Winter Edition – Unsere Analyse | ConanCast #131

Winter EditionDie Winter Edition ist seit dem 5. November offiziell im Handel erhältlich. Wir haben uns den Band vorgenommen und seinen Inhalt analysiert.

Im neuen ConanCast begrüßen euch eure Moderatoren Philipp, Oli, Johannes und Lasse. Sie gehen zunächst auf die äußere Aufmachung des neuen Sonderbands ein und besprechen dann die enthaltenen sieben Fälle. Zunächst sind einige Mediziner unter sich, danach bedroht ein tödlicher Zauber ein Forentreffen, Haibara hat ein Wiedersehen mit den Männern in Schwarz, beim Dreh einer Detektivsendung ist jemand unbemerkt verdächtig, Kogoro trifft in den Bergen von Gunma auf das verschlossene Auto eines zerrütteten Paares, Heiji erinnert sich an einen Fall aus seiner Mittelschulzeit und die Detective Boys begegnen einem unzerstörbaren Schneemann.

Abschließend gibt es wie gewohnt ein Fazit, ob sich der Kauf des Sonderbands lohnt oder eher nicht. Hier noch ein Hinweis: ConanNews.org durfte die Fallauswahl in freundlicher Kooperation mit Egmont Manga zusammenstellen. Wir bedanken uns sehr herzlich für die Möglichkeit und die gute Zusammenarbeit. Die Moderatoren analysieren den Sonderband natürlich trotzdem gewohnt neutral. Wer überlegt, die Winter Edition käuflich zu erwerben oder ihn bereits besitzt und unsere Meinung dazu hören möchte, ist hier also bestens beraten. 😀

Wir wünschen euch an dieser Stelle viel Spaß beim Hören des neuen Podcasts! ♫

Play

Ein Gedanke zu „Winter Edition – Unsere Analyse | ConanCast #131

  • 27. November 2020 um 19:15
    Permalink

    Hallöchen!

    Hach, ich liebe eure Sonderband-Podcasts! Ihr beschreibt die Fälle immer so toll und mir hat es besonders gut gefallen, wie ihr auf die Fehlerkorrektur eingegangen seid, weil ich die originalen Bände nicht sooo gut kenne und mir deshalb nur die Miho/Shiho-Korrektur auffiel. Ihr habt mir geholfen, weitere Korrekturen zu sehen 🙂

    Natürlich mochte ich es auch, dass ihr bei der Beschreibung der Bände die Auflösung nicht verraten habt. Klar, der Großteil aller Hörer wird sie ohnehin kennen, aber ich gehöre tatsächlich zu denen, die z.B. regelmäßig vergessen, wer der Täter ist und wie er das Verbrechen begangen hat ;D

    Bei den Fällen hätte ich mir ehrlich gesagt einen engeren Zusammenhang zwischen dem Winterthema und den Fällen gewünscht. Natürlich war der Winter immer die Szenerie, aber richtig relevant für den Fall war er eigentlich nur bei dem Sonoko-Fall mit den Zauberern, dem Heiji-Flashback und dem Schneemann-Fall mit den Detective Boys.

    Dass Fälle vorkommen, die in anderen Sonderbänden abgedruckt sind, war wohl unvermeidlich, aber zum Glück waren die entsprechenden Fälle dafür echt gut. Ich glaube, den einzigen wiederholten Fall, den ich ersetzt hätte, wäre der Pisco-Fall, weil der das Wintermotiv nicht sooo stark beinhaltete. Mein Lieblingsfall, der sowohl das Wintermotiv hatte als auch neu war, war natürlich der Fall mit den Zauberern 😉

    Danke für eure tolle Analyse! Ich hoffe, man hört sich bei einem anderen Sonderband-Podcast? Da fällt mir ein, dass nächstes Jahr auch Zero’s Tea Time auf Deutsch erscheint. Einen Podcast dazu würde ich mir auch gern anhören, haha ;D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.