Kapitel 1040: Vom Rätselcode zum Rätseltod

Am Mittwoch erschien in Japan Kapitel 1040: Von eurer Footbowl-verrückten Mutter.

Conan, Ran, Heiji und Kazuha wurden von Momiji in einen Schlussfolgerungswettstreit verwickelt, bei dem auch Heijis Liebesleben auf dem Spiel steht…

Kapitel 1040: Von eurer Footbowl-verrückten Mutter

Momiji hat den Detektiven den letzten Hinweis zukommenlassen. Conan und Heiji legen besonderes Augenmerk darauf, dass bei den ersten drei Teilen des Codes das Wort „foot“, und auf dem vierten Teil „bow“ fett markiert ist. Nun bemerkt Momiji, dass Shinichi gar nicht anwesend ist, doch Ran versichert ihr, dass er den Code erhalten hat, und Conan gibt vor, die ganze Zeit mit Shinichi zu telefonieren, wodurch dieser schnell alle Informationen bekommen soll. Das genügt Momiji.

The game is afoot, wie Sherlock Holmes gerne mal sagt – wer den Code zuerst löst, gewinnt. Iori mahnt die Detektive, dass hier potenziell ein Menschenleben auf dem Spiel steht, und sie sich deswegen beeilen sollten – zudem erinnert er Heiji daran, dass er bei einer Niederlage Momijis Wunsch erfüllen muss und dieses Versprechen doch bitte einhalten soll. Heiji stimmt zu, zeigt im Gespräch mit Conan allerdings, dass er keine Ahnung hat, was Momiji eigentlich von ihm will, aber er versichert seinem Freund, dass das alles schon halb so wild sein wird. Zur Stärkung der kleinen, grauen Zellen schlägt Momiji vor, etwas essen zu gehen.

Während die Gruppe zu einem Café geht, erkundigt sich Ran, warum Momiji überhaupt nach Tokyo wegen dem Code gekommen ist. Die Oberschülerin aus Kyoto erklärt, dass die Haushälterin in der Villa einer reichen Person im Stadtteil Haido in Tokyo gearbeitet hat, und deswegen geht Momiji davon aus, dass der Schatz, den die reiche Person der Haushälterin hinterlassen hat, auch in Tokyo ist. Laut dem Brief der Haushälterin ist der Schatz allerdings nicht in der Villa selbst, und auch das Geburtshaus der vier Söhne scheidet aus: nachdem der Ehemann der Mutter an einer schlimmen Krankheit gestorben war, hat sie das Haus verkauft, ihrer vier Söhne einzeln zur Adoption freigegeben und die Stelle als Haushälterin in der Villa jener reichen Person angetreten, wo sie fortan auch lebte. Die Söhne haben sich seit 30 Jahren nicht mehr gesehen – zumindest die Mutter und der älteste Sohn, denn laut Momiji haben die drei jüngeren Brüder angeblich per E-Mail Kontakt zueinander gehabt. Kazuha wirft ein, dass das ja einfach ein Schwindler sich als einer der Brüder ausgeben könnte, um an den Schatz zu kommen, doch Momiji wiegelt ab: alle vier Brüder hätten eine Brandnarbe auf der Handfläche, erklärt sie, die sie sich zugezogen hatten, als sie ihre Mutter vor Verbrennung beschützten.

Iori fragt Ran, ob es noch weit bis zum Café ist, doch in diesem Moment sind sie auch schon da – das „Haido Pancake Café“ liegt direkt vor ihnen, wo einen lange Schlange Auskunft über die Beliebtheit des Cafés gibt. Laut Ran wartet man bei populären Lokalen in Tokyo gut und gerne mal eine Stunde, bevor man überhaupt reinkommt. Kapitel 1040Momiji findet, dass man die Wartezeit einfach addieren sollte, um sie dann später von der Rechnungsbetrag zu subtrahieren, dann würde das Anstehen erst Sinn machen… durch ihre Worte erkennen nun Heiji und Conan den Sinn hinter dem Code. Zeitgleich rufen sie „Lagerhaus Nr. 4 am Haido-Hafen“ (Conan unter dem Vorwand, dass Shinichi ihm das gerade am Telefon vorsagt). Die Detektive erklären die Lösung: „foot“ muss man ins Japanische übersetzen, was dort „“ (ashi) bedeutet. „“ ist mit einer anderen Lesung auch Teil des Verbs „ 足す“ (tasu), was „addieren“ bedeutet. Man muss also alle drei Teile des Codes übereinanderlegen, wodurch die Symbole eine unleserliche Schrift formen. Dafür braucht man das „bow“ vom vierten Teil, wonach man mit den Pfeilen auf diesem Papier Teil der Symbole subtrahiert, wodurch ein leserlicher Satz herauskommt, der eben „Lagerhaus Nr. 4 am Haido-Hafen“ lautet.

Heiji und „Shinichi“ sind somit zeitgleich auf die Lösung gekommen. Iori schlägt vor, die Entscheidung in einer zweiten Runde herbeizuführen, wo die Detektive im Lagerhaus Nr. 4 das Verschwinden des ältesten Bruders ergründen sollen. Heiji und „Shinichi“ sind einverstanden. Mit zwei Autos fahren sie zum Hafen; Conan und Heiji fahren mit Iori, Ran und Kazuha mit Momiji. Heiji will wissen, was hier eigentlich gespielt wird, denn offensichtlich haben Iori und Momiji ja damit gerechnet, dass es in eine zweite Runde gehen würde, immerhin hatten sie schon die Autos vorbereitet. Iori weicht der Frage aus. Kazuha fragt unterdessen Momiji, was sie nun eigentlich gemacht hätte, wenn Heiji und Shinichi nicht so schnell auf die Lösung gekommen wären – doch Momiji scheint nicht so weit im Voraus geplant haben, was Kazuha sehr irritiert.

Am Hafen angekommen werden sie von einem Arbeiter empfangen, der sie zum Lagerhaus bringt. Er hat Anweisungen, jeden zu diesem Lagerhaus zu bringen, der den Rätselcode vorzeigt. Lagerhaus Nr. 4 sollte eigentlich abgerissen und neu gebaut werden, doch die Bauarbeiten wurden aufgrund des Wunsches des Eigentümers verzögert. Aktuell wird es jedoch nicht benutzt und ist leer. Vor der Gruppe um Heiji und Conan sind vorher schon Leute gekommen. Erst ein bärtiger Mann, danach ein weiterer Mann und danach zwei Männer auf einmal. Die vier Brüder, wie die Gruppe vermutet.

Sie betreten das Lagerhaus ohne den Arbeiter, wo sie auf drei Männer treffen, die nicht auf die Rufe der Gruppe reagieren. Schnell wird klar warum: sie sind schockiert von der Leiche eines Mannes mit Brille und Bart, den auf dem Fußboden des Lagerhauses auf dem Rücken, mit aufgerissenen Augen und einer Blutlache unter dem Kopf. Die drei Männer geben sich als Brüder des Toten zu erkennen, die an diesen Ort per Nachricht von ihm herbestellt wurden. Iori erklärt den Brüdern, dass die Gruppe auf Bitten der reichen Person hier ist, für die die verstorbene Haushälterin gearbeitet hat. Die Brüder vermuten, dass es entweder ein Unfall oder Selbstmord gewesen sein könnte. Heiji und Conan erkundigen sich, ob einer der Brüder die Leiche angefasst hat, was verneint wird. Daraufhin erklären Heiji und Conan, dass es sich hierbei dann um einen Mord handelt und einer der Brüder vermutlich der Täter ist. Kazuha und Ran finden, dass der Wettstreit damit unwichtig ist, doch Momiji sieht das anders: wer zuerst den Mord aufklärt, wird zum Sieger erklärt.

Zur Diskussion über dieses Kapitel im ConanForum

Hier kannst du dieses Kapitel offiziell und legal erwerben

Conan Weekly Kapitel bei Kobo kaufen
Conan Weekly Kapitel bei Amazon kaufen
Conan Weekly Kapitel bei GoogleBooks kaufen
Conan Weekly Kapitel bei iBooks kaufen

So geht es beim japanischen Manga weiter:

Ring frei für Runde 2 – wie konnten Conan und Heiji auf den ersten Blick erkennen, dass es sich hierbei um Mord handelt?
Kapitel 1041 erscheint in Japan in der Shonen Sunday #39/2019 am 28. August 2019!

Alle kommenden Kapitel im Kalender Bilder: © Gosho Aoyama / Shogakukan

Ein Kommentar zu “Kapitel 1040: Vom Rätselcode zum Rätseltod

  • 24. August 2019 um 22:41
    Permalink

    Wie erwartet kein besonders hinreißender Fall… immerhin ein hübsches Wortspiel von euch, „vom Rätselcode zum Rätseltod“ ;p

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.