Kapitel 1067: Heimlicher Schreinbesuch

Kapitel 1067Kapitel 1067: Heimlicher Schreinbesuch erschien am 27. Januar 2021 in Japan. Conan besucht einen Schrein – dort trifft er auf einen gewissen anderen Detektiv…

Kapitel 1067: Heimlicher Schreinbesuch

In der Detektei Mori gucken Conan, Ran und Kogoro im Fernsehen Nachrichten. Es läuft ein Bericht über die toten Ausländer und das Feuer auf Umizarujima. Laut dem Reporter soll es eine unverifizierte Quelle geben, die behauptet, dass es sich bei den Toten um FBI-Agenten handelte, was das FBI offiziell als haltlose Gerüchte dementiert hat. Auch Kogoro und Ran glauben nicht daran. Conan denkt daran zurück, dass er den FBI-Ausweis von der Leiche von Jim Mason entfernt und James Black gegeben hatte, wodurch es weiterhin keine Beweise für die Identitäten der toten Ausländer gab. Trotzdem wurden wegen der großen Verluste eine Vielzahl an Agenten aus Japan abgezogen.

Zwei Sachen stören Conan an jener Nacht: zum einen erwähnte Yusaku gegenüber Akai eine Teeparty, bei der etwas zur Sprache gekommen sei, worauf sie noch keine Antwort bekommen hätten. Conan weiß von der ganzen Sache jedoch nichts. Zum anderen beschäftigen Conan die Informationen über Rum, die Camel weitergegeben hat, bezüglich dessen neuer Identität. Das FBI ist ratlos, und Amuro würde vermutlich eine Antwort abblocken, denkt sich Conan. Dafür gebe es noch eine andere Person, mit der er sich über diese Angelegenten beraten könnte. Just in diesem Moment kommt zwischen Ran und Kogoro zur Sprache, dass heute noch Besuch aus Osaka kommt – einen Moment später klopft es auch schon an der Tür. Perfektes Timing, denkt sich Conan, doch vor der Tür steht nur Kazuha, ohne Heiji, mit dem Conan eigentlich reden wollte. Der sei heute nicht mitgekommen, sagt Kazuha.

Ran und Kazuha wollen in Tokyo einen Schrein besuchen und laden Conan ein, mit ihnen zu kommen. Lieber mit den Mädchen zum Schreinbesuch als den Nachmittag mit Kogoro zu verbringen, denkt sich Conan und kommt mit. Am Schrein angekommen erwartet sie schon eine lange Schlange, da es dort nur heute einen speziellen Glücksbringer für ein gutes Schicksal zu kaufen gibt. Die verschiedensten Leute stellen sich deswegen an, Oberschüler, Bürofrauen – und ein Mann, der die Aufmerksamkeit von Kazuha erregt. Besagter Mann betrachtet angestrengt immer wieder einen Karteikartenstapel, also vermutlich ein Student, auch wenn er ein bisschen alt aussieht.

Kazuha wundert es zudem, dass Ran von dem Schrein nichts wusste, obwohl sie in Tokyo wohnt; Kazuha selbst hatte durch Heiji von dem Schrein erfahren. Vor ein paar Tagen hatte Heiji sehr ernst auf sein Handy gestarrt; als Kazuha ihn daraufhin ansprach, hatte sich Heiji sehr erschreckt und ließ sein Handy fallen. Kazuha hob es auf und sah auf dem Bildschirm einen Artikel zu diesem Schrein. Kazuha vermutet, dass Heiji eigentlich nach etwas anderem gesucht hatte. Conan denkt hingegen, dass Heiji sehr wohl genau über diesen Schrein recherchiert hat, da er einen Glücksbringer für gutes Schicksal dringend nötig hätte. Da der Glücksbringer nur heute verkauft wird, blickt sich Conan erneut in der langen Schlange um – und entdeckt tatsächlich Heiji, dessen Tarnung mit einer Fuchs-Maske sofort von Conan durchschaut wird. Conan stellt auf seinem Stimmenverzerrer die Stimme von Kazuha ein und foppt Heiji ein wenig, bevor die beiden ins Gespräch kommen. Conan kann kaum glauben, dass Heiji nun bei den Göttern nach Hilfe sucht, doch Heiji erwidert, dass er nach den zahlreichen Fehlschlägen in letzter Zeit kaum noch eine andere Wahl habe. Die Maske hat sich Heiji schnell am Schrein gekauft, als er Kazuha, Ran und Conan entdeckt hatte.

Conan hilft Heiji, indem er den Stimmenverzerrer in die Maske von Heiji klebt und eine andere Stimme einstellt, damit Heiji besser unerkannt bleibt. Keine Sekunde zu früh, denn prompt kommen Ran und Kazuha dazu und fragen, mit wem sich Conan da eigentlich unterhält. Heiji stammelt gerade eine Ausrede vor sich hin, als Kazuha freudig sagt, durch die Stimme zu erkennen, dass es sich bei der Person unter der Maske um Hyoga Komoto von der Idolgruppe Naniwa Kids aus Osaka handeln muss, von dem sie ein großer Fan ist. Zufällig hat Conan auf dem Stimmenverzerrer eine Stimme eingestellt, die wie die Stimme von Komoto klingt. Komoto ist aktuell in eine Skandal verwickelt, bei dem er angeblich eine Beziehung mit einer anderen Prominenten habe. Deswegen vermutet Kazuha, dass er auch wegen des Glücksbringers hier ist, und verspricht ihm, sein Geheimnis zu hüten, bis er sich den Glücksbringer kaufen konnte. Ran und Kazuha waren schon an der Reihe und konnten ihre Glücksbringer schon erbeuten.

Beim Kaufen des Glücksbringers sahen die Mädchen auch wieder den auffälligen Mann, der scheinbar jemandem hinterherlief und dabei etwas davon murmelte, dass sogar drei bestimmte Personen hier am Schrein aufgetaucht seien. Just in diesem Moment erklingt ein Schrei aus Richtung der Treppe hinter dem Schrein. Heiji und Conan rennen sofort los; während Kazuha darüber schimpft, warum Jungs immer so wie Heiji sein müssen, bemerkt Ran, dass „Komoto“ sich ziemlich exakt wie Heiji verhält.

An der Treppe hinter dem Schrein finden sie die Leiche des auffälligen Mannes. Kazuha spekuliert, dass er ausgerutscht ist, doch Heiji kann schlussfolgern, dass der Mann vorher bewusstlos geschlagen und dann die Treppe heruntergeschubst wurde. Also war dies ein Mord. Conan untersucht währenddessen die Flip-Karten des Opfers, auf denen Fotos abgebildet sind. Laut Conan ist der Mann vermutlich ein Polizist, der die Straßen der Stadt abläuft und nach Verbrechern Ausschau hält. Also sprach der Mann von „drei Kriminellen“, als er an Ran und Kazuha vorbeilief.

Die Gruppe ruft Takagi an, der das Schreingelände umstellen lässt, da der Täter vermutlich noch auf dem Gelände ist. Einige Zeit später hat die Polizei das Gelände vollständig durchsucht und dabei tatsächlich drei Personen gefunden, deren Foto unter den Karten des Opfers waren. Einer von ihnen ist dementsprechend der Täter.

Zur Diskussion über dieses Kapitel im ConanForum

Hier kannst du Kapitel 1067 offiziell und legal erwerben

Conan Weekly Kapitel bei Kobo kaufen
Conan Weekly Kapitel bei Amazon kaufen
Conan Weekly Kapitel bei GoogleBooks kaufen
Conan Weekly Kapitel bei iBooks kaufen

So geht es beim japanischen Manga weiter:

Kapitel 1068 erscheint in der Weekly Shōnen Sunday #10/2021 am 3. Februar.

Alle kommenden Kapitel im Kalender

Bilder: © Gosho Aoyama / Shogakukan

7 Gedanken zu „Kapitel 1067: Heimlicher Schreinbesuch

  • 1. Februar 2021 um 11:12
    Permalink

    Ich wünsche mir ja schon das Heiji und Kazuha endlich ihren gemeinsamen Moment haben. Aber wenn man bedenkt das dieser Fall nur 3 Kapitel hat (dass weiß ich aus zuverlässiger Quelle) fürchte ich wird es wieder aufs selbe hinauslaufen.

  • 1. Februar 2021 um 16:31
    Permalink

    „Aber wenn man bedenkt das dieser Fall nur 3 Kapitel hat (dass weiß ich aus zuverlässiger Quelle)“

    Das weiß doch jeder, der aufmerksam im ConanForum unterwegs ist und schaut, was unsere User da im Spoiler-Thread posten 😉
    https://conanforum.org/thread/7735-kapitel-1067-106x/

  • 1. Februar 2021 um 17:18
    Permalink

    Tja. Nur dass ich nicht im ConanForum unterwegs bin.
    Ich hole mir meine Spoiler von bestimmten YouTubern.

  • 1. Februar 2021 um 17:20
    Permalink

    Nimmt sich nicht viel, die Spoiler kommen eh alle aus den selben Quellen, wir hier in Deutschland sitzen da eh nur an den Reposts, egal ob Forum oder Clickbait YTer ^^

  • 1. Februar 2021 um 18:56
    Permalink

    Ich kann mich damit nicht aus. Ich erfreue mich einfach an den Spoilern und natürlich den Kapiteln selbst (und an euren Zusammenfassungen).

  • 7. Februar 2021 um 13:50
    Permalink

    Als HeiKazu Fan find ich es natürlich schön, dass die beiden mal wieder auftreten… aber die Art und Weise ist so 0815. Es tut mir aj selber im Fanherz Leid, aber der Fall ist so vorhersehbar und trägt nix zur Story bei 😶 Ich wünschte einfach Gosho würde den beiden endlich „den einen“ Moment geben, damit wir storymäßig etwas vorankommen…

  • 7. Februar 2021 um 20:28
    Permalink

    @Lola
    Ich fühle deinen Schmerz, Schwester.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.