Episode 992: Der Fall im Machiya-Café

Gestern lief in Japan Detektiv Conan Episode 992: Der Fall im Machiya-Café. Was steckt hinter dem Verbrechen, welches in dem traditionellen hölzernen Stadthaus geschah?

Episode 992: Der Fall im Machiya-Café

Conan, Ran und Sonoko besuchen ein angesagtes Café in einem Machiya, welches auf das Servieren von Donuts spezialisiert ist. Das Café grenzt an einen Innenhof voller wunderschöner grüner Pflanzen, den man als Kunde vom Eingangsbereich und dem Speisesaal aus durch große Panoramafenster bewundern kann. Conan, Ran und Sonoko werden von Satoshi Tomita, dem Manager des Cafés, begrüßt. Er trägt blaue Arbeitsklamotten und erzählt, dass sein Teilzeitmitarbeiter Sakai sich mit großer Hingabe um den Garten kümmert. Er bringt die Gruppe zu ihrem Tisch. Sonoko bittet Tomita beim Bestellen um die Empfehlung des Hauses. Tomita erzählt, dass die Donuts, die aus Okara gemacht werden, die beliebtesten Speisen des Café sind, da diese wenig Zucker haben und auf Bestellung zubereitet werden, wodurch der Kunde sie immer frisch genießen kann. Während Sonoko bestellt, blickt sich Conan im Café um: außer ihnen sind nur zwei weitere Gäste anwesend, ein hagerer Mann mit Brille und ein korpulenter Mann mit längeren Haaren. Scheinbar war die Popularität dieses angesagten Cafés nur von kurzer Dauer. Während der Bestellung kommt der Teilzeitarbeiter Chitose Sakai aus der Küche und geht an Conan vorbei.

Kurze Zeit später haben Conan, Ran und Sonoko ihre Bestellung auf dem Tisch. Während die Mädchen anfangen die Donuts zu verputzen, bemerkt Conan, dass Tomita in den Eingangsbereich zu den Toiletten geht und Sakai die Küche anvertraut. Nach einigen verspeisten Donuts hören die Mädchen, wie in der Küche weitere Donuts frittiert werden, was ihren Appetit nur noch weiter steigert. Jedoch bemerkt Sonoko, dass die beiden anderen Kunden sich merkwürdig verhalten. Der korpulente Mann ist sehr unruhig und blickt sich immer wieder nervös um, der Mann mit Brille hingegen macht nur Fotos von seinem Essen und schreibt Notizen auf seinem Laptop, macht aber keine Anstalten, die Donuts zu verspeisen. Plötzlich hören die Mädchen ein Piepen, kurz darauf kommt Sakai erneut aus der Küche, um leere Teller abzuräumen. Dabei geht er erneut an Conan vorbei, wobei diesem auffällt, dass in der Hose von Sakais grüner Arbeitskleidung nun ein Riss ist, der zuvor nicht da war.

Conan, Ran und Sonoko haben einige Zeit später alles aufgegessen; der Mann mit Brille steht unter Schmerzen auf, presst eine Hand auf seinen Bauch und hastet zu den Toiletten. Wenig später hört die Gruppe einen Schrei. Conan läuft sofort zu den Toiletten, wo der Mann mit Brille Tomita bewusstlos auf dem Boden gefunden hat. Der Manager blutet aus einer Kopfwunde, neben seinem Körper liegen ein Mopp und Handschuhe. Ran und Sonoko rufen die Polizei und einen Krankenwagen.

Megure, Takagi und Chiba kommen zum Tatort und befragen die Kunden. Chitose Sakai ist 19 Jahre alt; er ist Student und arbeitet als Teilzeitkraft im Café. Der korpulente Mann heißt Yoshihisa Furukawa, ist 34 Jahre alt und laut eigener Aussage nur ein einfacher Kunde, an dem es nichts Verdächtiges gebe. Der Mann mit Brille heißt Kenji Nonaka, ist 42 Jahre alt und der Manager eines anderen Cafés in der Nachbarschaft. Sakai sagt, dass Nonaka öfters hier ins Café kommen würde, um heimlich die Rezepte auszuspionieren, was Nonaka scharf zurückweist.

Der einzige Weg zu den Toiletten führt durch das Café. Die einzige Person, die im Tatzeitraum zu den Toiletten gegangen ist, ist Nonaka. Nonaka beschwört seine Unschuld und sagt, dass Furukawa viel verdächtiger sei. Furukawa erwidert, dass er nichts Verdächtiges an sich habe, während er dabei an seine Gesäßtasche greift.

Megure klopft nochmal die genauen Geschehnisse zum Tatzeitraum ab. Sakai sagt, er sei in der Küche gewesen und habe Donuts frittiert. Sonoko bestätigt dies, da die Mädchen das Brutzeln der Fritteuse gehört haben. Furukawa saß die ganze Zeit an seinem Tisch, was Ran bestätigt. Nonaka sagt, er sei zwar zu den Toiletten gegangen, aber Tomita sei bereits bewusstlos gewesen, als er die Toiletten betrat. Die Polizei bittet die Verdächtigen zu Einzelbefragungen. Wenig später belauscht Conan, wie Takagi und Chiba Megure über die Ergebnisse der Befragungen unterrichten. Es stellte sich heraus, dass Nonakas Cafés in letzter Zeit schlecht läuft. Furukawa hingegen hatte in der Vergangenheit mit Tomita Probleme wegen Geld. Und Teilzeitarbeiter Sakai habe kein gutes Verhältnis zu seinem Chef gehabt; zudem hat Sakai die Handschuhe am Tatort als Handschuhe von Nonaka identifiziert. Während seiner eigenen Untersuchung des Tatortes findet Conan eine unbezahlte Rechnung auf dem Tisch von Furukawa und ein offenes Fenster in der Küche. Er lächelt: der Fall ist gelöst.

Während Megure und Takagi Nonaka wegen den Handschuhen in die Mangel nehmen, flüstert Conan Chiba einige Anweisungen zu, betäubt danach Sonoko und erklärt, dass Nonaka nicht der Täter ist. Zunächst wirkt es verdächtig, dass Nonaka seine eigenen Handschuhe neben dem bewusstlosen Tomita auf dem Boden zurücklässt und dann die anderen Kunden auf die Tat aufmerksam macht. Danach erklärt Conan, wie Sakai zum Tatort hätte gelangen können: Durch das offene Fenster in der Küche hätte er durch den Innenhof laufen und durch den Eingang unbemerkt zu den Toiletten gelangen können.

Takagi spielt diese Methode nach, und braucht insgesamt ca. zwei Minuten und fünfzig Sekunden hin und zurück. Als er wieder in der Küche ist, ist wieder das Piepen von zuvor zu hören. Es handelt sich dabei um die Fritteuse, die Conan angeschaltet hatte. Die Donuts werden drei Minuten frittiert und müssen danach aus der Fritteuse genommen werden, das Piepen gehört zum abgelaufenen Timer. Somit ist Sakais Alibi nichtig, er hätte das Verbrechen innerhalb der Frittierzeit begehen können. Sakai hat die Handschuhe neben der Leiche platziert und den Verdacht gezielt auf Nonaka gelenkt. Mit seiner grünen Kleidung konnte er sich unbemerkt an den Panoramafenstern vorbei durch den Innenhof bewegen, wie Conan durch Chiba demonstrieren lässt. Zudem hat Chiba im Innenhof an einem Nagel Stoff von Sakais Hose gefunden und die Spurensicherung hat in Nonakas Wasserglas Spuren von Abführmittel nachgewiesen. Conan hatte Sakai bereits die ganze Zeit im Verdacht, denn Tomita hatte ja erzählt, dass die Donuts auf Bestellung zubereitet werden. Allerdings hat kein Kunde in der Tatzeit etwas bestellt, also gab es für Sakai eigentlich auch keinen Grund, die Donuts zu frittieren.

Sakai gesteht die Tat. Sein Motiv: er sei der Kopf hinter dem gesamtem Café. Die Speisen, das Konzept, der schöne Innenhof – alles seine Ideen. Doch Tomita hat ihn dafür nie belohnt und ihn weiter nur als Teilzeitkraft arbeiten lassen. Dafür hat er ihn gehasst.

Während Sakai von der Polizei abgeführt wird, erfahren Furukawa, Nonaka, Conan, Ran und Sonoko, dass Tomita den Angriff überlebt hat und stabil ist. Furukawa will sich schon verabschieden, als Conan ihn auch noch überführt: Furukawa hat seine Rechnung nicht bezahlt. Er war im Restaurant die ganze Zeit so nervös, weil er einfach gehen wollte, ohne zu bezahlen und somit die Zeche zu prellen. Als Nonaka ihn beschuldigte, griff sich Furukawa unbewusst an seine Gesäßtasche, in der sich seine Brieftasche befindet. Chiba liest Furukawa die Leviten. Damit sind alle Rätsel aufgeklärt und der Fall abgeschlossen.

Alle vorherigen News zu japanischen Episoden
Zur Diskussion über diese Episode im ConanForum

Ausblick auf die kommende Episode

Die Detektiv Conan Episode 993: Ersatzschauspieler: Makoto Kyogoku (Teil 1) wird am 9. Januar 2021 im japanischen Fernsehen gezeigt.

Makoto, Conan, Sonoko, Ran und Masumi geraten in den Dreh eines TV-Krimis, wo Makoto spontan als Ersatzschauspieler gecastet wird. Doch es gibt Spannungen am Set, und kurz darauf geschieht ein echter Mord…

Alle kommenden Episoden im Überblick

Quelle: Nippon TV. Bilder: © Gosho Aoyama / Shogakukan・Yomiuri TV・TMS 1996

Ein Gedanke zu „Episode 992: Der Fall im Machiya-Café

  • 27. Dezember 2020 um 10:46
    Permalink

    Cool!
    Bald wieder eine Manga-Folge.
    Freue mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.