Japan: Der kopflose Shōgi-Spieler aus Kapitel 899

Mit dem heute in Japan veröffentlichten Kapitel 899 stehen wir kurz vor der 900, von der wir nun nur noch zwei Wochen entfernt sind. Dass es dort zu einem großen Showdown mit der Organisation kommt, ist angesichts der letzten Kapitel und der Handlungen im neuen Fall nicht sicher. Sicher ist jedoch, dass das Kapitel 899 den übersetzten Titel „Ein versiegelter Zug“ trägt, was in diesem Fall keine Anspielung auf ein Fortbewegungsmittel, sondern ein japanisches Brettspiel ist, mit dem wir es schon mal zu tun hatten. Welchen altbekannten Charakter wir im neuen Kapitel wohl wiedersehen dürfen..?

Ein Dank geht an dieser Stelle an die ConanWiki-Benutzerin Sunny für die Zusamenfassung des Kapitels.

Inhalt Kapitel 899; erstes Kapitel zu Fall 260; später voraussichtlich in Band 85. Zu unseren Zusammenfassungen der vorigen Kapitel.
Kapitel_899_TitelIn einem Hotel macht sich [[Shukichi Haneda]] für sein nächstes Shōgi-Spiel bereit. Dabei fällt ein Foto von Yumi auf dem Boden und er erinnert sich an ein Treffen mit ihr vor zwei Tagen. Er verabredete sich mit der Polizistin und fragte sie, ob sie noch immer den Umschlag habe, da er fast „alle Sieben“ gesammelt habe. Sie antwortete ihm, dass sie ihn weggeschmissen habe und verlässt wütend das Lokal, als sie erfährt, dass er sie nur deswegen herbestellt hatte. Als Haneda ihr nachrennen will, wird er von einer unbekannten Person beobachtet.

Im Auto von Professor Agasa berichtet Conan den anderen Detective Boys, dass Shukichi Haneda, in Fachkreisen besser bekannt unter dem Namen Meijin Taikou, heute um den einzigen Titel im Shōgi spielt, der ihm noch fehlt. Die Kinder überlegen, was in dem Umschlag sein könnte, den Yumi ihnen gegenüber erwähnt hatte. Ai ist der Meinung, dass es wohl ein Formular für eine Eheschließung sei. Das Gespräch wird durch einen Anruf von Sera unterbrochen, die Conan informiert, dass sie in ein anderes Hotel umgezogen sei. Sie würde sich freuen, wenn er sie besuchen komme, doch Conan lehnt ab, da er gerade mit dem Professor und den anderen Detective Boys unterwegs ist. In dem Hotelzimmer befindet sich auch das mysteriöse [[Mädchen (Fall 253)|Mädchen]].

Währenddessen begibt sich Haneda zu seinem nächsten Spiel. Er wird von einer Bekannten angehalten, die angibt, einen Brief von einem Mann erhalten zu haben. Auf dem Umschlag steht Yumis Name geschrieben und als Haneda den Brief liest, wirkt er geschockt. Er begibt sich dennoch zu seinem Shōgi-Spiel, doch während des Spiels steht er auf, verlässt das Hotel und fährt mit einem Taxi Richtung Tokio. Unterwegs liest Haneda erneut den Brief, mit dem Inhalt:

Deine Frau ist in meinen Händen. Wenn du sie retten möchtest, komm und löse mein Spiel. Ich werde warten, bis deine Frist abgelaufen ist. Nicht ein Wort zu jemanden. Die Polizei zu kontaktieren, ist ein verbotener Zug. Der kopflose Shōgi-Spieler

Zusätzlich wurde ein weiterer Zettel unter dem Titel „erster Zug“ in den Umschlag beigelegt. Auf diesem steht ein Hinweis, der den Diebstahl in einem Tempel und den Raub der Tochter des Priesters, die sich versteckt hatte, beinhaltet. Zudem verweist der Zettel auf ein beigefügtes Foto, auf dem Haneda die gefesselte und bewusstlose Yumi sieht.
→ [[Kapitel 899|Im Wiki weiterlesen…]]

Ausblick: Nächste Woche erhalten wir kein neues Kapitel. Dafür geht es dann am 25. Juni in der Shonen Sunday-Ausgabe #30/2014 mit dem Kapitel 900 weiter, in dem wir mit der Fortsetzung des aktuellen Falls rechnen können.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.