Fan Edition – Unsere Analyse | ConanCast #141

Die Detektiv Conan Fan Edition ist seit diesem Monat in Deutschland erhältlich. Kann dieser besonders besondere Sonderband überzeugen?

Mit dabei sind eure Moderatoren Lasse, Kevin, Oli, Johannes und Wiebke. Sie analysieren den Sonderband von vorne bis hinten, gehen zunächst auf die äußere Aufmachung ein und besprechen dann die enthaltenen 27 Kapitel, die von den deutschen Fans per Voting bestimmt wurden. Und die deutschen Fans werden ja wohl sicherlich keinen Mist gebaut haben – oder?

Natürlich gibt es auch wieder ein Fazit, ob sich der Kauf der Fan Edition lohnt oder eher nicht. Wer überlegt, den Sonderband zu kaufen, oder ihn bereits besitzt und unsere Meinung dazu hören möchte, ist hier also bestens beraten. 😀

Wir wünschen euch an dieser Stelle viel Spaß beim Hören des neuen Podcasts! ♫

Play

Ein Gedanke zu „Fan Edition – Unsere Analyse | ConanCast #141

  • 27. Februar 2022 um 17:37
    Permalink

    Wow, vom alternativen Cover wusste ich gar nichts! Tatsächlich gefällt es mir besser als das Cover, das wir bekommen haben!

    Ich persönliche finde es ganz gut, dass die Fälle in absteigender Reihenfolge der Beliebtheit gedruckt wurden, allein schon, damit man nicht gleich mit einem Zehn-Kapitel-Fall starten muss XD Ist jemandem übrigens der Rechtschreibfehler im Inhaltsverzeichnis aufgefallen?

    Von der Mumie im Wald war ich sehr überrascht, dass sie es nicht nur in den Sonderband, sondern sogar auf Platz 1 schaffte. Ohne Frage ein phänomenaler Fall, der sich vor allem durch die gezeigte Gewalt hervorhebt, aber in den Top 5 habe ich ihn nicht gesehen ^^“ Dennoch bin ich froh, dass er hier abgedruckt wurde.

    Ich persönlich habe für die Mondschatteninsel gewählt, weil es einer der Fälle gewesen wäre, die ich in einer Fan Edition vermisst hätte – zwar sehe ich durchaus das Problem mit den Vorurteilen bezüglich der Stärke von Männern und Frauen, aber der Fall an sich war immer noch einschlagend und für mich einer der wichtigsten Fälle in Detektiv Conan. Beim Wählen bin ich tatsächlich so vorgegangen, dass ich ein bisschen auf die anderen Sonderbände geschaut habe, doch habe ich auch versucht, mich nicht ZU sehr davon beeinflussen zu lassen, sondern es als Inspiration zu nehmen ^^

    Eine Stadt als Geisel wäre mein zweiter Favorit gewesen, weil ich eine Fan Edition auch ohne ihn nicht als komplett empfunden hätte. Ein paar sehr wichtige Momente hier, wobei ich persönlich sehr froh bin, dass Shiratori nicht gestorben ist; ich habe mitnichten etwas gegen Tode bei Haupt- und Nebencharakteren, aber bei Detektiv Conan ist man so etwas schlicht nicht gewöhnt, weshalb es sehr seltsam gewesen wäre.

    Den allerersten Fall mit der Achterbahn hätte ich, ähnlich wie den Mumien-Fall, ebenfalls nicht hier erwartet, aber nicht, weil er nicht würdig gewesen wäre, sondern weil ich ihn schlicht nicht auf dem Schirm hatte, was Lieblingsfälle angeht XD Da er „nur“ ein Kapitel umfasste (auch, wenn dieses Kapitel länger war als gewöhnlich), habe ich ihn nicht als richtigen Fall angesehen ^^“ Episode ONE war übrigens eine echt epische Umsetzung des Falls, da stimme ich euch zu.

    Der London-Fall kam ebenfalls ein wenig überraschend, doch freute ich mich, ihn noch mal zu lesen, weil er besser war, als ich ihn in Erinnerung hatte ^^ Allzu langatmig fand ich ihn tatsächlich nicht, kann aber verstehen, warum man vor allem wegen dem Tennis-Match so denkt. Dafür gab es so einige andere coole Momente 🙂

    Insgesamt war ich sehr zufrieden mit der Fan Edition und hoffe, eventuell einen zweiten Teil zu sehen ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.