Kapitel 1079: Der Fall aus Wataru Dates Notizbuch

Kapitel 1079: Notiz erschien am 13. Oktober 2021 in Japan. Takagi entdeckt eine Zahlenfolge im Notizbuch von Wataru Date, die noch immer relevant ist.

Weekly Shōnen Sunday #46/2021 Cover:

Zwecks der Promotion für Band 100 hat Detektiv Conan das Covermotiv der Weekly Shōnen Sunday #46/2021, in der dieses Kapitel erschienen ist, bekommen. Das Cover zeigt Conan, Ayumi, Haibara, Mitsuhiko, Genta, Professor Agasa, Shuichi Akai, Heiji und Kazuha, die zur Feier des Meilensteins alle das typische Conan-Outfit tragen. Das Cover ist der erste Teil eines Doppelcovers, das insgesamt 16 Charaktere aus der Serie zeigt. Der zweite Teil erschien eine Woche später in Weekly Shōnen Sunday #47/2021 zusammen mit Kapitel 1080.

Kapitel 1079: Notiz

Die Detective Boys sind gerade auf dem Heimweg vom Krankenhaus, wo sie Professor Agasa besucht haben, der sich dort noch von der Schussverletzung in seinem Bein erholt (siehe Kapitel 1073-1075). Bald ist sein Bein vollständig ausgeheilt und er kann wieder nach Hause, bis dahin wohnt Haibara alleine im Haus des Professors. Die Detective Boys wollen ihr gerne Gesellschaft leisten, falls Haibara langweilig sein sollte, doch Haibara genießt es eigentlich, das ganze Haus mal für sich zu haben. Zudem kommt Yukiko regelmäßig vorbei und kocht für Haibara, es ist also trotz der Abwesenheit des Professors einiges los. Conan freut sich, dass Haibara nach all den Ereignissen der letzten Zeit wieder gute Laune hat, als plötzlich aus der Gasse hinter den Detective Boys ein Mann gestürzt kommt, der von Takagi verfolgt wird. Er rennt auf die Kinder zu, doch Sato ist zur Stelle und versperrt dem Mann den Weg. Der Mann schlägt mit der Faust nach Sato, doch sie weicht aus, packt den Mann an beiden Armen und setzt ihn mit einem Karatewurf außer Gefecht.

Der Mann war ein mehrfacher Räuber, den sie nun endlich schnappen konnten. Takagi und Sato lassen den Täter von ihren Kollegen zum Revier bringen und wollen erstmal eine Mittagspause einlegen, bevor sie auch zum Revier zurückfahren. Takagi will sich den Zeitpunkt der Festnahme in seinem Notizbuch aufschreiben, als er auf einer Seite eine Notiz von seinem Kollegen Wataru Date entdeckt, dem das Notizbuch früher gehörte. Dabei handelt sich um einen Zahlenfolge, mit dem Vermerk „Sonntag mit Takagi“ daneben. Takagi erinnert sich daran und wird von den Erinnerungen an seinen verstorbenen Kollegen überkommen. Date sagte damals zu Takagi, dass er sich an diesem Sonntag nichts vornehmen solle, da er einen Mann aus ihm machen wolle. Er erinnert sich an eine Szene mit Date bei einer Telefonzelle nach einer Observation, wo Date eine Karte unter der Tür der Telefonzelle findet. Eine Szene, wo Takagi und Date mit einem Kind sprechen. Und schließlich der uns bereits bekannte Tod von Date, als dieser Takagi etwas in seinem Notizbuch zeigen wollte, es auf den Bordstein fallen ließ und beim Aufheben von einem eingeschlafenen Autofahrer tödlich erfasst wurde.

Erst Satos Rufe holen Takagi aus seinen Gedanken wieder zurück in die Gegenwart. Er zeigt ihr die Notiz und die Zahlenfolge, doch Takagi erinnert sich nur an die Einladung, nicht aber an die Bedeutung der Zahlenfolge. Conan schaut sich die Zahlenfolge ebenfalls an und erkennt, dass es sich dabei um einen Wochentag, eine Uhrzeit und die Adresse eines Ladens handelt. Laut Conan benutzt man solchen Zahlenfolgen, wenn man von einem Festnetztelefon eine Nachricht an ein Handy schicken will. Conan führt die Gruppe zu dem Laden, der in der Zahlenfolge genannt wird: Café Poirot.

Dort angekommen beschließen sie, im Café zu Mittag zu essen, während Conan den Code erklärt. Man kann über das SMS-Center einer Telefongesellschaft SMS per Festnetz verschicken, wenn man nach dem Anruf erst „*2*2“ eintippt und danach eine Zahlenfolge eintippt. Zwei Zahlen stehen dabei jeweils für eine Silbe, einen Buchstaben oder ein Zeichen, die Kombinationen kann man einer Tabelle ablesen. Am Ende der Nachricht nur noch „##“ anhängen und fertig. Conan lässt dies von Azusa demonstrieren, indem sie die Zahlenfolge über den Festnetzanschluss des Cafés an Conans Handy schickt, was einwandfrei klappt. Dadurch hat Conan nun eine SMS mit der Nachricht hinter der Zahlenfolge auf seinem Handy. Die Nachricht lautet: „Sonntag 12 Uhr, Beika-Viertel 5-6 Café Poirot, warte mit roter Fliege am Fensterplatz“.

Takagi fragt sich allerdings, was das mit Dates Einladung, Takagi zum Mann zu machen, zu tun hat. Dazu hat Amuro eine Theorie, der Getränke an die Tische bringt. Vermutlich wollte Date Takagi bei der Aufklärung eines größeren Falls beteiligen, denn die Zahlenfolge deutet auf eine dubiose Transaktion hin. Das würde natürlich Takagis Ansehen als Polizist steigern und ihn als Frischling in den Augen seiner Kollegen zu einem „Mann“ machen. Doch Amuro fügt hinzu, dass er den Polizisten Date ja nicht kenne und deshalb nur mutmaßen könne (natürlich eine Lüge, um seine Tarnidentität zu bewahren, wie wir als Leser wissen).

Haibara fragt sich, was es mit der roten Fliege und dem Fensterplatz auf sich hat. Conan erklärt, dass man so von außen für den Transaktionspartner erkennbar ist. Doch Haibara fragt sich, wie es nach dem Erkennen weitergegangen wäre. Conan hätte etwas unter der Tischplatte platziert und tatsächlich findet er dort alte Klebebandstreifen. Conan fragt Azusa, ob ein Gast vor rund einem Jahr um 12 Uhr mal unbedingt an diesen Tisch am Fenster sitzen wollte, oder ob jemand etwas mit Klebeband daran unter dem Tisch hervorgeholt hätte. Azusa kann sich an keinen solchen Gast erinnern, doch bei dem Tisch am Fenster lag eines Tages eine Handheld-Konsole mit Klebeband daran, die noch immer bei den verlorenen Gegenständen im Fundus des Cafés ist. Während Azusa den Handheld holt, fragt sich die Gruppe, warum der Handheld noch im Café ist. Wenn die Transaktionspartner über eine Funktion des Handhelds kommuniziert haben, dann hätte man danach doch die Konsole einfach holen können, man würde sie ja nicht einfach im Café vergessen. Haibara wirft ein, dass der Transaktionspartner nie im Café aufgetaucht ist und der Handheld sich mit der Zeit von selbst gelöst hat.

Azusa bringt den Handheld zu Conan, es ist ein Game Man 7. Das Gerät hat keine Strom mehr, da irgendein Spiel lief, als Azusa den Handheld gefunden hat. Takagi fragt Azusa, ob sie irgendeine verdächtige Person bemerkt hat, die Gäste durch das Fenster beobachtet hat. Doch Azusa ist nur ein Kind im Gedächtnis geblieben, der auf dem Rücksitz eines Autos, was für fünf Minuten am Sonntagmittag vor dem Fenster geparkt war. Der Junge hat erst die offene Hand gezeigt, dann den Daumen angelegt und danach den Daumen mit den anderen Fingern umschlossen, danach hat er die Hand wieder geöffnet und find von vorne an. Azusa fand das süß, doch Conan und Haibara sind schockiert, denn bei diesen Handzeichen handelt es sich um kanadische Gesten für „Signal for Help“, also ein stummer Hilferuf. Der Junge war blond, also vermutlich in der Tat Ausländer. Frustriert stellt Conan fest, dass der Junge vermutlich das Objekt der Transaktion war, aber sie jetzt ein Jahr zu spät sind – doch Azusa erklärt, dass sie den Jungen nicht vor einem Jahr, sondern vor einer Woche gesehen hat.

Kapitel 1079

Zur Diskussion über dieses Kapitel im ConanForum

Hier kannst du Kapitel 1079 offiziell und legal erwerben

Conan Weekly Kapitel bei Kobo kaufen
Conan Weekly Kapitel bei Amazon kaufen
Conan Weekly Kapitel bei GoogleBooks kaufen
Conan Weekly Kapitel bei iBooks kaufen

So geht es beim japanischen Manga weiter:

Kapitel 1080 erscheint in der Weekly Shōnen Sunday #47/2021 am 20. Oktober.

Alle kommenden Kapitel im Kalender

Bilder: © Gosho Aoyama / Shogakukan

Ein Gedanke zu „Kapitel 1079: Der Fall aus Wataru Dates Notizbuch

  • 18. Oktober 2021 um 19:43
    Permalink

    Klasse dass es wieder weitergeht.
    Ich hoffe es passiert noch was spannendes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.