Kapitel 1033: Ein Glücksbringer bringt Erinnerungen

Am Mittwoch erschien in Japan das Kapitel 1033: Glücksbringer.

Die Ermittlungen zum Leichefund im Wald laufen. Doch Rumi wird dabei von ihren Erinnerungen eingeholt…

Kapitel 1033: Glücksbringer

Misao Yamamura hinterfragt die Glaubwürdigkeit des Fotos als Beweis dafür, dass die Leiche vorher noch nicht beim Auto war. Maika Zenda hätte doch ganz einfach heimlich das Auto nach dem Foto umparken können. Doch Maika und Ayumi widersprechen, da Ayumi beim Holen der Getränke die ganze Zeit bei Maika war und sie das Auto nicht gefahren hat. Haibara merkt an, dass auch kein Motorengeräusch zu hören war. Genta und Mitsuhiko merken an, dass bei der Ankunft auch nicht der verrottete Geruch einer Leiche in der Luft lag, doch Rumi korrigiert ihre Schüler: Verwesungsgeruch entwickelt eine Leiche erst nach zwei bis vier Tagen, je nach Jahreszeit.

In der Tasche des Opfers werden vier Stapel Visitenkarten gefunden, jeder Stapel mit einem anderen Namen. Ein Vergleich vom Gesicht des Opfers mit der Verbrecherdatenbank bei der Polizei von Gunma bringt die Antwort: das Opfer war ein Heiratsschwindler. Wie gut für Maika, stellt Yamamura fest, dass er vor ihrer Hochzeit gestorben ist. Doch gar nichts sei gut, erwidert Maika, denn sie hatte dem Opfer bereits viel von ihrem Geld gegeben. Sogar ihren Hochzeitsring musste sich Maika selbst kaufen.

Conan fragt sich unterdessen, warum an der Innenseite ihres rechten Arms bis zum Ellenbogen dreckig ist, obwohl ihre rechte Hand – anders als die linke Hand – sauber ist. Ayumi sucht unterdessen erneut am Boden neben dem Auto nach etwas: einem vierblättrigen Kleeblatt. Das hatte sie bei der Suche nach Maikas Ohrring gesehen, und möchte sie ihr jetzt als Aufmunterung pflücken, weil ihr Verlobter ermordert wurde und sie traurig wirkt, weil er ein schlechter Mensch war. Ein Glücksbringer hilft ihr daher vielleicht. Während die Kinder nach dem Kleeblatt suchen, wird Rumi durch das Wort „Glücksbringer“ an Koji Haneda erinnert. Dieser hält einen Shogi-Stein in der Hand und spricht davon, dass er mit einem Läufer wie diesem, zwangsläufig einen guten Zug haben muss. Dann fragt er jemanden, ob dieser ihn trotz dieser Tatsache töten will. Danach erinnert sich Rumi an die Leiche von Koji, und nennt ihn dabei immer wieder einen Narren. Die Erinnerungen verursachen Rumi körperliche Schmerzen, sie hält sich panisch ihr rechtes Auge und sackt zusammen. Das bleibt Kobayashi, Conan und Haibara nicht unbemerkt. Rumi erklärt ihrer Kollegin lapidar, dass sie in letzter Zeit öfter anämisch ist. Conan denkt unterdessen darüber nach, dass sie sich ihr Auge gehalten hat, während Haibara ihr nur einen ernsten Seitenblick zuwirft.

Unterdessen hat die Polizei die Villa gefunden, vor der das Opfer ermordet wurde und die dem Opfer auch gehört. Dort angekommen bemerkt man sofort einen Blutfleck vor dem Tor auf dem Boden, sowie Schleifspuren in Richtung Wald. Die Tatwaffe wurde in einer Mülltüte bei der Villa gefunden. In der Villa war eine Frau, die in einem Schrank eingesperrt war. Ihre Hände waren vollkommen rot von Blut. Sie wird gerade von der Polizei verhört: dort sagte sie aus, dass sie die Freundin des Opfers war, letzte Nacht zu viel getrunken habe und dann im Schrank eingesperrt aufgewacht ist, doch entkommen konnte sie nicht, da sie Panik wegen ihrer Klaustrophobie und ihrer Angst vor Dunkelheit bekommen hatte. Mit dem Verbrechen will sie nichts zu tun gehabt haben. Yamamura glaubt eher, dass sie die Leiche in den Wald gezogen hat, um Maika den Mord anzuhängen. Doch Conan widerspricht: wenn dem so wäre, müssten ja Blutspuren an der Stelle zu finden sein, wo die Frau das Opfer mit ihren blutigen Händen gezogen, was aber nicht der Fall ist. Yamamura sieht das ein, verscheucht Conan dann aber trotzdem. Da bemerkt Conan plötzlich das vierblättrige Kleeblatt, allerdings in der Nähe von Hinterreifen, und nicht beim Vorderreifen, wo Ayumi es vor dem Leichenfund gesehen hatte und wo die Kinder jetzt gerade suchen. Zusammen mit dem Dreck an Maikas Arm, den Kartons im Auto und einer Reifenspur hinter dem Hinterrad, erkennt Conan die Wahrheit hinter diesem Fall.

Zur Diskussion über dieses Kapitel im ConanForum

Hier kannst du dieses Kapitel offiziell und legal erwerben

Conan Weekly Kapitel bei Kobo kaufen
Conan Weekly Kapitel bei Amazon kaufen
Conan Weekly Kapitel bei GoogleBooks kaufen
Conan Weekly Kapitel bei iBooks kaufen

So geht es beim japanischen Manga weiter:

Conan hat den Fall durchschaut! Was war Maikas Trick? Und was erfahren wir noch über Rumi und ihre Verbindung zu Koji Haneda…?
Veröffentlichungs-Pause, da in Japan wegen den Feiertagen keine Shonen Sunday erscheint! Kapitel 1034 erscheint in Japan in der Shonen Sunday #23/2019 am 8. Mai 2019!

Alle kommenden Kapitel im Kalender Bilder: © Gosho Aoyama / Shogakukan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.