Kapitel 1085: Eine Maskenheiratsparty und ein Todesfall

Kapitel 1085 erschien am 19. Januar in Japan und am 24. Januar auf Deutsch im Detektiv Conan WEEKLY. Eine Maskenheiratsparty nimmt für eine Teilnehmerin ein tragisches Ende.

Kapitel 1085: Die Leiden der Nummer 15

Conan, Ran und Kogoro wollen im Restaurant Bal Masqué essen gehen, doch der Laden ist für eine geschlossene Gesellschaft reserviert. Sie wollen sich nach einem anderen Restaurant umsehen, wofür Kogoro sein Smartphone aus der Hosentasche zieht, wodurch ihm umbemerkt seine Schlüssel aus der Tasche fallen. Drinnen im Restaurant findet eine Maskenheiratsparty statt, bei der sich Männer und Frauen treffen und hoffentlich Partner für die Ehe finden können. Dabei tragen sie, wie der Name es schon verrät, Masken über den Augen, um ein Maß an Privatsphäre zu gewährleisten.

Im Restaurant befindet sich auch Jugo Yokomizo (Partygast Nummer 15, ein Wortspiel, denn sein Name und das japanische Wort für 15 sind ein Homophon), der sein Erscheinen bei der Party inzwischen bereut. Er ist nur hingegangen, damit seine Eltern und sein Bruder, die ihm ständig in den Ohren liegen, endlich mal eine feste Beziehung einzugehen und zu heiraten, Ruhe geben, doch er sieht es trotzdem als Fehler an. Allerdings sei er ja in Tokyo und nicht in Kanagawa, wo er als Polizist arbeitet, deswegen werde er wohl kaum auf Bekannte treffen, denkt Yokomizo. Doch da irrt er sich, denn just in diesem Moment wird er von einer Frau angesprochen, die ihn tatsächlich erkennt. Es ist Chihaya Hagiwara (Partygast Nummer 18), die ebenfalls bei der Polizei von Kanagawa arbeitet (siehe Kapitel 1073-1075). Sie nimmt ihre Maske ab, damit Yokomizo sie erkennt, wobei viele der andere Teilnehmer ins Schwärmen wegen ihrer Schönheit geraten. Ein Kellner kommt zu Chihaya und bittet sie, die Maske wieder aufzusetzen, da man diese nicht während der Party absetzen dürfe.

Während die Männer ob der Schönheit von Chihaya tuscheln, beobachtet die Teilnehmerin Anju Tomari (Partygast Nummer 24) die Szene mit einem ärgerlichen Schnauben. Als Chihaya Yokomizo auf seine Heiratsabsichten anspricht, wird dieser rot und fragt schnippisch, warum Chihaya denn hier sei. Sie erklärt, dass sie nur als Begleitung für ihre Freundin Shinobu Oe (Partygast Nummer 16) mitgekommen sei, zudem habe sie der freie Eintritt und das Gratisessen für Frauen angelockt. Männer hingegen müssen für beides 10.000 Yen bezahlen. Shinobu fällt auf, dass Yokomizos Jacket hinten nass ist. Yokomizo erklärt, dass er am Eingang hingefallen war, da der Boden vom Regen nass war und die teuren Schuhe, die er von seinem Bruder aufgeschwatzt bekommen hat, nicht richtig passen. Zwei andere Partygäste pflichten Yokomizo bezüglich des rutschigen Bodens bei, sie seien auch hingefallen: Ikuhisa Uedera (Partygast Nummer 31) und Genji Enzaki (Partygast Nummer 27).

Danach beginnt die Party offiziell. Die Frauen setzen sich auf die Stühle mit ihrer Nummer und die Männer setzen sich nach vorher aufgeteilten Gruppen zu den Frauen, wonach eine zehnminütige Unterhaltung folgt. Jugo setzt sich zu Chihaya und fragt sie, ob es sie stört, wenn er bei ihr sitzt. Es stört sie nicht, sie wollte Yokomizo sowieso etwas fragen. Er wird rot, doch sie fragt nur nach arbeitlichen Angelegenheiten. Als Yokomizo genervt erwidert, dass man auf einer Party zum Treffen potenzieller Ehepartner schon über den bevorzugten Partnertypen reden könnte. Chihaya erzählt von einem Mann, der ein loses Mundwerk hat und ziemlich eingebildet ist, der etwas ohne Rücksicht auf Verluste durchzieht, wenn er sich einmal entschieden hat und allgemein eben ein richtig dreister und unverschämter Typ ist. So ein Mann war mal in sie verliebt, sagt Chihaya und denkt dabei an Jinpei Matsuda (Matsuda ging mit Chihaya und ihrem Bruder Kenji gemeinsam auf die Grundschule und Chihaya war die erste Liebe von Matsuda, wie Gosho Aoyama in einem Q&A einmal erklärte). An den Tisch von Chihaya und Yokomizo kommt nun Itaru Kaburagi (Partygast Nummer 19), der mit Chihaya reden will, die es ihm sehr angetan habe. Während Kaburagi Chihaya nach ihren Hobbys („Motorrad“), ihrer Freizeitbeschäftigung („Motorrad“) und ihren Fernsehvorlieben („Motorrad“) befragt, bemerkt Yokomizo, dass Kaburagis Jacket am Ellenbogen schmutzig ist. Daraus schließt er, dass auch Kaburagi am Eingang hingefallen sein könnte.

Einige Zeit später ist Yokomizo mit Chihaya und Shinobu am Büffet, wo sich Chihaya lieber mit dem Essen beschäftigt als mit ihren Verehrern. Auch um die Frau mit der Nummer 24 tummeln sich einige Verehrer, wie Yokomizo beobachtet. Dann ist die freie Zeit beendet und die Gäste sollen auf Karten Kandidatennummern aufschreiben, die sie besonders interessiert haben. Die Mitarbeiter sammeln die Karten ein und werten sie aus. Die beiden Frauen, die auf den meisten Männerkarten stehen, dürfen sich dann mit den Männern, die sie ihrerseits übereinstimmend auf ihre Karten geschrieben haben, erneut zu einem Gespräch im Nebenzimmer treffen. Sollte sich bei diesen Einzeltreffen ein Paar ergeben, spendiert das Restaurant den beiden Glücklichen ein festliches Dinner. Die beiden beliebtesten Frauen des Abends sind Nummer 18, Chihaya, und Nummer 24, Anju Tomari. Chihaya ist glücklich, weil sie nur noch Yokomizo auswählen muss und die beiden dann ein schickes Gratisdinner abstauben können, doch Yokomizo hatte sich Chihayas Nummer nicht gemerkt und einfach irgendwelche Zahlen aufgeschrieben. So kommt es, dass Yokomizo nicht Chihaya, sondern der Nummer 24 für ein Einzelgespräch im Nebenzimmer zugeteilt wird. Neben ihm hat Anju zudem die Nummern 19, 27 und 31 gewählt.

Während er in einem Gang vor der Tür des Nebenzimmers wartet, fragt sich Yokomizo, warum Nummer 24 ihn ausgewählt hat, da er sich nicht an ein Gespräch mit ihr erinnern kann. Per Klingeln werden die Kandidaten nacheinander ins Nebenzimmer gerufen, bis Yokomizo schließlich mit einer Frau vom Personal alleine im Gang ist. Yokomizo erkundigt sich, warum die Männer nicht aus derselben Tür wieder herauskommen. Die Frau erklärt, dass es vor kurzem einen Vorfall gab, wo ein Kandidat die wartenden Männer im Gang nach seinem Gespräch provoziert hatte, weswegen die Männer nun separat den Raum verlassen. Yokomizo fragt sich, wie es Chihaya wohl gerade ergeht und ob sie etwa einen der Typen auswählt, nur um das Essen abzugreifen und es ihm später unter die Nase zu reiben. Dann kommt der Moment, in dem Yokomizo ins Zimmer zu Anju gebeten wird. Er beschließt, die Zeit einfach abzusitzen und im Gespräch einfach immer zu nicken, doch als er das Zimmer betritt, ist Yokomizo vom Anblick schockiert.

Unterdessen sind Conan, Ran und Kogoro wieder zum Restaurant zurückgekommen, um nach Kogoros verlorenen Schlüsseln zu suchen. Gerade als die Conan die Schlüssel aufgehoben hat, erklingt aus dem Restaurant ein gellender Schrei. Die Frau vom Personal ruft bestürzt, dass jemand gestorben sei, was sowohl Conan, Ran und Kogoro als auch Chihaya mitbekommen. Da man für eine Mordermittlung keine Einladung braucht, stürmt Conan ins Restaurant und kommt schließlich beim Nebenzimmer an, wo der noch immer maskierte Yokomizo die tote Anju Tomari untersucht, der in die Brust geschossen wurde. Die Pistole mit Schalldämpfer liegt verpackt in einer Plastiktüte auf dem Tisch vor dem Opfer. Yokomizo ist überrascht, Conan hier zu sehen, während Conan fragt, wer der Mann mit der Maske ist.

 

Zur Diskussion über dieses Kapitel im ConanForum

Hier kannst du Kapitel 1085 offiziell und legal erwerben

Conan Weekly Kapitel bei Kobo kaufen
Conan Weekly Kapitel bei Amazon kaufen
Conan Weekly Kapitel bei GoogleBooks kaufen
Conan Weekly Kapitel bei iBooks kaufen

So geht es beim japanischen Manga weiter:

Kapitel 1086 erscheint in der Weekly Shōnen Sunday #9/2022 am 26. Januar.

Alle kommenden Kapitel im Kalender

Bilder: © Gosho Aoyama / Shogakukan

7 Gedanken zu „Kapitel 1085: Eine Maskenheiratsparty und ein Todesfall

  • 24. Januar 2022 um 20:44
    Permalink

    Ich habe das Gefühl das mit den Nummern wird noch ziemlich kompliziert werden.
    Und der arme Yokomizo. Er hat wohl einen langen Abend vor sich.

  • 25. Januar 2022 um 23:13
    Permalink

    Kann der Typ mal die eigentliche Story fortführen anstatt unnötige neben Storys raus zu hauen ? Wie lange will der das noch rauszögern?

  • 25. Januar 2022 um 23:31
    Permalink

    So lange er will und kann. Wenn Aoyama aktuell Bock auf diese Charaktere hat, dann ist es so.

  • 26. Januar 2022 um 08:49
    Permalink

    Bin gespannt, ob Aoyama noch für alle Inspektoren einen Love Interest ersinnt – zum Beispiel für Yamamura. Wie die wohl aussehen würde…? 😉

  • 26. Januar 2022 um 21:31
    Permalink

    der nächste lame fall ohne inhalt bahnt sich an, belanglosigkeit reiht sich an balanglosigkeit. aber macht ja nichts, dass jahrhundert ist ja noch jung.

  • 27. Januar 2022 um 10:39
    Permalink

    Danke für die Zusammenfassung und die Nebenhinweise, das was Gosho im Interview gesagt hat, da die ganzen Polizei-lovestorys so ineinander verschnürt sind, da blicke ich für meinen Teil kaum noch durch. xD
    Für mich könnte es auch etwas mehr Hauptstory sein, aber okay, wenn der Sensei zuerst das ganze Revier verkuppeln möchte, dann beugen wir uns eben seinem Willen 😀

  • 30. Januar 2022 um 19:29
    Permalink

    Richtig unnötig das ganze hinausgezögerte. Das kann alles viel schneller und besser in der Story gepackt werden. Anstatt erwartet die Leute 1 Fall, dann 2-3 Monate Manga Pause und danach gehts genauso weiter. Da sieht das bei one piece zumindest im Manga viel besser aus ( pacing). Keine Frage, schaue die Serie seit über 20 Jahren, aber man wünscht sich schon Fortschritt und man will auch noch das Ende miterleben. Und an @lasse K : schwache typische Antwort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.