Kapitel 1060: Die Show beginnt

Kapitel 1060: Die Show beginnt erschien am 26. August in Japan. Die Livesendung läuft, doch nicht alles ist so, wie es scheint…

Kapitel 1060: Die Show beginnt

Während der Livesendung hat Kaito Kid, der als Yusaku Kudo verkleidet ist und von Conan seinen Text vorgesagt bekommt, die Reporterin und Moderatorin der Livesendung, Saiko Yumekawa, als Täterin benannt, sehr zum Schock von allen Anwesenden und TV-Zuschauern wie Ran und Kogoro. Saiko wehrt sich gegen die Anschuldigungen, doch Kid sagt, dass sie sich nun erstmal auf den Trick konzentrieren sollten. Die TV-Crew hat wie gewünscht alles vorbereitet und in der Villa Kudo drei Türen aufgebaut, welche exakte Kopien der verschlossenen Türen von den Tatorten sind, inklusive der Dinge, die davor auf dem Boden lagen.

Alle drei Tatorte haben einige Gemeinsamkeiten: sie haben Drehriegelschlösser über der Türklinke, vor den Türen lagen Gegenstände, die man an die Drehriegel klammern kann und von denen selbst Gegenständen hängen können (die Haarspange bei Atsumi Morita, die Einwegstäbchen bei Taiji Kiryu und die Zange bei Koretsugu Kanzawa) und zudem beschwerende Gegenstände mit Griffen, wie etwa eine Kosmetiktüte und ein Müllbeutel. Beim dritten Tatort hingegen wurde eine Pfanne verwendet, vermutlich, um nicht schon wieder eine Tüte zu verwenden. Man befestigt also die Klammergegenstände an den Drehriegeln, die Beschwerungsgegenstände an den Klammergegenständen und stellt die Beschwerungsgegenstände auf die Türklinke. Nun schließt man die Tür und drückt von außen die Türklinke runter, wodurch die Beschwerungsgegenstände runterfallen, was wiederum die Klammergegenstände runterzieht, die dadurch den Drehriegel drehen und so verschließen. Danach werden sie vom Gewicht der Beschwerungsgegenstände abgerissen und fallen ebenfalls auf den Boden. Die Vorführung gelingt und die Türen sind erfolgreich verschlossen.

Kid erklärt Saiko, dass sie einige Fehler gemacht habe. Die Verwüstung in den Wohnungen von Atsumi und Kiryu waren merklich gefälscht, die schwarze Pfanne in Kanzawas Wohnung musste vom Täter mitgebracht werden, damit die Länge der Halterung passend ist, wodurch diese sich von den anderen Pfannen in der Wohnung unterschied, und schlussendlich ist die Uhr, die Saiko an der linken Hand trägt, ein Modell, was eigentlich an der rechten Hand getragen wird. Darunter versteckt Saiko nämlich die Kratzer, die Kiryu bei dem Mord an ihr hinterlassen hat. Dagegen kann Saiko nichts mehr sagen und enthüllt die Kratzer unter ihrer Uhr. Ihr Motiv war der Trick hinter den verschlossenen Räumen selbst. Saiko spielte immer zusammen mit Atsumi, Kiryu und Kanzawa das Spiel Dungeon Holmes; im Chat des Spiels hatte sie ihren Mitspielern von diesem Trick erzählt, den sie sich selbst ausgedacht hat. Alle fanden den Trick toll und probierten ihn zuhause aus. Eigentlich wollte Saiko den Trick bei günstiger Gelegenheit an einen berühmten Drehbuchautoren geben und sich so einen Namen machen, doch dann benutzte ihn Atsumi stattdessen in einem ihrer Online-Romane. Im Streit darum schubste Saiko Atsumi versehentlich gegen die Kante in Badezimmer, wodurch Atusmi starb. Saiko verwendete dann den Trick selbst. Die beiden anderen Spieler schöpften natürlich Verdacht, dass der Mord vermutlich von einem aus der Gruppe begangen wurde, weswegen Saiko auch Kiryu und Kanzawa ermordete. Die Morde plagten Saiko sehr und sie konnte kaum schlafen, aus Angst erwischt zu werden. Deswegen übernahm sie die Moderation der heutigen Sendung: sie dachte, dass wenn sie live den berühmten Yusaku Kudo hätte täuschen können, würde sie danach sicherlich wieder ruhig schlafen können. Doch dieser Plan ist offensichtlich gescheitert. Draußen hört man bereits die Sirenen der Polizei, die Saiko holen kommt.

Während sie abgeführt wird bedankt sich Megure bei Yusaku. Er erwähnt zudem, dass eigentlich auch Nakamori kommen wollte, um sich für Yusakus Hilfe bezüglich der falschen Anschuldigungen gegen Kaito Kid zu bedanken, doch ihm ist etwas dazwischen gekommen: Kid hat in Shibuya erneut zugeschlagen, weswegen Nakamori dort vor Ort sein muss. Geschockt sagt Conan, dass das nicht sein kann, denn immerhin weiß er insgeheim, dass Kaito Kid ja bei ihnen als Yusaku verkleidet ist. Conan sagt zu Megure, dass der Kid in Shibuya ein Fake sein muss. Er dreht sich zu „Yusaku“, um von ihm Bestätigung dafür zu erhalten, doch dieser „Yusaku“ ist plötzlich verschwunden. Während Megure noch grübelnd sagt, dass Nakamori eigentlich diesmal die Echtheit von Kid bestätigen konnte, erkennt Conan geschockt: Wenn der echte Kid in Shibuya ist, dann war die Person, die sich bis gerade eben als Yusaku verkleidet hat…

In der nächsten Szene sind wir in einem Hafen, wo Gin und Wodka im Porsche 356 A sitzen. Jemand klopft an die Scheibe neben Gin: es ist Vermouth, die spät dran ist, wie Gin feststellt. Vermouth entschuldigt sich, sie musste noch eine Kleinigkeit für Rum erledigen. Eine Person, die eine Gefahr für die Organisation sein könnte verbringt aktuell mehr Zeit in Japan, weswegen Vermouth die Absichten dieser Person auskundschaften sollte. Wodka fragt, wie es gelaufen ist – Vermouth sagt, dass es eine einzige Enttäuschung war, sie könne die fragliche Person jederzeit problemlos eliminieren. Also hat Vermouth diese Person noch nicht getötet, stellt Gin fest. Vermouth bestätigt dies, jedenfalls vorläufig. Sollte es nötig werden, diese Person zu eliminieren, könne sie dies jederzeit problemlos nachholen.

In der Villa Kudo klopft Conan unterdessen panisch an die Tür des Zimmers, in dem Yusaku und Yukiko mit ihrer Lebensmittelvergiftung flachliegen. Immerhin könnte Vermouth bis gerade eben hier in der Villa gewesen sein und vielleicht steckte sie auch hinter der Lebensmittelvergiftung. Die Tür öffnet sich langsam: dahinter steht Shuichi Akai, der Conan mit einer Geste bedeutet, kurz still zu sein, zusammen mit Yusaku und Yukiko, die gar nicht mehr krank sind. Über sein Headset fragt Akai seine Kollegen Jodie und Camel nach einem Lagebericht. Die FBI-Agenten sind ebenfalls gerade in der Villa Kudo und überprüfen, ob Vermouth irgendwo Wanzen oder Kameras angebracht hat, was aber nicht der Fall ist. Die Agenten berichten, dass der Plan des Bestseller-Autoren ihre Feinde komplett getäuscht habe.

Yukiko und Yusaku erklären Conan die ganze Angelegenheit: Yusaku hatte bemerkt, dass die beiden seit einiger Zeit beobachtet wurden. Als der verdächtige Flyer des Restaurant im Briefkasten der Villa auftauchte, gingen Yusaku und Yukiko absichtlich dorthin, und merkten sofort, dass ihr Essen mit Distigmin-Bromid versetzt war, welches Symptome ähnlich der einer Lebensmittelvergiftung auslöst. Yusaku und Yukiko taten daraufhin nur so, als würden sie das Essen verputzen, während sie es aber eigentlich in Yukikos Handtasche versteckten. Danach täuschten sie die Symptome vor, um ihren Feinden zu zeigen, dass ihre Schwachpunkte komplett ungeschützt sind und es keine versteckten Absichten gibt. Conan beschwert sich, dass man ihn doch einfach hätte einweihen können, doch Yusaku sagt nur grinsend, das wenn man seine Feinde täuschen will, man zuerst seine Freunde täuschen müsse. Akai sagt, dass damit wohl ein Angriff von ihnen auf die Villa Kudo abwendet ist; Yusaku stimmt zu: jetzt müssen sie sich nur noch auf die nächste große Aktion der Organisation vorbereiten.

Zur Diskussion über dieses Kapitel im ConanForum

Hier kannst du Kapitel 1060 offiziell und legal erwerben

Conan Weekly Kapitel bei Kobo kaufen
Conan Weekly Kapitel bei Amazon kaufen
Conan Weekly Kapitel bei GoogleBooks kaufen
Conan Weekly Kapitel bei iBooks kaufen

So geht es beim japanischen Manga weiter:

Kapitel 1061 erscheint in der Weekly Shōnen Sunday #45/2020 am 7. Oktober.

Alle kommenden Kapitel im Kalender

Bilder: © Gosho Aoyama / Shogakukan

7 Gedanken zu „Kapitel 1060: Die Show beginnt

  • 1. September 2020 um 00:10
    Permalink

    Die nächste große Aktion der schwarzen Organisation. Wie die wohl aussehen wird?
    Ich freue mich auf jeden Fall sehr auf den nächsten Fall. Blöd nur dass wir dafür bis Oktober warten müssen.

  • 1. September 2020 um 02:26
    Permalink

    Wieder einen Monat aussetzen. Inzwischen erwartet, ich gönne es Aoyama natürlich auch… Aber gaaah, ich kann den nächsten Organisationsfall einfach nicht abwarten 😀 Geniales Kapitel, das ich dank einem Google Play Fehler kostenlos und früher als vorhergesehen lesen konnte, da sie den Inhalt von Kapitel 1059 mit 1060 ersetzt haben :’D Zur Unterstützung werd ich mir 1060 trotzdem kaufen, wenn sie den Fehler beheben und 1060 tatsächlich separat anbieten

  • 1. September 2020 um 08:45
    Permalink

    hört sich wirklich gut und spannend an was da jetzt kommt. aber vorsicht ist geboten bevor wir wieder enttäuscht werden. hoffentlich kommt da jetzt wirklich mal was handfestes bei rum und nicht das übliche getease und am ende verpufft alles und es geht ohne fortschritt weiter. ich bleibe skeptisch

  • 2. September 2020 um 05:01
    Permalink

    Wait! Nicht Kid war Yusaku sondern Vermouth???? Ohaaaa richtiger Brain*** gerade…. Und das ist Conan aufgefallen? Oh man ey…. Sie könnte sich halt wirklich Problemlos bei den allein einschleichen und niemanden würde es auffallen. Sie könnte ja auch mal sich als Eri oder Ran verkleiden und dann sammelt sie einfach mehr und mehr Informationen ein und Conan würde ihr auf dem Leim gehen… Krass….! Conan muss echt aufpassen. Hui hui hui… Freue mich schon wenn das Kapitel im Manga als Mangaband erscheint. Müsste dann Band 100 sein, oder? Wow… schon 100 Bände dann 😮

  • 2. September 2020 um 07:38
    Permalink

    @bsconan
    Also dass sich Vermouth als Ran ausgeben könnte halte ich für unwahrscheinlich, schließlich ist Vermouth einiges größer als eine Oberschülerin. Dass würde auffallen.

    Aber an das Szenario dass sie sich als Eri ausgeben könnte, habe ich auch schon gedacht. Aber mehr um Kogoro auszuspionieren (ähnlich wie in diesem Kapitel) oder weil sie gleich den Befehl hat ihn umzubringen.

  • 2. September 2020 um 12:12
    Permalink

    Das liest sich leider nur schleppend, da massiv viele Grammatikfehler im Text sind.
    Normalerweise ignorier ich sowas, aber das war einfach too much um den Artikel angenehm lesen zu können. sorry 🙁

  • 4. September 2020 um 23:26
    Permalink

    Cool

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.