Kapitel 1066: Die Nummer Zwei der Organisation

Kapitel 1066: RUM erschien am 9. Dezember 2020 in Japan. Wie endet der blutgetränkte Zusammenstoß zwischen Organisation und FBI?

Kapitel 1066: RUM

Chianti hat geschossen und aus Camels Brust spritzt Blut. Der FBI-Agent fällt am Ende des Piers ins Wasser. Conan blickt nervös zu Akai, der ihn einen Daumen nach oben zeigt. Conan lächelt.

Auf dem Pier zückt Gin eine Handgranate, um damit durch Dynamitfischen auf Nummer sicher zu gehen und den Agenten auch wirklich zu erledigen. Danach will Gin die Leiche bergen und den Agenten identifizieren. Gin wirft die Granate, doch Akai hat die Sache schon im Blick und lässt den Sprengkörper noch in der Luft durch einen Schuss explodieren. Danach setzt einen Schuss vor die Füße von Gin und schießt Kir ihre Kappe vom Kopf. Die Organisationsmitglieder gehen in Deckung; Gin will die Leiche im Schatten des Piers, geschützt vor dem Beschuss vom Ufer, bergen, doch da nähert sich bereits ein Löschschiff der Feuerwehr. Gin befiehlt den Rückzug von der Insel.

Kurze Zeit später, auf dem Boot der Organisation. Wodka bedauert, dass sie das Gesicht von dem FBI-Agenten nicht mehr sehen konnten. Kir versucht den Tod des Agenten als Erfolg zu verkaufen, doch da mischt sich Vermouth ein: sie wisse, wer der Agent war. Kir ist schockiert, kann jedoch nicht eingreifen während Vermouth den anderen Mitgliedern ein Foto von Camel zeigt, dass ihr Bourbon geschickt hatte, als sie in Kapitel 893 als Jodie verkleidet mit Camel gesprochen hatte. Kapitel 1066Korn erkennt den Mann auf dem Foto: er sei der Agent gewesen, von dem Rum ihm vor zwei Jahren ein Foto geschickt hatte – weit vor der inszenierten Rückkehr von Kir aus den Fängen des FBI im Haido-Zentralklinikum. Damals hatte Camel versehentlich die Tarnung von Akai in der Organisation auffliegen lassen, als er bei der geplanten Verhaftung von Gin seine Deckung verließ, um den alten Mann, der statt Gin zum Treffen mit Akai kam, zu warnen. Per Funk meldet sich Rum zu Wort und gibt sich nostalgisch ob der Ereignisse von damals. Rum berichtet, dass er vom Boss für die Operation auf Umizarujima getadelt wurde, da sie zu viel Aufsehen erregt habe. Trotzdem zeigte sich der Boss über den Tod des FBI-Agenten sehr erfreut.

In der Villa Kudo spricht Akai unterdessen davon, dass Camel ihnen vergeben möge, doch große Taten würden nunmal Opfer verlangen. Doch schnell sehen wir, dass Camel nicht sein Leben verloren hat, sondern nur einiges an Haaren. Damit nach seinen vermeintlichem Tod nicht erkannt wird, hat Yukiko ihm einen neuen Kurzhaarschnitt verpasst. Yukiko findet, die neue Frisur steht ihm, doch Jodie und die anderen FBI-Agenten können sich nicht beherrschen und lachen laut los. Camel hatte sich zwei dicke Stapel Kopierpapier auf den Rücken geschnallt, wodurch die Kugel von Chianti abgefangen wurde. Das Blut stammte aus der Kappe, die Camel von Akai bekommen hatte. Sie war mit Kunstblutdepots ausgestattet, wie auch damals die Mütze von Akai am Raiha-Bergpass, als Kir ihm vermeintlich einen Kopfschuss verpasst hatte. Das Blutdepot am Rücken wurde von Chianti zerschossen, das Depot auf der Brust hingegen von Akai. Conan und Akai hatten zudem vorausgesehen, dass die Organisation diesmal keinen Kopfschuss versuchen würde, da sie Camel ja identifizieren wollten. Das Eisengatter auf dem Pier sollte Camel schließen, damit sie nicht versuchen, auf seine Beine zu schießen.

Zwar konnte so Camels Tod vorgetäuscht werden, doch trotzdem sind sieben FBI-Agenten gestorben und mehrere wurden verletzt, ohne das das FBI daraus irgendeinen Vorteil ziehen konnte. Doch Camel sagt, dass es vielleicht nicht ganz umsonst war, und gibt die Informationen über Rum, die er von Wodka gehört hat, weiter. Unterdessen wird Rum in einem Rolls Royce von zwei unbenannten Organisationsmitglieder chauffiert. Er erinnert sich an die Operation vor zwei Jahren zurück: damals war er der alte Mann, der Camel dazu brachte, das Vorhaben des FBI auffliegen zu lassen. Das Auto hält an. Rum setzt sich eine Perücke auf, klebt sich einen falschen Chaplinbart unter die Nase und setzt eine Hasenzahnprotese in seinen Mund. Zum Schluss setzt Rum noch eine Augenklappe auf, wodurch klar wird: bei Rum handelt es sich um Kanenori Wakita, dessen Identität nur eine Tarnung für die Nummer Zwei der Organisation ist. Der Wagen hatte beim Iroha Sushi neben der Detektei Mori und dem Café Poirot gehalten. Rum/Wakita steight aus und wirft einen finsteren Blick in die Richtung der Detektei, bevor er das Sushilokal betritt und den Chef des Restaurants begrüßt.

Zur Diskussion über dieses Kapitel im ConanForum

Hier kannst du Kapitel 1066 offiziell und legal erwerben

Conan Weekly Kapitel bei Kobo kaufen
Conan Weekly Kapitel bei Amazon kaufen
Conan Weekly Kapitel bei GoogleBooks kaufen
Conan Weekly Kapitel bei iBooks kaufen

So geht es beim japanischen Manga weiter:

Kapitel 1067 erscheint in der Weekly Shōnen Sunday #9/2021 am 27. Januar.

Alle kommenden Kapitel im Kalender

Bilder: © Gosho Aoyama / Shogakukan

Ein Gedanke zu „Kapitel 1066: Die Nummer Zwei der Organisation

  • 26. Januar 2021 um 18:24
    Permalink

    Die Enthüllung von Rum war für mich wie ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk von Gosho an uns.
    Aber wie er zur Detektei hochschaut. Ich glaube das Kogoro sehr bald in Gefahr geraten könnte. Er und Ran.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.