Kapitel 1056: Der abgeriegelte Dachboden

Detektiv Conan Kapitel 1056Kapitel 1056: Der abgeriegelte Dachboden erschien am 15. Juli in Japan. In der Detektei Mori kommt Kanenori Wakita dazu. Können Conan und er den Fall durchschauen?

Kapitel 1056Der abgeriegelte Dachboden

Kanenori Wakita betritt die Detektei Mori und fasst den Fall nochmal zusammen. Er stellt sich Yoko vor und erklärt, dass Kogoro gestern im Sushi-Restaurant angerufen hat, um anzukündigen, heute Mittag eventuell eine Deluxe-Platte Sushi für zwei zu bestellen, deshalb solle Wakita ganz besonders feines Sushi zusammenstellen. Da Kogoro bisher nicht angerufen hat, wurde Wakita ungeduldig, hat die Deluxe-Platte einfach schonmal gemacht und ist jetzt vorbeikommen. Das Sushi geht dementsprechend auf seine Kosten. Nachdem Ran Wakita kurz erzählt, dass Kogoro noch auf der Toilette ist, schlägt Conan vor, dass sie alle gemeinsam das Sushi essen.

Beim Essen wird auch weiter über den Fall geredet. Wakita fragt, ob Yoko vielleicht ein Bild der Personen im Haus hat, womit Yoko tatsächlich dienen kann: auf einem Gruppenbild sieht man sowohl das Opfer, Nukiyasu Baba, seinen Bruder, Fugo Baba, dessen Ehefrau, Himi Baba und den TV-Produzenten Wanya Heijima. Conan fragt, warum auf dem Foto mit dem Spielkarten-Code manche Karten mehrfach enthalten sind; Yoko erklärt, dass Nukiyasu und Fugo als Kinder immer heimlich Karten auf dem Dachboden gespielt haben. Damit ihre Eltern es nicht rausfanden, haben sie sie immer im Haus gelassen und jedes Jahr im Sommer ein neues Deck gekauft, weswegen auf dem Dachboden inzwischen fünf oder sechs vollständige Kartenstapel rumliegen.

Detektiv Conan Kapitel 1056Zudem erinnert sich Yoko daran, dass Nukiyasu einen Spitznamen für seinen Bruder hatte: Ass. So nannte er ihn auch, als er sich erkundigte, warum Fugos linker Arm in Gips und Schlinge war; Fugo erwiderte, dass er sich beim Amateurbaseball verletzt hat. Ran wirft ein, dass Fugo dann wohl Pitcher beim Baseball ist, da der beste Pitcher dort als Ass bezeichnet wird. Der Gedanke war Yoko auch gekommen, weshalb sie Fugo darauf ansprach, doch dieser lachte nur und sagte, dass er schon als Kind immer als Catcher spielen musste und in seinem ganzen Leben noch nie Pitcher war.

Conan erkundigt sich, was für ein Mensch die verschwundene Frau von Nukiyasu war. Da sie auch die ältere Schwester vom Produzenten Heijima war, schickte dieser Yoko ein Foto, als sie erwähnte, mit dem Fall zu Kogoro gehen zu wollen. Yoko zeigt ein Foto von ihr zusammen mit den anderen Mitglieder der Famile Baba: ihr Name ist Hoka Baba und sie ist seit dem vorletztem Sommer verschwunden. Sie wollte zusammen mit Nukiyasu den Sommer in der Villa in Karuizawa verbringen, doch da Nukiyasu noch etwas zu erledigen hatte, fuhr sie alleine vor und tauchte nie wieder auf. Eine Sucher der Polizei blieb ebenfalls erfolglos. Conan fällt auf, dass sie eine Sonnenbrille auf dem Bild trägt. Heijima sagte, sie habe kurz vor ihrem Verschwinden eine Leidenschaft für Sonnenbrillen entwickelt; Fugo und Himi sagten, dass Hoka zumindest in ihrer Studienzeit nie eine getragen hätte. Fugo, Himi und Hoka waren zusammen auf derselben Grund-, Mittel-, und Oberschule und auch gemeinsam an derselben Universität. Hoka war Fugos erste Liebe und die beste Freundin von Himi.

Wakita stellt eine These in den Raum: angenommen, Nukiyasu ist für das Verschwinden seiner Frau verantwortlich, dann haben alle drei anderen Anwesenden im Haus ein Motiv für den Mord. Nun fragt Wakita Yoko, ob noch etwas merkwürdiges passiert sei. Tatsächlich gibt es da noch etwas: um das Haus in Karuizawa stehen Kiefernbäume. Bei der Ankunft meinte Heijima sofort, dass dort vor drei Jahren 17 Kiefernbäume waren, jetzt seien es nur noch 16 Bäume. Nukiyasu erklärte daraufhin, dass er einen besonders schönen Kiefernbäume umpflanzen ließ, in seinen Garten in Tokyo. Als sie sich über die Bäume unterhielten, meinte Fugo zu Heijima, dass dieser auch ein richtges Ass sei. Was Fugo damit gemeint hat, konnte Yoko allerdings nicht mehr in Erfahrung bringen. Wakita bringt zudem in Erfahrung, dass die Dachbodentreppe nicht direkt über dem Ende der Blutspur war. Während der Suche hat Fugo seinen Bruder nach der Nachricht mit dem Spielkarten-Code mehrmals angerufen, musste dafür aber das Handy seiner Frau benutzen, da sein eigenes Handy kaum noch Akku hatte. Bei der Suche haben dann Yoko, Heijima, Fugo und Himi lautstark nach ihm gerufen, aber es kam keine Antwort.

Detektiv Conan Kapitel 1056Conan bekommt nun eine Nachricht von Kogoro, die er auch Wakita, Yoko und Ran zeigt. Wakita findet, dass die Nachricht auch wie ein Code aussieht. Ran muss viel eher an Mah-Jongg denken, was Wakita und Conan den Coden durchschauen lässt. Allerdings fragt sich Conan, warum Kogoro umständlich ist, einen Code zu schicken, wenn er doch einfach rufen könnte. Mit Blick auf Yoko und Ran versteht Conan allerdings Kogoros Grund. Allerdings fällt Conan nun eine Parallele zwischen Kogoros und Nukiyasus Situation auf: beide eingesperrt an einem Ort, aus dem sie nicht rauskommen und nur mit einer codierten Nachricht auf sich aufmerksam machen können. Nach diesen Gedanken haben Conan und Wakita einen Geistesblitz. Der Fall ist durchschaut.

Zur Diskussion über dieses Kapitel im ConanForum

Hier kannst du Kapitel 1056 offiziell und legal erwerben

Conan Weekly Kapitel bei Kobo kaufen
Conan Weekly Kapitel bei Amazon kaufen
Conan Weekly Kapitel bei GoogleBooks kaufen
Conan Weekly Kapitel bei iBooks kaufen

So geht es beim japanischen Manga weiter:

Conan und Wakita haben die Lösung gefunden! Wer ist der Täter, was ist die Bedeutung des Codes… und wird Kogoro endlich das gewünschte Toilettenpapier bekommen?!
Kapitel 1057 erscheint in der nächsten Ausgabe, der Weekly Shōnen Sunday #34/2020, am 22. Juli.

Alle kommenden Kapitel im Kalender

Bilder: © Gosho Aoyama / Shogakukan

Ein Gedanke zu „Kapitel 1056: Der abgeriegelte Dachboden

  • 21. Juli 2020 um 01:41
    Permalink

    Ich habe eine gewisse Vorahnung dass Kogoro auch nach Abschluss des Falles noch auf der Toilette festsitzen wird.
    😅

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.