Episode 875: Die wundersame Vorhersage der Buddha-Statue

Heute lief in Japan die Episode 875 mit dem übersetzten Titel Die wundersame Vorhersage der Buddha-Statue.

Episode 875: Die wundersame Vorhersage der Buddha-Statue
Inhalt Filler-Episode; zu den Zusammenfassungen der letzten Episoden bei uns

Conan, Ran und Kogoro sind zu einem Tempel gereist, da Kogoro dort einem mysteriösen Phänomen auf den Grund gehen soll: in diesem Tempel gibt es eine Buddha-Statue, die sich oftmals zur Seite oder komplett umdreht. Und immer wenn sich diese Phänomen ereignet, passieren hinterher schlimme Dinge. Yuka Fukuhara, die Tochter des Hohepriesters, und Masako Fukuhara, die Frau des Hohepriesters, zeigen Kogoro auch sogleich die Statue, die sich erneut herumgedreht hat, doch Kogoro kann an dem Buddha nichts außergewöhnliches feststellen. Dennoch sollen sich Yuka und Masako keine Sorgen machen, da Kogoro ja bis zum nächsten Tag im Tempel bleibt und somit vor Ort sein wird, wenn etwas Schlimmes passiert.

Die Gruppe verlässt den Teil des Tempels, in dem die Statue aufbewahrt wird und stolpern in einen Streit zwischen dem Hohepriester, Ekiyo Fukuhara, und dessen Sohn, Eizen Fukuhara. Der Priester macht seinem Sohn schwere Vorwürfe und will ihn gar nicht mehr sehen: nicht nur würde Eizen den ganzen Tag ohne bestimmtes Ziel herumziehen anstatt zu arbeiten, jetzt hat sich Eizen auch noch an der Tempelkasse bedient. Eizen wiederrum hat auch keine Lust mehr darauf, sich das Gerede von seinem Vater anzuhören. Das Geld hat er sich natürlich nur geborgt und es sei ja eh nur das leicht verdiente Geld, was Ekiyo der Gemeinde aus der Tasche zieht, also soll sein Vater mal nicht so selbstgerecht tun. Wütend stürmt Eizen vom Tempelgelände. Viel mehr als ein verächtliches Schnauben hat Ekiyo dann auch nicht mehr für seinen Sohn übrig und begibt sich wieder in das Innere des Tempels.

Yuka entschuldigt sich dafür, dass Conan, Ran und Kogoro das mit ansehen mussten. Eizen hatte ursprünglich am Haupttempel eine Ausbildung begonnen, um in die Fußstapfen seines Vaters zu treten, doch die hat er nach einem Monat bereits wieder hingeschmissen. Seitdem geht er weder zur Schule noch arbeitet er, sondern hängt nur noch mit zwielichtigen Gestalten rum. Außerdem stellt Yuka der Gruppe dann noch Junko Wakuda vor, der gerade als Teil seiner Mönchsausbildung unter einem Wasserfall meditiert. Yuka erzählt Junko davon, dass der Buddha sich wieder umgedreht hat.

Am Abend befinden sich alle außer dem Hohepriester im Haupthaus zum Abendessen. Yuka schenkt Kogoro Bier ein und Junko serviert das Essen, da Kochen ein Teil seiner Ausbildung ist. Kogoro will zwar nicht ohne Ekiyo mit dem Essen beginnen, doch Yuka erklärt, dass ihr Vater nach dem Beten alleine speisen wird und sie deshalb ruhig ohne ihn anfangen können. Ein wenig später kommt der Hohepriester dann dazu und Yuka stellt ihm Kogoro vor, doch Ekiyo ist der Ansicht, dass der Buddha lediglich die Menschen vor kommendem Unheil warnt, was seiner Ansicht nach keine Angelegenheit für einen Detektiv sei. Außerdem teilt er Junko und Yuka mit, dass ihre Hochzeit im September stattfinden wird, woraufhin beide bedrückt zu Boden gucken. Ekiyo geht wieder, da er seine abendlichen Gebete sprechen muss. Junko will ihn begleiten, doch Ekiyo entbindet ihn von dieser Pflicht, er solle stattdessen mit Yuka über die Details der Hochzeit sprechen. Nachdem er gegangen ist entschuldigt sich Masako für den unhöflichen Auftritt ihres Manns, er sei kein schlechter Mensch, aber unfassbar stur.

Einige Zeit (und einige Gläser Bier) später sind alle mit Essen fertig und sprechen über das Unheil, was der Buddha in der Vergangenheit vorhergesagt hat. Letztes Jahr wurde ein Mann, der im Wald Pilze und Gemüse gesammelt hat, von einem Bären angegriffen, hat aber überlebt. Der Bär war wohl nach seinem Winterschlaf stark ausgehungert, weil immernoch viel Schnee lag und er deshalb näher an menschliche Siedlungen gehen musste. Bei anderer Begebenheit war bereits ein Taifun über die Gegend hinweggezogen ohne größeren Schaden anzurichten, als sich die Buddha-Statue herumdrehte und ein Haus dann von einem Erdrutsch begraben wurde. Masako bereitet die Futons für Conan, Ran und Kogoro vor, während Junko und Yuka das Geschirr abräumen. Kogoro trinkt noch einige Gläser Bier, als Yuka plötzlich schreit. Sofort stürmt Conan los und findet Yuka bei ihrem Vater im Tempel, der mit einem Messer in seinem Hals tot im Gebetsraum liegt.

Mehr über diese Episode im ConanWiki Zur Diskussion über diese Episode im ConanForum

 

Ausblick auf Episode 876: Der mechanische Augenzeuge
7. Oktober 2017

In der nächsten Episode befinden sich Conan, Ran und Kogoro wegen eines Auftrags in einem Labor, als ein Mord geschieht.

Alle kommenden Episoden im Überblick Quelle: Nippon TV. Bilder: © Gosho Aoyama / Shogakukan・Yomiuri TV・TMS 1996

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.