Aoyama: „James Black ist nicht der Boss der Organisation!“

aoyamaSelten kommt es vor, dass sich der Schöpfer von Detektiv Conan, Gosho Aoyama, zu Wort meldet und uns mit seinen rar gewordenen Interviews beglückt. Vor kurzem war es wieder soweit, sodass wir euch an dieser Stelle zahlreiche neue Daten und Fakten präsentieren können.

Unter anderem spricht Aoyama darüber, dass Ran ein Happy Ending bekommen wird. Zudem handele es sich bei Masumi Sera um eine Verbündete von Conan und es wird wahrscheinlich noch zu einem Wiedersehen zwischen ihr und Shuichi Akai kommen. Über den Vater des FBI-Agenten verrät er nur, dass das ein Geheimnis sei.

Außerdem mögen die beiden Charaktere Masumi und Ai die gleiche Person, weswegen es noch zu einer Konfrontation kommen soll. Auch Jodie Starling wurde kurz erwähnt: Sie soll noch eine Liebesgeschichte erhalten, auf die wir uns aber noch ein wenig gedulden müssen.

Zum 20. Kinofilm, der höchstwahrscheinlich im April 2016 in Japan starten wird, hat Aoyama ebenfalls einige Informationen für uns bereit. So wird Bourbon einen Auftritt bekommen und auch Gin soll mit dabei sein.

Des Weiteren offenbarte der Mangaka einige Häppchen bezüglich der Frage nach dem Boss der Organisation. Hier schloss er die Detective Boys, Sonoko und James Black aus. Zusätzlich gab er preis, dass Vermouth nicht die Frau des Bosses ist.

Zu guter Letzt noch eine Spoiler-Information für alle Fans des japanischen Mangas: Aoyama schließt Wataru Date als Scotch aus.

► Weitere Informationen zu Gosho Aoyama bei uns im ConanWiki Zur Diskussion über dieses Interview bei uns im ConanForum

 

Ein Kommentar zu “Aoyama: „James Black ist nicht der Boss der Organisation!“

  • 13. März 2015 um 02:27
    Permalink

    Man merkt doch sehr, dass Aoyama nur selten Informationen rausrückt, selbst wenn er mal ein Interview gibt, zumindest zu den für mich wirklich interessanten Sachen.

    Dass Ran ein Happy End bekommt ist doch eigentlich logisch. Ein Bad Ending wäre ja wohl, dass sie oder jemand ihr nahe stehendes, wie ihre Eltern, stirbt oder sie aus irgendeinem Grund nicht mit Shinichi zusammen kommt. Beides kann man wohl ausschließen.

    Dass Masumi keine Feindin von Conan und Co. ist, wurde eigentlich bereits klar, als man beim Mystery Train-Fall ihre Verwandschaft mit Akai bestätigte. Und die Tatsache, dass sowohl Conan als auch Ran sie von früher zu kennen scheinen, deutete ebenso auf eine gute Beziehung.

    Und jeder der im Ernst glaubt, Ayumi, Genta, Mitsuhiko oder Sonoko könnten Anokata sein, der dürfte den Mange/Anime wohl kaum wirklich gelesen/gesehen haben. James hätte man zwar eine Weile verdächtigen können, aber spätestens seit klar wurde, dass er von Akais Überleben von Anfang an wusste, ist ein Verdacht nicht mehr nachzuvollziehen. Das heißt, auch hier hat Aoyama nur bestätigt, was der Manga schon längst vermittelt hat.

    Dass Date Scotch gewesen sein könnte, auf die Idee wäre ich auch nicht gekommen, da sonst seine letzte E-Mail an Bourbon keinen Sinn ergeben würde. Auch bezweifle ich dass die Organisation überhaupt Mitglieder innerhalb der Polizei verwendet, und es wäre schon ein gewaltiger Zufall, wenn ein solches Mitglied auch noch in Wahrheit eh Polizist wäre.

    Die übrigen Infos sind da schon interessanter:

    Eine Konfrontation zwischen Masumi und Ai um eine Person, die die beiden mögen, klingt schon interessant. Vor allem fragt man sich, wer die Person ist und ob es um einfaches Mögen und gar um Lieben geht. Ich schwanke daher zwischen Shinichi und Okiya, aber abwarten.

    Bei Jodies Liebesgeschichte könnte man wohl um ein Wiederaufflammen ihrer einstigen Beziehung zu Akai spekulieren. Wünschenswert wäre es zumindest für sie, dafür müsste Akai aber erst einmal Akemis Tod verarbeiten.

    Dass im 20. Film Bourbon und Gin vorkommen deutet wohl daraufhin, dass es sich um einen Fall um die Organisation handelt, irgendwie passend anlässlich des Film-Jubiläums. Ich bin gespannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.