die Todesfaust des Riesen Talos (Teil 1)

Ran Mori und die Detective Boys besuchen zusammen mit Professor Hiroshi Agasa das Kagami Filmstudio. Dort hat der Professor etwas mit dem Präsidenten der Firma zu besprechen. Nachdem sie die Wachmänner passiert haben, sprechen diese über Gerüchte, dass das Studio in finanziellen Schwierigkeiten steckt. Die Tochter des Präsidenten und gleichzeitig Sekretärin der Studios Shinobu Kagami erwartete Ran, Hiroshi und die Kinder bereits. Der Professor hatte dem Präsidenten einen Vorschlag unterbreitet und willsich nun nach dem Ergebnis erkundigen. Shinobu bittet den Professor die Angelegenheit persönlich mit ihrem Vater zu besprechen. Daher begibt er sich in dessen Büro, während Shinobu den Kindern und Ran das Filmstudio zeigt. Ayumi wird sogar erlaubt Fotos von der Umgebung zu machen, doch Shinobu selbst will nicht fotografiert werden und versteckt sich schüchtern hinter Ran. Als Mitsuhiko sie auf mögliche Betriebsspionage hinweist erklärt die Sekretärin, dass alle eingeladenen Besucher vorher gründlichst überprüft werden. Außerdem sei es nicht ganz so einfach in das Studio einzudringen. Endlich dürfen die Kinder das innere des Studios bertreten und werden gleich am Eingang von einem lachenden Goblin erschreckt, welcher plötzlich von der Decke herabfällt. Sie finden noch weitere sehr echt aussehende Requisiten wie das griechische Schiff „Argo“ oder den Mönch „Sun Wukong“, welcher auf der Jindou Wolke durch den riesigen Raum fliegt. Mit einer Fernbedienung lässt Shinoubu das „fliegende Schiff im Himmel“ erscheinen, welches ebenfalls eine große Bedeutung in der japanischen Mythologie hat. Shinobu erklärt, dass das Boot zwar sehr schwer aussieht, aber weil es aus Fiberglass hergestellt wurde ist es in Wirklichkeit ganz leicht. Außerdem erklärt sie den Anwesenden, das ssich mit der Fernbeidenung alle Attraktionen und das Sicherheitssystem im Filmpark, oder Dome wie er genannt wird, steuern lassen. Sollte die Fernbedienung jedoch mal ausfallen oder beschädigt werden, lassen sich alle Sachen auch vom Kontrollraum aus steuern. Wenn der Kontrollraum übernimmt geht im ganzen Park kurz der Strom aus, doch wenn mit der Fernbedienung wieder alles in Ordnung ist wechselt die Steuerung wieder zurück.

Die Sekretärin zeigt den Kndern nun noch weitere mechanische Kreaturen wie die Alraune, den Vogel Roc, welcher einst Sindbads Schiff zerstörte und einen Garuda aus der indischen Mythologie. Doch das Herzstück des Filmstudios ist der kolossale bronze Gigant, welcher kurz darauf zu sehen ist. Es handelt sich um den Riesen Talos, welcher die Kinder sehr beeindruckt, weil er sich trotz seiner Größe so agil bewegen kann. Da die Kinder ihn in seiner vollen Größe bewundern wollen bitten sie Shinobu darum, dass sie den Riesen aufstehen lässt. Dies sei jedoch nicht möglich, weil seine Beine noch nicht fertiggestellt wurden. Auf die Frage wie lange es noch dauert betritt Tadashi Hanyu der Business Manager des Filmstudios den Raum. Er erklärt, dass Talos niemals fertiggestellt werden kann, weil es schwierig sei etwas in dieser Größe zu bauen. Ai hingegen durchschaut die wahren Absichten und ergänzt, dass es einfach unheimlich teuer sei. Anschließend begeben sich alle zu Tokuichi Yamagata dem Chefdesigner des Filmstudios. Er ist jedoch der Meinung, dass Talos unbedingt Beine braucht, da er sonst sterben würde. Diese Anspielung auf die griechische Mythologie wird von den Kindern erklärt. DIe endgültige Entscheidung, ob Talos vollendet wird soll durch den Präsidenten gefällt werden. Tadashi it jedoch der Meinung, dass dies fiel zu teuer sei. Durch diese Meinungsverschiedenheit sind Tadashi und Tokuichi nicht gut aufeinander zu sprechen. Anschließend erklärt Tokuichi noch, dass sich Talos in Einzelteile zerlegenlässt und dadurch ganz leicht auf und abgebaut werden kann. Auch Talos ist aus leichtem Material, was Genta beweist, indem er eine Faust des Riesen hereinträgt. Zunächst entschuldigt er sich für sein Handeln doch Tokuichi ist damit einverstanden, dass die Kindern hier alles anfassen dürfen, da auch er der Meinung ist, dass die Kinder zukünftige Kunden des Studios seien und zufrieden gestellt werden müssen. Tadashi sieht das jedoch anders wodurch die beiden wieder aneinander geraten. Shinobu gelingt es jedoch die beiden zu beruhigen, indem sie die Entscheidung des Präsidenten abwarten. Als Tokuichi geht wirft Tadashi ihm noch hinterher, dass er sein Hobby nicht in seine Firmengeschäfte einbringen soll.

Auf seinem Weg kommt er am Büro des Direktors vorbei und er hört das Gespräch des Präsidenten Eizo Kagami und Professor Agasa. Hiroshi ist empört darüber, dass Eizo seinen Vorschlag ablehnt, weil er ein extra billiges Transportsystem für Talos entwickeln sollte. Im weiteren Verlauf des Gespräches kommt heraus, dass schon Tokuichis Vater bei den Studios arbeitete. Dieser verfügte zwar über herausragendes Talent jedoch fuhr das Studio seit seiner Einstellung Verluste ein. Tokuichi reißt daraufhin ein Poster des Riesen von der Wand und verschwindet bestürzt. Auch in der Cafeteria sprechen Tadashi und Shinobu über die Ereignisse und den geplanten Verkauf der Firma. Tadashi hat auch bereits mit anderen Firmen gesprochen, da sie versuchen wollen zumindest den Namen des Studios beim Verkauf zu erhalten, doch das gestaltet sich als schwierig. Ran erinnert sich, dass sie Tadashi mal bei einer Party des Suzukikonzernes gesehen hat. Mit diesem hatte Tadashi auch schon Rücksprache gehalten und nun überlegen er und Shinobu, ob sie Tokuichi zu ihrem Plan hinzuziehen. Auf Ihrer Sicherheitspatroullie sprechen die Wachmänner vom Eingang ebenfalls über die Zukunft des Studios und ihre eigenen Zukunftsängste. Dabei bemrken sie, dass eine Seitentür nicht richtig schließt und holen Werkzeug um sie zu reparieren. Als Genta von der Toilette kommt bemerkt er die defekte Tür ebenfalls und stellt ein großes Requisit davor damit sie zu bleibt. Während Ai und der Professor darüber sprechen, dass die Firma in Zukunft versucht im Ausland zu aggieren bekommen sie mit, dass Tadashi den Prsäidenten nach dem Ergebnis der Verhandlungen fragen will. Eizo führt gerade ein Telefonat als er die Tür hört und den Besucher bittet an der Tür zu warten. Da jedoch Trennwände zwischen seinem Büro und der Tür stehen sieht er nicht wer eingetreten ist. Später hört er die Klinke der Tür nocheinmal und als er sein Geschäftsgespräch beendet hat, begibt er sich zum Eingang, doch dort wartet niemand. Die Kinder verabschieden sich unterdessen von Tokuichi, welcher gedankenverloren an einer Figur schnitzt. Als Shinobu die Kinder, den Professor und Ran nach draußen begleitet bemerken sie, dass im Gebäude, wo sich Talos aufhält das Licht ausgeht. Sie hören den Schrei von Tadashi und als sie ihm zuhilfe eilen finden sie ihn mit einer Wunde am Kopf auf. Über ihn ist der mechanische Riese Talos gebeugt und ballt seine Fäuste.

Alle japanischen Episoden-News Zur Diskussion über diese Episode
Ausblick auf Episode 938: Die Todesfaust des Riesen Talos (Teil 2)

Am 27. April 2019 erwartet uns im japanischen Fernsehen die Episode 938: Die Todesfaust des Riesen Talos (Teil 2).

Nachdem unter dem Riesen Talos gefunden wurde, stellt Shinobu fest, dass sich an seiner Hand ein seltsames Pulver befindet. Auch die Polizei trifft ein um ihre Ermittlungen zu beginnen. Doch dem Präsidenten Eizo scheint das nicht so zu gefallen. Können die mysteriösen Ereignisse aufgeklärt und der Verkauf des Studios doch noch verhindert werden?

 

Alle kommenden Episoden im Überblick Quelle: Nippon TV. Bilder: © Gosho Aoyama / Shogakukan・Yomiuri TV・TMS 1996

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.