Kapitel 949: Der süße Geruch lockt Ameisen zur Lösung!

Kapitel_949Kapitel 949 ist da, trägt den übersetzten Titel „Süßer Geruch“ und beschäftigt sich mit vor allem mit den Ermittlungen zum aktuellen Mordfall.

Ein Mordfall, welcher der Ermordung von Koji Haneda vor 17 Jahren verdächtig ähnlich ist, hat Conan, Subaru und Professor Agasa mal wieder an einen Tatort geführt. Nun stellen sie Ermittlungen an. Was werden unser Meisterdetektiv und der getarnte FBI-Agent herausfinden?

Inhalt Kapitel 949; zweites Kapitel zu Fall 274; später voraussichtlich in Band 90. Zu unseren Zusammenfassungen der vorigen Kapitel.
Auftretende Personen: Conan Edogawa, Hiroshi Agasa, Subaru Okiya, Juzo Megure, Wataru Takagi, Kazunobu Chiba, Kazunori Senba (Verdächtiger)
Ort: Tatort

Nachdem Subaru Okiya, auch bekannt als FBI-Agent Shuichi Akai, verraten hat, dass der Mord an Koji Haneda vor 17 Jahren ihn dazu bewegt hat, dem FBI beizutreten, fragt Conan, ob er damals schon in den Fall involviert war. Akai verneint dies; es sei sein Vater gewesen, der damals an jenem Fall beteiligt war, allerdings war er auch kein FBI-Agent. Weitere Fragen beantwortet Akai nicht und sagt zu Conan, dass bevor sie weiter über Akais Vater reden wollen, erst mal mehr über Conan selbst sprechen sollten, angefangen mit seiner wahren Identität. Conan merkt in Gedanken an, dass Akai sowieso schon Bescheid weiß, aber verschiebt das Gespräch trotzdem auf später und die beiden wenden sich dem aktuellen Mordfall zu.

Kapitel_949-1Der Präsident einer Immobilienfirma, Kunihisa Hiyama, wurde in seinem Haus mit einem starken Schlag auf den Kopf getötet. Gefunden wurde er von Kazunori Senba, ehemaliger Besitzer eines Süßwarenladens. Dabei verletzte er sich durch die Glasscherben am Tatort am linken Bein, außerdem hält er sich beim Gehen sein rechtes Bein, welches er sich bei einem Unfall vor einem Monat verletzte und erst vor einer Woche aus dem Krankenhaus entlassen wurde. Auf Bitten von Conan und Subaru erzählt Senba nochmal die Vorgänge, als er das Opfer gefunden hat: Zuerst wurde er von zwei Bodyguards am Eingang auf metallische Gegenstände untersucht und ging dann ins Haus. Als niemand kam, rief er ein paar Mal, aber es passierte immer noch nichts. Besorgt suchte er also das ganze Haus ab, bis er im Badezimmer schließlich auf die Leiche stieß. Danach sei er durch das Badezimmer gerannt, um dem Opfer zu helfen.

Subaru findet es seltsam, dass Senba die deutlich sichtbaren Scherben am Boden übersah und sich am Fuß verletzte. Daraufhin erklärt Senba, er habe die Tür nur ein kleines Stück geöffnet und hineingesehen, weswegen er die Scherben übersehen habe. Dies findet wiederum Conan seltsam, da die Scherben beim Öffnen der Tür zur Seite geschoben worden wären, was aber nicht der Fall ist. Plötzlich erinnert sich Senba wieder richtig, die Tür war schon offen als er die Leiche entdeckte. Conan ist sichtlich genervt von Senbas ständigen Falschaussagen und hakt weiter nach, wodurch der Verdächtige immer panischer wird. Als Beweis seiner Unschuld zieht er sein Jackett aus, um zu zeigen, dass keine Blutspuren an seiner Kleidung sind. Dabei fällt auf, dass Senbas Hemd falsch zugeknöpft und nicht richtig in der Hose ist und seine Krawatte sehr zerknittert ist. Senba hat genug von der Befragung und verlangt, nach Hause gehen zu dürfen. Conan und Subaru befragen die Leute von der Spurensicherung und Megure. So erfahren sie, dass Senba Hausslipper trug, als er in die Scherben getreten ist. Der Slipper mit der Scherbe bringt den beiden eine Einsicht. Zudem stellen sie fest, dass das zerbrochene Glas, genau wie die anderen Gläser am Tatort, den Aufdruck „Fusae Brand“ trug, da diese in Kooperation mit der Firma von Fusae Campbell, Agasas Jugendliebe, hergestellt wurden. Als die Leiche abtransportiert wird, bemerken Conan und Subaru außerdem einen süßen Geruch, der vom toten Körper ausgeht. Megure sagt daraufhin, dass in der Wunde des Opfers eine honigartige Paste gefunden wurde.

Kapitel_949-2Conan und Subaru sind nun davon überzeugt, dass Senba der Täter ist und dass sie den Trick kennen, aber die Mordwaffe fehlt ihnen noch. Sie befragen die Bodyguards, ob Senba etwas Verdächtiges bei sich hatte. Die Bodyguards erzählen, dass Senba Action-Figuren in Plastiktüten und Bilder von Puppen dabei hatte, die angeblich für Kinder gedacht seien, die sein Geschäft früher besucht haben. Ansonsten hatte er nur Schlüssel und seine Brieftasche dabei. Außerdem gab es einen Zwischenfall, bei dem ein gelber Spielball auf dem Grundstück gelandet ist, scheinbar aus einem benachbarten Park. Gelandet ist der Ball neben einem kleinen Fenster, welches zur Toilette gehört, die an den Raum, in dem das Opfer gefunden wurde, angrenzt. Das kleine Fenster ist nicht vergittert, weil es so klein ist, dass nicht einmal Kinder durchpassen. Plötzlich schreit Professor Agasa auf: Eine Horde in Linie marschierender Ameisen hat ihn erschreckt. Subaru und Conan folgen dem Weg der Ameisen, die alle unter eine auf Stützpfeilern gebaute Veranda laufen. Als die beiden unter die Veranda gucken, stellt Subaru fest: Die Mordwaffe ist gefunden.

Ausblick: Keine Pause! Was ist die Mordwaffe und wie genau hat Senba den Mord begangen? Was erfahren wir noch über Akais Vater und den Fall vor 17 Jahren? Kapitel 950 erscheint in der Shōnen Sunday #13/2016 am 24. Februar!

 

► Zu den aktuellen Kapiteln bei uns im ConanWiki ► Zur Diskussion über die aktuellen Kapitel bei uns im ConanForum
© Bilder: Gosho Aoyama, Shōgakukan. Alle Rechte vorbehalten.

 

3 Kommentare zu “Kapitel 949: Der süße Geruch lockt Ameisen zur Lösung!

  • 24. Februar 2016 um 19:28
    Permalink

    @MarioWL warum machst du nichts mehr auf YT ?

  • 25. Februar 2016 um 22:40
    Permalink

    @Johannes Färber: Was möchtest du denn sehen? 😉

  • 2. März 2016 um 13:39
    Permalink

    Ein paar unboxings wie früher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.