Japan: Erste Spoiler zu Kapitel 812

Zu Kapitel 812, das offiziell am kommenden Mittwoch erscheint und einen neuen Fall einleitet, liegen nun erste Spoiler vor. Das neue Kapitel soll demnach übersetzt den Titel „Yusaku Kudos ungelöster Fall“ tragen.

Inhalt Der neue Fall startet mit einem Rückblick: Vor zehn Jahren untersuchen Megure und Kogoro, der zu dieser Zeit noch Polizist ist, einen Tatort, an dem ein zu Tode gekommener Mann offensichtlich in seinem letzten Atemzug eine Botschaft mit seinem eigenen Blut hinterlassen hat. Und zwar sieht diese ziemlich genau wie das Schriftzeichen für „Tod“ aus (死). Interessanterweise wird auch Yusaku Kudo an den Tatort gelassen (eventuell war er zu dieser Zeit noch als Detektiv tätig). Nach diesem Rückblick unterhält sich Sera mit Ran und Sonoko, Gesprächsthema ist dabei Shinichis Vater, der mit seinem Roman „Der Baron der Nacht“ berühmt geworden ist. Während ihres Gesprächs kommen sie an einer Gasse vorbei, aus der sie laute Stimmen hören: Ein Mann ist dort an einem Getränkeautomaten zusammengesackt, er ist offensichtlich tot. Wie bei dem Fall vor zehn Jahren hat scheinbar auch er die Nachricht „死“ hinterlassen. Anschließend gehen die drei Mädchen zu Shinichis Haus, um Okiya aufzusuchen (vermutlich, um ihm von dem Mordfall zu berichten). Sie treffen ihn im Bad beim Zähneputzen an und Sera, die ihm zum ersten Mal gegenüber steht, macht bei seinem Anblick ein erstauntes Gesicht. Als sie danach in der Küche einen kleinen Imbiss zu sich nehmen, entdeckt Sera im Waschbecken ein langes, gelocktes Haar und meint darauf scherzhaft zu Ran, dass Shinichi wohl eine Frau in seinem Haus versteckt halte. Schließlich suchen sie gemeinsam mit Conans Hilfe im Haus die Unterlagen von dem Fall von vor zehn Jahren heraus. So können sie die Bilder von den Todesbotschaften vergleichen und Conan erinnert sich zudem daran, dass er seinen Vater damals bei dem Fall begleitet hat. Da sich die Todesbotschaft nun wiederholt hat, hat Yusaku den Fall vor zehn Jahren also nicht lösen können …?
Hinweis: Hierbei handelt es sich um Spoiler und damit nicht vollständig bestätigte Informationen.

 

Daszto Lio

Ich heiße Marcel, wohne in einem Fluss im Raum Berlin und bin in Wirklichkeit ein Sumpfbiber. Wie ich ein "Schüler" von Conan wurde: Auf "Detektiv Conan" bin ich durch die Ausstrahlung der Serie auf RadioTiefseeLagune2 so etwa im Jahr 2003 gestoßen, hab mich damals allerdings noch nicht allzu sehr mit der Serie auseinandergesetzt, da ich quasi mittendrin angefangen hab und z.B. nicht um die Hintergründe der Charaktere wusste. Ende 2008 habe ich dann die Serie wiederentdeckt und diesmal war mein Interesse mehr geweckt, weil ich von der allerersten Episode angefangen habe. Nach einiger Zeit fleißigen Schauens war ich dann endlich auf dem japanischen Stand (das war ca. Episode 520) und kenne mich mit der Serie inzwischen sehr gut aus. Wenig später sah ich mir dann auch die zusätzlichen Veröffentlichungen zur Serie in Form der Filme, OVAs, etc. an und holte mir mit "Detektiv Conan" auch meinen ersten Manga. Meine Aktivität in der Community: Im Februar 2010 meldete ich mich schließlich nach ein paar kleineren Bearbeitungen in unserem Wiki an und drei Monate später begann ich, Beiträge für den Newsblog zu schreiben. Sonstiges: Neben "Detektiv Conan" sehe ich auch sehr gerne andere Anime-Serien und habe daher auch angefangen, mir ein paar Grundkenntnisse der japanischen Sprache anzueignen.

8 Gedanken zu „Japan: Erste Spoiler zu Kapitel 812

  • 30. März 2012 um 20:57
    Permalink

    Sie suchen in dem Haus nach Unterlagen dazu? Es würde mich irgendwie gar nicht wundern, wenn Sera dabei Kinderfoto von Shinichi zu Gesicht bekommt °O°…
    Hach. Schön, dass es mal wieder soviele Menschen gibt, von denen man nicht weiß, wer sie sind und ob sie gut oder böse sind. *______*

    Ich ippe ja immer noch auf die CIA! 🙂

  • 30. März 2012 um 22:08
    Permalink

    Rückblenden, die dem Leser einen Einblick in die Vergangenheit mysteriöser Charaktere oder Begebenheiten geben, deuten auf einen bevorstehenden Showdown, wie zuletzt in Band 42. Noch scheint es sich hierbei um eine fallspezifische Variante zu halten, aber die rote Linie des Mysteriums bis hin zur überraschenden Aufklärung wird weiterhin permanent durch alle Fälle gezogen.

  • 31. März 2012 um 12:30
    Permalink

    Interessant. Danke für die tolle Zusammenfassung! Jetzt wird mir auch einiges klar. =)
    Allerdings hast du nicht erwähnt, dass Sera in der Küche ein langes, gelocktes Haar vorfindet und daraus schließt, dass Kudo eine Frau in seiner Villa versteckt hält.

  • 31. März 2012 um 12:54
    Permalink

    @Stella:

    Okay, danke dir, hab ich noch ergänzt. Ich war etwas unschlüssig, wie weit ich ins Detail gehen sollte. ^^

  • 31. März 2012 um 13:35
    Permalink

    Inwiefern ist das Haar gelock? Nur leicht gewellt oder doch eine richtige~ Locke?
    Ich muss nämlich sofort an Vermouth denken, wenn ich sowas höre. :’D

  • 31. März 2012 um 19:16
    Permalink

    Ich dachte auch sofort an Vermouth … aber steht nicht inzwischen irgendwie fest, dass Okiya einer von den Guten ist? Wieso sollte er dann mit Vermouth zusammen arbeiten? >_<

  • 6. April 2012 um 13:59
    Permalink

    Vielleicht stammt das Haar von Vermouth, als sie sich eingenistet hat, um das Haus von Professor Agasa zu beschatten. Das war zeitlich kurz vor den Ereignissen im Hafen. Seitdem hat es einfach keiner entfernt:)

  • 6. April 2012 um 22:02
    Permalink

    @Isis: Es war Shinichis Mutter, die sich eingenistet hat. Vermouth hat bei Agasa heimlich Überwachungskamera angebracht, und somit beobachten können, was innerhalb dessen Hauses vor sich ging.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.