Kapitel 1051: Amuro und Rumi auf der ominösen Farm

Letzten Mittwoch erschien in Japan Kapitel 1051: Eine ominöse Farm. Die Detective Boys und ihre Lehrerinnen reisen zu einer Farm, wo sich auch Amuro auf der Suche nach seinem Kollegen Kazami befindet…

Kapitel 1051Kapitel 1051: Eine ominöse Farm

In einem düsteren Keller telefoniert Sicherheitspolizist Yuya Kazami mit seinem Vorgesetzten Rei Furuya/Toru Amuro/Bourbon. Kazami verfolgte einen Mann, der unter Verdacht steht, eine große Menge Sprengstoff, der normalerweise für Grabungen benutzt wird, gestohlen zu haben. Dabei wurde er von hinten geschlagen, verlor das Bewusstsein und wachte später in dem Keller auf, in dem er sich jetzt befindet. Allerdings weiß Kazami nicht, wo genau der Keller ist und sein Smartphone wurde entwendet, daher ist auch eine GPS-Ortung keine Option.

Telefonieren kann Kazami nur dank des Klapphandys, welches er in den Taschen einer Leiche gefunden hat, die mit ihm in diesem Keller liegt. Panisch sagt Kazami, dass er das schon hinkriegen wird und irgendwie selbst einen Weg aus dem Keller finden wird, doch Amuro sagt, dass Kazami nicht mal daran denken soll, selbst etwas zu unternehmen. Ein falscher oder überhasteter Schritt könnte den Täter provozieren und damit das Worst Case Szenario herbeiführen. Amuro sagt, dass er kommen und Kazami rausholen werde, bevor dieser selbst zu einer Leiche wird.

Einige Zeit später befinden sich die Detective Boys mit Sumiko Kobayashi und Rumi Wakasa in einem Bus auf dem Weg zur einer Farm, wo sie zwei neue Hühner für die Teitan-Grundschule abholen sollen, die dann dort als Schulprojekt von den Schülern aufgezogen werden sollen. Ayumi, Genta und Mitsuhiko hoffen, dass die neuen Hühner freudig und energiegeladen sein werden, da die alten Hühner, die vor kurzem gestorben sind, schon ewig krank waren und sich die Schüler gar nicht mehr richtig um sie kümmern konnten.

Conan wirft ein, dass die Hühner wohl eher ganz einfach alt waren, und nicht krank, da die Schule sich immerhin schon um sie kümmert, seit er in der ersten Klasse war. Haibara stimmt zu: die Lebensspanne eines Huhns liegt maximal bei um die zehn Jahre, die Hühner der Grundschule hatten also ein ziemlich langes Leben. Ayumi und Mitsuhiko wundern sich, warum Conan davon sprach, dass die Hühner schon, seit er in der ersten Klasse war, an der Schule waren, obwohl Conan doch jetzt aktuell in der ersten Klasse ist. Genervt sagt Genta, dass es ja noch nichtmal ein Jahr her ist, dass die erste Klasse begonnen hat und fragt Conan und Haibara, ob die beiden vielleicht ein bisschen blöd seien.

Fräulein Kobayashi ermahnt die Kinder zur Disziplin: immerhin fahren sie nicht aus Spaß zur Farm, sondern sie sollen dort auch etwas über die Aufzucht von Hühner lernen. Deswegen sollen sie schön aufpassen. Ayumi, Mitsuhiko und Genta stimmen freudig zu. Im Zwiegespräch mit Kobayashi wundert sich Rumi Wakasa, warum die Kinder überhaupt mitkommen, da die beiden Lehrerinnen doch genug gewesen wären, um die Hühner abzuholen und zu lernen, wie man sich vernünftig um diese kümmert. Kobayashi wendet sich mit einem ernsten Blick zu ihrer Kollegin und vertraut ihr ein Geheimnis an, welches Kobayashi eigentlich mit in ihr Grab nehmen wollte: Sie kann Vögel nicht ausstehen!!!!!! 
Als Kind hatte Kobayashi eine Dokumentation gesehen, in der ein Schwarm Geier gierig ein totes Zebra gefressen haben. Die hervorstehenden Augen und die spitzen Schnäbel verfolgen Kobayashi bis zu diesem Tage. Deswegen sollen die Kinder mitkommen und es direkt selbst lernen und an ihre Klassenkameraden weitergeben. Eine Videoaufnahme davon, wie die Detective Boys über die Aufzucht lernen, soll dann Kobayashi bei weiteren Erklärungen helfen.

Rumi wendet ein, dass Kobayashi doch immerhin auch einen Polizisten datet, dessen Name „Shiratori“ ist („Shiratori“ bedeutet wörtlich „weißer Vogel“ auf Japanisch). Genervt erwidert Kobayashi, dass das doch nur ein Name ist. Wenn Rumi von einem Herren namens „Karasuda“ hören würde, dann würde sie doch wohl auch nicht denken, dass dieser Mann buchstäblich eine Krähe sei (das „Karasu“ aus „Karasuda“ bedeutet auf Japanisch „Krähe“). Rumi stimmt zu, doch sagt dann mit einem finsteren Blick, dass sie denken würde, diese Person sei eine düstere Person gehüllt in Schwarz, ein gerissener und hinterhältiger Verschwörer, an den man nur schwer nahe rankommt.

Sofort lächelt Rumi aber wieder und meint, dass so eine Person genauso gut auch eine nette und freundliche Person sein könnte. Conan verfolgt die Unterhaltung der Lehrerinnen mit einer ernsten Miene. Durch „Karasu“ muss er natürlich an Renya Karasuma, den Boss der Schwarzen Organisation, denken. Und auch daran, dass Rumi Wakasa eine Kandidatin dafür ist, Rum zu sein, die Nummer 2 eben jener Organisation. Kobayashi erzählt Rumi, dass der Besitzer der Farm „Hatoyama“ heißt, woraufhin Rumi sagt, dass es toll wäre, wenn dieser Besitzer so ruhig und friedlich wie eine Taube wäre („Hato“ bedeutet auf Japanisch „Taube“).

Der Mann, der vor Rumi und Kobayashi sitzt, spricht die beiden an und stellt fest, dass sie also auch auf dem Weg zur Hatoyama-Farm ist. Sein Name ist Junya Hitsuka, 34 Jahre alt. Kobayashi fragt, warum er denn auf dem Weg zur Farm sei; nur eine kleine Datenerhebung, sagt Hitsuka. Oder eher eine Tour von einem Kraftort, erzählt er weiter, wo sich Stammgäste öfters treffen. Er sieht den 56-jährigen Takashi Nanbu auf der Sitzbank neben ihm an und vermutet, dass er auch einer von diesen Stammtgästen sei. Nanbu sagte, er gehe nur für Nachforschungen an diesen Ort, nicht so wie „ihr Geldraffer“. Hitsuka wendet ein, dass Nanbu mit seinen Nachforschungen doch auch Geld machen werde, doch er bekommt von diesem nur ein verächtliches Schnauben als Antwort.

Unterdessen fällt die Aufmerksamkeit von Ayumi und Mitsuhiko auf den 43-jährigen Shogo Kano, der vor ihnen auf seinem Handy einen Film schaut. Mitsuhiko fragt sich, ob es ein Sci-Fi Film ist, doch Kano sagt ihnen nur, dass Kinder nicht herumschnüffeln sollten. Doch Mitsuhiko hat ein Video von Kanos Handybildschirm gemacht und will online nach dem Film suchen, was Kano schockiert. Wütend brüllt er, dass Mitsuhiko das Video sofort löschen solle und packt dessen Arm, in dem er das Handy hält. Während Mitsuhiko unter den Schmerzen die Zähne zusammenbeißt, will Kobayashi einschreiten, anders als Rumi. Conan bemerkt, dass sich die Rum-Kandidatin raushält und will Kano schon mit seinem Narkosechronometer betäuben, als plötzlich Amuro auftaucht, Kanos Arm von Mitsuhiko wegreißt und hinter dessen Rücken verdreht.

Wütend greift Kano nun Amuro an, der dessen erstem Schlag durch schnelles Zurückweichen und dessen zweitem Schlag mit schnellem Ducken ausweicht. Aus der geduckten Position schnellt Amuro zu einem Uppercut hoch, bremst aber kurz vor Kanos Kinn abrupt ab, klopft mit der Faust leicht auf dessen Brust und sagt, dass sie es wohl hierbei belassen können. Gleichzeitig bittet er aber auch Mitsuhiko, das Video von Kanos Handy zu löschen, da man private Videos von anderen Leuten immer löschen sollte, wenn die sich davon gestört fühlen. Mitsuhiko kommt der Bitte sofort nach. Amuro fragt Kano, ob es damit jetzt gut sei; Kano stimmt wortkarg zu und setzt sich wieder hin.

Kobayashi stellt sich Amuro freudig als Klassenlehrerin der Detective Boys vor, sie habe schon viel von ihm gehört. Sie erklärt Rumi, dass Amuro ein Privatdetektiv sei, der nebenbei in einem Café arbeitet. Auch Rumi stellt sich Amuro kurz vor. Conan fragt Amuro, was dieser denn in diesem Bus mache, woraufhin Amuro erklärt, er sei auch auf dem Weg zur Hatoyama-Farm. Er will Conan mehr darüber erzählen, wenn sie angekommen sind; unterdessen zieht Haibara ihre Big-Osaka-Kappe tiefer in ihr Gesicht, da sie Amuro ja noch immer für nur einen Agenten der Schwarzen Organisation hält und nichts von seiner wahren Identität als Sicherheitspolizist weiß. Hinter Amuros Rücken fixiert Rumi den Agenten mit einem finsteren Starren.

Wenig später sind Amuro, Conan, die Detective Boys, Kobayashi und Rumi bei der Hatoyama-Farm angekommen, doch auf das Klingeln an der Haupttür reagiert niemand. Das Tor zum Gelände stand auch weit offen und die Kinder haben gar keine Kühe oder sonstige Tiere gesehen. Kobayashi erklärt, dass die Farm bald abgerissen und das Gelände zu einem Golfplatz gemacht werden soll, deshalb sind schon alle Arbeiter weg. Vermutlich verschenken sie auch deshalb die Hühner an die Schule. Conan schlägt vor, schon mal die Hühner zu besuchen, während sie auf den Besitzer warten. Doch der Hühnerstall ist komplett leer. Alle Hühner wurden wohl schon verkauft und nur die zwei Hühner für die Schule wurden beseitegenommen. Mitsuhiko bemerkt jedoch ein riesiges Loch in der Wand des Hühnerstalls, also sind die Hühner vielleicht weggelaufen. Conan fällt auf, dass vor dem Loch im Boden scheinbar etwas vergraben wurde.

Neben dem Hühnerstall findet die Gruppe ein Dixie-Klo und legt erstmal eine Toilettenpause ein, denn Genta und Kobayashi müssen schon seit einer Weile mal. Während Conan Amuro fragt, warum er nun eigentlich hier ist (der Agent weicht der Frage aus), bemerkt Ayumi als einzige eines der Hühner, will aber die Anderen nicht rufen, um das Huhn nicht zu verschrecken. Stattdessen schleicht Ayumi dem Huhn ganz vorsichtig hinterher.

Nachdem die Toilettenpause vorbei ist, kann die restliche Gruppe Ayumi nicht mehr finden. Sie teilen sich auf: Kobayashi, Amuro, Conan und Mitsuhiko suchen einen Bereich ab und Rumi, Haibara und Genta einen anderen Bereich. Während sich die Gruppen trennen, bemerkt Amuro ein Stück Holz auf dem Boden: es ist ein Shogi-Stein, der das Symbol des Läufers trägt (einen umgedrehten Läufer hatte Rumi Wakasa damals in Kapitel 1008 neben ihrem Laptop liegen und Koji Haneda hatte in seinem Flashback in Kapitel 1033 ebenfalls einen Läufer in der Hand). Amuro denkt, dass er diesen Stein schon mal irgendwo gesehen hat. Während sich Genta, Haibara und Rumi auf den Weg machen, bemerkt nur Genta, dass Amuro den Stein aufgehoben hat.

Unterdessen hat Ayumi endlich das Huhn gefangen und hält es in den Armen, hat sich durch die Aktion aber hoffnungslos im Wald verirrt. Um sie herum sind viele verbrannte Äste und komische Spuren auf dem Boden. Zudem sind um die Stämme aller Bäume komische Planen gewickelt. Ayumi reißt eine der Planen ab, unter der Sprengstoff zum Vorschein kommt. In diesem Moment tritt eine unbekannte Person von hinten an sie heran.

Kobayashi, Amuro, Conan und Mitsuhiko laufen durch den Wald und rufen nach Ayumi. Dabei treffen sie auf den 37-jährigen Umisuke Hatoyama, der sich als der jüngere Bruder von Gisuke Hatoyama, dem Besitzer der Hatoyama-Farm, vorstellt. Er habe seinen Bruder seit Tagen nicht mehr erreichen können und wollte deswegen mal nach dem Rechten sehen. Kobayashi erklärt Umisuke, dass sie nach einer Erstklässlerin suchen und Umisuke sagt, ihr tatsächlich begegnet zu sein. Er öffnet seinen großen Rucksack und zieht die bewusstlose Ayumi daraus hervor und hält ihr ein Messer an die Kehle. Amuro und Conan wollen eingreifen, doch Umiksuke tadelt sie, ihm besser nicht zu nahe zu kommen, wenn ihnen das Leben des Mädchens lieb sei. Er weist die Gruppe an, ihre Smartphones wegzuwerfen und seinen Anweisungen zu folgen; wenn sie auch nur etwas leicht Verdächtiges tun, werde er das Mädchen umbringen.

Die Gruppe tut, was er sagt, und wird von Umisuke zusammen mit der bewusstlosen Ayumi in den Keller der Hatoyama-Farm gesperrt. Hinter Amuro und Conan geht plötzlich das Licht einer Taschenlampe an und ein Mann fragt, ob Furuya wirklich gekommen ist. Der Mann tritt näher: es ist Kazami, der sehr froh ist, Furuya zu sehen, da er nun gerettet sei. Genervt erwidert Amuro, dass er auch gefangengenommen wurde und sich die Situation somit nicht geändert hat. Mitsuhiko und Kobayashi sind verwirrt, warum der Mann im Keller Amuro als „Furuya“ anspricht, woraufhin Amuro schnell erwidert, dass dies sein Deckname sei, der bei seiner Arbeit als Privatdetektiv manchmal nötig sei. Dieser Mann sei sein Lehrling; schnell stellt sich Kazami als „Danroku Hida“ vor („Hida“ ist eine alternative Lesart der Schriftzeichen von „Tobita“, dem Nachnamen von Kazamis Synchronsprecher im Anime). Conan hat seine Aufmerksamkeit mit seinem Leuchtchronometer hingegen auf die Leiche im Keller gerichtet, die genauso aussieht wie der Mann, der sie hier unten eingesperrt hat.

Zur Diskussion über dieses Kapitel im ConanForum

Hier kannst du dieses Kapitel offiziell und legal erwerben

Conan Weekly Kapitel bei Kobo kaufen
Conan Weekly Kapitel bei Amazon kaufen
Conan Weekly Kapitel bei GoogleBooks kaufen
Conan Weekly Kapitel bei iBooks kaufen

So geht es beim japanischen Manga weiter:

Kann die Gruppe im Keller Kontakt mit der Gruppe an der Oberfläche aufnehmen? Während sich Kazami und Amuro durch den Shogi-Stein an Shukichi und Koji Haneda erinnern, erzählt Genta Rumi davon, dass Amuro eben jenen Shogi-Stein aufgehoben hat, sehr zum Schock der Lehrerin…
Kapitel 1052 erscheint in Japan in der Shonen Sunday #20/2020 am 15. April 2020.

Alle kommenden Kapitel im Kalender Bilder: © Gosho Aoyama / Shogakukan

Ein Gedanke zu „Kapitel 1051: Amuro und Rumi auf der ominösen Farm

  • 14. April 2020 um 10:52
    Permalink

    Uh, gruselig…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.