Episode 920: Das geheime Café des Oberschülerinnen-Trios (Teil 2)

Heute lief in Japan die Episode 920: Das geheime Café des Oberschülerinnen-Trios (Teil 2).

Episode 920: Das geheime Café des Oberschülerinnen-Trios (Teil 2)

Takagi hebt die Schraube unter dem Schrank auf und bemerkt gerade ein weiteres Objekt darunter, als Isuzu plötzlich aufschreit und seine Aufmerksamkeit auf sich zieht. Sie erinnert sich, was der Täter aus dem Spind von Daiki gewollt haben könnte: Daikis Tablet. Damit hatte Daiki in seinen Pausen immer irgendwas geschrieben. Toshinori hat auch schon einen heißen Tipp, was Daiki geschrieben hat: seinen Blog, auf dem er immer andere Café schlechtgemacht hat, um ihnen das Geschäft zu vermiesen. Auch Toshinoris Café hat es erwischt und fast in den Ruin getrieben. Die Familie von Isuzu hat ebenfalls ein Café, welches jedoch nicht das Opfer von Daikis Blog wurde. Daher ist das Café noch am Leben, macht jedoch fast keinen Profit und die Familie sitzt auf einem Schuldenberg; Isuzu arbeitet nicht im Familiencafé, weil sie dort lediglich schmückendes Beiwerk sei.

Tamao gibt sich überrascht darüber, dass Daiki so einen Blog hatte, was Toshinori überrascht, da Tamao vor fünf Jahren für ein ganzes Jahr mit Daiki zusammengelebt hatte. Kogoro beschuldigt nun Tamao der Tat; er spekuliert, dass Daiki aus dieser Zeit peinliche Fotos hatte und Tamao damit erpresst hat, diese Fotos an ihren Verlobten zu schicken und so die Hochzeit platzen zu lassen. Doch Tamao erwidert, dass Daiki nach ihrer Hochzeit ihr als Manager des Café Rice Flower folgen sollte und Tamaos Hochzeit somit für ihn nur Vorteile hatte; eine solche Erpressung wäre also sinnlos, was Isuzu bestätigt. Nun verdächtigt Kogoro Toshinori, der sich einen Nachschlüssel gemacht hat und seine Verletzung nur vortäuscht. Toshinori erwidert, dass die Polizei ja gerne beim Krankenhaus anrufen kann und sich die Röntgenbilder seiner Behandlung ansehen solle, die eine Vortäuschung ausschließen.

Masumi hat den Trick durchschaut, stellt aber fest, dass es jeder der Verdächtigen getan haben könnte. Sonoko bemerkt nun, dass es komisch ist, dass Conan sich während der Ermittlung komplett ruhig verhalten hat und nie irgendwelche nervigen Fragen gestellt hat. Masumi lächelt und fragt Conan flüsternd, ob er die Sache nicht versteht, was Conan bestätigt. Masumi sagt ihm, dass sie zwar den Trick versteht, aber nicht den Täter kennt, was Conan verwirrt, da er den Trick bereits beim ersten Betreten der Umkleide verstanden hat. Masumi ist geschockt, dass er den Fall scheinbar schon viel früher durchschaut hat. Was Conan hingegen nicht versteht, ist dieser geheimnisvolle Ausflug, auf den Ran mit Sonoko und Masumi gehen will. Masumi ist nun wiederum völlig verwirrt darüber, dass der Ausflug Conan mehr beschäftigt als der Fall.

Megure und Kogoro gehen zusammen nochmal die Details des Falls durch und spekulieren, ob der Täter vielleicht von außen gekommen ist, da die drei Verdächtigen nicht über die übermenschliche Stärke verfügen, um die Vase als Schlagwaffe zu verwenden. Doch da mischt sich Masumi ein und sagt, dass solche Stärke gar nicht nötig sei. Sie will dafür auch Conans Bestätigung, doch dieser ist mit seinen Gedanken immernoch ganz bei Rans Ausflug. Unterdessen kommt Takagi zurück vom Einkaufen, er hat zwei Schraubenschlüssel und ein Vorhängeschloss besorgt, welche Masumi in Kogoros Namen ohne dessen Wissen geordert hatte. Sie demonstriert damit den Trick, mit dem das Vorhängeschloss am Spind des Opfers geknackt wurde. Wenn man nun beide Schraubenschlüssel in den Metallbogen des Schlosses steckt und diese dann mit seinem Körpergewicht von oben zusammendrückt, erzeugt man eine Hebelwirkung, die das Schloss knackt.

Doch damit bleibt noch der Trick mit der Vase ungeklärt. Masumi will das gerade erklären, als sie „aus Versehen“ einen der Schraubenschlüssel wegtritt, der unter den Schrank rutscht, an dem die Leiche gelehnt hatte. Sie bittet Kogoro, den Schraubenschlüssel für sie darunter hervorzuholen, weswegen sich Kogoro auf den Boden legt und unter den Schrank greift, doch er kommt nicht ran. Plötzlich sieht er über sich einen Schatten der Vase, die Masumi nun über seinen Kopf hält. Der Täter hatte das Opfer gebeten etwas unter dem Schrank hervorzuholen und musste die Vase dann nicht wie eine Waffe schwingen, sondern musste sie nur leicht anheben und über dem Kopf des Opfers fallenlassen und den Rest erledigt dann die Schwerkraft. Um die Vase aber überhaupt hoch heben zu können, hatte der Täter vorher das Wasser und die Blumen entfernt, als der Täter die Vase am Vortag versteckt hat. Nach dem Tod des Opfers hat der Täter dann das Wasser und die Blumen zurück in die Vase getan und die Vase umgekippt, wodurch nicht nur der Blutfleck am Boden entfernt wurde, sondern auch die Illusion entstand, dass die Vase zum Tatzeitpunkt mit Wasser gefüllt war.

Masumi hat zwar die Tricks geliefert, doch mit solchen Tricks könnten alle drei Verdächtigen der Täter sein. Nun schaltet sich Conan und zeigt, dass die Kellnerin Isuzu Naomura keine Socken mehr trägt, obwohl sie vor dem Leichenfund noch welche trug. Isuzu redet sich damit raus, dass sie bei der Arbeit viel schwitzt und irgendwann die klatschnassen Socken einfach ausziehen muss, doch Conan vermutet, dass sie die Socken wohl eher wegen der Blutspritzer entsorgt hat. Als sie die Vase auf den Kopf des Opfers hat fallen lassen, spritzte Blut auf ihre Schuhe, Hose und Socken. Doch während ihre Hose und ihre Schuhe schwarz sind und man deshalb die Blutflecken nicht mehr wirklich bemerkt, waren ihre Socken weiß, worauf Blutspritzer mehr als auffällig sind.

Nun erklärt Conan auch, dass unter dem Schrank ein Ohrring liegt, der am Boden festklebt, was das Objekt ist, womit Isuzu das Opfer zum Hinlegen bewegt hat; festgeklebt war es, damit es noch schwerer herauszuholen ist, wodurch sie mehr Zeit für das Ausführen der Tat hatte. Zudem öffnet Conan den Spind von Isuzu, in dem sich viele leere Wasserflaschen befinden. Darin hatte Isuzu über Nacht das Wasser und die Blumen gelagert, damit die Blumen nicht verwelken und der Eindruck ensteht, dass die Blumen und das Wasser die ganze Zeit in der Vase waren. Isuzu gesteht die Tat, ihr Motiv war der Blog des Opfers. Ihr Vater war krank, weswegen ihre Mutter das Kochen im Café ihrer Familie übernehmen musste, wodurch sich die Qualität des Essens verschlechtert hat. Dann schrieb das Opfer schlecht darüber in seinem Blog, was dem Café den Todesstoß gab und Isuzus Eltern begingen wegen all den Schulden Selbstmord. Isuzu hatte sich hier in diesem Café eine Stelle besorgt, damit sie nah an das Opfer rankommt und ihm ihre Meinung geigen kann, doch bevor sie das tun konnte, hatte das Opfer erstmal mit ihr geflirtet und sie nicht erkannt, obwohl sie ja im Café ihrer Familie vorher gearbeitet hat. Da hat Isuzu erkannt, dass das Opfer nie in ihrem Café gegessen hat und auf seinem Blog einfach mit erfundener Kritik und Gerüchten ihre Familie ruiniert hat, was sie zu dem Entschluss gebracht hat, ihn umzubringen.

Auf dem Weg nach Hause loben Ran und Masumi die scharfe Beobachtungsgabe von Conan, doch der spielt sein Können runter, vor allem auch, weil er jetzt eingesteht, dass er nicht dahinter gekommen ist, auf was für einen mysteriösen Ausflug Ran mit Sonoko und Masumi geht, was die Teenagermädchen zum Lachen bringt. Schließlich klären die Mädchen ihn auf: der mysteriöse Ausflug ist eine Tradition für Oberschüler: die große Klassenfahrt! Conan ist schockiert, da er diese Möglichkeit komplett vergessen hat. Während sich die Mädchen noch darüber unterhalten, ob Shinichi vielleicht für so ein großes Ereignis mal wieder zur Schule kommt, sagt Conan/Shinichi in Gedanken verzweifelt und sehnsüchtig, dass er unbedingt mit auf die Klassenfahrt gehen will.

Alle japanischen Episoden-News Zur Diskussion über diese Episode
Ausblick auf Episode 921: Die Fahrgemeinschaft mit mörderischer Absicht

Am 17. November 2018 läuft im japanischen Fernsehen die Episode 921: Die Fahrgemeinschaft mit mörderischer Absicht.

Nach diesen Entwicklungen im Manga-Plot wird es nächste Woche erstmal wieder Zeit für eine einteilige Filler-Episode.

Alle kommenden Episoden im Überblick Quelle: Nippon TV. Bilder: © Gosho Aoyama / Shogakukan・Yomiuri TV・TMS 1996

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.