Episode 1049: Megure, das Leben eines Inspektors in Gefahr

Die Detektiv Conan Episode 1049: Megure, das Leben eines Inspektors in Gefahr lief heute in Japan. Ein Fehler könnte Megure seinen Job kosten.

Fallcharaktere in der Episode

  • Iwao Yamakabe, Händler für Importwaren
  • Kyosuke Temukai, Mitarbeiter bei einem Verlag
  • Yasuko Chikaba, Leiterin eines Supermarktes

Handlung der Episode 1049: Megure, das Leben eines Inspektors in Gefahr

Heute erwartet uns nicht nur eine neue Epsiode, sondern auch ein neues Opening. Die Polizei von Tokio erhält vor zwei Tagen einen anonymen Anruf, dass ein Toter in einem Park gefunden wurde. Inspektor Takagi berichtet vor Ort, dass es sich um Herrn Iwao Yamakabe handelt einem Händler für Importwaren. Die Todesursache war ein Schlag mit einem stumpfen Gegenstand und der Tot trat gegen sieben Uhr abends ein. Das Opfer wohnte in Hikaridai und da es keine Schuhe trägt vermutet der Inspektor, dass er woanders getötet wurde und dann hier in den Park gebracht wurde. Inspektor Chiba versuchte die Familie des Opfers zu kontaktieren, doch niemand meldete sich. Daher fährt ein lokaler Polizeibeamter zum Hause Iwaos und findet eine verwüstete Wohnung und einen leeren Safe vor. Als der Kommissar mit seinem Ermittlerteam dazustößt finden sie zudem eine blutverschmierte Vase und kombinieren, dass dies die Tatwaffe und die Wohnung der Tatort sei. Zwei Tage später berichten die Inspektoren Takagi und Chiba, dass sie einen verdächtigen Mann gefunden haben, welcher hohe Geldschulden hat und offenbar mit dem Opfer in Kontakt stand. Der Name des Mannes Kyosuke Temukai lässt Kommissar Megure aufhorchen. Er berichtet von einem älteren Fall, wo Kyosuke noch für die Regierung gearbeitet hat. Als er ihn damals nach seinem Alibi befragte gab er zu sich heimlich mit einem Geschäftsmann getroffen zuhaben. Diese Aussage bewies zwar seine Unschuld, doch die Regierung feuerte ihn aufgrund des geheimen Treffens. Kyosuke sagte damals, dass das alles nicht passiert wäre, wenn der Kommissar ihn nicht verdächtigt hätte und er das nicht vergessen würde. Laut Inspektor Chiba arbeitet Kyosuke nun in einem Verlag, welcher Personen anbietet eine Autobiografie über sich selbst zu schreiben und sie als Buch zu veröffentlichen. Laut Wataru gibt es dafür jedoch keinen Markt und das Geschäft laufe eher schlecht. Kyosuke sei vor Kurzem an Iwao herangetreten, doch der Händler wollte keine Autobiografie veröffentlichen. Als der Kommissar Kyosuke zu seinem Alibi befragt gibt er an alleine in seinem Büro gearbeitet zu haben. Er meint jedoch an die Tat nicht begangen zu haben, da der Tatort ja in Iwaos Wohnung war. Die Leiche wurde jedoch im Park gefunden, welcher nahe bei Kyosukes Wohnung liegt. Er würde sich somit nur unnötig verdächtig machen.Detektiv Conan Episode 1049

Der Kommissar erwähnt, dass Kyosuke erst heute morgen einen Autounfall hatte, wobei sein Auto komplett verbrannte. Dies könnte er mit Absicht getan haben um die Spuren eines Leichentransportes restlos auszulöschen. Der entscheidende Abteilungsleiter von Juzo fand die verbleibenden Lackreste nicht aussagekräftig genug doch der Kommissar wollte seine Karriere riskieren um Kyosuke als Täter zu überführen, da er sich zu hundert Prozent sicher war. Also verhaftete er Kyosuke und verhörte ihn noch einmal. Doch während des Verhöres melde sich eine Frau Chikaba und gab an, dass Kyosuke von ungefähr sieben bis neun Uhr abends bei ihr war um über ihre geplante Autobiografie zu sprechen. Somit wurde Kyosuke zu Unrecht verhaftet und wieder frei gelassen. Als Juzo ihn fragt warum er sein Alibi nicht angab meint Kysouke in arrogantem Ton sich im Datum vertan zu haben. Kommissar Megure, dessen Ansehen nun wie wahrscheinlich von Kyosuke geplant stark angeschlagen ist sitzt jetzt bei Kogoro Mori und Conan um sich Hilfe zu holen. Kogoro meint jedoch, dass aufgrund eines Fehlers nicht gleich der Job des Kommissars auf dem Spiel stehe, doch der stolze Kommissar widerspricht. Schließlich setzte er seine Karriere aufs Spiel um den Mann zu verhaften. Nach einem Anruf soll der Kommissar seine Ermittlungen fortsetzen. Kogoro sichert dem stark verunsicherten Megure seine Unterstützung zu. Daher beschließt der Privatdetektiv dem verdächtigen Kyosuke einen Besuch abzustatten, doch dieser gibt nur an, dass sich selbst die Polizei vertan habe. Der Meisterdetektiv brauche also gar nicht zu ermitteln. Dieser lässt sich jedoch nicht entmutigen und begibt sich zum Tatort. Doch auch ein Anruf bei der Spurensicherung bringt ihn nicht weiter, denn es wurden lediglich geringe Mengen Ton in der Wohnung gefunden. Anschließend spricht Kogoro mit der Verkehrspolizei und lässt sich Details zum Unfall Kyosukes geben. Sein Auto war komplett betankt, weshalb es auch restlos in der Explosion verbannte. Anschließend befragen sie noch Yasuko, die Leiterin des Supermarktes. Sie gibt an den ganzen Abend mit Kyosuke zusammengewesen zu sein. Lediglich um sieben Uhr ging er für zehn Minuten raus um sich Zigaretten zukaufen.Megure, das Leben eines Inspektors in Gefahr

Kogoro meint den Fall durchschaut zu haben. Kyosuke brachte Iwao nicht in dessen Haus um sondern bestellte ihn nahe Yasukos Haus, brachte ihn in den zehn Minuten seiner Abwesenheit um und legte die Leiche nach dem Gespräch in den Park. Conan meint jedoch, dass die Leiche bereits um neun vom Kommissar gefunden wurde, das Gespräch aber bis zehn ging. Jedoch ist Conan sich sicher, dass Kogoro auf der richtigen Spur sei. Er lässt sich mit dessen Stimme die genaue Tonart nennen, welche gefunden wurde und erhält dadurch einen Hinweis. Als er dem Kommissar seine Theorie vorträgt stimmt dieser zu, jedoch würde ein Beweis dazu fehlen. Um diesen zu bekommen schmiedet er mit Juzo Megure einen Plan. Als Kyosuke ein Cafe verlässt spricht der Kommissar laut mit Wataru und Kazunobu und erwähnt, dass Kogoro sich nochmal melden wollte. Er habe wohl den Trick des Täters durchschaut und weiß auch, dass er den tatsächlichen Beweis versteckt hat. Zudem wisse er den Fundort davon. Kyosuke konnte dies nicht überhören und gerät nun in Panik. Er fährt zu dem Wald und gräbt die eigentliche Tatwaffe aus, wo er von dem Kommissar und seinen Inspektoren überrascht wird. Auch Kogoro kommt dazu und mithilfe von Conans Narkosechronometer und Stimmenverzerrer kann er die eigentlichen Geschehnisse aufdecken. Am Tag des Mordes besuchte Kyosuke Iwao zuhause und zwang ihn den Safe zu öffnen. Vorher hatte er unbemerkt in sein Getränk eine Schlaftablette gegeben. Während der Hauseigentümer schlief stellte Kyosuke mithilfe eines Tonabdruckes von der Vase eine Tatwaffe her, nahm das Geld aus dem Safe, verwüstete das Haus, beschmierte die Vase mit Haaren und Blut und nahm den schlafenden Iwao in seinem Wagen mit. Dann ging er zu dem vereinbarten Termin mit Yasuko. Während der zehn Minuten des angeblichen Zigarettenkaufens tötete er den noch schlafenden Iwao in seinem Wagen. Dann ging er zum Termin zurück und legte die Leiche danach in den Park. Die Tatwaffe vergrub er und mit seinem vollgetankten Wagen inszenierte er den Unfall mit besagter Explosion um alle Beweise zu vernichten. Kyosuke gibt die Tat zu und bereut die Tatwaffe nicht doch ins Meer geworfen zu haben. Kommissar Megure gibt jedoch an, dass sie selbst dann Kyosuke auf die Schliche gekommen wären. Denn die Polizei geht stets pflichtbewusst ihrer Arbeit nach und ermittelt solange bis sich der wahre Täter findet.

Alle vorherigen News zu japanischen Episoden
Zur Diskussion über diese Episode im ConanForum

Ausblick auf die kommende Episode

Die Detektiv Conan Episode 1050: Die Verschwörung im Morikawa-Palast (Teil 1) wird am 16. Juli 2022 im japanischen Fernsehen gezeigt. Kogoro, Ran und Conan besuchen die Firma Morikawa, welche sich mit der Herstellung von Speiseeis beschäftigt. Zwei der dort ebenfalls anwesenden Personen geraten in Streit und Conan will sich bei einem erneuten Besuch gerne die neusten Entwicklungsergebnisse ansehen.Episode 1050: Die Verschwörung im Morikawa-Palast (Teil 1)

Alle kommenden Episoden im Überblick

Quelle: Nippon TV. Bilder: © Gosho Aoyama / Shogakukan・Yomiuri TV・TMS 1996

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.