Episode 1022: Das verfluchte Museum

Die Detektiv Conan Episode 1022: Das verfluchte Museum lief gestern in Japan. Ein Besucher wird von einer Statue erschlagen.

Fallcharaktere in der Episode

  • Ken Kowata, Museumsdirektor
  • Takuto Ishikawa, Museumsangestellter
  • Hiroaki Uchida, Besucher des Museums und Opfer
  • Yuko Uchida, Besucherin des Museums und Frau von Hiroaki
  • Kiyoshi Yamada, Museumsbesucher

Handlung der Episode 1022: Das verfluchte Museum

Die Episode beginnt in einem orientalischen Museum, was Conan, Ran und Sonoko besuchen. Zunächst sieht es so aus als wenn die Mädchen herkamen um die Ausstellungsstücke zu bewundern, doch dann meint Sonoko, dass sie hergekommen seien um die niedlichen Schlüsselanhänger in Form von ägytischen Göttern zu kaufen, da diese in der Schule gerade sehr angesagt sind. Während die Mädchen versuchen sich für einen Schlüsselanhänger zu entscheiden sieht sich Conan in dem Museum um und findet dabei ein Gästebuch. Dort können Besucher auch Verbesserungsvorschläge für das Museum einreichen. Einige seien auch sehr hilfreich gewesen meint der Museumsdirektor Ken Kowata, welcher plötzlich hinter Conan steht. Er bittet den Jungen sich ruhig umzusehen, solange das Museum noch geöffnet ist. Als der Direktor das Museum später schließt bekommt er mit, dass sich Ran und Sonoko nun für einen Schlüsselanhänger entschieden haben. Er bittet den Museumsangestellten Takuto Ishikawa den Kaufvorgang abzuschließen. Plötzlich hören alle ein Geräusch als wenn etwas sehr schweres zu Boden gefallen sei. Conan rennt in die Ausstellungshalle und findet einen Mann, welcher unter einer Anubisstatue liegt. Die Polizei wird gerufen und die Inspektoren Takagi und Chiba ermitteln. Der tote Mann heißt Hiroaki Uchida und in seiner Hand findet sich eine Straußenfeder. Der Direktor meint der Mann starb durch den Fluch des Anubis. Dieser sei im alten Ägypten der Totengott gewesen und habe über die Seelen Gericht gehalten. Dazu wog er die Herzen der Menschen mit einer Straußenfeder. Blieb die Waage im Gleichgewicht wurde die Seele, welche dadurch frei von Sünden war in das Reich der Toten überführt, ansonsten fraß sie das Monster Ammit um die Schuldigen zu bestrafen. Takuto meint von diesem Fluch gehört zuhaben, doch er erwähnt anschließend einen anderen Fluch. Sonoko sagt ihm, dass der von ihm genannte Fluch der des Pharao sei und nicht der des Anubis. Der Direktor meint weiter, da der Mann von der Anubisstatue zerquetscht wurde muss sich in seinem Herzen eine große Sünde befinden, weshalb Anubis sich dafür entschied ihn zu töten. Conan weißt jedoch auf die gebrochenen Säulen hin, wodurch die Statue fiel und die Inspektoren stellen fest, dass sie eine andere Farbe haben. Somit wurden diese offenbar ausgetauscht um bewusst einen Fall der Statue zu provozieren, was widerum heißt, dass es kein Unfall sondern ein Mord war. Wataru will daher die Überwachungskamera des Museums überprüfen.

Detektiv Conan Episode 1022

Kazunobu erfährt inzwischen, dass Takuto der einzige Angestellte des Museums ist. Zudem berichtet Kazunobu, dass er die Frau des Opfers bereits kontaktiert und diese hergebeten habe. Des Weiteren vermutet er, dass Yuko Uchida, die Frau ist, welche auf dem Video vor dem Opfer das Museum betritt. Der Direktor erinnert sich an Yuko und meint, sie komme in letzter Zeit oft her. Als letztes ist auf dem Video der Museumsbesucher Kiyoshi Yamada zu sehen. Conan schlussfolgert daher, dass die vier möglichen Tatverdächtigen, die beiden Museumsangestellten, sowie Yuko und Kiyoshi sind. Als Yuko im Museum eintrifft bestätigt sie die Identität ihres Mannes und gibt an, dass sie allein ins Museum kam und zufällig auf ihren Mann traf. Sie haben sich heftig gestritten und sie ging daraufhin alleine nach Hause. Als sich Inspektor Takagi nach dem Grund für den Streit erkundigt erfahren wir, dass Hiroaki seine Frau stark kontrollierte und wütend war, dass sie ohne seine Erlaubnis das Museum aufsuchte. Aufgrund des schlechten Verhältnisses befinden sich die beiden aktuell in einem Scheidungsverfahren. Als Wataru nach dem Mobiltelefon von Yuko fragt gibt sie an keines zu besitzen. Bei der anschließenden Befragung von Kiyoshi beschuldigt dieser Yuko die Tat begangen zu haben. Er habe den Streit beobachtet und gehört wie Hiroaki seiner Frau drohte sie umzubringen. Er selbst kenne die beiden gar nicht und hätte daher kein Motiv für die Tat. Die beiden Museumsarbeiter seien alleine Ihrer jeweiligen Arbeit nachgegangen, wodurch keiner der vier ein festes Alibi habe. Die Inspektoren recherchieren daher mehr über die privaten Hintergründe des Opfers. So erfährt Wataru, dass Hiroaki bereits polizeibekannt ist. Dann bekommt er einen Anruf vom Museumsdirektor, welcher meint er kenne den Täter. Doch bevor er einen Namen verraten kann wird das Gespräch auf Kens Seite unterbrochen. Wir sehen nur wie ein unbekannter Mann hinter ihm steht. Als Ran, Sonoko und Conan am nächsten Tag wieder zum Museum gehen finden sie den verkleideten Direktor davor. Er hat sich als Gott Anubis verkleidet und ruft, dass der Mann durch seinen Fluch starb, weil seine Seele nur aus Lügen bestand. Die Polizei ist bereits vor Ort und Wataru Takagi berichtet von seinem gestrigen Anruf. Als er und sein Team den Direktor aufsuchen wollten fanden sie ihn so vor. Um ihn zu beruhigen nehmen sie den immernoch schreienden Direktor mit aufs Präsidium. Dabei fällt dem Direktor das Gästebuch aus der Tasche, was Conan sich bereits gestern ansah. Nach einem erneuten Blick entdeckt Conan einen wichtigen Hinweis und bittet Inspektor Takagi ihn zum Bahnhof von Tokio zufahren.

Das verfluchte Museum

Auf der Fahrt erklärt er, dass sich in dem Gästebuch Einträge von einer Person mit den Initialen Y. U. befinden. Diese stammen wahrscheinlich von der Frau des Opfers. Wenn man sich ihre Einträge genauer ansieht erkennt man deren Häufigkeit und findet darin versteckte Hinweise. Da sie kein Handy besitzt hat sie eine Art Code verwendet um mit einer Person ein Treffen am Bahnhof auszumachen. Dort angekommen wirft Conan erneut einen Blick in das Gästebuch, da der Bahnhof riesig sei. Durch gekonnte Schlussfolgerungen kann er den Ort des Treffens herausfinden und als sie sich dorthin begeben sehen sie Yuko und den Museumsangestellten Takuto. Nun betäubt Conan Sonoko und die schlafende Detektivin wendet sich direkt an den Museumsangestellten. Sie gibt an, dass er den Streit der Eheleute mitbekam und dass er als Liebhaber der Frau plante den Mann zu ihrem Schutz umzubringen. Yuko wirft ein, dass sie die Tat begangen habe doch Sonoko bestreitet dies. Da sich ihre Einträge im Gästebuch nicht unterscheiden, kann sie nicht die Täterin sein. Denn wenn ein Mensch jemanden umbringt hat das Auswirkungen auf dessen Psyche und damit auch auf die Handschrift der Person. Yukos war aber immer ruhig und gelassen. Nun erinnert sich Ran, dass Takuto die Flüche durcheinander gebracht habe, obwohl er in einem orientalischen Museum arbeitet. Sonoko gibt an, dass er dies mit Absicht tat um so den Verdacht von sich abzulenken. Zudem sei er es gewesen, der am Abend beim Direktor erschien und das Gespräch mit Inspektor Takagi unterbrach. Als Takuto seinem Chef von Yukos Situation mit ihrem Mann und der Beziehung zwischen ihm und ihr berichtete empfand Ken Mitgefühl für die beiden Liebenden und wollte den Namen daher nicht verraten. Stattdessen verkleidete er sich und zog das Anubisschauspiel ab. Takuto gibt daraufhin zu für alles verantwortlich zu sein, meint jedoch auch, dass Hiroaki den Tod verdient habe, da er seine Frau derart schlecht behandelte. Inspektor Takagi bringt zwar Verständnis auf, weißt jedoch daraufhin, dass ein Mord niemals irgendetwas Gutes rechtfertigen kann. Am nächsten Tag will Sonoko mit Ran und Conan ein weiteres Museum besuchen. Ob sich im Akztekenmuseum jedoch auch ein Fall ereignet ist eine andere Geschichte.

Alle vorherigen News zu japanischen Episoden
Zur Diskussion über diese Episode im ConanForum

Ausblick auf die kommende Episode

Die Detektiv Conan Episode 1023: Die alte Buchhandlung, in der man eine Dampfpfeife hört 3 wird am 16. Oktober 2021 im japanischen Fernsehen gezeigt. Ein weiterer Fall ereignet sich in der Buchhandlung von Yujiro Tamaki. Dieses mal geht es um einen Giftanschlag an einer Frau.

Episode 1023: Die alte Buchhandlung, in der man eine Dampfpfeife hört 3

Alle kommenden Episoden im Überblick

Quelle: Nippon TV. Bilder: © Gosho Aoyama / Shogakukan・Yomiuri TV・TMS 1996

 

3 Gedanken zu „Episode 1022: Das verfluchte Museum

  • 10. Oktober 2021 um 15:37
    Permalink

    Das gab es doch schon mal oder?

  • 13. Oktober 2021 um 22:18
    Permalink

    Was genau meinst Du denn?
    Den Tathergang, das Motiv oder den Schauplatz?
    Mfg

  • 15. Oktober 2021 um 02:09
    Permalink

    Scheid filler folgen die ganze Zeit! Warum können die nicht endlich mal den Manga weiter adaptieren ?! Gibt doch genug Stoff und neue Kapitel erscheinen nun auch seit 2 monatiger Pause! Anstatt so sinnlosen Müll zu produzieren, könnten die wenigstens die altem Folgen neu auflegen und alte Fehler korrigieren. Da die die erstem 10 folgen schon verkackt haben smh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.