Episode 965: Riesenmonster Gomera vs. Kamen Yaiba (Anfang)

Episode 965Am Samstag lief in Japan die Episode 965: Riesenmonster Gomera vs. Kamen Yaiba (Anfang).

Zum ersten Mal gibt es im Detektiv Conan Anime einen vierteiligen Filler! Was wird in Osaka passieren?!

Episode 965: Riesenmonster Gomera vs. Kamen Yaiba (Anfang)

Conan, Ran, Kogoro, Heiji, Kazuha, Genta, Ayumi, Mitsuhiko und Haibara sind in Osaka zu Gast bei einer Feier von Nichiuri TV, die anlässlich der Fertigstellung ihres neuen Sendegebäudes einen Crossover-Film ankündigen: „Riesenmonster Gomera vs. Kamen Yaiba“. Heiji erzählt Conan, dass Kazuha ein Riesenfan von Gomera ist, dessen Filme sie als Kind immer im Kino gesehen hat (Heiji war auch dabei, hat aber geschlafen). Episode 965Heiji und Kazuha machen zusammen ein Foto mit einer großen Puppe von Gomera. Wenig später begrüßt der Chefproduzent der Filmabteilung von Nichiuri TV, Isato Yonekura, die Gäste der Feier. Heiji und Conan erkennen Yonekura, da er sich in letzter Zeit einen Namen als Produzent von einigen Hits gemacht hat, und selbst im TV als Promi auftritt. Während Yonekura den Saal verlässt, wird Kogoro von einem Mitarbeiter von Yonekura, dem Produzenten Hiromasa Kosugi, angesprochen. Kosugi hofft auf gute Zusammenarbeit beim Dreh am nächsten Tag, doch Kogoro weiß nicht, wovon der Produzent spricht. Ran, Kazuha und die Kinder erklären ihm, was eigentlich schon in seiner Einladung stand: am morgigen Tag wird eine Szene mit einer Menschenmasse aus Komparsen im Osaka Schlosspark gedreht, woran auch die Gruppe um Kogoro teilnehmen soll. Die Kinder sind bereits ganz aufgeregt.

Yonekura geht durch die Gänge des Senders und starrt mit einem finsteren Blick auf sein Handy, was auch einer Frau auf dem Gang nicht entgeht. Er begibt sich zum Lagerraum B, wo auch zwei Monsterkostüme aufgestellt sind. Yonekura ruft nach Kosugi, doch bekommt keine Antwort, weswegen Yonekura wieder auf sein Handy starrt. Ihm unbemerkt bleibt eine Person, die der Zuschauer nur als Tätersilhouette zu sehen bekommt, die auf dem Regal über Yonekura ist und die Seile eines der Kostüme mit einem Messer durchtrennt. Dabei fällt dem Täter das Messer auf einmal aus der Hand, doch Yonekura bemerkt nichts und redet mit sich selbst: er fragt sich, warum jemand namens „Onda“ etwas bestimmtes getan hat. Der Täter durchtrennt die beiden Seile und ein Monsterkostüm mit zwei Stoßzähnen stürzt auf Yonekura.

Im Festsaal bei den Gästen fällt Conan und Heiji auf, dass die Angestellten des Senders in Unruhe geraten sind und folgen ihnen, um sich ein Bild von der Situation zu machen. Dabei stoßen sie auf eine Menschenmenge vor Lagerraum B – unter ihnen auch Kosugi-, in dem sie die Leiche von Yonekura finden. Auch Kogoro stößt nun dazu. Das Opfer hat Blut auf einer Hand und an seinem Handy. Wenig später ist die Polizei unter der Leitung von Otaki eingetroffen und untersucht den Tatort. Im Lagerraum ist es sehr dunkel, doch das Licht lässt sich nicht heller stellen, da es ein Problem mit der Elektrizität gibt. Die Tür zum Lagerraum schließt hingegen automatisch, weswegen man etwas dazwischen stellen müsste, um von dort dauerhaft mehr Licht zu bekommen. Kogoro geht von einem Unfall aus, doch Heiji und Conan stellen klar, dass das Opfer vor seinem endgültigen Tod noch seinen Finger abwischen konnte, um damit per Fingerabdruck-ID sein Smartphone zu bedienen. Otaki will die Daten untersuchen lassen. Die Spurensicherung stellt unterdessen fest, dass die Seile definitiv durchgeschnitten wurden und auf eine Kerbe von dem Moment, als der Täter das Messer fallenließ, wird hingewiesen.

Otaki, Conan, Heiji und Kogoro befragen Kosugi. Nur ca. 15 Leute hatten mit einer speziellen Schlüsselkarte Zugang zum Lagerraum, Kosugi eingeschlossen. Laut Otaki hatte sich Kosugi vor kurzem mit Yonekura gestritten, da die Idee für den Crossover-Film eigentlich komplett von Kosugi stammte und Yonekura sie nur für sich beanspruchte. Doch Kosugi widerspricht und sagt sie hätten die Idee zusammenentwickelt. Kosugi war zum Lagerraum gegangen, weil er eine Nachricht von Yonekura bekommen hatte, der ihn dort angeblich um 14:30 Uhr treffen wollte; die Nachricht hat Kosugi jedoch bereits weggeschmissen.

Im Foyer des Senders befinden sich Kazuha, Ran und die Kinder. Eine Tätersilhouette beobachtet die Gruppe. Haibara spürt dessen Blick in ihrem Rücken, doch als sie sich umdreht, entdeckt sie niemanden. Unterdessen befragen Heiji und Conan die Frau, die Yonekura im Gang begegnet war, als dieser grimmig auf sein Telefon starrte, was laut der Frau so gegen 14:20 Uhr passiert sei. Danach befragen die beiden Detektive zusammen mit Otaki die zwei Mitarbeiter, die neben Kosugi zur Tatzeit in der Nähe des Tatorts waren: Yoshito Mihara und Takeru Kochi, beides ebenfalls Produzenten in der Filmabteilung. Sie waren mit Kosugi und Yonekura zusammen im „Team Yonekura“, doch obwohl Yonekura den Ruhm erntete, waren laut den beiden Anwesenden sie selbst für die meisten Ideen verantwortlich. Yonekura sei nur ein hübsches Frontgesicht gewesen. Mihara hat zur Tatzeit eine Zeitspanne von zehn Minuten ohne Alibi, doch er hat sich vor kurzem den Fuß verstaucht, weswegen er über die Treppen nicht in dieser kurzen Zeit von dem Ort, wo er vor und nach den zehn Minuten gesehen wurde, zum Tatort und wieder zurück hätte kommen können. Kochi hat kein Alibi, konnte den Mord aber laut eigener Aussage nicht begehen, da er an Höhenangst leide und somit nicht auf das Regal klettern konnte.

Am Tatort macht unterdessen eine Tätersilhouette Fotos von den Klauen des Monsterkostüms, dessen Stoßzähne Yonekura durchbohrt hatten. Als Heiji und Conan zum Tatort kommen, versteckt sich diese Person. Otaki kommt zu den beiden Detektiv gerannt und hat ein Foto vom Täter aus dem Handy des Opfers dabei, doch man kann nicht erkennen wer es ist. Jedoch bemerken Heiji und Conan, das Licht durch die Tür auf den Täter fällt: jemand muss die Tür aufgehalten haben. Dadurch haben die beiden einen Geistesblitz: Mihara und Kochi haben die Tat zusammenbegangen. Kochi hat Mihara beim Treppensteigen gestützt und ihm danach auf das Regal geholfen, wo dieser die Seile durchtrennen konnte. Otaki gibt per Funk den Befehl durch die beiden zu ergreifen. Mihara und Kochi sind inzwischen in der Tiefgarage, wo sie gerade den Ersatzschlüssel für Yonekuras schwarzen SUV gefunden haben. Mihara wird von den uniformierten Polizisten geschnappt, doch Kochi kann mit SUV entkommen. Er fährt aus der Tiefgarage auf die Straße vor dem Sender, wo auch Heiji und Conan gerade das Gebäude verlassen. Sie sehen wie Kochi mit dem Wagen auf einen Zebrastreifen zurast, den Ran und Kazuha gerade überqueren. Ran bemerkt den SUV und schubst Kazuha aus dem Weg, kann sich aber scheinbar nicht selbst retten – doch bevor sie von dem Wagen erfasst werden, kann Kommissar Ayanokoji sie mit einem Hechtsprung aus der Gefahrenzone stoßen. Unterdessen fährt Kochi weiter, muss jedoch unerwartet einem Taxi ausweichen und durchbricht eine Leitplanke in Richtung eines Flusses. Noch in der Luft explodiert der SUV und fällt brennend ins Wasser.

Alle japanischen Episoden-News Zur Diskussion über diese Episode
Ausblick auf Episode 966: Riesenmonster Gomera vs. Kamen Yaiba (Zerstörung)

Es gibt eine Besprechung im Polizeihauptquartier Osaka, bei der natürlich auch Heijis Vater Heizo Hattori mit von der Partie ist. Dieser will wissen, warum Ayanokoji beim Tatort war. Später schlägt Otaki Ayanokoji vor, dass die Polizei von Osaka und die Polizei Kyotos eine gemeinsame Ermittlung durchführen – Ayanokoji stimmt zu. Welche Umstände haben den Kommissar mit dem Eichhörnchen nach Osaka geführt?

Alle kommenden Episoden im Überblick Quelle: Nippon TV. Bilder: © Gosho Aoyama / Shogakukan・Yomiuri TV・TMS 1996

Ein Gedanke zu „Episode 965: Riesenmonster Gomera vs. Kamen Yaiba (Anfang)

  • 8. Januar 2020 um 10:29
    Permalink

    So weit ich mich richtig erinnere ist dass das zweite Mal in der Geschichte von Detektiv Conan dass Heiji und Kuzaha in einem Filler auftauchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.